Überbackene Melone und andere Köstlichkeiten

Haben Sie schon mal Wassermelonen überbacken, Pasta mit Rotwein zubereitet oder Rhabarber in den Backofen gesteckt? Wenn nicht, ist es höchste Zeit, diese ungewöhnlichen, aber einfachen Rezeptideen einmal zu versuchen.

 

sweet home

1 — Wassermelonen mit Käse überbacken 

Wassermelonen sind meine Lieblingsfrüchte, weil sie für mich das allerfrischeste Stück Sommer sind und mich immer in die Ferien versetzen. Am besten schmecken grosse Wassermelonenschnitze nach dem Schwimmen im Meer, wenn man leicht erschöpft ist, das Salz auf der Haut ein wenig kratzt und die Sonne viel zu heiss vom Himmel strahlt. Wassermelonen kann man aber auch ganz anders geniessen. Ich habe einen Freund, der Curry damit macht, eine Freundin, die ein wenig Salz darüber streut und da ist da noch die Wodkamelone! Dafür bohrt man ein Loch in eine grosse Wassermelone und giesst langsam in Etappen Wodka rein – perfekt für eine Sommerparty! Das f0lgende Rezept ist ganz ungewöhnlich, schmeckt aber fantastisch. Geben Sie ein wenig Mozzarella auf Melonenschnitze, würzen Sie mit Salz und Pfeffer und geben Thymianblättchen und gehackte Pistazien darüber. Unter dem Grill so lange grillieren, bis der Käse schmilzt und ein wenig Farbe bekommt.  (Bild über: Cook republic)

sweet home

2 — Orecchiette mit Rotwein

Orecchiette, die kleinen Pasta-Öhrchen, sind eine Spezialität aus Apulien. Und sie sind eine Pastasorte, die man ohne Pastamaschine selber machen  kann. (Bild über: Cooked.com)

Zutaten für die Orecchiette: 
  • 400 Gramm Hartweizenmehl
  • 50 Gramm Weissmehl
  • 1,2 dl Rotwein 
Zubereitung: 

Mischen Sie die beiden Mehlsorten auf einer Tischplatte und bilden ein Bergli. Machen Sie ein Loch in der Mitte und giessen Sie die Hälfte des Weins hinein. Vermischen Sie alles langsam, giessen Sie den restlichen Wein langsam dazu und verarbeiten Sie alles zu einem Teig. Den fertigen Teig in eine Haushaltfolie wickeln und 1 Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Dann wallen Sie den Teig aus, formen kleine Würstchen und machen damit Orecchiette. Wie das geht sehen Sie auf diesem Video.

Zutaten für die Sauce: 
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 1/2 Peperoncino
  • o,5 dl Olivenöl
  • 5 Sardellenfilets
  • 200 Gramm Cherrytomaten
  • 1 Handvoll Kapern
  • 1 Hand voll schwarze Oliven, entsteint
  • 1 Hand voll Basilikum, zerrissen
  • 1 Hand voll Petersilie, grob gehackt
  • Salz und Pfeffer
  • ein wenig Pastawasser
Zubereitung:

Kochen Sie die Pasta al dente. Geben Sie das Olivenöl mit der Knoblauchzehe und dem Peperoncino in eine Bratpfanne und erhitzen Sie alles zusammen. Wenn der Knoblauch und der Peperoncino zu duften beginnen, herausnehmen, die Sardellenfilets beigeben und schmelzen lassen, die Tomaten und den Basilikum beigeben und die Tomaten mit der Gabel ein wenig zerdrücken. Ca. 15 Minuten köcheln lassen, die Kapern und die Oliven beigeben, nochmals 10 Minuten köcheln lassen, würzen, die Pasta und ein wenig Pastawasser beigeben, vermischen, 2 Minuten weiterköcheln und mit gehackter Petersilie servieren.

SWEET HOME

3 — Eine Rüebli-Tarte 

Meistens bereitet man Blätterteigkuchen mit Früchten zu. Versuchen Sie es mit Gemüse! Rüebli mit ein wenig Honig und Käse passen da perfekt. (Bild über: Clutter and Chaos)

Zutaten: 
  • 1 Blätterteig, rund ausgewallt
  • 400 Gramm Rüebli, diagonal in Scheibchen geschnitten
  • 1 Schalotte, grob gehackt
  • 20 Gramm Butter
  • 150 Gramm Ziegenkäse
  • Thymian
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Esslöffel Honig
  • Thymian
Zubereitung: 

Geben Sie ein wenig Butter in eine Bratpfanne und glasieren Sie die Schalotten. Nehmen Sie sie heraus und stellen Sie sie zur Seite. Geben Sie nun den Rest der Butter und den Honig in die Pfanne und geben Sie die Rüebli bei, ca. 6–10 Minuten sanft dünsten bis die Rübli gekocht, aber noch knackig sind, dann geben Sie die Schalotten bei und vermischen alles. Nun bestreichen Sie den Blätterteig mit dem Ziegenkäse, geben die Rüebli darüber und streuen Thymianblättchen darauf. Den Tortenrand mit Butter und Honig bestreichen und alles ca. 25 Minuten im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen backen.

 

sweet home

4 — Lox and Bagel

Rauchlachs essen wir hierzulande gerne mit Toast, Zwiebeln, Kapern und Meerrettich. Aber als ich vor langer Zeit in New York im Eastvillage lebte, waren Lox and Bagels unser Sonntagsfrühstück. Wir kauften alles, was wir dazu brauchten, in einem Delikatessenladen. Dazu gab es Mimosa, das war damals der New Yorker Frühstücksdrink: Champagner, Orangensaft und ein wenig Grand Marnier. Lox ist Rauchlachs und Bagels kann man mittlerweile hier sogar in Supermärkten kaufen. Wir bestrichen die halbierten Bagels, ein jüdisches Laugengebäck in Kringelform, mit Creamcheese (zum Beispiel Philadelphia), den wir mit dem Grün von Frühlingszwiebeln mischten. Dann kam der Lachs darüber und das war die ganze Herrlichkeit! Natürlich passen auch Dill, Kapern und Zitronen – aber eben – Erinnerungen! (Bild über: Gotujebolubi)

sweet home

5 — Rhabarber mit Vanillezucker 

Die saure Stange hat gerade wieder mal Hochsaison! Da gibt es die Rhabarberwähe oder das Rhabarbermus, das besonders gut zu Brot passt, das im Ei getunkt und in Butter gebraten wird. Aber es geht auch einfach und elegant. Schneiden Sie Rhabarber in Stücke und legen Sie sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech, geben Sie ein wenig Zucker darüber und aufgeschnittene und ausgekratzte Vanillestängel. Rösten Sie die Rhabarberstücke, bis sie weich sind, und servieren Sie sie mit Crème fraîche und ein wenig Honig. (Bild über: Cook.com)

18 Kommentare zu «Überbackene Melone und andere Köstlichkeiten»

  • Maay sagt:

    Wassermelone und dazu ein Stück Feta – passt herrlich zusammen.

  • Michael sagt:

    Bananen- oder Apfelstücke in der Pfanne anbraten, Honig darüber, essen.

  • Heidi Arn sagt:

    In Griechenland, wo Fuchs und Has einander Gutenacht sagten (wörtlich), kamen abenteuerlich beladene Lastwagen vorbei. Nur mit den bekannten Stühlen oder im Herbst nur mit Zwiebeln für den Winter oder eben mit einem Berg Melonen, die eh glücklich machen, und dann liebten die Jungen es die Schalen den Ziegen zu verfüttern, welche das auch liebten, und alles war gut.

    • Heidi Arn sagt:

      Oh, die Wodkamelone gefällt mir, und die überbackene probiere ich vor dem Motzen erst mal aus.

      • adam gretener sagt:

        Bei der Wassermelone kann man einfach oben in die Melone ein Loch machen und eine Flasche Wodka oben reinstecken und stehen lassen. Die machen die Arbeit unter sich aus.

  • Wassermelone finde ich auch super in Kombination mit Feta (siehe Ottolenghi)

  • Hermann Klöti sagt:

    Überbackene Melone? Melonen sind, gekühlt oder ungekühlt, etwas vom erfrischendsten, was man sich an einem heissen Sommermittag (oder auch sonst, jederzeit) antun kann. Wer – ausser den Schweizer Käseproduzenten, die uns bei Gelegenheit wohl auch noch das „Matterhorn Überbacken“ präsentieren werden – kann um’s Himmels Willen auf eine solche Idee kommen?. Einfach nur noch dégoutant.

  • adam gretener sagt:

    Ich teile die Vorliebe für Wassermelonen, allerdings wäre überbacken mit Mozarella nicht meine erste Wahl. Mein Bruder und ich konnten mit der Familie immer die gesamten Sommerferien in Kroatien auf einer Insel verbringen. Die erste Aufgabe, welche wir jeweils morgens früh hatten war, die Melone an einer Schnur zu befestigen, daran einen Stein, und dann in tieferes, kühleres Wasser zu versenken.

    In der grössten Mittagshitze holten wir die Melone dann aus dem tiefen Wasser, zerbrachen diese auf dem Knie und assen alles – mit blauen Lippen und schlotternd – ratzeputz auf. Posh-Meersalz extra brauchten wir nicht, das tropfte automatisch von den Haaren.

    Und für mich persönlich gibt es nur ein akzeptables Rezept mit Rhabarber. Götterspeise mit Vanillecreme, Zwieback, Rhabarber und Walderdbeeren aus dem Garten. Dazu im Garten in der Zeine sitzen und die Wolken angucken.

    Ach.

  • lieberlecker sagt:

    Ich habe dieselben „Lox and Bagel“-Erinnerungen (I <3 NY). Rüeblitarte und überbackene Wassermelone tönen fein, Mühe habe ich hingegen mit der Farbe der Rotweinteigwaren, die finde ich nicht appetitlich – sorry!
    Liebe Grüsse aus dem sommerlichen Zürich,
    Andy

  • Da hatt es interessante Rezepte dabei, die ich bestimmt ausprobieren werde. Insbesondere die Wassermelonen Orecchiette. Bagel mit Lachs kennt man mittlerweile hier auch. Lecker ist es aber. :-)
    Alles Liebe,
    Corinne

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.