Einfache Sommerfreuden auf dem Tisch

Diese sieben schnellen, einfachen Rezeptideen haben vor allem eine Botschaft: Sommer bleib doch noch – oder komm wenigstens noch für eine Weile zurück!

sweet home
1 KÄSEBROT MIT WARMEN APRIKOSEN
Vierteln Sie Aprikosen, geben Sie ein wenig Butter und Honig in eine Pfanne, und kochen Sie die Aprikosen kurz darin. Die Früchte dürfen nicht auseinanderfallen. Bestreichen Sie getoastete Brotscheiben mit Frischkäse, und häufen Sie die Aprikosen darauf. Nach Geschmack mit ein wenig schwarzem Pfeffer aus der Mühle abschmecken. (Bild über: Suvi sur le vif)
sweet home
2 FRISCHKÄSE MIT KRÄUTERN UND ZITRONE
Geben Sie Frischkäsewürfel in ein Einmachglas, und legen Sie Kräuter wie Lorbeer, Salbei, Thymian, Majoran und Oregano dazwischen. Raspeln Sie Zitronenschale darüber, und füllen Sie das Glas mit Olivenöl. So können Sie den Käse, der nach Sommer schmeckt, das ganze Jahr hindurch geniessen. (Bild über: Daily Dose)
sweet home
3 GERÖSTETE CHERRYTOMATEN
Legen Sie Cherrytomaten auf ein Backblech, zusammen mit einigen zerdrückten Knoblauchzehen und Kräutern Ihrer Wahl – etwa Thymian, Oregano oder Rosmarin. Beträufeln Sie alles mit Olivenöl und ein wenig Honig, geben Sie Meersalz darüber, und rösten Sie die Tomaten im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten. Sie können die Tomaten mit gutem, geröstetem Brot geniessen oder zum Beispiel mit der Gabel zerdrücken und unter eine Pasta mischen. (Bild über: Cluster and Chaos)
Sweet Home
4 POULETBRUST MIT ESTRAGONSAUCE
Bestreichen Sie Pouletbrüstchen mit einer Mischung aus Honig, Olivenöl und Dijonsenf, würzen Sie sie mit Salz und Pfeffer, und braten Sie sie beidseitig an. Geben Sie die Stücke anschliessend in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen, etwa 20 Minuten, bis sie fertig gebraten sind. In der Zwischenzeit geben Sie 3 Esslöffel Butter in eine Pfanne, erhitzen diese und geben 2 in Streifen geschnittene Schalotten rein. Dünsten Sie die Schalotten gut an, geben Sie einen Esslöffel Mehl dazu, verrühren Sie alles gut, und giessen Sie ein Glas Weisswein darüber. Lassen Sie alles etwas einköcheln, und giessen Sie dann 1 Glas Hühnerbouillon dazu. Ergänzen Sie das Gemisch mit 1 Esslöffel Dijonsenf, 1 Deziliter Rahm und einer Handvoll Estragon. Alles gut verrühren und als Sauce zu den gebratenen Pouletbrüstchen servieren. (Bild über: Food52)
sweet home
5 SPIESSLI MIT POULET, ANANAS UND ZUCCHETTI
Machen Sie Spiessli, auf die Sie abwechslungsweise Pouletwürfel, Ananaswürfel, Zucchettischeiben und Schalottenstücke aufspiessen. Bestreichen Sie sie mit einer Marinade aus Olivenöl, Limonensaft, ein wenig Honig und Sojasauce. Grillieren Sie die Spiesse, und servieren Sie sie etwa mit Frühlingszwiebeln und Crème fraîche. (Bild über: Retrist)
sweet home
6 TOMATENBROT MIT SPIEGELEI
Geben Sie Olivenöl in eine Bratpfanne, und braten Sie darin Tomatenscheiben mit einer zerdrückten Knoblauchzehe und ein wenig zerpflücktem Basilikum an. Nehmen Sie den Knoblauch wieder heraus, und geben Sie ein wenig Balsamicoessig und Meersalz über die Tomaten. Toasten Sie feines Bauernbrot, und geben Sie die Tomaten darüber. Mit einem Spiegelei toppen – und schon haben Sie ein feines, einfaches Znacht oder Frühstück. (Bild über: Simplypix)
sweet home
7 BROMBEERMILCHSHAKE
Geben Sie frische Brombeeren, ein wenig Honig, Milch und griechisches Joghurt in einen Mixer, und pürieren Sie alles zu einem feinen, erfrischenden und gesunden Shake. (Bild über: Bloodsugarsolution)

20 Kommentare zu «Einfache Sommerfreuden auf dem Tisch»

  • heidi gisi sagt:

    Wenn ich dieses stupide Wort „lecker“ nur schon höre, geschweige denn lesen muss, vergeht mir bereits der Appetit.
    Lecker Brot, lecker Wein, lecker Schokolade, lecker Fleisch, lecker Fisch, lecker Kuchen und auch noch lecker Eis.
    So gluschtig und fein, diese Rezepte alle tönen, so gelungen diese Kommentare sind, das Wort lecker, sollte gestrichen
    werden.
    Ich bin ganz sicher, unsere Sprache hat mehr auf Lager als nur dieses eine, dämliche Wort. „Mahlzeit“!

    • Ursi sagt:

      genau, das andere dämliche Wort ist „mega-fein“

    • déjà-vu sagt:

      was ist denn ihnen über die leber gekrochen, liebe frau gisi? es sind alles nur ‚private‘ kommentare, keine werbebotschaften auf weltformatpostern! nehmens sie es doch einfach etwas lockerer und kultivieren sie ihr eigenes vocabular. und dann freue ich mich auf ihre blogbeiträge.

    • Ruedi Widmer sagt:

      Dann rate ich Ihnen dringend, ja niiieeemals nach Hollland zu reisen… :-)

  • déjà-vu sagt:

    in der provence kaufen wir auf dem wochenmarkt z.b. in bonnieux bei marianne den handgemachten chèvre frais. ihre ziegen fressen wilden thymian und bohnenkraut vom luberon, das gibt einzigartigen und natürlich gewürzten frischen ziegenkäse!

  • ruedi sagt:

    Ich spare mir diese Menüs für nächsten Sommer auf; denn dieses Jahr ist ja bekanntlich Raclette- und Fonduewetter!

  • Ruedi Widmer sagt:

    Sommerfreuden??
    Pfffh!
    Genug Sommer gehabt hier im hohen Norden, ich bin froh, dass es endlich wieder kühl genug ist, das Rohr einzuheizen und werde heute endlich diesen leckeren Zwiebelkuchen von vor ein paar Wochen machen, mmmmmhhh! Na ja, so ein paar Cherrytomätchen könnten da allerdings durchaus auch noch ein Plätzchen finden – sowohl im Rohr als auch später in meinem sich schon laut artikulierenden Schweizermagen…

  • immerhunger sagt:

    Dann sind wir ja bereit für den „Altwiiber-Summer“ vielleicht kommt der ja…

  • Flo sagt:

    Wunderbare, gluschtige Rezepte und meist so schnell und einfach gemacht – a b e r ! von welchem Sommer wird hier geschrieben??????????
    Und das was war, d a s muss m.E. nicht bleiben oder gar wieder kommen.

  • Elisabeth sagt:

    Das tönt alles sehr lecker. Kleine Frage, was genau nimmt man für „Frischkäsewürfel“? Ist das Feta? Danke für die Erweiterung meines kulinarischen Horizontes ;-)

    • adam gretener sagt:

      Liebe Elisabeth, Feta geht immer. Aber hier ein Geheimtipp.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Serbische_K%C3%BCche#K.C3.A4se

      Versuchen Sie mal Frischkäse vom Balkan. Je nach Reifegrad, kackavalj. Oder noch jünger schlicht junger Käse genannt, mladi sir. Mmhh. Oberlecker.

      Haben Sie Nachbarn mit -ic hinten am Namen? Fragen Sie die mal, Sie werden überschüttet werden mit Selbstgemachtem, und wenn Sie Glück haben, hagelt es gleich eine Einladung zum Abendessen. Lassen Sie sich mal drauf ein, ich denke nicht, dass Sie enttäuscht würden.

      • Elisabeth sagt:

        Herzlichen Dank, das probiere ich gerne mal aus. Ich glaube ich kenne jemanden den ich fragen kann wo man bei uns so etwas bekommt.

  • marusca sagt:

    Das ist auch alles lecker, wenn die Sonne nicht scheint oder besser gesagt, dann erst recht, sozusagen als „feines Trösterchen“.

  • Alles sehr lecker, wenn denn Sommer wäre…Aber so kann man sich diesen wenigstens auf den Teller oder ins Glas holen. :-)

  • lieberlecker sagt:

    Also bleiben kann ja nur, wer schon da ist … und das ist beim Sommer ja leider nicht der Fall ;-)
    Aber wir hoffen gerne auf einen sommerlichen Herbst und da sind solche Rezepte auf jeden Fall willkommen.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.