Tausche Glitter gegen Tulpen

Vielleicht geht es Ihnen wie mir und Sie haben heute Ihren ersten Arbeitstag im neuen Jahr. Ich inszeniere gerade sommerlich tropische Wohnsituationen in einer eiskalten Umgebung, mit Wollsocken und Handschuhen. So spüre ich die schnellen Wechsel der Jahreszeiten noch extremer und switche vielleicht einfacher vom Weihnachtszauber in den Frühling, oder besser gesagt direkt in den Hochsommer. Die Supermärkte und Modeanbieter machens vor:

Die Lichter an der Zürcher Bahnhofstrasse brennen schon länger nicht mehr, die Weihnachtsbäume stehen spätestens heute für den Kerichtabtransport bereit und die Schaufenster zeigen wieder Himmelblau und Rosarot. Obschon ich, ausser in München, noch nie jemanden ernsthaft in rosa Klamotten gesehen habe, setzen die Designer knallhart alljährlich auf die zuckersüssen Primelfarben. Dieser fast schon hysterische Frühlingslockruf ist aber auch eine Art Trost und ein Versprechen. Denn nach den glamourösen Feiertagen, die mit viel Glitter, Kaufrausch und winterlicher Gemütlichkeit zelebriert werden, fallen wir doch allzu schnell ins Januarloch mit knappem Budget, zu dicker Taille und dem Wissen, dass der Frühling nicht wirklich um die Ecke ist.

Da helfen kleine, einfache Dinge, wie süsse Pastellfarben und Tulpensträusse, die im Billigangebot gleich an der Kasse neben den Kaugummis in Plastikkübeln stehen. Wer edlere Sträusse sucht, findet Sie beim Floristen oder auf dem Markt. Und Inspirationen, wie man mit all diesen Tulpen Frühlingslaune ins Haus zaubern kann, sehen Sie hier:

Fokusdamnit Tulpen
VERZICHTEN SIE AUF KLASSISCHE VASEN
Der Frühling ist die kapriziöse Jahreszeit, verderben Sie sich also nicht die Laune mit allzu Konventionellem. Formschöne Vasen wirken nämlich meistens besser ohne Blumen oder nur mit einzelnen Blüten. Und Blumensträusse sehen frischer und selbstverständlicher aus, wenn sie ganz einfach in Krüge oder hübsche Kessel gestellt werden. Denken Sie an Matisse, der Bouquets in Keramikrügen gemalt hat und benützen Sie alte Kaffee- oder gar Teekannen als attraktive Gefässe für einfache Tulpensträusse. Bild über: Fokus!
stilinspiration Kopie
SETZEN SIE AUF DIE ELEGANZ DES MINIMALEN
Budgetschonen gehört zum Januar. Machen Sie also mehr aus einem Strauss und verteilen Sie seine einzelnen Tulpen in Glasvasen und Flaschen. Anstelle der Farbe und der Fülle kommen so die Schönheit und die Form stark zu Geltung. Bild über: Stilinspiration.
the pursuit Aesthetic
VERSCHENKEN SIE FRÜHLINGSBOTEN
Frühlingsgrüsse tun auch Freunden gut. Verschenken Sie also Tulpen, einfach so oder als Mitbringsel zu einer Einladung. Verpacken Sie Supermarktsträusse stilvoll und lassen Sie sie so wie vom Floristen aussehen. Wenn Sie sie in Packpapier eingewickeln und mit einer schwarzen Samtschleife versehen, sehen sie besonders schön aus. Bild über: The Pursuit Aesthetic
sldvblk Y
LASSEN SIE ES WACHSEN
Viele mögen die Tulpen im halbgeschlossenen, glockenartigen Zustand. Den behalten sie mit wenig Wasser in der Vase. Ich aber liebe den Wachstum. Denn Tulpen wachsen auch geschnitten weiter. Je mehr Wassser sie bekommen, um so besser wachsen sie. Bei genügend Platz in alle Richtungen. Dabei öffnen sie auch ihre Blüten und machen den Blick auf ihre Blütenstempel frei. Bild: Sweet Home
sweet home
MISCHEN SIE FARBEN UND FORMEN
Tulpen werden meist in Sträussen der gleichen Farbe angeboten. Kaufen Sie einmal ein paar verschiedene und mischen Sie sie wild zusammen. Das wirkt superfröhlich und sehr frühlingshaft. Bild über: Rural Girl.
vb AMYX
VERTEILEN SIE BLÜTEN IM GANZEN HAUS
Nicht nur grosse Sträusse sind wirkungsvoll. Blumen können auch im Kleinen effektvoll eingesetzt werden und viel Stimmung bringen. Schneiden Sie Tulpen klein und verteilen Sie sie in edle Tassen und Gläser.
Konfetti Tulpen
SPIELEN SIE MIT UNGEWOHNTEN GEFÄSSEN
Erwecken Sie die Guetzlidosen, die nun vom Weihnachtsgebäck geleert sind, zu neuem Leben. Und stellen Sie Tulpen in kleine Gläser, die Sie zusätzlich mit Moos oder Blättern auffüllen können. Bild über: Konfetti
s dm<x
FREUEN SIE SICH AUF «THE REAL THING»
Es geht zwar noch eine Weile bis die Tulpen in den Gärten wachsen und endgültig den Frühling bringen. Aber die ersten Sträusse künden die leichtere Jahreszeit bereits an. Sie bringen ein wenig Duft und viel Farbe und sind definitiv ein schöner Ersatz für den Glitter und Glanz der vergangenen Weihnacht. Im Januar ist auch schon das Licht anders, die Tage sind nicht mehr gar so kurz und wenn die Sonne fehlt, ist sie bestimmt in den Bergen zu finden. Und die sind ja in unserem kleinen Land immer ganz in der Nähe. Bild: Sweet Home

Keine Kommentare zu «Tausche Glitter gegen Tulpen»

  • Lene sagt:

    Für Tulpenfans kann ich nur einen Besuch in Istanbul im Frühling empfehlen. Nicht gelogen, aber die ganze Stadt blüht in Zeichen der Tulpe. Die Tulpe hat bei den Moslems eine ganz besondere Bedeutung und wird mit Allah assoziiert und wird oft in der Nähe von Moscheen gepflanzt. Unbedingt auch einmal den Friedhof in Eyüp besuchen, der ist im April ein Meer aus Tulpen.

  • Simone sagt:

    ehrlichmal, es ist Januar… da haben Tulpen einfach nichts in unseren Stuben verloren. Tulpen im Januar sind etwa so passend wie Erdbeeren im Märzen oder im Juli Weihnachtskerzen. Wacht doch auf und seid mit dem zufrieden, was grad Saison hat… und das sind jetzt nunmal Eisblumen und Nebelfetzen… hat auch seinen Reiz, wenn man sich darauf einlässt und nicht immer dem nachtrauert, das grad nicht da ist…

  • Matthias sagt:

    Ausser in München noch nie jemdanden gesehen, der Rosa trägt??? Go to Ireland or England… That’s where they all hide…

  • Cornelia sagt:

    Hallo und alles Gute für 2013!

    Mein herzlicher Glückwunsch: Ein wunderschöner Artikel und wunderschöne Blumenfotos. Das macht Laune und man fühlt sich gleich richtig wohl.

    Vielen Dank.

    Viele Grüße
    Cornelia

  • Irma sagt:

    Sie gefallen mir. Sofort nach Weihnachten habe ich unseren wunderschönen Baum von der schweren Lametta befreit, rausgestellt und zu meinem Mann gesagt: von mir aus kann der Frühling kommen. Tulpen habe ich noch keine gekauft, aber es ist höchste Zeit.

  • Daniel sagt:

    Toll, wie da die Konsumentinnen und Konsumenten zum Kauf animiert werden. Tulpen mitten im Winter. Ja, das Weihnachts- und Neujahrsgeschäft ist passé und so müssen neue Produkte (z. B. Tulpen) für genügend Umsatz sorgen. Wir können ja nicht auf unsere einheimische Tulpensaison warten ….
    Ja nicht vergessen: ab nächster Woche sind die Schoggi-Osterhasen und -eier in den Läden. Nichts wie los, kauft ihr Konsumwütigen.

    Zum Abschluss noch etwas Positives: Die Beratung zur Tulpen-Deko und der Wahl von Vasen ifinde ich sehr gut.

  • Regine sagt:

    Also, gegen so einen wunderbaren Tulpenstrauß ist nichts einzuwenden!
    Aber Bitte, gönnen sie uns doch noch ein wenig Winterkuschelzeit.Es muß doch nicht gleich schon wieder losgehen!

    • Marie-Françoise Eigner sagt:

      Auf dem ersten Bild, das sind doch Amaryllis- also nix Frühling ;-)!

    • Angelina sagt:

      Stimmt, irgendwie häng ich immer noch im „Alles-ist-kuschlig-wohlig-glücklich“-Feeling der Weihnachtszeit – auch ohne Schnee!
      Ich freu mich auch auf Frühling und die bunten Farben, aber es ist ja noch anfangs Januar… wir haben noch genug Zeit, also geniessen wir noch ein bisschen die Winterzeit!

      • Veronica sagt:

        Und erst noch die Narzissen und davor noch die Krokus. Ich mag diese Blumen mehr in ihrem eigenen Saison. Dann sind sie die Frühlingsboten, die sich nicht in den Herbst oder den Winter verirren.

  • maia sagt:

    „Ich inszeniere gerade sommerlich tropische Wohnsituationen in einer eiskalten Umgebung, mit Wollsocken und Handschuhen“ – Wo sind Sie denn? Hier in Zürich ist es schon fast sommerlich warm und ich liebe doch den Winter!

  • Wilde Henne sagt:

    Weihnachtsbaum raus, Tulpen rein. So muss das sein. Habe mir am Freitag auch grad einen grossen Tulpenstrauss geleistet.

  • maya sagt:

    Der „Einführungstext“ ist köstlich! Ich werde jetzt nach rosa Klamotten Ausschau halten :-)

  • Tulpen.
    Kennen sie die Song “ Wenn die Fruehling kommt, schick ich dir Tulpen aus Amsterdam“ ?

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.