Klare Architektur aus Australien

Moderne Alltagsarchitektur zeigt sich hierzulande meist nicht gerade fantasievoll. Viele Einfamilienhäuser und Eigentumswohnsiedlungen sind von grossen Glasfronten und Beton bestimmt und folgen der Standardraumplanung, die Küche, Wohnen und Essen offen zusammenschliesst. Dieses Haus in Australien zeigt, dass moderne Einfamilienhausarchitektur durchaus eine gewisse Individualität haben und dazu noch formschön, warm und klar wirken kann. Die Architektur der Capel-Sound-Residenz richtet sich mehr nach innen, will weniger ein starkes Baustatement, sondern vielmehr ein echtes Zuhause sein.

Architektur: Alter Eco

sweet home

Das schlichte, moderne Haus der Architekten Alter Eco zeigt zwar auch grosse Fensterfronten, diese sind aber unterteilt und treten unter einem Dach zurück. Das Haus wird umhüllt von natürlichem Grün und verbindet unterschiedliche, warm und interessant wirkende Baumaterialien.

sweet home

Eine Veranda aus Holz, die fast wie eine Bühne rund um das Haus gebaut ist, bettet dieses in das Gelände ein und bietet attraktiven Aussenraum. 

sweet home

Das Haus ist aussen und innen durch eine starke Linienführung bestimmt und bietet Platz für individuelles Wohnen. Fast so wie eine Zeichnung, bei der erst mal die Formen linear vorgezeichnet wurden und die nun mit Farben und Details ausgefüllt werden kann.

sweet home

Durch die linearen schwarzen Fensterrahmen bekommt das Glas einen optischen Halt und der Raum viel Klarheit.

sweet home

Farben und Materialien spielen harmonisch und gleichzeitig spannend miteinander – sehr schön die zweifarbige Holztreppe.

sweet home

Wie ein Patchwork sind unterschiedliche Farben, Materialien, Linien und Flächen zu einem interessanten Ganzen kombiniert.

sweet home

Dieses Kombinieren von Elementen schafft auch einen eleganten Übergang vom Aussen- zum Innenbereich.

9 Kommentare zu «Klare Architektur aus Australien»

  • Sieht echt sehr schick aus, kostet aber auch ordentlich viel Asche. Sehr hohe Decke, zweistufige Fenster, viele Elemente aus Echtholz, großformatige Scheiben, Designer-Möbel, alles zusammen schafft ein Luxusgefühl und macht das ganze aber für einen Otto-Normal-Verbraucher unbrauchbar.

  • P. Miccoli sagt:

    Typisch Australisches Design Haus. In der CH fast unmöglich zu machen respektive unbezahlbar. In Australien dagegen machbar im normalen Rahmen….

  • mina peter sagt:

    Und wer hat das nötige Kleingeld zur Nachahmung? Bitte lieber Tipps für Normalhaussende.

    • marusca sagt:

      Wenn ich das nötige Kleingeld hätte, würde, würde ich mich ganz bestimmt nicht mit so einem kalten, trostlosen Gebäude zufriedengeben, jetzt man ganz ehrlich! So eine Geschmacksverstauchung habe ich jetzt nämlich auch wieder nicht.

  • Markus sagt:

    Gewällt mir ausserordentlich gut …. rechtwinklig bis zum Detail. Mal abgesehen von dem „Firlefranz“ der geschwunegenen Linie in der Küche (für mich ein Sündenfall in dieser Umgebung)
    bei unserem Möbelhändler habe ich immer gesagt: „Zeig mir alles was gerade und rechtwinklig ist, ohne irgendwelche „Zierelemente“, und wenn wir das haben mach es bitte noch einfacher und zierloser“

  • Mascha sagt:

    Das Haus hat den absoluten Wow-Faktor. I like.

  • Thales Von Milet sagt:

    @Markus: Dass es aussieht wie ’normal‘, beim genauen Hinsehen sich aber als äussert spannend herausstellt ist eben Zeichen einer guten Architektur…:-)… Die Details wo keiner im ersten Blick hinguckt ….:-)

    • Lukas sagt:

      Sehr schönes Haus, aber doch ziemlich normal im Sinne, dass diese „Architektur“ mit erwähnten „Details“ schon seit Jahrzehnten gebaut wird. Mir fehlt das zukunftsweisende und kreative Element vollständig. Einzig bei der geschwungenen Linienführung der Küche habe ich nicht den Eindruck, diese so schon mal gesehen zu haben.

  • Markus sagt:

    Nicht, dass es mir nicht gefallen würde. Aber für mich sieht das ziemlich normal aus. Viel Geld, ja, das wird auch gezeigt, aber sonst kann ich nichts Besonderes erkennen. Einzig das schwarze Holz der Treppe ist ein spannender Blickfang.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.