Haus hinter Blech

Fassaden sind das Kleid oder der Schmuck eines Hauses. Dieses Landhaus in den USA zum Beispiel ist in Metall gehüllt.

Architektur: Grzywinski + Pons

sweet home

Neu und anders wirkt dieses Countryhaus vom Architekturbüro Grzywinski + Pons – nicht zuletzt wegen der Wahl von Metall für die Fassade. Damit und mit der interessanten Formaufteilung strahlt es diesen gewissen neuen Countrychic aus, der zugleich modern und gemütlich ist. 

sweet home

Die Auftraggeber wünschten sich ein Haus mit einem separaten Gebäudekomplex, in dem die Eltern der Familie wohnen können und den sie auch vermieten können. Das Haus wurde als Ferienhaus und eventueller späterer Hauptwohnsitz geplant.

swee home

Im Innenbereich zieht sich die gemütliche Moderne weiter mit schlichten Designermöbeln, ein wenig Farbe und antiken Einzelstücken.

sweet home

Da das Haus nicht immer bewohnt ist, war es den Eigentümern wichtig, dass es sich gut abschliessen lässt. Dafür sorgen die Holztüren, die optisch einen Teil der Fassade abgeben.

sweet home

Verwinkelt, mit interessanten Innen- und Aussenräumen, hat das Haus etwas Unkompliziertes, Spontanes.

9 Kommentare zu «Haus hinter Blech»

  • Bucher sagt:

    Endlich mal etwas ausserhalb des 08/15 Architekten Mainstreams.

    Mir gefällts!

    Ich finds lustig, wie exzentrische Dinge hier immer kommentiert werden. Nur nicht aus dem Durchschnitt ausbrechen.

    Besonders schön die Kollegenschelte, deren Projekte gemäss Homepage meiner Meinunung nach aber so was von langweilig sind.

  • Alexandra sagt:

    Ein Blender! Wenn dann noch die Sonne draufknallt auf die Fassade…..

  • trudi Frey sagt:

    Ist so was von hässlich da soll man wohnen nein das ist ein Bunker und keine Wohnoase, Aber in der heutigen Zeit kann es nicht grässlich genug sein.
    Aber ich bin sicher ihr bringt mein Kommentar nicht, wenn man anderer Meinung ist.

  • Milva sagt:

    Warum ist es in der Schweiz üblich meist negativ zu kommentieren… Ich verstehe das nicht… Neid? Gewohnheit?

  • bernhard sagt:

    In Chile und wohl auch anderswo sind Fassaden aus Metall durchaus üblich. Fällt dort niemandem auf.

  • architekt-weber@t-online.de sagt:

    architekt egomane, bauherr naiv, ästhetik ging in die hose

  • alessandro sagt:

    Ah, ein Flächen-Blitzableiter!

  • marusca sagt:

    Ohhhhh, wie gemütlich! Ich möchte auch einmal in einer solchen Blechkiste hausen. Bitte mehr davon.

  • Markus sagt:

    Antiken Einzelstücke? Sieht mir eher nach shabby chic fake aus.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.