Das Schönste kommt unter die Haube

Im 19. Jahrhundert war die Faszination für Natur und Wissenschaft so gross, dass man sie auch zu Hause im Wohnzimmer auslebte. Kurioses, Gesammeltes, ausgestopfte Tiere, Wachsblüten, Knochen oder Steine waren beliebte Objekte, die man mit Stolz unter grossen Glashauben auf dem Buffet ausstellte. Kein Wunder, war es doch die Zeit, in der Darwin die Evolutionstheorie entdeckte, das elektrische Licht, die Eisenbahn, die Röntgenstrahlen, die Fotografie, das Telefon und vieles mehr erfunden wurden; es war die Zeit, in der Jules Verne seine fantastischen Science-Fiction-Romane schrieb und Mary Shelley die schrecklich schaurige Geschichte von Frankenstein.

Irgendwie haben es diese Glasglocken wieder geschafft, uns zu verführen, mit Kuriosem, Seltsamem und Aussergewöhnlichem zu wohnen. Nach Zeiten, die vom Purismus und der Idee «schön ist nur, was man auch brauchen kann» geprägt wurden, nach dem Designboom und der Showroom-Ära ist Wohnen wieder zur Privatangelegenheit geworden. Die eigenen vier Wände dienen als persönliches Refugium, in welchem man  Zuflucht findet von der Welt da draussen. Wohnobjekte, die keinen eigentlichen Sinn machen, Ausstellungsobjekte oder Ausgefallenes sind daher besonders heiss begehrt. Und die fast vergessenen Glasglocken ziehen wieder aufs Buffet, aufs Sideboard oder auf die Kommode.

the ivy house
KLEINE WELTEN UNTER GLAS
Diese alte Illustration zeigt, dass Glasglocken kleine Welten beheimaten können. Sie waren und sind wie Minimuseen und vermitteln etwas fantastisch Märchenhaftes. (Bild über: This Ivy House)
Pfister
POESIE IM ALLTAG
Was unter Glashauben und Glocken steckt, bekommt eine neue Realität; wird dadurch besonders, dass es nicht ganz fassbar ist. Zerknüllen Sie zum Beispiel einige schöne Bilder (Fotokopien natürlich!)  und schaffen Sie damit ein kleines dreidimensionales, poetisches Kunstwerk. Glashaube und Beistelltischchen von Pfister.
Bildschirmfoto 2013-08-12 um 08.11.27
EIN MÄRCHEN MITTENDRIN
Als Sweet Home Conny Pfister von Contrapunkt besuchte, faszinierten uns die vielen, märchenhaften Inszenierungen, die wir überall in der Wohnung entdeckten. Und natürlich spielen dabei die Glashauben eine grosse Rolle. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home.
fly 1
DOPPELTE WIRKUNG
Stellen Sie interessante Wohnobjekte unter eine Glashaube und verdoppeln Sie damit deren Wirkung. Hier wird mit dem Vogelmotiv gespielt. Die attraktive Glashaube mit dem Vogelgriff ist von Fly.
housedoctor_haube
MOMENTAUFNAHMEN
Dinge, die unter Glas stehen, sind innegehaltene Momente, ganz wie dreidimensionale Fotografien. Stellen Sie also zum Beispiel Fotos mit Erinnerungsstücken zusammen unter eine Haube und halten so wertvolle Momente fest. (Bild über: House Doctor)
Sweet Home bei Conny Pfister; Contra-Punkt; Copyright Rita Palanikumar
SCHÖN ANGERICHTET
Conny Pfisters grosses, altes, weisses Buffet wirkt geheimnisvoll, märchenhaft, vielversprechend und irgendwie so wie ein Stillleben aus dem Dornröschenmärchen. Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home.
slv m
WEISSE WUNDER
Hat Sie diese Märchenwelt zum Nachahmen inspiriert? Für grössere Inszenierungen auf einer Kommode oder einem Buffet wählen Sie zum Beispiel ein Thema oder eine Farbe, welche sich durchzieht. Hier wurde mit der Farbe Weiss gespielt: weisse Korallen, weisse Kerzen, weisse Gipsobjekte, eine Zuschneideschere, die Weiss lackiert wurde. Als Aufwecker dient die blaue Blüte.
bees
FÜR IMMER
Hochzeitsfotos mal anders zur Schau gestellt. Das Hochzeitspaar aus dem Foto schneiden und wie Hochzeitstortenpüppchen auf ein kleines Podium stellen, mit Blümchen, Spitzen oder anderem dekorieren und unter der Glashaube ausstellen. (Bild über: Bees like Honey)
urbancomfort
LA VIE EN ROSE
Glashauben bieten einen angemessenen Platz, um kleine geliebte Dinge, Farbwelten, Stimmungen so auszustellen, dass Sie sich täglich an ihnen erfreuen können. (Bild über: Urban Comfort)
sweet space 1
PERSÖNLICHE GALERIE
Gemischt mit Bildern, Fotos und Lieblingsobjekten passen Glashauben auch auf kleine Tischchen im Schlafzimmer. Sie verstärken den privaten Charakter dieses persönlichen Raumes. (Bild über:  Sweet Space)

sweet home

EXTRAVAGANTE KÜCHENSCHÄTZE
In grossen Küchen oder auf Tischen macht sich eine solch gestylte Gruppe von Glashauben gut. Einfach Alltagsgegenstände wie eine schöne Tasse, eine Wasserflasche oder eine spezielle Zuckerdose darunterstellen. Hier wurde das Ganze mit einer ausgestopften Ente aufgepeppt; aber Gläser, Töpfe und Geschirr alleine sehen auch top aus! Stühle von Gubi.
jbk
WUNDERSAME SAMMELFREUDE
Glashaubengeeignet: Dinge aus der Natur wie Blätter, Nüsse, Eicheln, Wurzeln und alte Haushaltsgegenstände wie Dosen, Nägel oder Spulen. Beistelltisch und Wohnaccessoires von Pfister.

7 Kommentare zu «Das Schönste kommt unter die Haube»

  • Widerspenstige sagt:

    Verspielt, atmosphärisch, charmant….es darf immer mal etwas von dieser Art hier haben, denn das Kind in mir mag Verspieltes…

  • Sara sagt:

    Meine liebe Frau Kohler, Sie triften mir in letzter Zeit etwas allzu sehr Richtung Kitsch ab! Ich hoffe Sie finden irgend wann wieder auf den Richtigen Weg zurück !!

  • Héloise sagt:

    Sehr hübsch und stylisch. Hier erübrigt sich die nervtötende Frage „Wer staubt denn hier ab?!“, die Schätze sind ja alle geschützt. Mein Vorschlag für ein dekoratives, persönliches Stillleben für Sweet-Home-Leser: Die 5 schnellen Verwöhnrezepte vom Donnerstag ausdrucken, die Seiten zerknüllen und eine Glasglocke darüberstülpen. Sorry, Frau K., konnte nicht anders. Ich mag Ihren Blog sehr.

  • V. Schurter sagt:

    Das sind etwas viele Staubfänger. Möglicherweise fühlen sich da Sammler wohl , mir hat es zuviele Gegestände, da möchte ich nicht wohnen.

  • Georg sagt:

    Sieht toll aus. Und man muss die Dinge erst noch weniger häufig abstauben! :-)

  • Nina sagt:

    Erleichtert ausserdem das Abstauben: statt all der Deko-Elemente selber muss man nur eben mal kurz über die Glashaube wischen…

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.