12-mal Gemütlichkeit direkt aus London

London ist immer eine gute Idee, jede Reise in die englische Hauptstadt inspiriert und macht Lust auf Neues. Vergangene Woche fand in London das Designfestival statt. Über die ganze Stadt verteilt fanden Veranstaltungen, Ausstellungen und Messen statt, alle befassten sich mit dem Thema Einrichten, Wohnen und Design. Und wie immer, wenn es in England ums Wohnen geht, nimmt die typisch exzentrische Gemütlichkeit einen wichtigen Platz ein. 

SWEET HOME

1 HOME SWEET HOME
Kleine Häuschen sind ein grosses Thema. Im V+A-Museum waren an verschiedenen Orten erfüllte Wünsche in Holz platziert. Wie zum Beispiel «Paul’s Shed», gewünscht vom britischen Modedesigner Sir Paul Smith. Er ist als Raum kreiert, in dem man abschalten und die Aussicht geniessen kann. Natalie de Leval hat diese edle Holzhütte mit grossen Fensterfronten entworfen, sie ist gemütlich im Retrolook eingerichtet. Andere kleine Häuschen standen mitten auf dem Trafalgar Square. Hier hatte Airbnb verschiedenen Designern die Aufgabe gestellt, das Zuhause zu interpretieren. 

sweet home

2 GROSSE NAMEN
Stars sind in London immer mit von der Partie. So hat die Architektin Zaha Hadid die brückenartige Skulptur «Crest» im Innenhof des V+A-Museums installiert. Die Skulptur stellt die Verbindung zwischen Festkörper und Leere dar und wird später in Dubai in einem von Hadid gebauten Hotel einen permanenten Platz finden.  

sweet home

3 KLEINE NESTER
In der Serie «Wunschliste» stellten jeweils berühmte Designer anderen Designern die Aufgabe, einen Wunsch umzusetzen. Dieser Arbeitsplatz ist die Realisation des Wunsches von Sir Terence Conran. Er strebte einen Kokon-ähnlichen Platz zum Arbeiten an, in den er sich ohne Ablenkung zurückziehen kann. Sebastian Cox hat dieses schicke Nest kreiert, das Pult, Stuhl und Regale mit einer flexiblen geflochtenen Wand umhüllt. 

 

sweet home 

4 WOHNTREND WILLIAM MORRIS
«Anarchy and Beauty» heisst die grosse Ausstellung, die vom 16. Oktober bis 11. Januar in der National Portrait Gallery in London zu sehen ist und sich dem Leben und der Arbeit von William Morris widmet. Der englische Textildesigner, Poet und Sozialist lebte im 19. Jahrhundert, er hat die Arts-and-Crafts-Bewegung mitbegründet und beeinflusst momentan stark den Einrichtungsbereich. So sind Handwerkskunst, dunkle, sinnliche Naturfarben, die Formen des frühen Jugendstils oder die Romantik der Präraffaeliten Elemente, die im Wohnbereich wichtig werden.

sweet home

5 PFLANZEN AN DER WAND
Zimmerpflanzen sind aus ihrem langen, seit Ende der 50er-Jahre dauernden Dornröschenschlaf erwacht. Sie stehen aber lieber kopf, wachsen an Wänden oder – wie hier im renommierten Conrad Shop – stehen als eine Art Sichtschutz an grossen Fensterfronten.

sweet home

6 WOHNTREND HOLZ
Wohnlichkeit pur strahlt Holz aus – auch in London. Englische Firmen wie Young and Norgate oder Pinch sind auf echte Handarbeit spezialisiert und zeigen zeitgenössisches Design mit Retroaffinität aus wertvollen Hölzern in sorgfältiger, detailreicher Verarbeitung. 

sweet home

7 MINT – EIN ORT, WO WOHNEN KUNST WIRD
Wenn man als Designliebhaber nur Zeit für einen Ort hat, dann muss das Mint sein, der Kultshop, den Lina Kanafani 1998 gegründet hat. Das schönste und interessanteste Wohngeschäft Londons ist, seit es von der Wigmore Street im Westend nach Kensington an die North Terrace gezogen ist, eher zu einer Art Galerie geworden. Denn die einzelnen Stücke, die Lina Kanafani auswählt, sind allesamt kleine oder grosse Kunstwerke, einzigartig, handgefertigt, aussergewöhnlich und begehrenswert.

sweet home 

8 WOHNTREND ALCHEMIE
Je mehr wir uns Richtung supertechnologisierte Zukunft bewegen, umso stärker zieht uns das Ursprüngliche, Feste, geheimnisvoll Natürliche an. So werden spannende Materialverbindungen, Steine oder Versteinerungen, Verbranntes oder Geschmolzenes zu aussergewöhnlichen Wohnobjekten. Ein wunderschönes Beispiel ist diese Steinskulptur bei Mint.

sweet home

9 WOHNTREND GRÜN
Die kommerziellere Umsetzung unseres Wunsches nach dem Ursprung zeigt sich im Wohntrend hin zu Grün. Grün wird nicht nur einfach eine der wichtigsten Wohnfarben werden, sondern bringt auch Natürliches und Handwerkliches ins Haus, Beruhigung, Sehnsucht und Geborgenheit. Hier eine wunderschöne Vasenkollektion aus dem Budget-Wohnhaus Habitat.

sweet home

10 WOHNTREND TEXTUREN
Wohnen wird immer mehr zu einem sinnlichen Erlebnis, und einer der wichtigsten Sinne ist das Spüren und Fühlen. So sind Texturen aller Art, egal ob natürlich entstanden oder künstlich konstruiert, viel mehr als blosse Oberfläche. 

sweet home

11 THE ZETTER TOWNHOUSE
Leider hat mir dieses Jahr die Zeit gefehlt, um die Stoffmesse Decorex zu besuchen. Dort hat zum Beispiel der Interior-Künstler Russel Sage den Eingang als eine Interpretation von Bildern von Hogarth inszeniert. Russel Sage, der mehrere Jahre Mode designte und diese auf den Laufstegen der Londoner Fashion Week zeigte, gehört zu den talentierten Exzentrikern der Einrichtungsszene. Eines seiner Meisterwerke ist das Zetter Townhouse, ein Londoner Boutique-Hotel im trendigen Eastend-Quartier Clerkenwell, in dem man übrigens auch einfach mal Cocktails trinken kann.

sweet home

12 THE CHILTERN FIREHOUSE
In «meinem» Quartier Marylebone, in dem ich meistens wohne, steht ein anderes Wohnjuwel: das Chiltern Firehouse. Es ist momentan eines der beliebtesten Celebrity-Restaurants Londons. Es ist aber auch Hotel und Bar und hat einen wunderhübschen Garten. Das exklusive Establishment ist in einem alten Feuerwehrhaus und ist ein Teil von André Balazs‘ Imperium, zu dem auch das Chateau Marmont in Beverly Hills gehört. 

 

3 Kommentare zu «12-mal Gemütlichkeit direkt aus London»

  • adam gretener sagt:

    Das Chiltern ist wunderbar.

    Aber am besten gefällt mir der Arbeitscocon. Wir haben immer diesen Aquarien-Arbeitszimmer, bzw. Sitzungszimmer. Sieht zwar schnieke aus, aber entwickelt sich ziemlich schnell zur Sauna, gerade im Sommer. Einigen Ausdünstungen möchte man nicht freiwillig ausgesetzt sein.

    Und man ist dauernd abgelenkt, weil irgendjemand am Zimmer vorbeigehen muss, weil er auch noch wissen möchte, wer da so alles sitzt.

  • irene aufderfahrt sagt:

    Stimulation……

  • Sehr schöne Ideen. Super.

    Liebe Grüsse

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.