Wohnen mit Windmühle

Windmühlen gibt es nicht nur in Holland – diese hier steht in England, heisst Hunsett Mill, und man kann sie für Ferien mieten. Idylle trifft hier auf gelungene, moderne Architektur, denn das Windmühlenhaus ist geschickt erweitert mit formal starken Holzbauten.

Architektur: Acme

sweet home

Die Mühle und das dazugehörige Haus sind aus dem 19. Jahrhundert. Idyllische, ländliche Backsteinbauten, die vom Architekturbüro Acme einen Erweiterungsbau bekamen.

Hunsett-Mill-05

Der Anbau besteht aus einem dem Windmühlenhaus formverwandten Häuserkomplex. Dessen schwarze Holzfassaden wirken wie ein Schatten.

Hunsett-Mill-19

Die verschiedenen Elemente gehen ineinander über und bilden zusammen mit dem ursprünglichen Haus nun ein neues, grosses Ferienhaus mit fünf Schlafzimmern und zwei Badezimmern. Das Cottage Hunsett Mill kann für Ferien gemietet werden. 

sweet home

Der Innenbereich ist schlicht ausgestattet, bietet viel Licht und interessante Raumaufteilungen.

sweet home

Die Gegend um die Windmühle steht unter Naturschutz, ist im englischen Norfolk und nahe der Küstenstadt Great Yarmouth.

4 Kommentare zu «Wohnen mit Windmühle»

  • Veronica sagt:

    Die Mühle steht ziemlich unglöcklich mit den Bäumen und Wohnungen so nah.
    Die Fotos nach, ist die Mühle restauriert worden. Die beste Methode eine Mühle zu konservieren, ist sie in Betrieb zu nehmen.

  • Peter Ringger sagt:

    Aha, ein Fall für „Grand Designs“. Wer sich für gelungene und spannende britische Architektur interessiert, dem sei diese Sendung auf dem britischen Channel 4 (Wiederholungen auf „More 4“) wärmstens empfohlen. Neben den Windmühlen gibt es im Süden Englands, besonders in East Anglia (Norfolk, Suffolk und Umgebung) auch viele toll umgebaute „Oast Houses“ mit charakteristischen kegelförmigen Dächern. Früher wurden sie zum Trocknen von Hopfen gebaut.

  • Lilo Schmid sagt:

    Sieht ganz toll aus. Der Anbau wäre in dunkelbraun zwar noch schöner als in schwarz.

  • Irene feldmann sagt:

    Interessant und die Natur rund herum macht’s komplett.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.