Das schönste Büro im Erdgeschoss

Die Architekten von Selgas Cano wollen auf dem Boden bleiben. Das beweisen sie auf jeden Fall mit ihren wunderschönen Büros  im Erdgeschoss. Sie stehen mitten im Wald, ausserhalb Madrids und sind teilweise in den Boden eingebaut. Lang und elegant sind sie und bieten den Angestellten einen beneidenswerten Arbeitsplatz.

Architektur: Selgas Cano

 nd nn ndn d

Stellen Sie sich vor, hier zu arbeiten, mitten in der Natur und mit ihr verbunden. Die Büros der spanischen Architekten Selgas Cano ziehen sich wie eine Art lange, transparente Röhrenhöhle durch eine Vorstadt-Waldlandschaft.

sdn nsndn

Aussen weiss und transparent, zeigt das Architekturbüro im Innenbereich Farbe. Es ist als ob der Wald mit seinen vielfältigen Farbtönen innen weitergeht. Das Gebäude wirkt wie  eine Art Höhle, ein Tunnel oder ein futuristischer Zugwagen mit grossen Panoramafenstern, die den Blick in die Natur und in den Himmel lenken.

sn n nd d

Die Arbeitsräume wirken eher wie eine andere Ebene anstelle eines echten Gebäudes, wahrscheinlich genau der richtige Ausgangspunkt, um neue Architektur zu entwerfen und zu entwickeln.

s sn m c

Von der Rückseite wirkt das Architekturbüro wie ein Strich in der Landschaft, eine Art Plastik oder ein UFO, auf keinen Fall so, wie man sich einen ganz normalen Arbeitsplatz vorstellt.

 

dn ndn nd

Das Gebäude ist in den Boden eingebaut, ein Teil der Landschaft. Stellen Sie sich vor, wie entspannend es sein muss, am Bürotisch zu sitzen und doch mit der Natur verbunden zu sein, den Saisonwechsel mitzuerleben und den verschiedenen Wettersituationen geschützt ausgesetzt zu sein.

Die Links zur «Selgas-Cano» – Geschichte:

Selgas Cano Architekturbüro

21 Kommentare zu «Das schönste Büro im Erdgeschoss»

  • NIcki sagt:

    Warum nur hat der Architekt nach seiner guten Idee aufgehört zu denken und hat nicht anstelle des Plastik-Stahl-Dings ein nachhaltiges, ökologisch einwandfreies Holz-Gebäude inklusive waldgerechter Massivholz-Einrichtung konzipiert??? Und wenn ich mir die Stühlchen ansehe… darauf möchte ich nicht den ganzen Tag hocken… von Arbeitsrecht bzw. Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz hat in Spanien wohl noch keiner was gehört?

    Also: Idee super, Ausführung stümperhaft.

  • lisa sagt:

    was man nicht sieht, aber interessieren würde: wie kommt das büromensch dorthin? im SUV?!

  • Tee Marc sagt:

    Wenn ich mal groß bin, dann möchte ich auch so ein Büro haben. Einen passenden Platz weiß ich schon.

  • Oli sagt:

    sieht sehr schön aus fürs auge. die nähe zum boden und den natürlichen elementen verleitet mich an kuschel romantik zu denken. der natürliche sonnenschutz unter den bäumen muss im sommer ein schönes licht und schattenspiel werfen.

    als büromensch bezweifle ich jedoch ob es wirklich angenehm ist darin zu arbeiten. tunnels machen mich intuitiv eher nervös, vis a vis zu sitzen stört meine konzentration enorm, jemand im rücken zu haben auch, der lange schlauch lässt mich vermuten dass die akustik speziell ist.

    ich finde es jedoch sehr inspirierend, kubisch mit den bäumen in die höhe (ähnlich dem FREITAG gebäude). oder einzelne kubische zellen im boden (ähnlich einem fuchsbau)

    persönlich würde mich die meinung eines feng shui experten interessieren.

    beste grüsse

    Olafson

  • Silvia sagt:

    Interessant!…solange ich die Wartung nicht übernehmen muss und die Fenster nicht putzen muss ;-)

  • Ella Müller sagt:

    Wow!

  • John H. Eden sagt:

    Man hätte auch einen SBB-Panoramawagen verbuddeln können. Zudem ist dieser Büroschlauch optisch zwar interessant, praktisch aber strunzdoof. Hat der Typ ganz hinten nämlich nervig quietschende Schuhe an und geht 10x am Tag auf die Toilette, eine Rauchen oder so, ist im der pure Hass seiner Kolleginnen und Kollegen sicher. Das nennt man nicht Nörgeln sondern Denken.

  • Rico Guapo sagt:

    Ach, in Spanien wird noch gebaut?

    • Rico Gilipollas sagt:

      @Rico eres un gilipollas… aún se construye en España, estamos mal, pero no para tanto. Cuánta envidia y además te pones un nombre español. Seguramente ni te enteras de lo que te he puesto.

  • Julia sagt:

    Genauso habe ich mir mein Büro immer vorgestellt.

  • werni sagt:

    Toll wie sich der Mensch immer tiefer in den Freiraum der Tierwelt und Natur einschleicht…!

  • Dani sagt:

    Die Farben sind angenehm. Aber sonst ist es nichts anderes als ein beengender Plastik-Tunnel. Dank Super-Weitwinkel sieht’s nur nicht so schlimm aus. Sieht man da noch etwas auf seinem Bildschirm, wenn die Sonne mal reinscheint?

  • Beni sagt:

    Wunderschön, eine ganz coole Idee. An solch einem Arbeitsplatz sind die Gedanken wahrlich noch frei :-) Sowas wäre in der Schweiz aber nie und nimmer erlaubt.

  • Clod sagt:

    Sieht schön aus – doch wie ökologisch ist sowas? Sieht eher nach einer Energieschleuder aus. Darüber steht nichts.

  • Kipkoech sagt:

    Hmmm, mit der Beheizung im Winter dürften diese Büros aber Mühe haben ebenso mit der Hochsommer-Hitze, Heizung und Kühlung dürften böse Summen verschlingen …..

    • Badhani sagt:

      Hauptsache nörgeln ? Die Bäume spenden Schatten und die „Versenkung“ im Erdreich isoiert sehr gut. Vermutlich sehr tiefe Kosten für die Heizung.

      Super Offices!!!!

      • Helena sagt:

        Na ja ist ja auch ausserhalb Madrids. Wie sind dort die Winter? Auch mal minus 10? Mir gefällts ja auch, aber energietechnisch hab ich Fragen, eben in kalten Wintern z.B.

  • Eleonora Gamber sagt:

    Da kann ich nur beipflichten – GENIAL !!!

  • Adam sagt:

    DAS nenne ich mal einen Arbeitsplatz. Hochschauen, durchatmen und man ist ein neuer Mensch. Toll.

  • Samuel Staffelbach sagt:

    Einfach genial!

  • Michael Hartmann sagt:

    Superidee. dazu noch ein kleiner teich mit ‚錦鯉(Koi), ein Wasserfall und ein Jungbrunnen. Aber arbeiten muss man ja trotzdem.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.