Mmmmmh, März!

Diese feinen Kleinigkeiten sind genau die Gerichte, auf die wir nun Lust haben. Sie schaffen den Spagat zwischen Winter und Frühling, geben einfache, kleine Znachts, Mittagessen oder Zwischenmahlzeiten ab und sehen erst noch hübsch aus!

sweet home

 

KOKETTE KOKOSTÖRTCHEN
Kleine Törtchen statt grosser Kuchen kann man gut zum Dessert servieren. Sie machen auch was her, wenn Besuch zum Tee kommt. 

 Zutaten für 12 Kokostörtchen: 

  • 200 Gramm Butter, Zimmertemperatur
  • 200 Gramm Zucker
  • 1 Päckli Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 2,5 Deziliter Kokosnussmilch 
  • 250 Gramm Mehl
  • 1 Kaffeelöffel Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm süsse Kokosnussraspel

Für die Glasur: 

  • 50 Gramm Butter, Zimmertemperatur
  • 1 Packung Philadelphia Cream Cheese
  • 120 Gramm Puderzucker
  • 50 Gramm süsse Kokosnussraspel

Zubereitung: 

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig schlagen, die Eier dazugeben. In einer Schüssel das Mehl, das Backpulver und das Salz mischen, mit der Buttermischung vermischen, die Kokosmilch dazugeben, gut verrühren, die Kokosnussraspel unter die Teigmischung heben. Den Teig in einer ausgebutterten oder mit Papierförmchen ausgelegten Muffinform verteilen. 35–40 Minuten backen. Sobald ein Spiess bei Einstechen sauber herauskommt, sind die Kuchen fertig gebacken. Für die Glasur mischen Sie die Butter mit dem Cream Cheese, dem Puderzucker und den Kokosnussraspeln. Verteilen Sie die Glasur hübsch auf die ausgekühlten Törtchen, und dekorieren Sie diese mit Kokosnussraspeln oder farbigem Zucker.
SWEET HOME

 

DECKEL DRAUF UND REIN DAMIT
Pies, die im Backofen fertig gekocht werden, geben einfache, nahrhafte Mahlzeiten ab. (Bild über: Clutter and Chaos)

Zutaten für 4 Personen: 

  • 600 Gramm Pouletfleisch, in Würfel geschnitten
  • 400 Gramm frische, ausgepulte Erbsen oder tiefgefrorene
  • 200 Gramm Champignons, geviertelt
  • 2 Schalotten, gehackt
  • 1 Glas Weisswein
  • 1 Esslöffel Mehl
  • 1 Glas Bouillon
  • 2 Deziliter Crème fraîche
  • 1 Deziliter Rahm
  • Olivenöl
  • Butter
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Handvoll Estragon, grob gehackt
  • 1 Handvoll Petersilie, grob gehackt
  • 1 Handvoll Schnittlauchringli
  • ausgewallter Blätterteig

Zubereitung: 

Backofen auf 200 Grad vorheizen. In einer Bratpfanne das Öl erhitzen und die Pouletwürfel rundum anbraten. Herausnehmen und zur Seite stellen, mit Salz und Pfeffer würzen. In dieselbe Pfanne Butter beigeben, und die Schalotten anbraten, die Champignons beigeben, das Mehl darunterrühren, Wein dazugiessen, ein wenig einköcheln lassen, Bouillon und die Erbsen beigeben. Die Crème fraîche und den Rahm beigeben, das Poulet zurück in die Pfanne geben, und die Kräuter daruntermischen. Die Fleischmischung entweder in eine grosse Form oder 4 bis 6 Portionenformen geben. Mit Blätterteig zudecken und in den Ofen geben. Die Pies sind fertig, sobald der Teig goldbraun und knusprig ist, ungefähr nach 20 Minuten.
SWEET HOME
GESUND UND STARK MIT DEM RICHTIGEN ZNÜNIBROT 
Bestreichen Sie gute Schwarzbrotscheiben mit Frischkäse. Fein sind zum Beispiel Chavroux oder Gala. Schneiden Sie Avocados in Scheiben, und belegen Sie die Brotscheiben damit. Bestreuen Sie die Avocado mit Chiliflocken. (Bild über: A Cozy Kitchen)
SWEET HOME
VARIATIONEN MIT EIERN IM TÖPFCHEN
Für dieses einfache und schnell zubereitete Gericht brauchen Sie kleine Ramequintöpfchen, Eier und Ihre Lieblingszutaten. Buttern Sie die Töpfchen aus, belegen Sie sie mit Schinken, Rohschinken oder Speck. Mischen Sie Crème fraîche mit Salz, Pfeffer und Kräutern Ihrer Wahl, wie zum Beispiel Petersilie, Schnittlauch, Basilikum oder Estragon. Verteilen Sie je 2 Esslöffel in einem Förmchen. Schlagen Sie ein Ei in jedes Töpfchen, und geben Sie je nach Geschmack noch Cherrytomaten bei oder Wurstringli. Für eine fleischlose Version eignet sich auch gekochtes Ratatouille vom Vortag, Maiskörner oder einfach nur Tomaten mit Basilikum. Für die Luxusversion geben Sie ein wenig Rauchlachs und Dill zur Crème fraîche und den Eiern. Geben Sie die Töpfchen in ein Bain-Marie, und backen Sie sie im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10–15 Minuten. (Bild über: Culinary Porn)
sweet home
GLUSCHTIGE GEMÜSECHÜECHLI 
Wir setzen heute auf eine schnelle, unkomplizierte Art, um diese feinen Chüechli zuzubereiten. Legen Sie eine ausgebutterte oder mit Papierförmchen belegte Muffinform mit fertig augewalltem, in kleine Kreise geschnittenem Kuchenteig aus. Stechen Sie einige Löcher mit der Gabel ein. Mischen Sie 2 Deziliter Crème fraîche mit 3 Eiern, und würzen Sie mit Salz und Pfeffer. Reiben Sie 250 Gramm Käse wie Gruyère, Tilsiter etc., und mischen Sie diesen unter die Masse. Verteilen Sie die Masse auf dem Teigboden. Nun legen Sie Gemüse Ihrer Wahl rein, zum Beispiel Broccoliröschen, Spinat, Lauch oder Spargeln, welche sie alle vorher blanchiert haben. Auch Tomaten gehen oder Peperoni. Im auf 20o Grad vorgeheizten Backofen ca. 30–40 Minuten knusprig backen. (Bild über: Clutter and Chaos)
SWEET HOME

 

VITAMINE, DIE SCHMECKEN
Und weil wir auch grosse Lust auf Frisches und Knackiges haben, geniessen wir diesen feinen, farbigen Salat. Stellen Sie ihn auf Tellern hübsch zusammen. Sie brauchen Chicoréeblätter, Rucola, gekochte Kichererbsen, Roquefort in Würfeln und Granatapfelkerne. Mischen Sie eine Sauce mit 2 Esslöffeln Himbeeressig, 1 Esslöffel Honig, 2 Esslöffeln Haselnussöl und Salz und Pfeffer. Träufeln Sie die Sauce vor dem Servieren über den Salat. (Bild über: Culinary Porn)

14 Kommentare zu «Mmmmmh, März!»

  • irene feldmann sagt:

    die pies mit salat sind mein schlager, fleischlos immer natuerlich…:)

  • Sara Schlaefli sagt:

    Anstatt Butter gibt es auch Kokos-Whip aus dem Reformhaus. Schmeckt noch mehr nach Kokos, enthält kein Cholesterin und ist vegan.

  • Ruedi Widmer sagt:

    Mmmmmmm!
    Habe das Gemüsechüechli gerade mit Spinat und ganzen Kirschtomätli und Knoblauch nachgemacht – zum NIEDERKNIEN!
    SO lecker! Sehr praktisch finde ich den Tipp, das Gemüse erst separat nach der Eier-Crème-fraîche-Käse zuzutun – so kann man mehrere Varianten gleichzeitig machen.
    Also, alle Chüechli-Fans: Unbedingt nachmachen, das Rezept lohnt ganz besonders!

  • Mario M. Montecarlo sagt:

    Also bei den beschriebenen Köstlichkeiten läuft mir das Wasser im Mund zusammen.Prima!Allerdings fällt mir in dieser Rubrik immer wieder auf,dass Text und (laut Quellenangabe ja meist aus dem angelsächsischen Raum übernommene) Bilder nicht immer harmonieren.Heute etwa sollen die Gemüsechüechli in einer Muffinform gebacken werden.Schaut man sich das Foto an,erkennt man leicht,dass die abgebildeten Chüechli in allem anderen als einer Muffinform gebacken wurden…

    • Ruedi Widmer sagt:

      Das stimmt; ich hab sie aber in einer Muffin-Form gemacht, und das ging wunderbar. Sind halt ein bisschen kleiner im Durchmesser und oben auch nicht so schön rundum gleichhoch geworden wie auf dem Bild, aber dennoch sehr hübsch anzusehen und noch VIEL BESSER zu essen, mmmmmh!

  • Remond Fischer sagt:

    Mmmh – für mich die Gemüsetörtchen bitte.

  • Veronica sagt:

    Gibt es einen Ersatz für den Frischkäse und Cream Cheese wo Milchprodukten tabu sind?

    • Coco sagt:

      Probier mal Soyananda von Soyana, pflanzliche Frischkäse-ähnliche Aufstriche. Gibts im Reformhaus.

      • Veronica sagt:

        Problem ist dass Soja auch schlecht fällt und ich weiss noch nicht ob es der Soja selbst ist oder das Ferment. Aber vielleicht fällt der Rahmvariant etwas besser. Sehe jetzt dass es auch einen Rahmvariant von Reissgetränk gibt. Mal schauen ob ich es in der Nähe kaufen kann,.

  • Toni sagt:

    Leka: Diese Gemüsechuechli werde ich demnächst nach kochen!

  • Ruedi Widmer sagt:

    Oje. Letzte Woche erst. Und nun schon wieder: diese Chüechli, diese Pies!!!
    Ich seh dunkelschwarz für meine Fastenkur…
    Ellen: exotisch ist auch eine gute Idee. Variieren Sie die Obiges mal durch Zugeben von Sojasauce + Ingwer + Chilli.

  • adam gretener sagt:

    Die Eier im Töpfchen sind eine hervorragende Idee für abends, wenn man so gar keine Lust hat zu kochen. Kann man auch gut Resten dazu verwenden. Bolognese, Kartoffelstock, Polenta oder weiss der Teufel. Sähr gut.

  • Ellen sagt:

    Mmmmh – das Kokostörtchen hat es mir gleich angetan. Das wird nach gekocht. Vielen Dank immer für die tollen Rezepte. Eine kleine Bitte: ich habe mal einige Rezepte im Bereich salzig & süss ausprobiert. Sehr lecker. Können wir nicht mal auf Ihre Auswahl an exotischen Geschmacksrichtungen hoffen? Danke.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.