Alles für den grossen Wau-Effekt

«Um die Gesellschaft eines Hundes so richtig geniessen zu können, bringt es nichts, den Hund zu einem halben Menschen zu trainieren. Der Sinn der Sache ist die, sich der Möglichkeit zu öffnen, selber ein wenig Hund zu werden.» Dieses Zitat von Edward Hoagland bringt das Zusammenleben mit einem Hund auf den Punkt. Denn sobald ein Hund einzieht, werden die Wohnung und das Leben auf den Kopf gestellt. Gleichzeitig ist es zu Hause viel gemütlicher; wir öffnen uns der Schönheit der Natur und kennen auf einmal alle Nachbarn; wir spielen, halten inne und lieben … Hier einige besonders schöne Dinge für den grossen Wau-Effekt!

…ÜBRIGENS: Sweet Home freut sich auf schöne Hundebilder von Sweet Home – Lesern. Schicken Sie an die nebenstehende e-mail-Adresse, die schönsten werden dann hier auf dem Blog gezeigt!

welfbvS
Hunde wissen, wo der beste Platz im Haus ist. Da nützt es nichts, wenn Sie das Körbchen oder das Hundebett so platzieren, dass es möglichst gut zur Einrichtung passt. Wählen Sie einfach Hundebetten, die schön sind und optisch passen. Der Hund wird Ihnen dann schon zu verstehen geben, wo er es gerne haben möchte.
Plum and Ashby wkjbsd
Grosse Kissen eignen sich auch als Hundebetten. Hübsche Hundekissen in verschiedenen Grössen bietet die englische Firma Plum and Ashby an.
dog_beds_site_neu cloud 7
Die deutsche Firma Cloud 7 wurde 2010 von der Designerin Petra Jungebluth gegründet. Sie weiss, was schön ist, welche Materialien passen und wie die Verarbeitung höchste Qualität hat, denn sie hat zuvor für bekannte Modemarken gearbeitet wie Strenesse oder Tommy Hilfiger. Mit ihren Produkten kreiert sie genau das, was sie selber als Hundeliebhaberin vermisste, nämlich edle, schöne Produkte, die in ein schönes Haus passen und aus guten, hochwertigen Materialien sind.
CLOUD 7
«Einen Hund zu erwerben, ist wahrscheinlich die einzige Möglichkeit, die ein Mensch hat, sich einen Verwandten auszusuchen», das Zitat von Mordecai Siegal trifft die Beziehung von Hund und Mensch perfekt! Auf der Website von Cloud 7 finden Sie solche Paare und natürlich auch die Betten der jungen Berliner Firma.
ljdvb M
Besonders cool – und selbstverständlich superpraktisch sind die Reisebetten von Cloud 7. Sie lassen sich in Taschenform falten, sind mit flauschigem Teddystoff gefüttert und natürlich auch waschbar.
ebvm
Ich habe für Miss C. eine kleine Version dieses Reisehundebetts bei Artiana gefunden. Auch habe ich kleine Deckchen aus Baumwolle genäht, mit Patchwork, Rüschen, Quilt und einem Frotteetuch als Füllung. Die Decken sind nicht nur hübsch, sondern auch praktisch, weil sie eine gewisse Schwere haben und ich sie in die Kochwäsche schmeissen kann.
DESIREE RUTZ
Désirée Rutz, die Sie von einer Sweet Homestory her kennen, hat mit ihren superschicken, handgenähten Hundeknochen einen Riesenhit gelandet. Denn Sie sind die eleganteste Lösung, die kleinen Robidog-Säckchen immer bei sich zu haben. Die Knochenbeutel sind aus Leder oder Fell in liebevoller Handarbeit von Desirée Rutz selbst angefertigt. Man kann sie an der Hundeleine, am Schlüssel oder der Handtasche befestigen und sie geben ein tolles Geschenk für Hundefreunde ab.
DESIREE RUTZ
Solche Knochen gibt es natürlich auch als Hundespielzeug. Die französische Bulldogge Paula weiss eben, was Stil ist!
kvb. m

Hier noch ein Beutelchen in Fellversion, zu bestellen über die Website von Désirée Rutz.
LUETI
Auch handgemacht und aus der Schweiz sind die Produkte von Lüti. Hier gibt es edle Leinen und Halsbänder in den verschiedensten Materialien, hübsche Hundebetten mit viel Schweiz-Appeal und diese praktische Reisedecke.
Gaucho__Boxer_von_Frau_Eichenberger_im_Hoselupf_01
Hier liegt ein typischer Lüti-Kunde ganz gemütlich in einem Edelweiss-Bett. Lüti-Produkte gibts zum Beispiel bei Globus.
mungo and maud ouvbj
Hübsch, praktisch und stilvoll sind auch die Hundebetten und Spielzeuge von Mungo and Maud. Miss C. hat natürlich ein rosarotes, welches ich bei Globus gefunden habe.
Wan_008_hiroshi_yoda-600x450
Ja, es gibt auch anspruchsvolles und innovatives Design für Hunde. Das Hundebett des japanischen Architekten Torafu ist ein perfektes Beispiel. Man kann einen Pulli oder ein T-Shirt darüber ziehen und der geliebte Freund kann drauf, drin und drunter liegen!
torafu
Der freche Jack Russel Terrier zeigt wies geht: reinspringen, drinsitzen, liegen und reinkriechen. Auf der Website Architecture for Dogs finden sie noch mehr supercoole Kreationen!
plum and Ashby
Ein hübsches Geschenk für einen selbst oder einen Hundefreund: Küchentuch von Plum and Ashby.
plum and ashby wuvjb
Hunde sind keine Spielzeuge, aber es gibt Spielzeuge in Hundeform wie diesen hübschen Holzhund von Plum and Ashby.
Vintage Dog Photographs by Elliott Erwitt (1)

UND HIER NOCH EINIGE PERSÖNLICHE SHOPPINGTIPPS:
Shopping gehört bei mir zum Beruf. Aber wenn ich mit Miss C. durch Quartiere und Läden spaziere, entdecke ich die Shoppingwelt von einer anderen Perspektive. (Bild von Elliott Erwitt über Vintage Everyday)

Gummistiefel sind ein Muss für Hundeliebhaber, denn raus muss man auch bei Regen und Pflotsch. Die englischen Hunter-Boots, die in den tollsten Modefotos eingesetzt werden, halten aber leider nicht lange dicht! Meine waren nach weniger als einem Jahr durchgelaufen und ich konnte das Wasser regelrecht ausgiessen; die von meiner Freundin sind nach knapp zwei Jahren gebrochen. In einem Fischergeschäft habe ich nun neue gefunden (teurere, weichere) und ich lasse Sie wissen, wie diese nach einem Jahr aussehen.

Hunde in Wohngeschäften: Leider sind Hunde weder bei Ikea noch bei Interio willkommen, von Micasa konnte ich auch nach einigen Telefonanrufen bei der Medienstelle keine Information bekommen. Pfister ist das einzige grosse Einrichtungshaus, das hundefreundlich ist. Pfister bietet auch eine grosse Auswahl attraktiver Hundeaccessoires an.

Besonders schicke Spielsachen und Hundeaccessoires habe ich in Gockhausen entdeckt. In der Hundeboutique Sniffany findet man zum Beispiel Spielzeuge wie Chewy-Vuitton-Bags, türkisfarbene Sniffanys-Boxen aus Plüsch mit Quietschdingern drin. Natürlich gibt es auch noch ganz viele andere Dinge, alle schön und speziell!

34 Kommentare zu «Alles für den grossen Wau-Effekt»

  • Eni sagt:

    Nur sind die ursprünglichen Hunde wie zb Wolfs-, Schlitten-, und Hirtenhunde sehr schwierig zu halten, also verzichtet ein wahrer Hundefreund auf solche und wählt einen Hund der in seine Welt passt. Mir würde auch Rottweiler, Amstaff und Doggen sehr gut gefallen, aber dem Hund zuliebe ist es dann halt doch ein sehr kleiner Hund.

  • Lotte Mainz sagt:

    schon speziell wie hunde mittlerweile verniedlicht werden. ich finde starke, ursprüngliche hunde am interessantesten die diesen jöh und bling bling quatsch nicht nötig haben. der hundehalter projeziert auf den hund was er haben möchte. finde ich bedenklich. sagt wohl so einiges über unsere psyche aus.

  • stilhaus sagt:

    Ein sehr schöner Artikel wie wir finden!

    Gerne möchten wir anmerken, dass Hunde bei uns im stilhaus in Rothrist herzlich willkommen sind.
    Somit wären wir also das zweite hundefreundliche Einkaufserlebnis der Schweiz :)
    Zudem führen auch wir die cloud7 Produkte… Ob mit oder ohne Hund – vorbeikommen lohnt sich also!

  • Ellen sagt:

    Super Stiefel gibts bei Manufactum.ch Wirklich jahrelange Garten – und Hundeerfahrung und die Stiefel halten immer noch!

  • Lotte Heinz sagt:

    Also ich mag den Artikel,ich bin immer auf der Suche nach tollen Bettchen, Leinen, KrimsKrams für meinen Beagle. Aber ich vergesse nicht,dass die Dame eine Jagdhündin ist,sie darf aktiv jagen, wir longieren, spielen Frisbee.. Trotzdem, ich liebe wunderschöne Betten, sie liebt sie auch. Für mich fehlt aber ganz eindeutig Dr. Bark,die einzigen Betten, die bei 90 Grad waschbar sind. Sie haben mittlerweile die anderen Bettchen ersetzt,da mein Beagle sich nur zu gern parfümiert… Trotzdem: Toller Beitrag! Als Hundehalter muss man sich manchmal einfach dem KrimsKrams hingeben.

  • Es geht mir wie dem Mann in einem Erich-Kästner-Kinderbuch, der zuerst einen Hosenknopf fand und sich dann eine Hose dazu schneidern liess: Der Hund steht noch auf meiner Wunschliste, die perfekten Stiefel habe ich aber schon. Sie heissen bogs, sind mit Neopren gefüttert, für jede Temperatur ausser Hochsommer super, rutschen auf Eis kaum. Dank high-tech atmungsaktiv und keine Käsefüsse. Für jeden Fuss und auch breite Waden – mit breitem Füssen eher zu schmal nehmen, der Schuh passt sich mit der Zeit an. (Wenn sie nirgends drücken, solls auch mit 2 paar Socken beqem sein.) Ich habe zwei Paar davon; die mittelhohen für alle Wege, die hohen für Querfeldeinzüge samt Bachquerungen. Ich finde sie auch sehr schön, leider gibts in der Schweiz noch keine Vertretung und nicht die gleiche Bandbreite an Auswahl wie in Übersee. Gefunden und gekauft habe ich sie online, kennt jemand einen Laden, wo man sie auch anprobieren kann?

  • Peter Deubelbeiss sagt:

    Toll, alles Designerhunde….

    • Kathrin mit 3 Trööten sagt:

      Tja……
      Letzthin wurde ein kleiner Zwerg/Minipintscher im Tierheim abgegeben, 800 Euro teuer aus dem Auto eines kriminellen Kofferraumhändlers ennet der Grenze auf einem Rastplatz.
      Wo das Problem lag ????? Er liebte andere Hunde und wollte auch als Hund leben und hüpfte ständig aus Frauchens Täschli, so ein Mist aber auch :-)))))))))))

      • Eni sagt:

        Geht mal auf Tutti.ch. Da sind oft Hündchen ausgeschrieben, die dem Alter nach erst wenige Woche bei ihrem neuen Besitzer verbtracht haben können und schon sind sie wieder unerwünscht, machen zu viel Arbeit und haben die Frechheit sogar zu scheissen; was für eine Frechheit aber auch! Dazu kommt dann noch die Verpflichtung für den SKN-Kurs. Tja, so wie diese Minihündchen jeweils im rosa Mäntelchen präsentiert werden, sind die Besitzerinnen eh alles Tussen und Hünchen kann nun auf einen Platz hoffen, wo er trotz seiner Winzigkeit Hund sein darf und kein Accesoir.

        Übrigens: die Promis machens vor: deren Haustierverschleiss ist zum heulen. Jüngstes Beispiel ist Mariah Carey, welche einen 2 Wochen alten Welpen als Spielzeug für ihre Tochter gekauft hat.

  • Ursula Eichenberger sagt:

    Da war ich aber überrascht, als ich im Blog unseren Boxer auf seinem – damals neuen – Bett gefunden habe! Das Bett war zwar teuer, ist aber nach ca. 4 Jahren intensiver und nicht immer vorsichtiger Nutzung noch gut im Schuss und unser Gaucho schläft gut darin und sieht – trotz etwas mehr grau um die Schnauze – immer noch schnusig darauf aus! So ist ihm wohl und mir gefällts!

  • Tanja sagt:

    Also unser Möpsli schläft am liebsten auf dem Sofa, nutzt aber auch ihre Bettchen gerne. Der Nachteil an der Sofageschichte ist, dass wir unsere Polstergruppe (Web-Stoff) bereits nach zwei Jahren beerdigen können. Unmöglich all die Haare aus dem Stoff zu saugen..! Tja man lernt. :-) Ah ja das Reisebettli finde ich eine gute Sache, wir nehmen immer ein Bettli mit wenn wir zu Besuch sind, sonst findet der Hund keine Ruhe und weiss nicht wohin.

  • Beat Weissbrot sagt:

    Ich finde es irgendwie krank, wenn man das Gefühl hat, der Hund fühle sich, genau wie sein dekandentes Herrchen/Dämchen, in Umgebung teurer, oftmals sicher durchaus nicht hundegerechter Designermöbel und -knochen wohl. Tiere sind wir alle, aber der Hund besitzt in solchen Dingen eine Bescheidenheit, die mir entschieden sympathischer und irgendwie natürlicher ist.

  • Peter Degonda sagt:

    Als begeisterter Hundebesitzer war ich ganz gespannt, was der Artikel bieten würde. War dann aber enttäuscht. Der Hund ist hier ja nur Nebensache. Hauptsache ist, dass mit den lieben Vierbeinern Umsatz gemacht werden soll.
    Ist das immer so bei der Rubrik „Blogs“ vom Tagi? – Dann kann ich mir zukünftig den Klick sparen

    • Eni sagt:

      Nun ja,“sweet Home“ ist halt kein Tierblog, sondern zeigt wie der Name schon sagt schönes (und in der Regel halt auch teures) Wohnen. Spannend sind sie oft trotzdem.

    • Kathrin mit 3 Trööten sagt:

      @ Peter Degonda
      Mir gehts genaugleich wie ihnen, schöne Bilder, aber die Artikel einfach zum heulen. Was könnten wir im Tierschutz mit all dem Geld anfangen, dass hier völlig unnütz für Designerwohungen und ihren Besitzer ausgegeben wird !
      Ein Täschli um die Robisäckli mitzutragen für Fr. …. achtung tapfer sein……. 159.- !!!! HIMMEL NEIN !!!!
      Ich wünsch allen Hunden eine feine Wolldecke aus dem Brocki im Winter und im Sommer ein verbrauchtes Baumwolltuch von seinem Meister und gaaaaanz viel Zeit von ebendem und die Hundewelt ist so was von in Ordung.

      • Tom Wortoij sagt:

        Jaqu’un a son goût – da es dem Hund eh egal ist, wo und wie er schläft, kann es genauso gut ein teures Designerbettchen sein, wenn es Herrchen oder Frauchen gefällt. Unsere Fellnase hat sich jedenfalls noch nie beschwert. Und – man mag es vielleicht kaum glauben – für das arme Tierheim bleibt auch noch Geld übrig, liebe Kathrin

      • Kathrin mit 3 Trööten sagt:

        Lieber Tom,
        da danke ich dir ganz herzlich im Namen von vielen Hunden. Unsere Sorge und unser Bemühen um sie ist nur mit viel Geld möglich, danke herzlich für deine Spende !
        Morgen fahr ich mit einer süssen, mittelgrossen Maus zum Chirurgen. Ihr wurde der Oberschenkelknochen gebrochen, gemäss Tierarzt: “ wurde gebrochen“ ! Wir können ihr alle Pflege und Liebe geben die wir haben und das ist viel :-), aber die Rechnung wird 4-stellig und das macht uns irgendwannmal kaputt.
        So verstehst du vielleicht meine Zeilen… ein kräftiges Kawuff für dich.

  • Ott Cornelia sagt:

    Dem Hund ist es völlig egal, ob er auf einem Designerstück oder auf einem günstigen Bett schlafen muss. Wichtig ist nur, dass er den Platz selber aussuchen kann und das er seine Menschen um sich hat. Wir haben nach einem Jahr Unterbruch wieder einen Hund. Ich habe die Spaziergänge (bei jedem Wetter) und die oben beschriebene Gemütlichkeit plötzlich unglaublich vermisst. Ein Hund zeigt dir immer an wie du drauf bist, er leidet und freut sich mit dir. Ich würde den Hund niemals vermenschlichen, sondern einfach Hund sein lassen, denn für das ist er geboren worden. Er will gefordert und beschäftigt sein, er will mal seine Ruhe und mal spielen. Mit der Zeit versteht man sich blind und diese Verbundenheit ist etwas vom schönsten was es gibt.

  • sirilina sagt:

    Naja, – hübsch ist der Artikel schon…., aber unsere beiden Border-Collies brauchen auch kein teures Bettchen, oder eines, das farblich zu unserem Mobiliar passt. Bei uns liegen in der ganzen Wohnung und auf der Terrasse halb zerschlissene Hundebettchen (die Wattierung muss so faszinierend sein, sodass sie stets ein Loch reinbeissen und ich kanns dann wieder mit Sternchenfaden zunähnen….). Es liegen auch alte Plüschfelldecken und ein abgetretener Teppich auf der Terrasse und diese Liegeflächen scheinen gemütlich zu sein. Auf unserem Sofa und den Betten haben die Hunde nichts verloren, denn die Höhe hat nichts mit Gemütlichkeit, sondern nur mit Dominanz etwas zu tun.

    • Eni sagt:

      Nun, gemäss neustem Wissen, ist die Koppelung Höhe/Dominanz ein alter Hut. Meine misshandelte Tierheimhündin braucht Nähe und Sicherheit, darum will sie ständig auf meinen Schoss oder sich eng an mich kuscheln.

    • Kathrin mit 3 Trööten sagt:

      @sirilina, das mit der Höhe dürfen sie getrost vergessen, das ist wie Eni schon sagte, überholt und wird nicht mehr als wichtig betrachtet. Ausser natürlich jemand der ganz viele Fehler macht in der Erziehung und der dominante Rüde dann vom Sofa herab den Halter befehligt.
      Ihre Liegeplätzchen stell ich mir einfach herrlich vor, so machts den Köötis Freude und Ihre handwerklichen Fähigkeiten schlafen auch nicht ein :-) Viel Spass immer !

  • Urs Wollenmann sagt:

    Dieser Artikel ist ja eigentlich nichts anderes als ein schön verpackter product placing-Artikel. Als Besitzer eines Bobtails (und vorher eines Neufundländers) muss ich sagen, dass gerade grosse Hund mit einem dicken Fell bestens ohne irgendwelche teuren bis superteuren Hundebetten auskommen – wir haben jedenfalls unser Hundebett ausrangiert, weil es schlicht nicht oder kaum gebraucht wurde. Dieses Geld kann man sich also bestens sparen. Viel besser ist dem Hund gedient (und verlängert oft sein Leben), wenn ihm man genau auf ihn abgestimmtes hochwertiges Futter kauft – denn auch bei Hunden ist es wie bei den Menschen: Sie vertragen auch nicht alles und mögen auch nicht alles. Und ach ja, zu den Hundeboots: Die welche man kaufen kann (hier in der Schweiz, in England gibt es hingegen sehr gute zu kaufen), sind meistens sehr schnell kaputt (es wurde geschrieben) Schlussendlich haben wir sie selber gemacht.

    • Maya sagt:

      So verschieden wie die Menschen sind also auch Hunde. Für meinen Hund (Podenco, sehr kurzhaarig) war sein Platz sehr wichtig, um sich zurückzuziehen können.

      • Urs Wollenmann sagt:

        Liebe Maya
        Das meinte ich: Meine Erfahrung ist, dass eben die langhaarigen Hunde so ein Kuschel- uund Rückziehplätzchen eher nicht brauchen, erst recht, übrigens, wenn es sich um sehr selbstbewusste Hunde handelt (hat durchaus einen Zusammenhang – die fühlen sich überall wohl in der Wohnung – und sei es auf dem Sofa, wenn sie unbedingt was weiches wollen (was ich toleriere, nicht aber das Bett). ich hatte aber mal einen kurzhaarigen Mischling mit problematischer Vergangenheit (ein ehemaliger Strassenhund) für den war dies sehr wichtig.

  • Toller Artikel und es ist so: Mit Einzug eines 4-Beiners in eine *Wohnung* verändert sich Einiges.
    Das Wichtigste. 4-Pfötchen muss raus und zwar mehrmals am Tag – 4-Pfötchen braucht Streicheleinheiten und Knuddeleffekte etc.etc.
    Alles alles Gute und viel Freude mit den lieben Freunden unseren Samtpfötchen – denn mal bei uns eingezogen sind wir für sie verantwortlich.
    Alexandra weber

  • Eni sagt:

    Sicher sind das alles sehr hübsche Sachen, aber ich finde es bedenklich, dass da einem fast eingeredet wird, dass man nur dann ein richtiger Hundefreund ist, wenn man seinem Tier solche Designerstücke „gönnt“. Ich jedenfalls könnte mir diese Dinge allesammt nicht leisten, aber unsere misshandelte Tierheimhündin ist glücklich bei uns, auch wenn sie nur ein Lidlbettchen für 29.- Fr ihr Eigen nennen kann. Dafür darf sie aber auch bei mir im Bett schlafen.

    • Maya sagt:

      Ich stimme ihrem Beitrag im grossen und ganzen überein. Aber auch ich hatte das Problem, nichts passendes für meinen Hund zu finden. Eher eine grössere Rasse. Entweder war es nicht waschbar, nach kurzer Zeit kaputt oder halt fürs Auge einfach unzumutbar. So probierte ich mich durch verschiedene Systeme. Wahrscheinlich hatte ich Geld eingespart, wenn es schon zu dieser Zeit Hundebetten gegeben hätte, die halt praktisch und fürs Auge sind und dafür aber länger halten.

    • Danielle sagt:

      Dem Hund sind diese materiellen Dinge eh schnuppe, deine Hündin ist vielleicht glücklicher als so mancher verhätschelte, vermenschlichte Accessoire-Hund.. Die zweifellos schönen Dinge erfreuen das eine oder andere Menschenherz und -auge, aber ein Muss sind diese Edelstücke natürlich nicht. Ist halt ein Trend für die, die zu viel Geld haben, aber manchmal ist das Theater, das um die Haustiere gemacht wird, schon grenzwertig, und es sagt vor allem nichts aus über das Wohlergehen unserer Haustiere,

      • Eni sagt:

        @ Maya

        Nun, meine Hündin ist winzig klein (3.5m kg) und sie macht ausser ihren Spielsachen auch keine Sachen kaputt, da ist die Qualität nicht so wichtig. Im Übrigen würde mir das Edelweissbettchen sehr gut gefallen, aber weil ich weiss, wie teuer nur schon so ein Kleinkindhemdchen ist, werde ich mich nicht über den Preis informieren.

    • Marianne B. sagt:

      Ja, ganz meine Meinung. Auch meinem Tierheimwuffel aus dem Ostblock ist es wahrscheinlich wurst, was für ein Hundebett sie hat. Hauptsache ein Bett, ein Napf (der immer schön gefüllt wird) und Zuneingung. Ein Zuhause frei von Schlägen und Angst – dafür einen Haufen neue Freunde. Natürlich poste ich auch ab und zu was Unnötiges zum Spielen, Liegen und Naschen – aber übertreiben muss man das ja nicht gerade mit einem Bett für 300 und mehr Franken ….

    • Leo sagt:

      Ich glaube dass du dein Hund nicht richtig verstehst. Hunde wollen die gleichen Sachen wie wir Menschen, gut schlafen, gut essen, gut wohnen und darum glaube ich das dein Lidlbett nicht ausreicht….Warum können wir nicht gleich viel Geld für unsere vierbeiner ausgeben wie für uns.

  • Koller sagt:

    Endlich mal ein Artikel den man auch als Hund verstehen kann!

  • Martha Meister sagt:

    Das ist einer von den allerschönsten sweet home Beiträgen ! Mir wird ganz warm ums Herz. Marianne Kohler Nizzamuddin und Miss C sind eben ein perfektes Hundemensch und Menschenhund Team. :-)

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.