10 starke Stücke aus Mailand

Entdecken Sie 10 der interessantesten Designneuigkeiten, die an der Mailänder Möbelmesse vorgestellt wurden.
sweet home

1 — Ein Sofa zum Biegen

Wir wollen es immer bequemer und dabei in Sachen Möbel auch noch ein Wörtchen mitreden. So passt das brandneue Sofa Beam, das Patricia Urquiola für Cassina entworfen hat, perfekt. Denn man kann es biegen, in die gewünschte Position bringen und erst noch so zusammenstellen, wie man es möchte. 
Design-Special: Die weichen Kissen und Polster sind alle auf einem Stahlbalken befestigt.

sweet home

2 — Wohnen fast wie in den Fifties

Wohnlandschaften sind wieder ein grosses Thema. Oft führen sie uns zurück in die coolen Seventies. Dieses Exemplar interpretiert aber mit seiner anbaubaren Pflanzenbox das typische Nachkriegsmotto der Fifties: alles in einem! Das Modell heisst Lofoten und ist von Luca Nichetto für Casamania entworfen worden.
Design-Special: Das Möbelprogramm Lofoten ist eine Art Bausystem mit Sitz- und Leinenelementen, Beistelltischen und Stauboxen.

Happy_Endings_2

3 — Möbel zum Anecken

Wer denkt, dass es nichts mehr Neues gibt, der freut sich an der Kollektion Happy Endings von Jerszy Seymour für Magis. Es handelt sich um eine Serie von hohen Stühlen, Beistelltischen und Tischen, die alle im Arbeitsbereich, zu Hause, in Lagerhallen, im Büro oder unter einem Baum eingesetzt werden können.
Design-Special: Hergestellt aus voll recycelbaren, verschweissten Aluminiumprofilen mit Oberflächen in manueller Sprühlackierung.

sweet home

4 — Die Seventies lassen grüssen

Auch die Schweiz hat einen Designstar: Alfredo Häberli. Ein tolles Designprojekt ist seine Wohngruppe Soft Set, die er für Alias entworfen hat. 
Design-Special: Der Bezug ist nicht nur vollständig abnehmbar, sondern kann auch zweifarbig ausgewählt werden 

sweet home

5 — Ganz schön putzig

Verspielt, niedlich und kokett – ganz wie die japanischen Häppchen, nach denen die Wohngruppe Sushi benannt ist, die Edward van Vlies für Moroso entworfen hat – zeigen sich Minisofas, kleine Sessel und Beistelltische.
Design-Special: Die Wohngruppe gibt es auch in Blau- und Grüntönen.

sweet home

6 — Sattlerkunst zum Sitzen

Ohne gutes Handwerk kein echtes italienisches Design. Das hat sich auch Studio Ilse zum Credo gemacht: bei der Entwicklung der Hockerserie Perching für Artifort
Design-Special: Die Hocker wirken wie elegante, lineare Tintenzeichnungen.

sweet home

7 — Spitzenmuster, die leuchten

Die italienische Firma Kartell hat Kunststoff zum Möbelbaumaterial gemacht. Die Leuchten Kabuki von Ferucchio Laviani zeigen, wie dies auf elegante Art geht!
Design-Special: Mit dem Kunststoff ist der Designer umgegangen, als wäre er Kristall.

sweet home

8 — Deutsches Design für Japan

Japan ist in Sachen Design ein wichtiger Gast an der Mailänder Möbelmesse. Besonders aufgefallen ist Arita, eigentlich eine Stadt und keine Firma. Das japanische Arita ist nämlich mit vielen Manufakturen die Hauptstadt des Porzellans in Japan. Dieses Jahr haben viele internationale Designer Kollektionen entworfen, die wiederum in den unterschiedlichen Manufakturen hergestellt werden. Hier die fantastische Porzellanserie Housengama von Christian Haas.
Design-Special: Für die Entwicklung dieser Geschirrserie hat sich der Designer unter anderem eingehend mit dem Thema Tischdecken in Asien und im Westen auseinandergesetzt.

sweet home

9 — Ein neuer Edelstein

Wie ein Edelstein von ungewöhnlich kristalliner Eleganz wirkt der Beistelltisch Pli, den die französische Designerin Victoria Wilmotte für Classicon entworfen hat. Die Knicke und Faltungen, von denen Pli seinen Namen bezieht, lassen den Edelstahlfuss wie einen überdimensionalen geschliffenen Edelstein erscheinen. 
Design-Special: Die vier verschiedenen Farbversionen des Tisches ergeben sich aus einer unterschiedlich langen Oberflächenbehandlung, die den Edelstahl grün, blau, bronzebraun oder schwarz schimmern lässt.

Ren_bar_semi

10 — Moderne Dienstboten

Eines der schönsten «bescheidenen» Möbelstücke haben Neri & Hus für Poltrona Frau entworfen. Es ist ein elegantes Entree-, Schlafzimmer- oder Badezimmermöbel, das einem wie ein diskreter Butler alles auf eleganteste Art abnimmt.
Design-Special: Zur Möbelserie Ren gehören auch Spiegelständer, Boudoirtisch und Beistelltische.  

7 Kommentare zu «10 starke Stücke aus Mailand»

  • Abraham Tahdassee sagt:

    Und wer kann sich diese Teuren Design Stücke leisten?

  • Kriss Gass sagt:

    Mir hat es „der neue Edelstein“ angetan!
    Vielen Dank, Frau Kohler, für den schönen Start ins trübwettrige Wochenende

  • Hans-Jürg sagt:

    Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten…
    Meinen Geschmack treffen diese Möbel absolut… nicht.

    • ivano colombo sagt:

      die Schreiberin ist top gratuliere. klar dass im leben auch leuten gibt die weniger geschmackt haben

  • Alexandra sagt:

    Plastik wie Kristall, Sessel wie ein Cupcake, und Pflanzen, die sich dazu setzen…man wird inspiriert und neugierig auf mehr Mailand.

  • Zora sagt:

    Einfach wie immer sprachlich top und verspielt! Da muss einem gar nix gefallen aus Milano – der Blog ist wie immer von hoher verbaler Ästhetik. (das ist vielleicht nichts für die Augen, aber fürs Gemüt und den Geist.)
    Sonnengruss aus Bern, Zora

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.