Wellnessferien zu Hause

Am liebsten würde man sie ja von den Ferien mit nach Hause nehmen, die schönen Badezimmer, die man oft in Hotels oder hübschen Ferienhäusern vorfindet. Geben Sie Ihrem Bad stattdessen einfach ein kleines Upgrade, und geniessen Sie noch ein wenig Wellnessferien daheim. Hier erhalten Sie 6 Tipps, wie Sie Ihr Badezimmer sinnvoll und im Stil von Spas oder Hotelbädern verschönern können. Plus: 6 Verwöhn-Wellnesstipps.

Sweet Home
1 GENIESSEN SIE NATÜRLICHE SCHÖNHEIT
Mit Wellness verbinden wir einen Bezug zur Natur. Der fehlt leider oft im 08/15-Mietbadezimmer. Mit ein paar einfachen Kniffen können Sie Natürlichkeit ins Bad bringen: Versuchen Sie, die Handtuchstangen durch Schwemmholzäste zu ersetzen. Entscheiden Sie sich für hübsche, handgemachte Keramikschalen, in denen Sie Produkte, Watterondellen, Stäbchen und Haaraccessoires aufbewahren. Stellen Sie Gräser und Zweige in Gläsern oder einfachen Vasen ein, und ersetzen Sie alte Frotteetücher durch neue, flauschige in edlen Farben wie diese hier von Christian Fischbacher.
sweet home

 

WELLNESSTIPP 1:
Pflegen Sie Ihre Haut mit einem natürlichen, fein duftenden Körperöl.
Dieses hier von Darphin ist ein trockenes Öl mit rotem Ingwer als Inhaltsstoff, das die Haut ausbalanciert und ihr ihre natürliche Weichheit zurückgibt. 
sweet home

2 IN DER ORDNUNG LIEGT DIE RUHE
Um sich so richtig erholen zu können, benötigen wir Ruhe. Diese wiederum erreicht man mit mehr Ordnung – und dafür braucht es den richtigen Platz. In diesem kleinen Badezimmer ist mit schmalen, weissen, kleinen Tablaren an einer Wand neben der Toilette ebensolcher Platz entstanden. Hier lassen sich Tücher stapeln, Produkte ordentlich aufreihen, und sie bieten gar Platz für Schönes wie hübsche Vasen oder Bücher. (Bild über: Shelterness)

 Andere Ideen, die wir uns in diesem Badezimmer abschauen können:

  • Schön verpackte Seifen in einem gläsernen Champagnerkübel aufbewahren, das sieht nicht nur hübsch aus, sondern duftet auch fein
  • Edel gerahmte Bilder und Fotos aufhängen
  • Ein kleines Tablett auf der Toilettenspülung platzieren mit Parfüms, Duftkerzen und feinen Produkten

 

GERANIUM_BODY_SCRUB_170mL
WELLNESSTIPP 2:
Verpassen Sie Ihrem Körper ein feines Peeling
, das erfrischt die Haut, entfernt abgestorbene Hautzellen wirksam und verleiht ein frisches, entspanntes Gefühl. Dieses natürliche Peeling von Aesop enthält gemahlenen Bimsstein, mikronisierten Bambusstamm und ätherische Öle aus Geraniumblättern. 
sweet home
3 BEKENNEN SIE FARBE
Ein einfaches Mittel, um ohne viel Aufwand Farbe und Stil in Ihr Badezimmer zu bringen, ist die Wahl edler Frotteewäsche in sinnlichen Farbtönen wie diese hier von Pfister. Stellen Sie Handtücher gerollt in einem hübschen Korb bereit – und schon kommt Spa-Feeling auf. 

sweet home 

WELLNESSTIPP 3: 
Kümmern Sie sich um Ihre Problemzonen, und straffen Sie Cellulitezonen mit einem feinen, natürlichen Birkenöl von Weleda. Der Inhaltsstoff von jungen Birkenblättern gibt dem Körper Frische und Feuchtigkeit zurück.
sweet home
4 GÖNNEN SIE SICH EIN WENIG LUXUS
Was lässt ein Spa oder Hotelbad so chic, sinnlich und elegant wirken? Die Liebe zum Detail sowie edle, luxuriöse Verwöhnprodukte. Statten Sie Regale entsprechend aus. Setzen Sie auf flauschige, edle Tücher, und kombinieren Sie Badeartikel mit natürlichen Schönheiten wie einem echten Schwamm, einem schönen Bergkristall und einer tollen Muschel. Füllen Sie Badesalz in hübsche Karaffen ab, stellen Sie feine Duftkerzen dazu, und gruppieren Sie Lieblingsprodukte auf dekorativen antiken Tabletts. (Bild über: Peppermintbliss)
sweet home

 

WELLNESSTIPP 4: 
Wählen Sie wieder eine gute, altmodische, fein duftende Seife. Sie ist nicht nur schön und duftet fein, die Rückkehr zur Seife ist auch eine persönliche Angelegenheit. Platzieren Sie Ihre Seife auf einer hübschen Schale, und geniessen Sie Momente der Entspannung. Besonders feine und natürliche Seifen stellt die traditionelle Florentiner Firma Santa Maria di Novella her, in Zürich erhältlich bei Ines Boesch.
sweet home
5 WÄRMEN SIE SICH AM STILMIX
Alt und Neu zu mischen, ist ein weiterer Trick, um einem Durchschnittsbad Spa-Charakter zu verleihen. Wählen Sie ein rustikales Holzregal oder eines mit Industriecharakter, und stapeln Sie darauf Tücher in den typischen gebrochenen Farbtönen, die auch in Wellnesshotels und Spas eine warme Atmosphäre schaffen. Unterstützen Sie dies mit edlen Duftkerzen, Lavendel, Badesalzen und Pflanzen. (Bild über: Shelterness)
kiehls
WELLNESSTIPP 5: 
Schenken Sie Ihrem Haar mehr Aufmerksamkeit, und benützen Sie ein mildes Shampoo. Eines der besten Produkte, die ich in letzter Zeit entdeckt habe, ist das Amino Acid Shampoo von Kiehl’s. Seit ich es benutze, wasche ich meine Haare noch lieber, es ist aber weniger oft nötig, denn sie bleiben länger schön und geschmeidig. Abgesehen davon duftet es ganz einfach superfein nach Kokosnussöl.
sweet home
6 WÄHLEN SIE EDLE MATERIALIEN
Das A und O in jedem Bad sind edle, weiche Tücher wie diese hier von der renommierten Schweizer Firma Christian Fischbacher. Wählen Sie als Gegensatz dazu zum Beispiel rohen, groben Stein. Ich liebe die neuen Badezimmer aus Naturstein in meinem Lieblingshotel Meisser in Guarda, aber leider kann ich das nicht so umsetzen in meinem 70er-Jahre-Badezimmer in meiner Mietwohnung. Elemente aus Stein gehen aber auch im Kleinen: Eine grosse Steinplatte etwa, auf der man Handtücher und Seife bereitstellen kann, vermittelt einem Durchschnittsbad ein wenig Luxus-Bergfeeling. Sie können auch eine Glasschale mit schönen Steinen füllen, die Seife auf ein Beet von Kieselsteinen setzen oder mit grossen Steinen Handtücherstapel beschweren. 
sweet home
WELLNESSTIPP 6
Geniessen Sie ein langes, ausgedehntes Verwöhnbad, am besten mit einem entspannenden, fein duftenden, natürlichen Badeöl. Übrigens: Nicht alle guten Beautyprodukte müssen ein Vermögen kosten, die Kneipp-Badeöle gehören zu den preiswerteren Genüssen, die Sie online und in vielen Supermärkten kaufen können. Füllen Sie Produkte, die nicht so hübsch verpackt sind, einfach in schöne alte Glasflaschen ab – und schon haben Sie Luxus pur! 

14 Kommentare zu «Wellnessferien zu Hause»

  • Irene feldmann sagt:

    Also der Body-Shop oder auch weleda geben da tolle Produkte auf den Markt, zu empfehlen….

  • Karli(F) sagt:

    ….was sollte denn das jetzt, Herr Gretener? Weibersachen?
    Ich les‘ Ihre Kommentare sonst immer sehr gerne.

  • ri kauf sagt:

    Weil mein Badezimmer klitzeklein ist, kein Platz für ein Gestell, ein Spülkasten ist auch nicht da, wird’s mit dem Ausstellen schwierig. Trotzdem habe ich vor dem Spiegel ein paar hübsche Dinge platzieren können. Anstelle von den hier vorgeschlagenen Gräser habe ich Kaktus-Kerzen aufgestellt. Postkarten mit Meermotiven einschweissen lassen und auf die Kacheln geklebt, ersetzten bei mir die hübsch gerahmten Bilder. Man kann also immer was optimieren auch wenn ’s auf den ersten Blick nicht so aussieht. Darum ist der Sweet Home Blogg so wertvoll! Viel Spass beim Umsetzen!

  • Andrea Stirnimann sagt:

    Ah, Frau Kohler, was täte ich ohne ihren wunderschönen Blog mit den vielen tollen und inspirierenden Ideen?! Den Tip mit Tablar, hübschen Sachen, Duftkerze und feinen Seifen werde ich grad heute abend umsetzen. Danke herzlich dafür! By the way: die Lavendelsäckli von Santa Maria di Novella duften wunderbar und halten ewig!

    • Marcus Ballme sagt:

      Die Tablaridee realisierte ich letztes Jahr. weil ein Boiler in unserer alten Hütte überflüssig wurde, montierte ich Tablare an dessen Stelle. Zusätzlicher Tipp: an der Unterseite der Tablare liess ich LED-Streifen ein, die man auch noch einzeln ein- und ausschalten kann (wenn schon DIY, dann richtig…). Wenn man jetzt das Licht einschaltet, sind die Produkte auf den Tablaren sanft beleuchtet und das ganze Badezimmer ist in dezentes, warmes Licht getaucht. Dafür erhielt ich ganz viele „Wow!“

    • Veronica sagt:

      Das untere Tablar ist unhygiënisch, denn es ist im Spritzbereich.
      Die untere zwei Tablare machen es ziemlich eng.
      Ich habe keine platz neben dem WC, deshalb ist hier das Tablar übers WC. Daneben ist mir lieber.

  • Dybli sagt:

    Ich will ja nicht miesepetern, aber bei ca. 50% aller Mietwohnungen sind durch die 70ger Jahre Plättli solche Installationen gar nicht möglich oder haben mit Sicherheit die Wirkung wie auf den gewählten Fotos.

    Manchmal wünsche ich mir in solchen Blogs etwas mehr Realitätssinn und Vorschläge für ganz normale 08-15 Wohnungen und ebensolche Fotos dazu.

    • s.boldrini sagt:

      ich hab auch so eine 08/15 Mietwohnung.Meine erste Tat war,den hässlichen Glasschrank aus dem kleinen Badezimmer zu entfernen und durch einen langen Spiegel mit schönen Glastablaren drunter zu ersetzen.
      Neue hübsche Lampe drüber und unbedingt einen Lichtregler einbauen !!
      Der Boden wurde mit selbst klebenden ,schwarz weissen Platten belegt und dazu schöne weisse grosse Badetücher.
      Neues Bad mit wenig Aufwand :-)

  • adam gretener sagt:

    Weibersachen.

    • adam gretener sagt:

      Ich meinte das natürlich augenzwinkernd. Leider gibt es dieses Produkt anscheinen nicht mehr. Aber A. Vogels Orangenöl, das ist mit so vielen Erinnerungen verbunden, ich würde ein Vermögen dafür ausgeben.

      Oder die Ananascreme von der Apotheke Scheller in BW. Nicht dass mich das schöner machen würde, das wird schwiereig, aber dieser Duft!

    • Lieber Herr Gretener

      Auch Männer haben Freude an einem schönen Bad zum Wohlfühlen und Geniessen.

      Liebe Grüsse

  • J. Kessler sagt:

    Danke für den Tipp mit dem Shampoo von Kiehl’s. Ich suche schon so lange ein gutes Shampoo mit Kokosnussöl. Den Conditioner dazu gibt es auch noch. Alles gleich bestellt!

    • Daria sagt:

      Hab viele tolle Berichte im Internet darüber gelesen und es jetzt auch gleich bestellt.
      Kiehls sollte sich wohl bei Frau Kohler bedanken :)

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.