30 Ideen für eine schönere Küche

Sie haben genug vom Einheitsbrei in Einbauküchen? So einfach schaffen Sie sich einen persönlichen Raum.
sweet home

1 — Die hübsche, praktische Ecke

Es muss nicht alles in den Schrank. Denn wenn man nichts sieht und nichts zur Hand hat, wirkt eine Einbauküche schnell leblos. Gruppieren Sie die Dinge, die Sie jeden Tag brauchen, in einer Ecke. Achten Sie darauf, dass alles hübsch und ordentlich ist, und bringen Sie damit Schönheit und Nützlichkeit perfekt zusammen. (Bild über: Fantastic Frank

sweet home

2 — Kunst und Gemütlichkeit

Wie die Wohnung im Allgemeinen profitiert auch die Küche im Besonderen von ein paar Bildern an der Wand und einer gemütlichen Sitzecke. Bei wenig Platz entscheiden Sie sich für einen Klapptisch und einen Hocker. Vergessen Sie ein paar frische Blumen nicht, sie veredeln ganz einfach jeden Raum. (Bild über: 79ideas)

SH_Feuz_0615-8320web

3 — Der beste Hintergrund

Die Sweet-Home-Leserin Caroline Feuz zeigt in ihrer Wohnung clevere und einfach umsetzbare Ideen. Fantastisch ist diese Küchenidee: Caroline hat ganz einfach den Hintergrund der Einbauküche verändert, und zwar mit einem passend zugeschnittenen und mit Wandtafelfarbe gestrichenen Holzbrett. Damit sieht die Küche sofort anders und viel persönlicher aus, und es lassen sich erst noch einfach Dinge an die Wand zeichnen oder montieren. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

sweet home

4 — Pflanzen im Regal

Füllen Sie ein offenes Regal nicht nur mit Küchenutensilien, sondern auch mit einigen Pflanzen und Kochbüchern. (Bild über: A house in the hills)

sweet home

5 — Der Trick mit den Kräutern

Stellen Sie Küchenkräuter in hübsche Übertöpfe, und holen Sie sich damit mehr Grün in die Küche und mehr Geschmack für Ihre Gerichte. (Bild über: Decoholic)

sweet home

6 — Aussicht aufs Meer

Ein hübsches Bild, gefunden im Brockenhaus oder auf dem Flohmarkt, kann Ihnen beim Kochen die Aussicht bieten, von der Sie träumen. (Bild über: lovely life

sweet home

7 — Neue Griffe

Diese Idee ist ein bisschen aufwendiger, aber trotzdem einfach umsetzbar. Schrauben Sie die bestehenden Griffe an Ihren Küchenmöbeln ab, und ersetzen Sie sie durch solche, die Ihnen gefallen. Damit werden biedere Kücheneinbauschränke bestimmt stilvoller. (Bild über: The Kitchn)

Sweet Home bei jukka und Anna Murto, ©Rita Palanikumar

8 — Design im Alltag

Die Familie Murto Roellin, die wir für eine Sweet-Home-Story besuchten, zeigt uns auf fantastische Weise, dass Design alltagstauglich ist und selbstverständlich auch eine Küche verschönert. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

Sweet Home bei Rachel und Alfredo Schilir˜, ©Rita Palanikumar

9 — Eine Kommode zur Theke machen

Eine andere Idee, die zum Nachmachen inspiriert, haben wir bei Rachel und Alfredo Schillirò entdeckt. Sie haben eine hübsche alte Kommode mit einer grossen Platte versehen und damit eine wunderschön gemütliche und praktische Durchreiche und Theke geschaffen. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

sweet home

10 — Mit Altem neues Leben schaffen

Wenn in einer neuen Küche alles neu ist, dann fehlt oft der nötige Bruch, den eine persönliche Einrichtung braucht. Sammeln Sie altes Geschirr, und stellen Sie es auf ein kleines, schmales, offenes, antikes Regal. Hier ist alles in Weiss und sieht einfach toll aus. (Bild über: bellarose.cz)

Sweet Home Homestory Barbara Wick

11 — Alles ab der Stange

Die Familie Wick wohnt in einem alten Haus und konnte darin vieles selbst renovieren. Eine einfache und praktische Idee, die wir gerne kopieren, ist die Montage einer kleinen Stange unterhalb der Küchenschränke. Daran lässt sich alles hängen, was man zum Kochen braucht, und es vermittelt erst noch ein bisschen Landhausgefühl. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

sweet home

12 — Kleine Sukkulentensammlung

Benutzen Sie weisse Tassen, Becher und gestrichene Dosen als Übertöpfe für eine Kakteenparade auf dem Fenstersims. (Bild über: centren.blogg)

Sweet Home Homestory Toby Alley

13 — Alles vom Gleichen

Der Interiordesigner Toby Alleyne-Gee hat seine Zürcher Zweizimmerwohnung in ein kleines englisches Landhaus verwandelt. Besonders hübsch ist eine Sammlung von blau-weissem Geschirr, die in einem offenen Regal in der Küche steht. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

sweet home

14 — Schnell viel Stimmung

Die ganz schnelle Idee geht so: ein Küchenfenster mit einer Lichterkette versehen und damit das ganze Jahr Festtagsstimmung in die Küche zaubern. (Bild über: Fantastic Frank)  

sweet home

15 — Für alles einen schönen Platz

Kleine Körbe, alte Senfgläser und schöne Einmachgläser bieten einen attraktiven Platz für Küchenutensilien und Kochzutaten. (Bild über: designsponge)

sweet home

16 — Weg mit den Türen

Man nimmt es sich immer wieder vor und macht es dann doch nicht: endlich einige oder alle Küchenschranktüren entfernen und damit die Sicht auf all die schönen Dinge, die in den Schränken sind, freigeben! (Bild über: Stadshem

Sweet Home bei Barbara Gehri, ©Rita Palanikumar

17 — Festtagsstimmung auf dem Küchentisch

Barbara Gehri besuchten wir für eine Sweet-Home-Story in der Weihnachtszeit. Sie hatte nicht nur die Wohnräume, sondern auch die Küche mit wenigen, aber schönen Dingen wie Früchten und Blumen in Festtagsstimmung versetzt. Etwas, das eine Küche genau jetzt braucht. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

sweet home

18 — Platz für Kochbücher

Auch wenn nicht viel Platz in der Küche ist: Für einen kleinen Korb, in dem die Lieblingskochbücher bereitgestellt werden, reicht es immer: (Bild über: thefarmchicks)

sweet home

19 — Auf die Verpackung kommt es an

Die Verpackung ist wichtig! Schön verpackte Lebensmittel können nämlich einem offenen Regal das gewisse Etwas verleihen, das noch gefehlt hat. (Bild über: frenchyfancy)

sweet home

20 — Geschickt mit dem Platz umgehen

Platz für ein Rollregal, das kann auch ein kleines sein, oder für einen Hocker, auf dem eine hübsche Weihnachtsdeko inszeniert wird, findet man in den meisten Küchen. Und es lohnt sich, denn ein offenes Regal und eine besondere Deko geben einer Küche viel Wohnlichkeit. (Bild über: klikk.no)

sweet home

21 — Einen hübschen Essplatz einrichten

Wer kann, richtet sich in der Küche einen Essplatz ein. Denn in der Küche essen oder mit Freunden einen Kaffee trinken ist supergemütlich. (Bild über: tizianatosoni)

Sweet Home bei jukka und Anna Murto, ©Rita Palanikumar

22 — Ein Miniregal, ganz gross!

In der Küche der Familie Murto Roellin hängt auch an einer Seitenwand ein kleines, schmales Regal, das genau den offenen Platz bietet, den jede Küche braucht. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

SH_Feuz_0615-8345web

23 — Stilvoll entsorgen

Eine andere tolle Idee aus der Küche von Caroline Feuz ist die schicke Entsorgungsecke. Drei Blechkübel in einer Ecke sind die Grundlage für getrennten Abfall. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

sweet home

24 — Die Box, die sich sehen lassen kann

Eine alte Holzbox oder eine kleine Holzschublade sind ein schönes Stück, in dem man praktisch und attraktiv Schneidebretter und Co. platzieren kann. (Bild über: makinghomebase)

sweet home

25 — Ein Platz zum Abhängen

Wieso nicht einen Hängekorb an die Küchendecke montieren? Darin können Kinder oder Freunde gemütlich schaukeln, während Sie kochen. (Bild über: klikk.no)

Sweet Home bei Mooris, Frank Urech und Jeannette Zingg ©Rita Palanikumar

26 — Ein neuer Boden 

Den Boden neu zu verlegen, ist zwar mit Aufwand verbunden, dafür sieht die Küche danach neu, besser und stilvoller aus. Jeanette Zingg und Frank Urech, die wir für Sweet Home besuchten, haben mit einem schwarzen Boden ihre kleine Küche optisch vergrössert und dem Raum Tiefe gegeben. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

SH_Artiana0514_0067

27 — Tortenplatten und Küchentücher

Barbara Hinder hat in ihrer Küche hübsche Dinge wie Tortenplatten stehen, auf denen sie Früchten und anderen Dingen einen praktischen und schönen Platz gibt. Die Vorhänge des Küchenfensters sind geschickt aus Leinentüchern genäht. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

Sweet Home bei Maison Alice ©Rita Palanikumar

28 — Alles auf die Reihe bringen

In der Küche von Alice Hoffmann stehen Zinnsoldaten stramm in einer Reihe. Auf dem Balken oberhalb der Küchentheke ist mit Spiel-, Fund- und Kitschsachen ein kleines Pendant erstanden. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

Sweet Home Gianne und Milli

29— Küchentücher mit Charakter

Ein freches, auffälliges Küchentuch an einem Schubladengriff ersetzt ein Bild in der Küche. Diese Idee haben wir bei Gianne Holmgren und Milija Kovacevic entdeckt. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

SH_Feuz_0615-8323web

30 — Schöne Ordnung auf dem Regal

Zum Schluss werfen wir nochmals einen Blick in die Küche von Caroline Feuz, die auf ihrem einfachen Industrieregal alles praktisch, schön und sehr ordentlich eingeräumt hat. Was sichtbar ist, wirkt nämlich attraktiver, wenn es ein bisschen ordentlich daherkommt. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

 

18 Kommentare zu «30 Ideen für eine schönere Küche»

  • Deborah sagt:

    Danke für die guten und umsetzbaren Tipps.
    Ich liebe diesen Blog und schaue regelmässig rein und entspanne mich beim Lesen… Weiter so!

  • Heidi Arn sagt:

    Griffe auswechseln, gute Idee, ich mache mich auf die Suche. Die an den Schubladen von Bild 17 würden mir gefallen.

  • Markus sagt:

    Eine Küche ist zuerst einmal ein Arbeitsplatz.
    Schönheit ist in diesem Fall die Funktionalität.
    Gutes Beispiel ist für mich das Bild 11
    Horror dagegen die Ausstellung von Bild 8.

    • Marcus Ballmer sagt:

      Sieht mir nicht danach aus, als ob Sie täglich in der Küche stehen und kochen würden. Die aufgehängten Utensilien auf Bild 11 sind nicht nur unpraktisch, wenn man sie zur Hand nehmen will, sie sind auch voll der fettigen Abluft ausgesetzt. Diejenigen über dem Kochfeld müssen Sie täglich reinigen. Nicht eben praktisch. Und Bild 8 zeigt eine Küche, wie sie überall in Gebrauch ist: bis auf die beiden Fotos und die herumliegenden Gemüse, die wahrscheinlich nur zum Shooting-Deko gehören, eine absolut normale Küche. Als einer der täglich kocht, finde ich keine der gezeigten Küchen wirklich funktional. Allenfalls noch die auf Bild 25, ist mir aber zu stylish.

  • Edith Jäckle sagt:

    Sieht (fast) alles gut aus. Da ich putzen blöd finde, schliesse ich mich den vorherigen Kommentatorinnen an. Und bei Nr. 16 irritiert mich, dass neben den sehr schönen Spülbecken und unter dem schicken Abzug ein völlig veralteter Herd steht!

  • Maja sagt:

    Sieht toll aus, aber im Alltag nicht brauchbar. Staub und fehlende Arbeitsfläche sind bereits erwähnt. Wie ist es mit einer Holzabdeckung direkt hinter dem Kochfeld, was meinen die Branschutzvorschriften diesbezüglich? Ebenso mit den hängenden Gegenständen über dem Kochfeld…

  • Crazy Nanny sagt:

    Leider kann ich da für mich nichts übernehmen…
    Ich habe eine „offene“-Küche und mag alles schön versorgt. Putzen ist nicht mein Hobby und ich brauche all die Ablageflächen zum Kochen. – was ich täglich sehr gerne mache.
    Ach ja, Kaffeeautomat und Samowar stehen immer bereit!

    • Marcus Ballmer sagt:

      Samowar? Wow – sehr schön. Elektrischer oder einer, bei dem die Kohle noch zum Glühen gebracht werden muss?

  • Elisabeth sagt:

    So offene Regale mit schön präsentiertem Geschirr oder Vorratsgläsern in der Küche sehen toll aus. Aber das muss man ja dauern putzen, denn auch mit Dampfabzug gibt es immer wieder einen leichten Fett- und Schmutzfilm und das sieht dann gar nicht schön und gepflegt aus. Ausserdem isst man ja auch von den Tellern, drum müssen sie sauber sein. Also, schön aber nicht praktisch, leider.

    • Stimmt, doch man gewöhnt sich daran alles bevor Gebrauch nochmal abzuwaschen, was man nicht tut für eine schöne Küche. Ich stimme allen Ideen zu, habe sie bereits seit Jahren eingeführt, nur der hängende Korbsessel bei Nanna Ditzel fehlt mir noch! )

  • Georg sagt:

    Sehr schön anzusehen, da alles sehr lieblich und mit gutem Gespür dekoriert wurde. Daran hindert mich einfach nur mein Putzschrank der nach „bitte Staub wedeln“ schreit. :-) Helft mir, ich mache etwas falsch, ich möchte auch so schöne Küchen.

    • bohrerin sagt:

      ich möchte es fast jeden tag hier in den blog schreiben, aber 1xpro halbjahr kann ich nicht anders
      entweder man lernt den staub zu lieben oder man lebt aseptisch. ich frag mich ob es bei den staubproblematikern wirklich so sauber ist. putzen sie so oft? und es ist ja so, das zeug lagert sich ja so oder so ab, dann lieber auf was hübschem, oder? und hin und wieder alles in die hand nehmen und reinigen hat ja auch mit achtung vor dem zeug zu tun, dass man besitzt und irgendwann merkt man, was man braucht und was nicht. mir zum beispiel, langt es die hübschen bilder anzuschaun. und ein paar frische blumen müssen reichen. also, locker bleiben…..

      • Maja sagt:

        Es geht ja nicht darum, dass es klinisch sauber ist, sondern dass es unpraktisch ist. In der Küche ist es ja nicht nur Staub sondern auch Fett. Diese Kombination lässt sich dann auch nicht so einfach abwischen sondern kann sehr hartnäckig werden. Eine solche Schmutzschicht auf Gebrauchsgegenständen ist dann noch mühsamer. Darum ging es den vielen Kommentatoren.

  • Maja sagt:

    Wie meistens ist alles, was schön aussieht, furchtbar unpraktisch… Am augenfälligsten das Geschirrtuch bei Nr. 29. Das Geschirrtuch ist dort nämlich jedes mal im Weg wenn man etwas aus dem darunterliegenden Chäschtli nehmen will…
    Ganz generell finde ich alles, was offen herumsteht, ganz fruchtbar in Küchen – es sei denn man putzt fürs Leben gern. Denn alles überzieht sich mit der Zeit mit Staub und einem appetitlichen Fettfilm. Daher verstaue ich persönlich so viel wie möglich hinter Türen. Meine Empfehlung: Glastüren. Man sieht die schönen Sachen, aber sie sind vor Schmutz geschützt.

  • shrimps sagt:

    Vielen Dank für die tollen Bilder. Warte jeden Morgen gespannt auf einen neuen Sweet Home Blog! Love it :)

    zu Bild 22:
    ööööhm, was genau ist das oben rechts auf dem Regal…. ????!! *griiiins*

  • Da ist einiges an sehr schöner Inspiration und an tollen Ideen dabei. Auch wenn sich nicht alles umsetzen lässt. In einer ruhigen Minute werde ich mir das Ganze ausführlicher zu Gemüte führen und mir überlegen, was ich wie für unser zu Hause übernehmen kann und möchte.
    Vielen Dank für die inspirierenden Bilder.

  • Christina sagt:

    Wunderschön. Nur: Meine kleine Laborküche brauche ich zum Kochen. Wo bleibt die Arbeitsfläche? Wie putze ich diese und die vollgestopften offenen Regale und die dort ausgestellten Edelstücke, die innert 2 Wochen schmierig werden? Wie benutze ich das aufeinander getürmte Geschirr ohne alles zuerst auszuräumen?

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.