Gold, das schmeckt

Aus den goldenen Maiskörnern können allerlei Köstlichkeiten zubereitet werden. Vom gekochten Maiskolben mit Butter und Salz bis zum Südstaaten-Cornbread finden Sie hier 5 besonders feine Rezeptideen.
sweet home

Während ich diesen Blog schreibe, weile ich auf dem Land und spaziere täglich mit Miss C. die grossen Maisfelder entlang. Die goldenen Kolben, die unter grünen Blättern reifen, sind eine besondere Köstlichkeit und gehören zu den Grundnahrungsmitteln. Man kann mit Mais unzählige einfache und raffinierte Köstlichkeiten zubereiten. Das einfachste Rezept ist, Maiskolben zu kochen und sie mit einer feinen, selbstgemachten Kräuterbutter und Salz zu servieren. (Bild über: food 52)
Für die Kräuterbutter mischen Sie 200 Gramm weiche Butter mit einer Handvoll Estragon, einer Handvoll Petersilie, einer Handvoll Schnittlauch, Salz, Pfeffer und einem Kaffeelöffel Senf. 

sweet home
Amerikanische Cornchowder-Suppe
Diese Suppe ist ein Gedicht. Sie ist keine schnelle, aber eine einfache Suppe, die man auch ohne Schinkenwürfeli kochen kann. (Bild über: cooking classy)

Zutaten:

Zubereitung:

Die abgeschabten Maiskörner von 6 Maiskolben

7,5 dl Bouillon

Butter

200 g Schinkenwürfeli, geschnitten, zum Beispiel von Rippli

1 Schalotte, gehackt

3 Kartoffeln, geschält und in Würfel geschnitten

2 dl Crème fraîche

2 dl Rahm 

Salz und Pfeffer

Muskatnuss

Cayennepfeffer

Schnittlauch

Geben Sie einen Esslöffel Butter in eine grosse Pfanne, und fügen Sie die abgeschabten Maiskörner von 4 Maiskolben dazu. Sanft andünsten und dann die Hälfte der Bouillon darüber giessen. 20 Minuten köcheln lassen, pürieren und durch ein Sieb pressen, zur Seite stellen. Nun geben Sie nochmals einen Löffel Butter in die Pfanne, die Kartoffeln und Schalotten dazu, dünsten diese an, mischen die zweite Hälfte der Bouillon dazu und köcheln alles, bis die Kartoffeln weich sind, nochmals etwa 20 Minuten, pürieren alles und mischen dann die Maisflüssigkeit bei. Die restlichen Maiskörner beigeben. In einer anderen Pfanne die Schinkenwürfeli knusprig braten. Die Schinkenwürfeli beigeben, die Suppe würzen, die Crème fraîche und den Rahm dazugeben und erwärmen. Mit viel Schnittlauch servieren.

sweet home
Orecchiette mit Mais und Feta
Auch Pasta mit süssen, goldenen Maiskörnern schmeckt fein. Versuchen Sie diese etwas anderen Orecchiette. (Bild über: completely delicious)

Zutaten:

Zubereitung:

Die abgeschabten Maiskörner von 2 Maiskolben

3 EL Butter

300 Gramm Orecchiette

4 Frühlingszwiebeln 

1 Packung Fetakäse

Salz und Pfeffer

1 Handvoll Majoranblätter

Kochen Sie die Orecchiette gemäss Packungsangaben al dente. Behalten Sie etwas Pastawasser zurück. Geben Sie 3 Esslöffel Butter in eine Pfanne, fügen Sie Salz, Pfeffer und eine gute Prise Muskatnuss bei und dünsten darin die Maiskörner und die Frühlingszwiebeln an. Sie können die Frühlingszwiebeln ganz lassen. Zerbröseln Sie den Fetakäse. Nun mischen Sie die Orecchiette mit dem Mais, geben ein wenig Pastawasser dazu und mischen den Fetakäse darunter. Jede Portion bekommt eine Frühlingszwiebel und wird mit Majoranblättchen garniert.

sweet home
South-Western-Reis
Dieses Alltagsrezept aus dem Südwesten der Vereinigten Staaten ist eine einfache, reichhaltige Art, Reis zu kochen. (Bild über: bigbearswife)

Zutaten:

Zubereitung:

Olivenöl

1 Prise Kreuzkümmel

1 Prise Turmeric

200 g Reis, langkörnig

5 dl Bouillon

1 grüner Peperoncino, gehackt

1 Schalotte, gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

Die Körner von 2 Maiskolben

1 Dose schwarze Bohnen, abgetropft

2 Tomaten entkernt und in Würfel geschnitten

Geben Sie Olivenöl in eine grosse Pfanne, und geben Sie den Turmeric und den Kreuzkümmel bei. Geben Sie die Schalotten bei und dünsten alles 2 Minuten. Den Reis und die Maiskörner beigeben und nochmals 3 Minuten dünsten. Dann den Knoblauch und den Peperoncino beigeben, wenn diese duften, die Bouillon darübergiessen und den Reis ca. 15 Minuten köcheln. Dann die Tomaten und die Bohnen untermischen. Alles gut erwärmen und mit Koriander, Avocado und Limonenschnitzen servieren. 

sweet home
Aus den Südstaaten: Cornbread
Wer einmal in ein warmes Stück Cornbread mit viel schmelzender Butter gebissen hat, der will das immer wieder! (Bild über: completely delicious

Zutaten:

Zubereitung:

400 g Maismehl 

3 EL Mehl

1 KL Salz

1 KL Backpulver

5 dl Buttermilch

1 Ei

2 EL geschmolzene Butter

1 EL Rapsöl

Reiben Sie eine Gusseisenbratpfanne von ca. 25 cm Durchmesser mit dem Rapsöl ein und erhitzen diese im Backofen. In einer Schüssel mischen Sie das Maismehl, das Mehl, das Salz und das Backpulver und geben dann die Buttermilch, das Ei und die geschmolzene Butter bei. Mischen Sie alles und geben dann die Mischung in die heisse, eingeölte Pfanne. Im auf 220 Grad vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen und danach warm mit gesalzener Butter servieren.

 

bread-and-olives-jk-220x220
Wieso nicht ...

... Kleider an die Leiter hängen?

Eine Leiter gibt eine perfekte und schöne Garderobe ab und braucht erst noch wenig Platz. Sie können so, ganz wie eine Moderedakteurin, ein Outfit einfach zusammenstellen. (Bild über: Bread and Olives)

12 Kommentare zu «Gold, das schmeckt»

  • Dieter Neth sagt:

    Wer keinen Zuckermais mag kann sich nach Einholen der Bewilligung des Bauern auch beim normalen Mais bedienen, WENN man weiss, dass dessen Kolben allerdings unreif geerntet werden sollen (Als „Elote“ um das aztekische Wort zu gebrauchen) Die Körner sollten noch weich und saftig sein. Dann diese Kolben normal kochen. Auch Mexiko kauft sich im Weltmarkt gelegentlich solchen Mais zu, wenn „El Niño“ wieder mal die Welternte dezimiert. Im Ursprungsland des Mais gibt es längst nicht mehr genug davon.

  • Ibrahim Said sagt:

    Betreffend South Western Reis Rezept: Turmeric heisst übrigens Kurkuma auf Deutsch.

  • Markus Kaufmann sagt:

    Den Turmeric aus dem Reisrezept finden wir im Laden unter dem Namen Kurkuma ;-)

  • Don Max sagt:

    Leider bekommt man hier ja nur den süssen Zuckermais zu kaufen.
    Grauenhaft für jemanden wie mich, der mit den eben nicht süssen Originalen in weiss, gelb, rot oder schwarz aufgewachsen ist!

  • Jean-Luc sagt:

    Wow, es hat ja heutzutage genug Mais in unserer Nahrung. Im Fleisch, Gefluegel, Brot, Pasta, Saucen, Suppen, also in allem… darum wird es mir schon schlecht wenn ich nur noch Mais ansehe…Meistens sind diese alle noch GMOs…. Aber danke fuer den Artikel.

    • Andrea sagt:

      Ach herrje Sie Armer.. Wenn Sie Demeter-Fleisch kaufen würden hätten Sie dort kein Mais da diese Tiere Gras/Heu fressen. Bei Pasta einfach auf Hartweizengriess-Sorten achten (Mais sind ja nur die speziell Glutenfreien Sorten) und beim Brot Zutatenliste lesen (meistens eh nur Weizen) und zu guter Letzt; Suppen/Saucen einfach selber machen anstatt fix fertig kaufen dann wissen sie auch dass kein Mais drin ist und schon können sie wieder Mariannes unschuldige Mais-Rezepte geniessen ohne schlecht werden ;)

  • Manuela sagt:

    Hab eine Frage zur schwarzen „Kleiderleiter“ über Bread and Olives: Wo bekommt man so etwas in der Schweiz? Auch so filigran?
    Vielen Dank für Hinweise.

  • SHAREAT.ch sagt:

    Och soooo lecker – Habe vor kurzem auch eine Mais-Suppe gekocht, die echt supereinfach war :) http://www.shareat.ch/blog/mais-suppe

  • Andrea sagt:

    Das Pastarezept sieht super aus und klingt mega fein! Werde ich dieses Wochenende ausprobieren :) Danke liebe Marianne! Es ist immer wieder schön wenn am Freitag Sweet Home mit neuen Rezepten online ist!!

  • lieberlecker sagt:

    Die Chowder und das Cornbread werden bestimmt ausprobiert. Die Kolben bevorzugen wir puristisch mit Butter und Salz anstelle von Kräuterbutter (und dann Zahnseide!). Aber unser absolute Liebling ist dieser gegrillte Maissalat – genial! :-)
    Liebe Grüsse in die Berge,
    Andy

    • lieberlecker sagt:

      PS. . . . und bevor sich alle vom Gewürz Turmeric (beim South-Western-Reis) abschrecken lassen. Das ist bloss Englisch für Kurkuma, die Wurzel, die das Curry gelb macht, und ist fast überall gemahlen erhältlich.

  • déjà-vu sagt:

    ’selbstgerechte kräuterbutter‘, wie die wohl schmeckt? bitter oder zart… ? ;-)

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.