Noch ein bisschen Sommerferien bitte!

Geht es Ihnen so wie mir? Denn obschon ich lieber im See oder im Meer schwimme, ziehen mich Swimmingpools magisch an. Die türkisblau gestrichenen Becken mit der lockenden Wasseroberfläche bedeuten einfach Sommer pur und Luxus. Diese traumhafte Sommervilla in Griechenland wurde vom jungen Athener Architekturbüro K Studio gebaut und macht ganz einfach Lust auf noch mehr Sommer und Ferien.

Architektur: K Studio Fotos: Yiorgos Kordakis

nbsBNÄnd x

«Ein Sommerhaus ist kein funktionales Haus, sondern ein schönes Haus. Es bekommt Funktionalität durch die Schönheit. Das Design sollte gleichzeitig für Komfort und Aufregung sorgen, denn das ist es, was man sich in den Ferien wünscht», so beschreiben die jungen, griechischen Architekten von K Studio das Plane House, das sie auf Skiathos gebaut haben.

sdjvbsljb

Der elegante Flachbau steht hoch oben auf einem Hügel mit wunderschöner Sicht auf das Meer. Gemäss den Architekten bedeutet Sommer auf einer griechischen  Insel, vor allem draussen zu sein, unter freiem Himmel zu wohnen. So ist bei dem Haus der Aussenraum denn auch wichtiger als der Innenraum und bestimmt die Architektur des Hauses. Diese sollte sich so harmonisch wie möglich in die Natur einfügen, ohne diese gross zu stören.

v _ALkv LK

Das Haus besteht aus vorwiegend horizontalen Elementen, die in den Hang hinein gebaut wurden. So entstanden Plätze zum Sonnenbaden, Schlafen, Schwimmen, draussen Essen. Die Zimmer sind jeweils zurückversetzt, hinter den grossen Terrassen und so vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt. Die grossen Fenster bieten atemberaubende Aussicht auf das Meer.

skvlnlskn

Die Aussen- und Innenräume fliessen harmonisch ineinander und um die schönen, grossen Bäume wurde einfach drumherum gebaut.

vnsDNVBLSK

Natürliche Materialien und viel offener Raum bestimmen die Architektur dieses Sommerhauses. Der Look ist inspiriert vom Midcentury und hat viel modernes Retroappeal, welches auch in der Wahl der Möbel wieder aufgenommen wurde.

SKVNLSKN

Die Seitenansicht des Hauses und der Blick zum Meer.

skvnslkn

Ein traumhafter Ort, an dem man nur zu gerne den Sonnenuntergang geniessen möchte.

10 Kommentare zu «Noch ein bisschen Sommerferien bitte!»

  • Markus sagt:

    Architektonisch sehr schön. Besonders die Aussicht von Bild 3 muss spektakulär sein, wenn sich grad ein Gewitter zusammen braut. Allerdings – nennt mich einen Meckerer – es ist auch die Art Haus, bei der ich mich auf Wanderungen im Mittelmeerraum manchmal frage, warum man sowas in die grüne Wiese hinaussetzen darf. Von aussen wirkt es auch mich ziemlich abweisend. Wichtig scheint mir auf jeden Fall, dass man die Anzahl solcher Solitäre in Grenzen hält, wenn auf jeder Landzunge eins steht, ist es mir zuviel.

    • Rainer sagt:

      Der Besitzer hat wahrscheinlich viel „Überzeugungsarbeit“ gebraucht, um die Behörden zur Genehmigung seines Sommerhauses zu „überreden“.
      Ich muss aber zugeben, dass ich schon etwas neidisch bin.

  • Telemachos sagt:

    Valsamakis baute derartige Häuser mit spektakulärer Meeressicht in GR in den 60-er Jahren. Natürlich ist das Haus Pierre Koenigs Entwürfen nachempfunden. Aber: Honni soit, qui mal y pense;-)!

  • heinz sagt:

    wirklich ausserordentlich schoen. mich wuerde interessieren zu welchem preis man ein solches objekt heutzutage in griechenland erwerben kann.

  • Walensee sagt:

    Besser gut nachgebaut als schlecht neu entworfen….

  • urs bilger sagt:

    in der tat ein schönes plätzchen ! glück haben wird, wer sich dies bald zum schnäppchen preis kaufen werden kann :)

  • Pierre Koenig sagt:

    Sehr schön, aber leider nur sehr schön nachgeahmt – siehe sämtliche Case Study Houses von Pierre Koenig… http://en.wikipedia.org/wiki/Case_Study_Houses

    • lukas sagt:

      sehr schön!

      man kann übrigens auch die case-study-dinger als billige imitations-baracken von 30 jahren älteren pavillons betrachten. vor diesem hintergrund mutet „leider nur“ ein bisschen unbedarft an, nicht?

  • merie sagt:

    wunderbar!!!!

  • Marc Schiesser sagt:

    Erinnert sehr stark an Bauten von Mies van der Rohe

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.