Die schönsten Schwarz-weiss-Geschichten

Manchmal ist weniger mehr, und eine der schönsten Reduktionen in der Wohnung ist die auf Schwarz und Weiss. Das unfarbige Kontrastpaar bietet eine ruhige, harmonische Umgebung, um darin zu leben. Dass Schwarz-weiss-Geschichten wohnmässig auch sehr interessant sind, viel Spielraum lassen und in ganz verschiedenen Stilrichtungen umgesetzt werden können, zeigen diese 11 inspirierenden Beispiele.

SWEET HOME 

1 RUHIGER STILMIX
Wenn die Farbigkeit ruhig ist, kann dafür Spannung mit unterschiedlichen Stilelementen, Formen und Materialien entstehen. Hier ist zum Beispiel ein ovaler Tisch zum rechteckigen Sofa kombiniert, Fell zu Baumwolle und Lineares wie die Lampe und die Bilder zu Flächigem wie Möbel und Teppich. (Bild über: Modern Hepburn)
sweet home
2 SCHWARZ KOMMT INS BETT
Schwarz kann durchaus auch im Bett eingesetzt werden, allerdings sieht nicht alles chic aus. Peppen Sie klassische weisse Leinenwäsche mit einem schwarzen Plaid und schwarzen Zierkissen auf. Nicht so toll sind schwarze Fixleintücher – besonders solche aus Jersey. Grundsätzlich gilt: Je ungewöhnlicher die Farbe, umso edler die Materialien! (Bild über: Allie’s Dream)

 sweet home

3 STARKE LINIENFÜHRUNG
Schwarze Linien auf weissem Grund bringen viel Eleganz in die Wohnung. Streichen Sie Regalkanten schwarz, lassen Sie Innenleben von schwarzen Regalen oder Vitrinen hell, spielen Sie mit Streifen und Einfassungen. Auch leichte, filigran wirkende Möbel in Schwarz kommen in einem weissen Umfeld stark zur Geltung. (Bild über: Blissfulblog)
sweet home
4 SCHÖN IM RAHMEN
Das mit den Bildern an der Wand kann auch schiefgehen: zu viele Bilder, zu bunte, schlechte oder ganz einfach unpassende. Wenn Sie unsicher sind in Sachen Kunst und Wandschmuck, entscheiden Sie sich am besten für Schwarzweissfotos, klassisch gerahmt mit Passepartout und schmalen, edlen schwarzen Rahmen. (Bild über: Sanctuary)
sweet home
5 EFFEKTVOLLER MUSTERMIX
Je weniger Farbe, umso wilder und gewagter können Sie mit Mustern spielen. Ein Potpourri von Kissen mit Schwarz-Weiss-Mustern weckt ein Sofa oder ein Bett auf eine attraktive und stilvolle Art auf. (Bild über: Urban Walker)
sweet home
6 WERDEN SIE ZUM GRAFIKER
Schwarz auf Weiss gedruckt kann fast wie Kunst wirken. Suchen Sie sich aus Zeitschriften und Büchern starke Beispiele heraus und schmücken Sie damit eine inspirative Wand. (Bild über: Bodie and Fou)
sweet home
7 EINS NACH DEM ANDEREN
Schwarz und Weiss vermitteln eine gewisse Ruhe – übernehmen Sie diese farbliche Sachlichkeit auch beim Dekorieren. Stellen Sie Ihre Lieblingsdinge, Bücher, Accessoires und Fundstücke ganz einfach in Reih und Glied auf einem weissen Sideboard zur Schau. (Bild über: Anna Gillar)
sweet home
8 DAMIT PUNKTEN SIE 
Die stärksten Muster sind die Klassiker: Streifen, Karos und Tupfen. Sind die ersten beiden Muster eher streng, wirken Tupfen immer kokett, weiblich und frech. Eine schöne Idee, um einer langweilig weissen Wand ein Schnippchen zu schlagen, ohne gleich Pinsel und Farbe einzusetzen: Bekleben Sie sie mit kleinen, schwarzen Tupfen aus abziehbarer Klebefolie. (Bild über: Allie’s Dream)
sweet home
9 SETZEN SIE SICH RUHIG INS RAMPENLICHT
Schwarzweiss waren auch die glamourösesten Hollywoodfilme und die Bilder der ersten Stars. Das Fehlen der Farbe vermittelt eine Art Geheimnis, ein Versprechen, und fördert die Vorstellungskraft. Spielen Sie mit diesem Wissen und zaubern mit der Reduktion auf Schwarz und Weiss eine Art modernen Glamour in Ihre Wohnung. Am Tag sind es Linien und Formen, die Spannung erzeugen, am Abend sind gekonnte Lichtspiele gefragt. Setzen Sie Licht punktuell und dramatisch ein und wagen Sie auch mal etwas Ungewohntes. Diese Pultleuchte ist einfach an einer schwarzen Leiter befestigt, wird so zu einer Art Skulptur und bringt den Charme eines Fotostudios ins Wohnzimmer. (Bild über: Automatism)
sweet home
10 IMPROVISATION ERLAUBT
Wenn beim Einrichten bewusst auf Farbe verzichtet wird, entsteht automatisch eine gewisse Eleganz und ein Stilstatement. Das lässt viel Spielraum für Improvisation. Hier ist ein weisser Klapptisch als Esstisch eingesetzt und mit schwarz lackierten Wienerstühlen kombiniert, und hübsche Dinge wie Vasen, Kerzen oder Pflanzen nehmen auf Tisch, Boden, Couchtisch und Fenstersimsen Platz. (Bild über: Nicety)
sweet home
11 ATTRAKTIVE FARBEFFEKTE
Fast schon surreal wirkt diese freche Bordüre. Eine schwarze Wand ist am Deckenende mit weissen Farbtropfen versehen und mildert so den starken Kontrast auf humorvolle Art. (Bild über: Anna Gillar)
 

15 Kommentare zu «Die schönsten Schwarz-weiss-Geschichten»

  • Stylewatch sagt:

    I love it! Vielen Dank für die tollen Beiträge. Ich selbst lebe seit Jahren in s/w und habe viele verschiedene Stile (modern/antik) und Materialien gemixt. Fühle mich seit Jahren sehr wohl damit, ab und zu lege ich mit einem Accessoire in einer Knallfarbe nach. Ausser im Schlafzimmer, da habe ich viel rot (BIlder), der Rest s/w und antike Möbel. Mir gefällts. Und dass weiss vergilbt, davon habe ich bis anhin in meiner Wohnung noch gar nichts gemerkt. Trotz seit Jahren weisser Bettwäsche.

    • Stylewatch sagt:

      PS: Und weissbeogenes Sofa und Sessel trotz Kind und Hund! Alles einfach abzuziehen und in der Maschine waschbar*

  • Dóra sagt:

    Auf Bild 9 und 10 ist das gleiche Zimmer zu sehen.

  • Mondschaf sagt:

    Für Familien mit Kindern sind weisse Sofas und Teppiche und Möbel ja eine Herausforderung….aber schön anzusehen sind die Bilder!

    • Stylewatch sagt:

      Wie wäre es denn mit einem schwarzen Stoffsofa mit abnehmbaren Bezügen? Dafür die anderen Möbel weiss? Funktioniert auch. Oder ein weisser Bezug (haben wir auch trotz Kind und Hund), abnehmbar und in der Maschine waschbar. Oder ganz einfach weisse Houssen machen (lassen). Funktioniert bei mir seit Jahren, auch auf Sesseln und Stühlen, die drunter eine andere Farbe/Polsterfarbe etc. haben. So bleibt man flexibel und kann je nach Lust und Laune wechseln.

  • SCHG sagt:

    Weiss jemand was für ein Sofa auf Bild 1 zu sehen ist?

  • Sandra sagt:

    Wunderbare Beispiele und Inspiration. Vieles auch bereits so umgesetzt.

  • rimaka sagt:

    wow, so toll! besonders gefällt mir 3 und 10! die vitrine von 3 sieht so was von toll aus! und dann erst der salon von 10! spitzenmässig! bin ganz hin!

  • Zora sagt:

    Die Beispiele sehen gut aus, gerade weil NICHT alles nur s/w ist, sondern in jedem Bild gezielt auch warme, atmosphärische Naturöne bzw- -materialien eingesetzt sind (Holz, Knochen, Pflanzliches, Stein, Stoff…). Reines s/w wäre um einiges steriler. So kommt eine Leichtigkeit, Stil und trotzdem Wohnlichkeit und Wärme auf. Es gibt viel Gestaltungsfreiraum durch die dezente Farbgebung: Ein knospender, spriessender Zweig im Frühling kommt in dieser Umgebung absolut zur Geltung. was nicht der Fall ist, wenn die Wohnung allzu bunt ist.

  • diva sagt:

    wenn man bedenkt, wie weiss vergilbt… und die nuancen der vergilbung von mausgrau, über eierschalen-weiss bis nitkonbraun reichen, habe ich lieber bunt. denn nichts ist schmuddeliger, als ein weiss, das nicht mehr weiss ist.
    ps an frau feldmann: weiss IST auch eine farbe. ;-)

    • Irene feldmann sagt:

      Ps. :) für mich NUR eine Schattierung, wie schwarz eben auch….

    • Rita sagt:

      Unsere Wohnung ist in weiss und verschiedenen braun gehalten und da ist rein gar nichts schmudelig. Wände kann man regelmässig streichen, Kissenbezüge etc regelmässig waschen. Und rauchen tut sowieso (oder hoffentlich) niemand mehr in der Wohnung. Bunte Wohnungen finde ich grässlich, aber zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden, sonst wärs langweilig!

  • Irene feldmann sagt:

    Weniger ist mehr ist mehr ist def. Auch mein Prinzip, doch ohne Farbe ??? Trotzdem schöner Blog…..

    • Adam Gretener sagt:

      Ich hatte lange eine typische Männerwohnung. Gedeckte Farben, alless in Erdtönen, Grau, Braun, Schwarz. Irgendwann hat es mir den Deckel gelupft.

      • Irene feldmann sagt:

        Bei diesen Farben und wenn sie intensiv und nicht in einer 200 m Whg. Gebraucht werden, kann ich ihre Depression verstehen…das Spiel der Farben ist eine Kunst für sich, sie sollten beruhigen, inspirieren, stimulieren und überhaupt…das Optimum wäre der geheime Wunsch, das man sein Zuhause einfach nicht mehr verlassen möchte, so sauwohl sollte die Whg. Sein…:)

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.