Daniele Costa zeichnet die Highlights der Mailänder Möbelmesse

Exklusiv für Sweet Home hat der Schweizer Art-Director Daniele Costa, der in Mailand lebt und arbeitet, unsere Lieblingsstücke der diesjährigen Mailänder Möbelmesse gezeichnet. Die wunderschöne Auslese und Umsetzung zeigt, dass Mailand einfach der beste Ort ist für Stil, Kunst und Design. 

Sweet Home Daniele Costa MOOI
EIN KLEINER BLICK NACH MEMPHIS
Eine der grössten Designbewegungen der neueren Zeit war Memphis. Sie wurde natürlich in Italien gegründet, nämlich 1980  von Ettora Scottas, und einer Gruppe  wichtiger Designer und Architekten. Eine neue Form- und Farbwelt entstand, die Art Deco, Pop und Fifties-Stil auf eine neue, spannende Art verband. Nach Memphis reisten dieses Jahr, zumindest gedanklich und stimmungsmässig, einige der Designer, denn vieles, wie zum Bespiel diese wunderschönen Glasleuchten von Scholten Baijings für Moooi, erinnert ein wenig an diese fröhliche Zeit.
Sweet Home Daniele Costa KNOLL
DER KORBSTUHL, DIE GROSSE SOMMERLIEBE
In Mailand ist der Sommer besonders lang und dieses Jahr sind Korbstühle die begehrtesten Sommerhits. Der allerschönste von allen ist dieses Flechtwunder von Knoll.
Sweet Home Daniele Costa MOROSO
DIE NEUE LINIENFÜHRUNG GEHT ÜBER DIE RÖHRE
Mit der Stahlröhre fing alles an: Breuerstuhl, Corbusierliege… und nun führt sie uns in Mailand wieder in eine neue Möbelzukunft. Schlank, elegant oder wie hier, am neuen Sessel Conduit von Jorg Shellmann für Moroso gar neonfarbig umhüllt, stützt und ziert sie viele wichtige neue Möbelstücke.
Sweet Home Daniele Costa
DER KÜNSTLER 
Daniele Costa liebt Mailand über alles. Schon als er die Kunstgewerbeschule in Zürich besuchte, reiste er so oft wie möglich in seine Lieblingsstadt. Er brachte von dort nicht nur den besten Kaffee, die schönsten Espressotässchen und die coolsten Plakate mit, sondern auch viele Inspirationen und ein Lebensgefühl, welche seine Arbeiten bis heute stark prägen. Doch der Art-Director, Illustrator und Kalligraph machte zuerst einen Abstecher nach München – zu «Vogue», «Harpers Bazaar» und «Marie Claire» – bevor er mit seiner Familie nach Mailand zog, um dort Art Director zu werden – zuerst bei «Marie Claire», dann bei «Flair» und jetzt bei «Grazia». Daniele Costas kreatives Schaffen geht aber über die Hochglanzseiten der Zeitschriften hinaus: Er macht Bücher, arbeitet für internationale Mode- und Designfirmen, designt Möbel, baut Häuser um, bemalt dabei auch schon mal einen Swimmingpool, malt und illustriert. Für Sweet Home zeichnete er hier exklusiv zum zweiten Mal die schönsten Stücke der Mailänder Möbelmesse.
Sweet Home Daniele Costa ZANOTTA
VERFLOCHTEN, VERSCHLUNGEN UND VERKNÜPFT 
Angesagt in Sachen Sommermöbel ist alles, was geflochten, verschlungen und verknüpft ist. Und wenn sich ein solches Stück auch noch in der neuen Trendfarbe Korallenrot zeigt, ist sein Erfolg garantiert. Dieser tolle neue Flechthocker ist von Emilio Nanni für Zanotta.
Sweet Home Daniele Costa ADELE C
ZARTES FORMENSPIEL
Sehr schöne, neuartige und elegante Möbel zeigte Adele C.. Aufgefallen sind Couchtische und Regale, die Linien und Flächen, Farben, Transparenz und Form mehrschichtig und raffiniert zusammenfügen.
Sweet Home Daniele Costa ALIAS
HOCH DAS BEIN!
Der Stuhl, dessen viertes Bein kurzerhand zur Lehne umfunktioniert wurde, ist  gelungen in Form und Umsetzung. Es gibt ihn auch in einer herkömmlichen Variante mit vier Beinen und transparenter Lehne und natürlich in vielen verschiedenen Farben. Der Stuhl heisst Tabu und ist von Eugeni Quitllet für Alias.
Sweet Home Daniele Costa DIXON
DIE GLAMOURSÖSE WELT VON TOM DIXON
Der englische Designer Tom Dixon schaffte es, dass seine Produkte so etwas wie modische Must-haves im Interiorbereich wurden. Seine formschönen Lampen, die glänzenden Kupferaccessoires oder die Neonhocker zieren wie modische Accessoires viele Wohnungen und peppen diese auf. Der Designer hat seine eigene Firma und zeigte seine vielen Neuigkeiten, wie diesen spannenden Trace Table an einem grossen eigenen Stand an der Messe in Mailand.  
 
Sweet Home Daniele Costa NANI MARQUINA
KUNST AUF DEM BODEN
Teppiche sind in den letzten Jahren superwichtig geworden im Einrichtungsbereich. Sie sind nicht nur Schmuckstücke, sondern bringen auch Wärme, Farbe, Wohnlichkeit und Stil in die Wohnung. Der schönste neue Teppich an der Messe: Der Teppich Rabari von Doshi Levien für Nani Marquina.
Sweet Home Daniele Costa BARCELONA DESIGN
POP UND SURREALISMUS
Zwei Elemente, die den Stil von Barcelona Design ausmachen. Der Schirm dieser Stehleuchte ist aus Stoff und erinnert an einen Bühnenvorhang.
Sweet Home Daniele Costa GUFRAM KARIM RASHID

STUHL IM FARBRAUSCH
Kein Kind von Traurigkeit ist der Designer Karim Rashid. So zeigt sich denn auch sein neuer Stuhl Boing für Gufram in den allersüssesten Candyfarben. 

Sweet Home Daniele Costa TACCHINI

SCHÖNES AUFGETISCHT
Manchmal ist die Dekoration so raffiniert, dass sie ganz einfach einen wichtigen Platz auf der Liste der Lieblingsstücke einnimmt. Diese kleinen, postmodern anmutenden architektonischen Elemente zierten die neuen Tische von Tacchini.  

Sweet Home Daniele Costa PAOLA C
POSTMODERNE 2014
Eine ähnliche Anmutung  wie die Tischdekoration bei Tacchini haben die neuen Objekte, die Jaime Hayon für Paola C. entworfen hat. Inspiration dazu war das alte Rom  und entstanden ist die Kollektion New Roman. 
Sweet Home Daniele Costa PAOLA C
ROM – DAS NEUE MEMPHIS
Der Schluss unserer kleinen, exklusiven Mailänder Ausstellung führt uns wieder an den Anfang und zurück in die 80er-Jahre. Denn das Palladianische, Postmoderne, das auch in der Designbewegung Memphis eine wichtige Rolle spielte, zeigt sich auf neue, wunderschön harmonische Art in der New Roman Kollektion von Jaime Hayon für Paola C.

Anmerkung: Diese Möbel und Accessoires sind alles Neuheiten von der diesjährigen Möbelmesse in Mailand und somit meist noch nicht auf den verlinkten Seiten der Hersteller zu finden. 

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.