Hier geniesse ich meinen Sommer

Halten Sie den Sommer und die Ferien noch ein wenig fest und richten Sie sich drinnen und draussen kleine Fluchten ein.
sweet home

Der Sommer und die lange Ferienzeit bedeuten abtauchen, entspannen, die Zeit anhalten. Richten Sie sich drinnen und draussen gemütliche kleine Plätze ein und geniessen Sie ihn noch eine Weile, den Sommer.

sweet home

Romantisches Picknick am Wasser

Das nächste Meer liegt bekanntlich nicht gerade vor der Schweizer Haustür – aber Strandgefühl kommt auch am See oder am Fluss auf. Organisieren Sie ein kleines, romantisches Picknick. (Bild über: Beach bliss living)

Und damit richten Sie sich eine romantische Picknickecke ein:
Benutzen Sie einen alten Spitzenvorhang als Decke oder als Tischdecke. Ein einfaches Holzpalett gibt einen Tisch ab, um den herum Sie viele weiche Kissen platzieren. Schön ist auch ein Sonnenschirm als Dach. Kerzenlicht darf beim Eindunkeln nicht fehlen – und natürlich etwas Feines, Verführerisches zum Essen und Trinken! 

sweet home

Ein hübscher Fensterplatz

Während ich diese Geschichte schreibe, regnet es draussen. Sommerregen können ganz schön gemütlich sein, auch wenn sie uns an den nahenden Herbst erinnern. Ich habe ein Sofa ans Fenster gestellt, eigentlich als Sprungbrett auf den Fenstersims für unser Hündchen Miss C. gedacht. Aber ich geniesse hier nun genauso den Blick nach draussen in den Garten.

Und so richten Sie sich einen hübschen Fensterplatz ein:
Schön und einfach ist ein solcher Fensterplatz hier, auf dem Bild vom Blog Planete Deco, eingerichtet, und zwar mit den stilvollen und alltagstauglichen Möbeln, die Ilse Crawford für Ikea entworfen hat. Weiche Kissen auf einem Tagesbett sorgen für Bequemlichkeit, Sommerstimmung geben Zimmerpflanzen, Lichterketten und Laternen. 

sweet home

Essen wie im schicken Bistro

Draussen essen kann auch elegant sein. Kopieren Sie die schicken Restaurants, in denen Sie in den Ferien gegessen haben. (Bild über: Ann Street Studio)

Und so wird Ihr Essplatz draussen schick und elegant:
Geben Sie Ihren Gartenstühlen und Bänken weiche Kissen, und zwar solche zum Sitzen und solche zum Anlehnen. Stellen Sie Blumen und Kerzen auf den Tisch und wählen Sie schönes, edles Geschirr. 

sweet home

Bistrostimmung im Haus

Auch wenn das Wetter nicht so ist wie in Südfrankreich oder in der Toscana – die Stimmung von dort können Sie auch ins Esszimmer und in die Küche zaubern. (Bild über: Vintage Whites)

Und so bekommt Ihre Küche Bistrostimmung:
Wie wärs zum Beispiel mit einer Wandtafel, auf die Sie jeweils das Menü schreiben? Gartenstühle lockern Ihren Esstisch auf. Schönes Keramikgeschirr, Tortenplatten, Bonbonnieren, grosse Schalen mit feinen Früchten, antike Backformen und hübsch verpackte Esswaren verlegen auch eine einheimische Küche in den Süden. 

sweet home

Schlafen wie im Hotel

Ja klar, zu Hause müssen Sie das Bett wieder selber machen. Auch können Sie das Frühstück nicht aufs Zimmer bestellen. Aber es gibt Dinge, die auch dem eigenen Schlafzimmer ein bisschen Hotelcharme geben. (Bild über: Atmycasa)

So bekommt Ihr Schlafzimmer ein wenig Ferienhotelambiente:
Ein schöner heller Baumwollquilt etwa und viele weiche Kissen, die einladen, früher unter die Decke zu schlüpfen und das Buch aus den Ferien fertig zu lesen, tun Ihrem Bett und Ihnen gut. Frische Blumen, Pflanzen, ein offenes Fenster, schöne Bilder und eine grundsätzlich warme, freundliche Atmosphäre geben den Verwöhneffekt, der Sie an ein schickes Hotel erinnert.

sweet home

Ein bisschen Provence im Haus

Auch eine unscheinbare Ecke können Sie mit ein wenig Geschick in eine Sommerecke verwandeln. (Bild über: Love french bulldogs)

Diese Dinge braucht eine provenzalische Ferienecke: Leinenwäsche, ein Olivenbäumchen im Kübel, antikes Glas, weiss getünchte Holzmöbel, eine Bastmatte, Keramikgeschirr oder Körbe. 

sweet home

Ein schöner Ort für den Aperitif

Richten Sie sich einen Ort ein, an dem Sie noch eine Weile kleine Apérostunden wie in den Feien geniessen können. Das Tischchen, die Kissen und die Accessoires sind von House Doctor.

Und so entsteht eine Apéroecke:
Stellen Sie ein Tischchen mit Kissen oder Stühlen oder beidem an einen guten Ort. Ans Küchenfenster etwa, auf den Balkon bei schönem Wetter oder in eine Ecke im Wohnzimmer. Haben Sie darauf bereits ein Tablett mit einem Krug, Gläsern und Schälchen bereit? Dann heisst es nur noch: eine gute Flasche aufmachen und die Schälchen mit Oliven füllen. 

sweet home

Sommerlich dinieren

Wohnen bedeutet auch, Situationen zu schaffen, die den Alltag ein bisschen anders gestalten. Es spielt keine Rolle, ob Sie nun in einer alten Scheune, auf dem Balkon oder im Wohnzimmer einen kleinen, sommerlichen Essplatz einrichten. Die Hauptsache ist, dass er Sie gemütlich und ein wenig festlich aus der Routine bringt. (Bild: Shopterrain)

Und so entsteht die Sommeressecke: 
Meine Eltern etwa haben im Sommer zum Essen immer die Balkontüren offen und stellen ein kleines Tischchen davor. Auf dem Balkon selber haben sie zu wenig Platz dafür. Aber die offenen Balkontüren und die Sicht auf die schönen Blumen, die sie auf dem Balkon gepflanzt haben, gibt ihnen das Gefühl, in den Ferien zu sein. 

4 Kommentare zu «Hier geniesse ich meinen Sommer»

  • Hanne sagt:

    Yesssss! Genau SO können wir den Sommer ausschöpfen. Vielen Dank wieder für die vielen Anregungen, Inspirationen und Fotos!!! Von überall werde ich mir wieder was pflücken :) Liebe Grüße

  • Ri Kauf sagt:

    Oh, Mensch, Frau Kohler! Was ist das wieder für ein wunderbarer Blog! Die Fotos sind bezaubernd! Am liebsten würde ich Ihnen ein paar dabon einrichten, hätte ich genügend Platz! Meinem Sommerplatz ist zwar auch nicht ohne!

  • Alex Kramer sagt:

    Das kleine romantische Picknick erinnert vom logistischen Aufwand her (1 Lkw voller Kissen, Deko, Catering und Müllabfuhr) eher an ein intimes Abendessen der Kleopatra mit 200 Tänzerinnen als Staffage (die diesbezügliche Quelle der Inspiration finden Sie im entsprechenden Asterix-Band).
    Ich lasse mich immer gerne inspirieren, aber den Aufwand hinter den Fotos solcher Scheinwelten möchte ich auch mal von Ihnen 1:1 recherchiert haben, Frau Kohler. Oder den unromantischen Akt des Aufräumens, nachdem man sich mit dem Objekt seiner Begierde in die Dünen verzogen hat…
    Ihre Rezepte und Architektur-Vorstellungen schätze ich sonst sehr.

  • Benni Aschwanden sagt:

    Schöne Inspirationen. Besonders die Pergola auf dem letzten Foto gefällt mir super. Aber Balkontüre im Sommer abends durchgehend offenlassen? Vielleicht gut für die Stimmung, aber danach haben Sie dann mit Sicherheit auch viele von den genauso typisch südländischen unerwünschten Gästen im Schlafzimmer herumschwirren.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.