Kleine Abkühlung gefällig?

Im Sommer brauchen wir ab und zu eine kleine Abkühlung. Diese einfachen, sommerlichen Rezeptideen, Stylingtipps und Inspirationen sind kleine Frischekicks, die Sommerlaune und Feriengefühl bringen.
Sweet Home

Fruchtlimonaden

Eigentlich werden sie mit Zitronen oder Limonen gemacht, aber fast jede Frucht lässt sich in einen frischen Drink verwandeln. Versuchen Sie es auch mit Melonen, Gurken oder Tomaten. Dafür Früchte oder Gemüse entweder mit einer Saftpresse auspressen und mit Wasser und Zuckersirup mischen, oder einen Frucht- bzw. Gemüsesirup kochen.

Zubereitung:

Früchte oder Gemüse in Stücke schneiden und mit Zucker und Wasser aufkochen, ca. 10–15 Minuten köcheln, abkühlen lassen und absieben. Den Sirup mit Wasser oder kohlensäurehaltigem Mineralwasser aufgiessen, mit Eiswürfeln servieren, garnieren mit Fruchtstücken.

TIPP: Solche Sirups lassen sich gut mit Prosecco mischen.

sweet home

Himmelblau, die kühlste Sommerfarbe

Keine Farbe gibt mehr Sommergefühl als Himmelblau; sie ist frisch und lässt uns an Meer und ewig blauen Himmel denken. Grund genug, um mit hellem Blau Sommerlaune ins Haus zu bringen. Streichen Sie Wände oder Möbel, geben Sie Ihrer Couch ein Sommerkleid mit blauen Kissen, beziehen Sie das Bett hellblau oder träumen Sie ganz einfach von einem wolkenlosen Sommertag.

Mein absolutes Lieblings-Sommerhaus ist himmelblau, heisst The Battery und befindet sich in England am Meer. Es wird vermietet für Fotoshootings, und ich habe einige Male dort gearbeitet. Alles ist hellblau gestrichen und liebevoll mit gesammelten und antiken Sachen eingerichtet. Inspirationen von The Battery, die man auch zu Hause umsetzen kann: alten Möbeln einen himmelblauen Anstrich verpassen, Schiffe suchen, sammeln und aufstellen, schöne Töpfe aufhängen statt im Küchenschrank verstecken, Sommerblumen in Krüge einstellen, unbeschwerter leben. The Battery war mal ein Seemannsheim und liegt direkt am Strand, fast wie ein gestrandetes Schiff. Das ausgewaschene Hellblau schmückt nicht nur die Innenräume, sondern auch die Fassade. 

sweet home

Gazpacho – die kalte Sommersuppe

Ein Klassiker auf dem sommerlichen Tisch ist Gazpacho, eine kalte Suppe aus Tomaten, Peperoni und Gurken. (Bild über: The bitten word)

Zutaten für 4 Personen:  
  • 700 Gramm reife Tomaten
  • 1 rote oder grüne Peperoni
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1/2 Gurke
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 Gramm Weissbrot ohne Rinde
  • 2 Esslöffel Sherry-Essig
  • 4 Esslöffel gutes Olivenöl
  • 1 Tasse lauwarme Bouillon
  • Salz und Pfeffer
  • einige Basilikumblätter
Zubereitung:  

Das Weissbrot in der Bouillon einweichen, die Tomaten, die Peperoni, die Zwiebel, die Gurke in Würfel schneiden, Knoblauch fein schneiden. Das Brot gut ausdrücken, alle Zutaten mit der Bouillon in einer Küchenmaschine pürieren, Knoblauch, Essig und Olivenöl dazugeben, würzen und nochmals gut mixen. Kühl stellen. Wenn Sie das Gazpacho feiner möchten, können Sie es durch ein Küchensieb pürieren. Einige Basilikumblätter darüberstreuen. Servieren Sie dazu einige klein gewürfelte Gurken, Peperoni, Tomaten und Zwiebeln und in Olivenöl und Knoblauch geröstete Brotwürfeli, die Sie in Schälchen dazustellen.

Tipps zu den kalten Suppen:

  • Servieren Sie kalte Suppen in Gläsern wie einen Drink.
  • Garnieren Sie sie mit Zitronen, Kräutern und Eiswürfeln.
  • Servieren Sie dazu Bruschette, Grissini oder Knoblauchbrot.
  • Kreieren Sie eigene kalte Suppen, gut eignen sich zum Beispiel Zucchetti, grüne Spargeln oder Gurken.
sweet home

Coole Ferien im Wohnwagen

Camping ist wieder stark im Trend, denn Wohnwagen wecken romantische und abenteuerliche Gefühle, etwas, das im Alltag oft fehlt. Es gibt auch wunderschöne Wohnwagen, deren Einrichtung Ferienstimmung bringt. Die Engländer verstehen es natürlich besonders gut, mit Nostalgie stilvoll umzugehen. Liebevoll her- und eingerichtet mit passenden Blümchenstoffen, Wimpeln und Retro-Accessoires wirkt dieser Wohnwagen frisch und einladend für eine Reise in die Vergangenheit. Der Wohnwagen heisst Constance und ist für Ferien oder Fotoshootings zu mieten.

Typisch bayrischer Biergartenfood

Eine kleine kulinarische Sommerreise lohnt sich nach Bayern, das beste Essen zu einem kühlen Bier ist nämlich bayerisch und wird dort in den Biergärten serviert. Man darf in die bayerischen Biergärten sein Essen selber mitnehmen, deshalb haben sich einfache, bäuerliche Speisen durchgesetzt wie Obazda, Brezen, Kartoffelsalat oder Radi, das ist Rettich auf Bayerisch. Eine besondere Leckerei ist Obazda, bei dem ich erst meinte, es wäre etwas Ungarisches. Aber Obazda ist wirklich bayerisch, der exotische Name kommt vom bayerischen «angebatzt», auf gut Deutsch: zermanscht, angemacht, und die Speise ist eine gewürzte Käsemasse.

Zutaten:
  • 300 Gramm Camembert
  • 150 Gramm Butter
  • 1 kleine Zwiebel, gehackt
  • Paprika
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung:

Zerdrücken Sie den weichen Camembert und die Butter mit einer Gabel. Würzen Sie die Masse mit Salz, Pfeffer und genügend Paprika. Mischen Sie die gehackte Zwiebel darunter und bestreuen Sie den Käse mit Schnittlauchringli. Servieren Sie Obazda mit Zwiebeln, einer Breze oder Schwarzbrot.

BIERGÄRTEN gibt es, weil ganz früher in Bayern das Brauen von Bier nur von September bis April gestattet war. Im Sommer war die Brandgefahr zu gross. Also lagerte man das Bier in kühlen Kellern. Da aber in München die Keller nicht zu tief gebaut werden konnten, wegen des hohen Grundwasserspiegels, wurden Kastanienbäume über ihnen angepflanzt, damit deren Schatten die Keller darunter schön kühl halten. Und selbstverständlich wurde auch Bier ausgeschenkt. Man stellte Bänke auf und der Biergarten war erfunden.

sweet home

Schattenspendender Sommervorhang

Wann genau ist eigentlich der Exhibitionismus in der Schweiz ausgebrochen? Durch die vielen übergrossen Fensterfronten der neuen Bauten wird oft öffentlich gezeigt, wie man wohnt, lebt, in der Unterwäsche Frühstück macht, die schmutzige Wäsche liegen lässt … Na ja. Warum eigentlich ist die Angst vor ein wenig Wohnlichkeit so gross? Cool sein hat bestimmt nichts mit leeren Fensterfronten, kargen Räumen und Design um jeden Preis zu tun. Vorhanglose Fenster lassen meist das Licht zu grell hereinscheinen und nehmen dem Raum die wohnliche Atmosphäre. Wagen Sie etwas, lassen Sinnlichkeit ins Haus und entscheiden Sie sich für Vorhänge. Sommerliche Fensterkleider vermitteln zudem mediterranes Lebensgefühl und flirten mit Licht und Schatten. Es müssen ja nicht gleich Brokat- oder Rüschenvorhänge sein; einfache Unistoffe aus edlen Materialien wie Baumwolle oder Leinen geben gute und schöne Schattenspender ab, die auch draussen auf der Terrasse, im Garten oder auf dem Balkon eingesetzt werden. Im Sommer ist es schöner, Stoffe mit ein wenig Transparenz zu wählen. Sie vermitteln Leichtigkeit und sommerliche Frische. (Bild über: Delightbydesign)

sweet home

Sommersalat mit Wassermelonen

Wassermelonen ist Sommer pur zum Essen. Sie schmecken immer gut und sind eigentlich ein Drink zum Essen. Versuchen Sie sie mal in einem erfrischenden, würzigen Salat. (Bild über: Cooking Weekends)

Zutaten:
  • Wassermelone
  • Fetakäse
  • schwarze Oliven
  • Sonnenblumen- oder Kürbiskernen
  • Pfefferminze
  • Olivenöl und Zitronensaft
Zubereitung:

Die Wassermelone in Stücke schneiden, entkernen, Fetakäse in Stücke schneiden. In einer grossen Schale Wassermelone, Feta und einige Oliven mischen. Salzen, pfeffern, Zitronensaft und Olivenöl darübergeben, gut durchmischen. Pfefferminzblätter schneiden und mit einer Handvoll Kernen darüberstreuen. Passt gut zu Grillgut oder einem Stück Weissbrot.

TIPP: Versuchen Sie auch mal einfach ein bisschen Salz auf einem Schnitz Wassermelone

alliesdream-220x220
Wieso nicht ...

... schöne Flaschen aufstellen?

Behalten Sie attraktive Flaschen von Gin, Bier oder anderen Getränken und benutzen Sie als Vasen, Wasserflaschen oder Kerzenständer. (Bild über: Allies dream)

5 Kommentare zu «Kleine Abkühlung gefällig?»

  • erika sagt:

    warum muss ich das weissbrot gut ausdrücken, wenn ich die brühe dann doch wieder zugebe???

  • MM sagt:

    Biergartenfood??? Seriously? Wie wär’s mit dem schönen deutschen Wort Essen? Oder hatte jemand Angst, da könne die Stadt gemeint sein?

  • Daniela sagt:

    Beim Obatzdn fehlt eine grundlegend wichtige Zutat: Kümmel!!! Ebenso fehlt Hefe-Weissbier! Dieses wird benötigt damit die Masse nicht so fest ist und gibt einen besonders guten Geschmack.
    Und die Zwiebel auf keinen Fall darunter mischen sondern in Ringen darauf. Und da am Besten rote Zwiebel.
    Grüessli einer Bayerin

  • Liebe Frau Kohler – Nizamuddin,

    danke für die Inspirationen.
    Der Obazda schmeckt besser wenn man dem Ganzen noch 250 gr frischen Quark hinzugibt. Dadurch wird er lockerer und frischer im Geschmack. ;-)
    Herzliche Grüsse aus München
    Danièle Brown

  • lieberlecker sagt:

    Das ist alles ganz wunderbar und ich werde alles beherzigen … wenn dann der Sommer nächstes Jahr wiederkommt ;-)
    Liebe Grüsse aus dem regnerischen Zürich,
    Andy

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.