Die Badesaison ist eröffnet

Auch wenn das Wetter erst begrenzt zum Bade lädt: Die Freibäder in Zürich sind wieder offen, die Badesaison beginnt! Was das mit Wohnen zu tun hat? Ganz viel, Sie werden sehen. Hier machen wir Ihnen nämlich schon einmal Lust auf einen herrlichen Badesommer!

WENN MÖBEL BADEN GEHEN
Möbel und Film sind ein schwieriges Paar: Wie versetzt man so etwas Beständiges in ein bewegtes Bild? Atelier Pfister aber hat es geschafft, mit diesem Video. Es zeigt die neue Outdoormöbelkollektion, die vom Schweizer Designer Adrien Rovero entworfen wurde, Unterwasser, bewohnt und umtanzt von den zauberhaften Limmat-Nixen.
sweet home
DRAUSSEN DAHEIM
Und so sehen die neuen Outdoormöbel aus, wenn man sich mit ihnen eine gemütliche Ecke draussen einrichtet. Sie sind leicht, wasserfest und bestechen mit einer raffinierten Retroeleganz. Die Kollektion heisst Mex und ist bei Pfister erhältlich
sweet home
TAUCHEN SIE IN FANTASIEWELTEN AB
Manchmal hilft die Technik der Kreativität auf die Sprünge, zum Beispiel bei der französischen Designerin Constance Guisset, die nachts eine Unterwasserwelt auf einer Tapete leuchten lässt. Vergessen Sie also Schäfchen zählen und schwimmen Sie dafür mit Fischen, Quallen und Haien in den Schlaf.

DIESE WOLKE SCHÜTZT VOR SONNE
Sonnenschutz ist wichtig – hier hat ausgeklügelte Technik das niederländische Studio Toer zu einem hübschen Sonnenschirm geführt. Bei viel Sonne bläst er sich automatisch auf und schützt als eine knuddlige, weisse Wolke vor Strahlen. 
sweet home
GEHEN SIE STILVOLL BADEN 
Wenn Sie noch kein Badekleid für diese Saison gekauft haben, müssen Sie sich beeilen, denn die Mode bewegt sich schneller als das Leben. Wenn Sie sich vor dem brutalen Licht der Umkleidekabinen fürchten, welches die winterweisse Haut und die Figur (die meist so ganz anders aussieht als jene von Gisele Bündchen) unvorteilhaft ausleuchtet, hilft Ihnen vielleicht dieser Rat: Badekleider probieren geht am besten mit schwarzer blickdichter Strumpfhose und High Heels! Dazu hat mir einmal eine Freundin geraten. Und es funktioniert – so sehen Sie ein wenig wie ein Showgirl bei der Anprobe aus und fühlen sich gleich viel besser. (Bild über: Meganl/Tutsie Jane )
sweet home
REITEN SIE DIE BLAUE WELLE
Nicht alle Wogen müssen zu Hause geglättet werden, manche Wellen tun gut, wie das Regal Fiorenza von Arflex. Es ist blau wie das Meer und schmückt in einer Art Wellenbewegung Wohnraum und Wand; ganz abgesehen davon, dass es Platz bietet für Fernseher, Blumen, Bücher, Geschirr und mehr. 
sweet home
SPIELEN SIE KAPITÄN NEMO 
Diese Octopus-Leuchter von Adam Wallacavage könnten direkt von der Nautilus stammen, dem zauberhaften U-Boot von Kapitän Nemo aus Jules Vernes Roman «20’000 Meilen unter dem Meer».
sweet home
KUSCHELN SIE MIT JACQUES COUSTEAU
Motive aus dem Meer machen diesen Sommer den Palmen Konkurrenz. Diese Fotoprintkissen von Alexandre M-S, gesehen an der Dekomesse Maison et Objet, erinnern an die Natur- und Tauchsendungen der 70er-Jahre und an die «Geheimnisse des Meeres» von Jacques Cousteau, die übrigens frech parodiert werden im Film «The Life Aquatic» («Die Tiefseetaucher»). 
sweet home
ANGELN SIE SICH DEKOFISCHE
Wo Wasser ist, sind auch Fische: Hübsche Beispiele sind diese farbenfrohen Dekofische von  Interio, die eine Wand beleben. 
sweet home
BRINGEN SIE SURFLAUNE INS HAUS
Wandbehänge sind wieder in! Damit sind aber jetzt nicht aufgestickte Filzmännchen gemeint, sondern ganze Landschaften, oder wie hier ein Strand mit Surfbrettern. Erhältlich sind die textilen Fototapeten bei Urban Outfitters.
sweet home
PACKEN SIE DEN KOFFER
Und weil zu Sommer, Sonne und Badengehen auch verreisen gehört, packen wir am besten doch gleich – das geht nämlich auch ohne wegzufahren und bringt erst noch Ordnung ins Haus. Im Bild die dekorativen, farbigen Koffer im Vintagestil von Toast.
sweet home
BRINGEN SIE FARBE INS BAD
Bunte Badetücher schaffen es, die Schwimmbadstimmung nach Hause zu bringen. Mit diesen farbenfrohen Badetüchern von Pfister kann man sich beim täglichen Duschen ein wenig in die Sommerferien träumen. 

 

 

8 Kommentare zu «Die Badesaison ist eröffnet»

  • adam gretener sagt:

    Frau Kohler, ich hatte mir heute im Bus noch überlegt, wie diese Sonnenschirm-Wolke offen aussieht.Danke für das Video, nachträglich. Schade, ich hätte mehr auf so eine stilisierte Wolke gehofft. Den klassischen Schirm sieht mal leider noch sehr deutchlich..

  • Irene feldmann sagt:

    Draußen daheim, das gefällt mir. Auch die fototapeten sind stark, erstaunlich wie Größe effektiv wirkt.

  • rimaka sagt:

    Fisch – Bunt – Lustig ! Vielen Dank für den farbigen Beitrag! Die bunten Fische hole ich mir in Badezimmer!

    • adam gretener sagt:

      Ich gehe ja jedem Sonntag Morgen in einer engen Fischzucht im Taucheranzug mit der Harpune schwimmen. Sagen Sie durch, wenn ich Ihnen ein paar Fische mitbringen soll.

  • Déjà-vu sagt:

    schön erfrischend! bin noch ganz atemlos von der deep blue präsentation. und nun freue ich mich auf adams kommentar bezüglich der bikinianprobe…

    • adam gretener sagt:

      Etwas verspätet, aber ich musste laut lachen. Kam eben nach Hause und das erste was ich las, ihr Kommentar. Und wissen Sie was ich vom Sammeln in der Stadt mitgebracht habe? Grünen Spargel und Tomaten, um ihre Vinaigrette zu probieren.

      Und als Alternative für Morgen noch Blätterteig, Eier, Rahm und richtigen, bröckelnden Stinkekäse. Aber so richtig stinkend. Da gibt es noch eine – ungefähr – Quiche draus.

      Bikinis? Könnte also August/September werden…

      • Déjà-vu sagt:

        Sie retten den tristen Regenmorgen! Da erübrigt sich auch der Gedanke an Bikinis…
        Haben Sie gut getafelt? Probieren Sie mal eine Quiche mit Krautstiel, ist schmackhaft und weniger schwer. Die heisst bei uns Quiche Edgar. Der Namensgeber hinterliess mir einst aus seinem Garten in der Provence einen riesigen Berg Krautstiel auf meinem Küchentresen, da war für ein paar Tage Kreativität puncto Kochen angesagt.

        • adam gretener sagt:

          So wird es mir diesen Sommer ergehen, wenn die Zucchine wieder wachsen, als ob sie die Welt ernähren müssten.

          Fein war es gestern. Einerseits eine „Wähe“ gemacht mit Blätterteig, grünem Spargel, Rahm, Käse, Pfeffer/Salz und Kirschtomaten. Alles rädibutz weg.

          Dann aber noch eine Rhabarber-Wähe, die muss heute dran glauben.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.