Wohnen in der Mühle

Geniessen Sie noch einmal ein unbeschwertes Sommergefühl. «Sweet Home»-Fotografin Rita Palanikumar war in Andalusien und hat uns eine wunderschöne Sweet Homestory nach Hause gebracht. Rita Palanikumar besuchte Ihre Freunde Peter und Maise, die sich in einer alten Mühle ein neues Zuhause geschaffen haben.

 Fotos und Text: Rita Palanikumar

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

In Cabo de Gata, einem Naturpark in Andalusien, gibt es auf einem Hügel ausserhalb des Dorfes Fernan Perez eine Mühle, die meine Freunde Peter und Maise bewohnen. Maise hat diese Mühle in zerfallenem Zustand von ihrem Vater gekauft und wieder instand gestellt, und weil dazu auch ein Bauernhof gehört, gibt es einige Gebäude, die Maise als «Apartamentos» vermietet. Letztes Jahr ist Peter bei Maise eingezogen und hat das Wohnhaus renoviert. Ich kenne Peter schon lange Jahre und habe immer wieder in Häusern gewohnt, die er renoviert hat. Ich fühle mich jeweils sofort wohl in diesen Räumen, denn er schafft es, den typisch andalusisch-maurischen Stil der Region in die Moderne zu übersetzen. Peter ist Schweizer und ist vor 24 Jahren nach Spanien ausgewandert. Das Fernweh, die Westernromantik, die von Andalusien ausgeht und die Aussicht auf viel Sonne hat ihn zum Auswandern inspiriert. Er ist Lehrer und ist anfänglich noch hin und her gereist, um Vikariatstellen zu übernehmen. Heute kommt er nur noch zu Besuch in die Schweiz, um seine Familie zu sehen. In Spanien renoviert und betreut er Häuser.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Die Mühle mit dem dazugehörigen Hof dient einerseits als Wohnhaus für Peter und Maise und anderseits als Ferienwohnungen für Gäste. «Der Hof war nie ein eigentlicher Bauernhof mit Tierhaltung», erklärt Peter. «Die Gebäude sind im Laufe der Jahrhunderte um die Mühle herum entstanden und vergrössert worden. Das grosse, lange Gebäude war zuerst nur ein kleinerer Raum, der als Lager fürs Getreide diente, daran angebaut befand sich der Stall für die Maulesel.»

So war das jetzige Wohnhaus von Maise und Peter einst der gedeckte Vorbau, in dem in einem Steinofen das Brot gebacken wurde. Erst vor einem halben Jahrhundert wurde dieser Teil zu einem bewohnbaren Gebäude ausgebaut.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Das Haus hat Mauerstützen, weil man so die dicken Steinmauern stabilisieren konnte. Die Baumaterialen stammten meistens aus der direkten Umgebung: Steine, Sand und Kalk für die Mauern. Schilfrohr, Agavenstämme und Erde für das Dach. Dementsprechend mussten die Mauern dick gebaut und manchmal mit Stützen versehen werden.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Rechts vom Wohnhaus war ursprünglich das Haus des Müllers. Die Tochter des letzten Müllers, die heute 70 Jahre alt ist, kommt öfters bei Peter und Maise vorbei und erzählt Anekdoten aus ihrer Kindheit. Zum Beispiel, dass ihr Vater das ganze Mühlendach wieder aufbauen musste, weil einst eine Windboe es komplett weggeblasen hatte. Diese Gefahr fürchteten die Müller von damals besonders. Ihre Aufgabe war, beim Aufkommen eines Sturms die Stoffsegel des Windrades rechtzeitig zurückzuziehen, damit nicht das ganze Mühledach mitgerissen wurde. Die Müller waren die Seeleute des Festlandes.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Peters Tipp: «Man kann im Western «Für eine Handvoll Dollar» mit Clint Eastwood wunderschön die traditionelle Architektur der Gegend betrachten. Denn der Film wurde unter anderem in Albaricoques gedreht, sechs Kilometer vom Molino entfernt.»

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Das Casa Molina mitten in der andalusischen Landschaft, umgeben von Mandelbäumen, Agaven und der Weite des Landes.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Das ist südliches Wohngefühl: Vom Sitzplatz aus, der mit schönen Töpfen und und Pflanzen bestückt ist, gelangt man direkt ins Wohnzimmer.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Die Bodenplatten hat Peter durch einen Zementboden ersetzt. Es ergibt sich eine wunderschöne Materialität, er ist sehr praktisch und pflegeleicht. Und vermittelt dem Haus auch eine zeitgemässe moderne Optik.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Die Sitzecke im Wohnzimmer besticht durch einen fröhlichen Kulturmix. Matratzen auf dekorativen Holzpodien sind mit verschiedenen farbigen und gemusterte Kissen bestückt, dazu sind unterschiedliche formschöne Stühle und Sessel gestellt.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Passend zu den bunten Kissen ist der kleine alte Holztisch auf Rollen mit einer Platte aus farbigen gemusterten Keramikplatten versehen.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Die andalusischen Häuser sind verwinkelt und haben überall kleine Nischen und Feuerstellen. Früher stand hier ein Steinofen, benützt vor allem zum Backen von Brot. Heute befindet sich an dieser Stelle ein Ruheplatz und das Gästebett.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Maise besitzt einige Erbstücke, die wunderbar in die Räume passen: Das Nachttischchen aus Holz stammt von ihrer Grossmutter. Es hat eine kleine Schublade, und Maise sagt, sie habe es all die Jahre immer wieder von einem Haus in nächste mitgenommen.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Die Räume sind sehr hoch, und das gibt der Wohnung ihre Grosszügigkeit. Hinter dem Bett dient eine grosse Patchworkdecke als Kopfende.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Im Molino hat Peter beim Umbau einige Wände herausgenommen und den Boden des Schlafzimmers erhöht. So kann man jetzt vom Bett aus in die wunderbare Landschaft blicken. Die Fenster sind bewusst klein gehalten, da man an diesem Ort erbarmungslos dem Wetter ausgesetzt ist. Im Sommer der Hitze. Im Winter dem kalten Wind.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Perfekt für eine lange Siesta in der heissesten Zeit des Tage. Das Schlafzimmer hat dieses kleine Fenster, aus dem man sich in die Landschaft träumen kann. Die rote Bettwäsche lässt den Raum rot erscheinen, Kissen, Textilien und der Flickenteppich-Wandbehang geben dem Raum Wärme.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Die Küche ist einfach und praktisch gehalten. In der Mitte steht ein Tisch mit ganz verschiedenen Stühlen. So kann man als Gast in der Küche sitzen, plaudern und auch mal beim Rüsten helfen.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Prunkstück dieser Küche ist der «jamón serrano», der in jeden guten spanischen Haushalt gehört.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Im schönen, bunt geflochtenen Korb türmen sich Mandeln, Melonen, Kürbisse, Granatäpfel und Zitronen. Alles wächst im eigenen Garten.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Der grosse Aktenschrank ist von Maises Vater und stand schon immer, wo er jetzt steht.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Der Wind gehört zur Mühle, deswegen ist die Wäsche meist schon kurz nach dem Aufhängen trocken.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Die Weitsicht auf die sanfte andalusische Landschaft.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Vor den Gästehäusern geniessen Feriengäste die letzten Sonnenstrahlen.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Phoebe, die kleine Yorkshire-Terrierdame hat ihren Lieblingsplatz eingenommen, nämlich mittendrin auf dem grossen Innenhof, der Wohnhaus und Ferienwohnungen verbindet.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Für viele Jahre führte Maise die Chaima, ein marokkanisches Zelt, als Club. Während des Sommers war der Zeltbau ein Wahrzeichen am Strand von Los Escullos. Dieses Zelt muss alle paar Jahre ersetzt werden, da es Wind und Wetter ausgesetzt war, Peter und Maise reisen dann nach Marokko, um eine neue Chaima zu finden. 

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

Diesen Sommer  haben Maise und Peter die Chaima in ihrem Molino aufgestellt, abends konnten wir hier wunderbar essen. Die Drinks hat der Bartender Rodolfo gemixt, der eigentlich ausgebildeter Geograf ist, von der Wirtschaftskrise im Land aber hinter den Tresen getrieben wurde. Zwischendurch führen immer mal wieder Kleinkünstler und Gaukler ihre Kunststücke im Zelt auf.

Peter Ledergerber und Maise, copyright Rita Palanikumar

In der Chaima vergehen die Stunden viel zu schnell. Und mit der Nacht kommt eine kühle Frische auf bei der Mühle auf dem Hügel nahe bei Fernan Perez.

Peter und Maises Website: www.molinofernanperez.es

13 Kommentare zu «Wohnen in der Mühle»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.