Die Männchen aus dem Wald auf dem Teller

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, ob bei den vielen wunderschönen Pilzen, die ich im Wald mit meinem Hündchen Miss C. entdecke, essbare Sorten darunter sind. Mich faszinieren vor allem die Schönheit, der Duft und die Architektur der verschiedenen Pilzsorten. Diejenigen, die ich beim Gemüsehändler kaufe, habe ich noch nie bewusst im Wald angetroffen, sie geben aber köstliche Herbstgerichte ab. Hier sieben Rezeptideen, die einfach nachzukochen sind.

sweet home
1 TARTE MIT KÄSE UND PILZEN 
Ich habe erst kürzlich den Flammkuchenteig entdeckt und bin begeistert, dass man damit schnelle, raffinierte, kleine Abendessen zaubern kann. Dieses hier geht so: Bestreichen Sie einen Flammkuchenteig mit Ziegenfrischkäse, und belegen Sie diesen danach grosszügig mit Pilzen. Beträufeln Sie alles mit ein wenig Olivenöl, würzen Sie mit Pfeffer (Salz braucht es fast keines, da der Ziegenkäse bereits ziemlich salzig ist). Sie können anstelle des Ziegenfrischkäses auch Philadelphiakäse oder etwas Ähnliches nehmen, dann braucht es etwas mehr Salz. Die Tarte in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen schieben und 20 Minuten knusprig backen. Danach wenig Thymianblättchen darüber streuen und mit einem Salat als Beilage servieren. (Bild über: Clutter and Chaos)
sweet home
2 GEBRATENE PILZE MIT THYMIAN
Supereinfach und schnell gemacht. Pilze in Scheiben schneiden, Butter und ein wenig Öl in einer Bratpfanne erhitzen. Die Pilze portionenweise anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit frischem Thymian und geraffeltem Parmesan oder Pecorino servieren. Dazu passt Polenta oder Bauernbrot. (Bild über: Tiny white daisies)
sweet home

3 POLENTA MIT ÄPFELN UND PILZEN
Ein feiner, geschmacksintensiver und herzhafter herbstlicher Znacht. (Quelle: Three little halves)

Zutaten Pilz-Apfel-Ragout:

  • 2 Äpfel, geschält, gerüstet und in Würfel geschnitten
  • 200 g gemischte Pilze, in Stücke geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  •  1 Schalotte, gehackt
  • 4 Salbeibätter, gehackt
  • 1 EL frische Majoranblättchen
  • 1 dl Calvados
  • 2 dl Bouillon
  • 1 dl Rahm
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Rapsöl
  • ein wenig Mehl
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:

Erhitzen Sie das Öl in einer grossen Pfanne, und braten Sie die Pilze darin an. Dann: Alles zur Seite legen. Geben Sie die Butter in die Pfanne, und braten Sie darin die Äpfel an. Geben Sie die Äpfel zu den Pilzen. Nun geben Sie den Calvados in die heisse Pfanne, kratzen alle Bratreste in die Flüssigkeit und giessen diese über die Äpfel und Pilze. In dieselbe Pfanne geben Sie nun etwas Öl rein und braten die Schalotten an, bis sie glasig werden. Dann geben Sie die Kräuter und den Knoblauch bei. Wenn der Knoblauch zu duften beginnt, geben Sie die Äpfel und die Pilze wieder zurück in die Pfanne, streuen ein wenig Mehl dazu und giessen die Bouillon darüber. Ein wenig einköcheln lassen und danach den Rahm dazugeben. Wenn der Rahm erwärmt ist, nehmen Sie das Ragout vom Feuer und würzen nach Geschmack.

Zubereitung Polenta:

Kochen Sie 4 dl Milch, 20 g Butter und 2 dl Wasser auf. Geben Sie Steinpilzbouillon bei und ein kleines Zweiglein Rosmarin. Rühren Sie 125 g mittlere Polenta ein, und köcheln Sie alles unter ständigem Rühren circa 5 Minuten. Mischen Sie die Polenta je nach Geschmack mit 100 g geraffeltem Pecorino, und würzen Sie mit Pfeffer aus der Mühle.

Servieren: 

Verteilen Sie die Polenta auf dem Teller und geben das Pilzragout darüber.
sweet home

4 PILZSUPPE
Suppen und Herbst geben ganz einfach ein gutes Paar ab, und ist die Suppe auch noch aus feinen Pilzen gekocht, ist die Kombination perfekt. Servieren Sie Suppen in kleinen, schlichten, weissen Schalen mit einem rustikalen Brot, ein wenig Olivenöl und Thymian, einem guten Glas Wein und mit Stoffservietten zu einem gemütlichen, kleinen Abendessen. (Bild über: Clutter and Chaos)

Zutaten:

  • 30 g gedörrte Steinpilze
  • 5 dl heisses Wasser
  • 4 EL Olivenöl
  • 3 Zweiglein Salbei
  • 3 Zweiglein Thymian
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 400 g Champignons, geschnitten
  • 400 g Eierschwämmchen, geschnitten
  • 2 dl trockener Weisswein
  • Salz, Pfeffer
  • geriebene Muskatnuss
  • 6 dl Bouillon
  • 1 dl Crème fraîche
  • 2 EL Butter

Zubereitung:

Weichen Sie die gedörrten Pilze im heissen Wasser auf. Nehmen Sie die Pilze heraus, und sieben Sie das Pilzwasser ab. Legen Sie dann beides zur Seite. Erhitzen Sie Olivenöl in einer Pfanne, binden Sie die Kräuterzweiglein zusammen, und geben Sie diese in das Öl, sodass dieses den Geschmack der Kräuter aufnimmt. Geben Sie die Zwiebel bei, bis diese leicht bräunlich wird, dann geben Sie den Knoblauch und die Pilze bei. Braten Sie die Pilze gut an, und geben Sie dann den Wein dazu, danach die Bouillon, das Pilzwasser und die aufgeweichten Pilze. Alles auf kleiner Hitze 30 Minuten köcheln. Würzen Sie mit Salz, Pfeffer und Muskat, und nehmen Sie die Kräuterzweiglein heraus. Geben Sie die Suppe mit dem Rahm und der Butter in eine Küchenmaschine, und pürieren Sie alles. Servieren Sie die Suppe mit frischem Thymian und einem Spritzer gutem Olivenöl.
sweet home

5 OMELETTE MIT EIERSCHWÄMMCHEN
Wenn ich in Frankreich bin, esse ich mit Begeisterung Omeletten. Zu Hause vergesse ich diese köstliche Mahlzeit leider immer, wenn ich mir überlege, was ich denn so auf die Schnelle Feines zum Abendessen zubereiten könnte. Diese Omelette ist mit Eierschwämmchen gefüllt und in ihrer Einfachheit ein kleiner Luxus. (Bild über: Goboroot)

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 EL Butter
  • ein wenig Olivenöl
  • 1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
  • 400 g Eierschwämmchen, in Scheiben geschnitten
  • 4 Eier in Zimmertemperatur
  • 0,5 dl Milch
  • 1 Handvoll Petersilie, gehackt
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung: 

In einer Bratpfanne erhitzen Sie 1 Esslöffel Butter mit ein wenig Olivenöl und geben den Knoblauch bei. Wenn dieser duftet, die Pilze dazugeben. Die Pilze anbraten, salzen und pfeffern. Warm stellen. Mischen Sie nun die Eier mit der Milch und der Hälfte der Petersilie. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer. In der gleichen Pfanne die restliche Butter erhitzen, die Eiermischung beigeben, ein wenig durchrühren und zugedeckt sanft zu einer Omelette kochen, die in der Mitte noch weich ist. Nun verteilen Sie die Pilze auf der Omelette und kochen alles noch 2 Minuten weiter. Servieren Sie die Omelette eingeschlagen, schneiden Sie sie in zwei Portionen, und streuen Sie die restliche Petersilie darüber.
sweet home
6 TOAST MIT PILZEN
Ein superschnelles Frühstück oder Znacht: Rösten Sie in einer heissen Pfanne mit Butter und Öl ganze Champignons, würzen Sie mit Salz und Pfeffer, geben Sie Thymian darüber, und servieren Sie diese zu geröstetem Brot. (Bild über: Clutter and Chaos)
sweet home

7 TAGLIATELLE MIT EIERSCHWÄMMCHEN
Und zum Schluss noch edle Nudeln mit vielen frischen Eierschwämmchen. Ich habe gerade die Cipriani-Tagliatelle in der Jelmoli-Gourmetabteilung entdeckt. Sie müssen nur 3 Minuten gekocht werden und schmecken einfach fantastisch. Eigentlich habe ich sie nur wegen ihrer schönen türkisfarbenen Verpackung für ein Fotoshooting gekauft. Sie sind aber seither ein kleiner Luxus, den ich mir ab und zu gönne. (Bild über: She Knows)

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Packung Tagliatelle von Cipriani (250 g)
  • 300 g Eierschwämmchen
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 1 dl Weisswein
  • 1 Handvoll Petersilie, gehackt
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl
  • geriebener Parmesan

Zubereitung: 

Die Eierschwämmchen putzen und die grossen in Scheiben schneiden. Olivenöl und Knoblauchzehen in eine Bratpfanne geben. Wenn der Knoblauch duftet, herausnehmen. Die Pilze beigeben und einige Minuten dünsten. Den Wein dazugiessen und einköcheln lassen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Pasta in heissem Wasser al dente kochen, mit einer Zange aus dem Wasser nehmen und zu den Pilzen geben. Die Petersilie dazugeben und alles gut durchmischen. Mit Parmesan bestreuen und servieren.

14 Kommentare zu «Die Männchen aus dem Wald auf dem Teller»

  • Christian Cortesi sagt:

    Ich bin nicht so der Gourmand, aber einmal Pilze mit Trüffel-Butter probiert, da kann man nicht mehr aufhören. Fantastisch.

    Weisse Trüffel Punkt CH. Werbung mach ich sonst nie, aber da habe ich immer gute Erfahrungen gemacht.

  • Daniel Zollinger sagt:

    Vielen Dank für die Super Tipps! Ich werde das ganze sicher demnächst ausprobieren, aber vorher speichere ich das ganze unter Favoriten ab!

  • Irene feldmann sagt:

    DIE STARREZEPTE des Jahres……hoch lebe das Veganer-tum…..:)

  • marie sagt:

    pilze, v.a. eierschwämmli… dafür gehe ich barfuss mit einem eimer wasser durch die gobi-wüste… *schwelg*

  • Anita sagt:

    Tolle Rezepte!

  • Philipp Rittermann sagt:

    ohjaohja. pilze sind lecker. und wenn man die „richtigen“ zubereitet, und einen schluck roten dazu trinkt, schläft einem die zunge ein. ein spass für die ganze familie. gut, ausser vielleicht für den betroffenen.

  • Lina More sagt:

    Leckere Rezepte – danke! Falls sie aber mit dem Titel auf das Lied „Ein Männlein steht im Walde… auf einem Bein“ anspielen, so liegen sie falsch. Das Lied besingt die Hagebutte nicht Pilze.

  • lieberlecker sagt:

    Da es ja nun mit Verspätung, trotz trockenem Sommer, noch ein anständiges Pilzjahr zu geben scheint, macht man mit diesen Rezepten sicher nichts falsch. Hier noch eine Kleinigkeit, die ich letzhin gemacht habe:
    http://lieberlecker.wordpress.com/2013/09/30/pilz-lauch-topfchen/
    Das Nachkochen würde sich lohnen – echt!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  • Adam Gretener sagt:

    Genau mein Artikel, ich liebe Pilze in allen Variationen.

    Für mich gehören zu Pilzen zwingend, Knoblauch und Chilli. Und Butter. Da könnte ich mich rein setzen.

    • Philipp M. Rittermann sagt:

      kennen sie „rumpelpilzchen?!“ hihi.

      • Adam Gretener sagt:

        Sie kichern zu hören, verstört mich. Aber ich musste auch lernen, dass Marilyn Monroe nichts von mir wissen wollte.

        Rum und Pilze könnten auch passen, Danke.

        • Irene feldmann sagt:

          :)

          • Adam Gretener sagt:

            Kleiner Tipp für unerwartete Gäste: Polenta aus Bramata aufsetzen, mit Salbei und allem Teufel was man mag dazu. Dann mit einem Ratatouille aus getrockneten Tomaten, Pilzen, Chilli, Zwiebeln, Chnofli, Peterli und Sbrinz oder sonstigen Hartkäse gratinieren. Dazu ein Fass Wein.

            Da kommt der Schafhirt mit dem CEO zusammen. Hoffentlich.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.