10 Dinge, auf die wir uns freuen können

Diese Trends, News und Inspirationen zeigen Ihnen, auf was Sie sich im neuen Jahr freuen können.
sweet home

1 — Schnee

Er kommt bestimmt, der Schnee. Wahrscheinlich dann, wenn wir ihn nicht mehr erwarten! Aber er wird die Welt in Weiss kleiden, alles auf leise umschalten und inspirieren zu gemütlichem Wohnen, zu langen Spaziergängen und viel Wintersport!

sweet home

2 — Die Zukunft wird rosarot und himmelblau

Jedes Jahr bestimmt die Farbfirma Pantone eine Farbe des Jahres. Nach dem Marsala von 2015, dem Orchideenviolett von 2014 und dem Smaragdgrün von 2013 sind es dieses Mal zwei Farben, die als Trend vorausgesagt werden: Sie heissen «Rose Quartz» und «Dubbed Serenity» – kurz Rosa und Himmelblau. Der verführerische, sanfte, warme Rosaton und das leichte, zarte, kühle Blau sind Gegensätze, die sich ausbalancieren und Friede und Ruhe vermitteln sollen, in einer turbulenten Zeit. Auch spielt «Gender Blurring» dabei eine wichtige Rolle: Rosa ist genauso männlich, wie Himmelblau weiblich ist. Auf jeden Fall werden diese beiden zarten Farben nächstes Jahr zusammen oder einzeln an den unterschiedlichsten Orten auftauchen: von Wohnaccessoires über Haushaltgeräte bis zur Mode und Kosmetik. (Bilder: Rita Palanikumar für Sweet Home, links, und Pantone, rechts) 

sweet home

3 — Die hippen Seventies kommen zurück

Grosse («rosa») Brillen, die uns die Welt in besserem Licht sehen lassen, Gehäkeltes, das die Liebe zu Handwerk und Handarbeit reflektiert, romantische Maxikleider, kindliche Latzhosen und ein fröhlicher Hippie-Mustermix werden nächstes Jahr Mode! Auch hier wird eine positive Zeit, in der Liebe und Friede das Lebensmotto war, neu interpretiert. Am allerschönsten hat dies der neue Designer und Creativedirector von Gucci, Alessandro Michele, für die Frühling-Sommer-2016-Kollektion umgesetzt. (Bild über: honestlywtf)

 

sweet home

4 — Der coolste Wohnladen kommt endlich in die Schweiz

Endlich ist das schönste und coolste Einrichtungshaus Habitat auch in der Schweiz. Das innovative moderne Möbelhaus wurde 1964 von Terence Conran gegründet. Damit hat er in England tüchtig ausgeräumt in Sachen Rüschen und Blümchen, und gezeigt, was schlichtes, alltagstaugliches und modernes Wohnen bedeutet. Seit daher erlebte das Unternehmen eine turbulente Geschichte: Es wurde in den 90er-Jahren an die Ikano-Gruppe, zu der Ikea gehört, verkauft, später wieder verkauft, hat Insolvenz und Wiederauferstehung hinter sich und hat seit einigen Jahren wieder ein klares, starkes und innovatives Gesicht, und vor allem all die Möbel und Wohnaccessoires, für die wir Habitat so lieben! Sämtliche Habitat-Kollektionen werden ausschliesslich vom hauseigenen Designstudio unter der Leitung des französischen Designers Pierre Favresse entworfen und umgesetzt. Das hebt das Einrichtungshaus ab von den traditionellen Möbelhäusern, die ihre Kollektionen einkaufen. Im November 2015 wurde der erste Shop in Genf eröffnet, geplant sind im Frühling eine Filiale in Etoy, Waadt, und im Herbst eine in Conthey, Wallis. Danach kommt die Deutschschweiz dran!

sweet home

5 — Es gibt wieder Frühlingsblumen

Vorbei die Zeit der Föhrenäste, Amaryllen und Christrosen. Es duftet in den Blumenläden nun wieder nach Narzissen und Mimosen, und die Supermärkte überfluten uns mit Tulpensträussen! (Bild über: Paris Prada

sweet home

6 — Die Mode wird entspannt

Schöne Alltagsmode zeigt sich im Frühling 2016 entspannt und elegant zugleich. Weite Hosen, grosse Pullis, frische Farben und viel Weiss machen Lust auf einen neuen Look. Wer aber die schönsten Teile erhaschen möchte, muss oder darf schon bald damit beginnen. Die Mode ist schnell, und die neuen Frühlingssachen sind bereits in den meisten Geschäften. Dieser frische Look ist von Mulberry, der eine Filiale in der Zürcher Storchengasse hat.

sweet home

7 — Wohnen wird leicht

Weiss und Leichtigkeit spielen auch im Wohnbereich eine sehr wichtige Rolle. Weiss, die Farbe von «Peace & Love», wird nämlich als wichtigster neuer Wohntrend gehandelt. Kein Wunder, bietet sie die beste Basis für Akzente und Blickfänger, wie zum Beispiel Palmendessins und Aufweckfarben, die im Sommer wichtig werden! Die edlen Sprossenstühle und die tollen Kissen sind von Artiana.

sweet home

8 — Alles für Liebe und Frieden

«Liebe und Frieden» – das Motto der Hippies der Sixties und Seventies wird nächstes Jahr allgegenwärtig sein. Und das bis zu Finger- und Zehenspitze! Der neue Nagellack Peace and Love von YSL sorgt dafür und schimmert dabei perlmuttartig und irisierend.

sweet home

9 — Wir werden häuslicher

Ein schönes, persönliches und wohnliches Zuhause wird im neuen Jahr eine noch stärkere Bedeutung bekommen. Einrichten, es sich schön machen und den Alltag geniessen sind kleine Themen, die eine Balance zu den grossen Themen bieten. So werden wir uns auch vermehrt häuslichen Tätigkeiten widmen wie Kochen, Backen und Einmachen. Dafür kaufen wir auf Märkten ein, bei Bauern und in Bioläden. Wir leben bewusster, schätzen das, was wir haben, und hinterfragen öfter Herkunft und Beschaffenheit von den Gütern, die wir konsumieren. Kreativität wird noch wichtiger, denn Sie ist oft die beste Lösung! Die schöne, schlichte Vitrine, Stuhl, Teppich und Wohnaccessoires von Walter.

sweet home

10 — Wir dürfen ruhig faul sein

Obwohl die Tage nun langsam wieder länger werden, ist es noch lange Winter. Dabei dürfen wir ruhig auch ein wenig faul sein, uns zu Hause einkuscheln, einfach auch mal nichts tun und Energie tanken! (Bild über: Paris Prada)

 

3 Kommentare zu «10 Dinge, auf die wir uns freuen können»

  • Heidi Arn sagt:

    In den Siebzigern machten die Mannequins ;-) noch nicht so hässige Gesichter. Und die Brillen waren im Fall schöner.

  • Ri Kauf sagt:

    Oh, die Vitrine ist toll! Ja, Habitat kenne ich von ganz früher. Habe immer noch 4 grüne Teller die ich in Frankreich gekauft habe. Im Habitat. Schon damals hatten die tolle Sachen zu erschwinglichen Preisen. Wunderbar, wenn es in die D’Schweiz kommt! Bis dahin muss ich wohl oder übel nach Genf fahren……

  • nicenice sagt:

    Vielen Dank für den Ausblick, der bereits etwas Vorfreude auf den Frühling vermittelt. Zuerst kommt nun aber hoffentlich noch der Schnee.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.