Unzertrennlich: Ferien und Bücher

Kein Paar versteht sich besser als Ferien und Bücher, das eine ist ganz automatisch mit dem anderen verbunden. So reist man im Doppelpack: einmal physisch, ans Meer, in die Berge, in ferne Länder oder fremde Städte, und dann noch im Kopf, indem man in Geschichten eintaucht, Stunden mit neuen Freunden verbringt, mit den Romanhelden und ihren Widersachern oder Lovern. Hier sind ein paar Tipps rund um Bücher und Ferien, lassen Sie sich inspirieren und verraten Sie uns doch auch Ihr Lieblings-Ferienbuch.
oh hello you pretty things

 Ferien am Meer

Bücher zu lesen, die an genau jenem Ort spielen, wo man gerade ist, funktioniert nicht wirklich. Lesen bedeutet abtauchen in eine neue Welt, also lesen Sie nicht unbedingt Strandgeschichten, wenn Sie am Meer in den Ferien sind, sondern etwas ganz anderes, wie etwa Wintergeschichten oder einen Roman oder eine Biographie aus einem anderen, fremderen Land. (Bild über: oh hello you pretty things)

sweet home Bücher

 

1 Spannende Beobachtungen aus New York mit Zeichnungen von George Grosz 1001 Nachmittage in New York von Ben Hecht
2 Eine Geschichte aus Südindien: Der Gott der kleinen Dinge von Arundhati Roy
3 Sie war eine Starautorin in den 30er-Jahren, wurde im zweiten Weltkrieg ermordet. Jetzt wurde sie wiederentdeckt: Irene Nemirowskys Suite Française
4 Mit ihrem ersten Roman: Das Herz ist ein einsamer Jäger wurde die damals 23-jährige Carson McCullers 1940 zum Literaturstar, das Buch erzählt eine Geschichte aus dem amerikanischen Süden
5 Ein Stück multikulturelles London: Zähne zeigen von Zadie Smith
6 Eine charmante Wiener Familiengeschichte: Vienna von Eva Menasse
7 Die Geschichte beginnt an einem englischen Sommertag 1935 … und sie lässt einen nicht mehr los: Die Abbitte von Ian McEwan
8 Truman Capotes erster Roman, der verloren ging und erst vor einigen Jahren erschienen ist: Sommerdiebe

 

oh hello you pretty things

 Ferien auf dem Land

Sie sind verbunden mit langen Spaziergängen, gemütlichen Picknicks und Lesestunden im Schatten eines Baumes. Bei Regenwetter macht man es sich im Ferienhäuschen am Kamin gemütlich, die perfekte Situation, um sich in einen schönen Klassiker zu vertiefen, in eine interessante Biographie oder ein spannendes Abenteuer (Bild über: oh hello you pretty things)

sweet home Ferienbücher

1 Ein Blick zurück in die goldenen 20er-Jahre: Fitzgeralds Grosser Gatsby
2 Das Florenz der Jahrhundertwende, wie es die Engländer besuchten und liebten: Zimmer mit Aussicht von E.M.Forster
3 Das Buch ist mindestsens so charmant wie der Film: Frühstück bei Tiffany von Truman Capote
4 Eine bittersüsse Sommergeschichte, die Francoise Sagan mit 17 Jahren geschrieben hat. Bonjour Tristesse
5 Die Biographie der englischen Schriftstellerin, Gärtnerin und Aristokratin Vita Sackville West von Victoria Glendinnig
6 Hochspannung im berühmten Topkapi-Museum in Istanbul: Topkapi von Eric Ambler
7 Eine Reise in eine ganz andere Welt: Der Glaspalast von Amitav Ghosh
8 Harper Lee war eine gute Freundin von Truman Capote und hat mit ihrem Roman „Wer die Nachtigall stört“ von 1960 den Pulitzerpreis gewonnen

oh hello you pretty things

 Liebesgeschichten zum Verlieben

Sie funktionieren meist nur, wenn man selber nicht gerade verliebt ist und sich nach Romantik sehnt. Schön und sehr romantisch ist es aber auch, wenn man sich gegenseitig vorliest. (Bild über: oh hello you pretty things)

0001Tu

1 Ali und Nino von Kurban Said ist eine wunderschöne Liebesgeschichte aus Asserbeidschan, die zur interessanten Biographie des Autoren  inspiriert hat (Der Orientalist, vorgestellt in der «Fernweh»-Geschichte)
2 Eine sommerliche Liebesgeschichten von einem Autor, der mit seiner Freundin den Sommer  in einem schwedischen Schloss verbringt: Schloss Gripsholm von Kurt Tucholsky
3 Die sinnliche Liebesgeschichte einer jungen Französin und eines reichen Chinesen im Vietnam der französischen Kolonialzeit. Der Liebhaber von Marguerite Duras
4 Ferienstimmung, Romantik und Sommer: Corellis Mandoline von Louis de Bernières

fvbkasb ksb kjx

 Bücher für Reisen im Flugzeug

Langeweile geht am schnellsten vorbei wenn man in einen spannenden Krimi taucht. Bei guten Krimis wird man gleich von der ersten Seite gepackt und hört nicht auf, bis man zur Auflösung kommt – also ideal für eine lange Reise im Flugzeug oder Zug

sweet home

1 Verbringen Sie Zeit mit Philip Marlow, dem Detektiv, der Vorbild für die meisten Detektive ist, und tauchen Sie ein das Hollywood der 30er- und 40er-Jahre: Der grosse Schlaf von Raymond Chandler
2 Die Romane von Georges Simenon sind so visuell geschrieben, dass man sich beim Lesen fühlt wie  in einem alten Schwarzweissfilm: Maigret in Kur
3 Spannende Unterhaltung im Milieu der Jockeys, der Pferderennen und der englischen Gangster, Dick Francis weiss, wovon er schreibt, er war ein erfolgreicher Jockey, bevor er nach einem Unfall zu schreiben begann: Der Zuschlag
4 Atmosphärisch, spannend, romantisch und macht Lust, nach Cornwall in die Ferien zu fahren: Rebecca von Daphne du Maurier

 

room 269

 Ein Koffer voller Kindergeschichten

 Packen Sie den Kindern ein kleines Köfferchen mit Ferienbüchern , auch wenn Sie zu Hause bleiben. Das inspieriert zum Lesen, ist sehr persönlich, so was wie ein kleiner Schatz (Bild über: room 269)

sweet home ferienbücher

Diese klassischen Kindergeschichten liest man auch als Erwachsener gerne wieder einmal:

1 Die Sommergeschichte der Familie der Autorin, die damals dort wohnten, wo heute das Zürcher Museum Bellerive liegt. Ida Bindschedler: die Turnacherkinder im Sommer. Tipp: Suchen Sie in Antiquariaten und Brockenhäusern nach schönen, alten Ausgaben von Schweizer Kinderbuchklassiker
2 Eine charmante Gespenstergeschichte: Oscar Wildes das Gespenst von Canterville
3 Das waren noch richtige Piraten, die Rum tranken, mit Holzbeinen rumhumpelten und nach Schätzen grabten: Robert Louis Stevenson: Die Schatzinsel
4 Wenn man auf Spaziergängen richtig hinschaut, sieht man sie, den Dachs, die Ratte, den Maulwurf, wie sie unter den Weiden leben und auf den Bächen reisen: Kenneth Grahame: Der Wind in den Weiden
5 Die zauberhafte Welt, die Alice entdeckt, ist es wert, immer mal wieder zwischen den Seiten zu suchen: Lewis Carroll: Alice im Wunderland
6 Gärten mit verschlossenen Türen und Geheimnisse faszinieren an regnerischen Sommerferientagen: Der geheime Garten von Frances H. Burnett
7 Romantische Ritter wollen wir alle einmal sein oder von ihnen gerettet werden: Ivanhoe von Walter Scott
8 Abtauchen im wörtlichen Sinn und mit Kapitän Nemo Riesenkraken, Perlen und andere Meereswunder entdecken: Zwanzigtausend Meilen unter Wasser von Jules Verne

room 269

 Damit kann man auch zuhause verreisen

Vergessen Sie sie nicht, auch wenn Sie zu Hause sind. Lesestunden sind immer irgendwie wie Ferien und man kann nie genug davon haben (Bild über: room 269)

sweet home Ferienbücher

1 Ein stilvolles Buch, das zeigt, wie Könige, Prinzessinen und andere Royals Ferien machten: Royal Holidays – ein Assouline Buch
2 Der bunte und lebensfrohe Wohnstil der karibischen Inseln als inspiration für mehr Farbe zu Hause: Caribbean Style
3 Die schönsten Fotos on der Riviera der 20er und 30er Jahre: Lartigue’s Riviera
4 Man weiss erst, was ein Pool ist, wenn man durch diesen Bildband geblättert hat: Poolside von Slim Aarons
5 Etwas Karibisches zu kochen, ist auch ein kleines Stückchen Ferien am Strand: Eat Caribbean von Virginia Burke
6 ein kleines, feines Büchlein das uns die Provence ins Haus bringt: Provence Style von Taschen
7 Die coolsten Restaurants, Shops  und Hotels kann man auch zu Hause entdecken: Taschen’s New York
8 Tessa Kiros ist in London geboren, hat eine finnische Mutter und einen griechisch- zypriotischen Vater, ist in Südafrika aufgewachsen, hat einen Italiener geheiratet und lebt  in der Toscana: Die Rezepte ihrer Familie finden Sie im schönen Buch: Die Welt in meiner Küche

lestroschouetes-bjbj-220x220
Wieso nicht ...

... das Haus nach Lavendel duften lassen?

Stellen Sie trockenen Lavendel in Gläser, Krüge oder Flaschen und lassen damit Ihr Zuhause noch ein wenig nach Sommer und Süden duften. (Bild über: lestroischouettes)

14 Kommentare zu «Unzertrennlich: Ferien und Bücher»

  • Marco sagt:

    Für jede Gelegenheit ein Buch……………….bald steht der Winter vor de Tür. Lange Leseabende sind angesagt aber kein Buch für den WInter vorgestellt. So, nun weis ich auch, wie intensiv sich Frau Marianne Kohler mit diesem Artikel befasst hat. Ich gehe sogar davon aus, dass dieser Artikel im Frühling bereits schon einmal publiziert wurde.
    Eventuell kann Marianne Kohler selbst dazu stellung nehmen.

    • Marianne Kohler sagt:

      Lieber Marco Lardi
      Der Blogeintrag „Ferien und Bücher“ ist vom 15. August, erschien also mitten im Sommer. Ich werde bestimmt auch mal einen Blogbeitrag zu „Lesestunden im Winter“ machen, wenn Sie also ein Lieblingsbuch für lange Winterabende haben, verraten Sie es doch den „Sweet Home Blog“ -Lesern. Auf dem Sweet Home Blog finden Sie fast jeden Tag eine neue Geschichte- 5 Geschichten pro Woche, diese bleiben auf dem Blog und Sie können darin rumschmökern wie in einem Magazin, nach Ideen, Rezepten, Anregungen und Tipps suchen, viel Spass!
      Marianne Kohler Nizamuddin

      • Marco sagt:

        Liebe Marianne
        40 Bücher für den Sommer bzw. 36 Tage…….. Hm………wie das auch immer gehen soll. In ihrer Antwort kann ich ihre erregtheit herauslesen. Aber ich habe ihnen ein Buch, leider kein Lieblingsbuch, da ich keine Lieblingsbücher habe. Aber die „Ballade vom Baikalsee“ von Klaus Bednarz kann ich ihnen nur empfehlen. Warum, weil es mir die Erinnerungen an meine Ferien am Baikalsee auffrischen. Ein Bild von dessen wie andere Völker leben, wie die Welt am Baikalsee ist. Weil ich es selber erlebt habe an Novembertagen in Irkutsk. Und weil es wunderschön ist. Aber lieblingsbücher sollte sowieso niemand haben, da alles andere damit verglichen wird.

        Ps. Da die Tage vom 21. Juni bis zum 20. September als Sommer gelten, sind dies 92 Tage. Vom 15. August bis 20. Sep.t sind es demnach 36 Tage.

  • Mary sagt:

    Ich finde es ein grosses Fragezeichen, dass die Titel mit Amazon verlinkt werden. Warum??? Es gibt genug gute Online-Buchläden in der Schweiz. Es sollte allgemein bekannt sein, dass der Schweizer Buchhandel seit Abschaffung der Buchpreisbindung gewisse Probleme hat, welche vorallem mit dem Internet-Handel im Zusammenhang stehen.
    Als Buchhändlerin liegt mir der schweizerische Markt am Herzen und sollte auch dementsprechen unterstützt werden!

    • Simon sagt:

      @Mary
      Was Sie proklamieren, ist eine Branche, welche durch den Staat subventioniert werden muss, nur damit die Händler ihrem Hang nach buchhändlerischer Nostalgie frönen können. Der Buchhandel, wo Anbieter und Nachfrager im Überfluss vorhanden sind, braucht keine Regulierung. Der Martk richtet’s.
      Buchhändler reden immer von ihrem tollen Beratungsangebot, welches wir im Onlinehandel nicht erhalten. Fakt ist aber, dass viele Käufer dies offenbar nicht schätzen oder zumindest nicht bereit sind, dafür höhere Preise zu bezahlen. Die Buchpreisbindung lässt die traditionellen Händler auf längst zerfallenen Lorbeeren ausruhen, anstatt sie zu Innovationen zu bewegen, die im Zeitalter von Onlinehandel und Ebooks dringend notwendig sind.

      PS: Den Sommer verbringe ich mit meiner Lieblingslektüre, „Der Herr der Ringe“ und den verwandten Werken. Klassisch. Zeitlos.

  • etienne sagt:

    vielen dank, tabea, für diese bemerkung!

  • Tabea Steiner sagt:

    Ihre Liste ist eine grosse Enttäuschung. Wahrscheinlich haben sie die einfach aus den New Yorker kopiert. Die Bücher sind alle Amerika-lastig. Schade. Es gibt nämlich durchaus sehr spannende und aktuelle Literatur – auch aus Basel und Zürich. Z.B. ein Theurillat, Isabel Morf, durchaus einige neue Basler. Aber anstatt seriösen Journalismus zu machen und zu Literatur ein paar Recherchen zu machen, stellen sie uns ungefragt amerikanische Literatur vor die Nase. Schade…

    • Marianne Kohler Nizamuddin sagt:

      Von den 32 Leseideen sind genau 7 von amerikanischen Autoren, Sie haben ja hier, liebe Tabea, die Möglichkeit Ihre Lieblingsbücher, auch die aus Basel und Zürich, vorzustellen.

  • Klar – als Romanautor liebe ich es, wenn die Menschen am Sonntag lesen! Als praktizierender Christ vermisse ich hingegen, dass man dem (vermeintlichen) „Traumpaar“ des Sonntags dem Urheber des Sonntages und dem Buch der Bücher keine einzige Zeile zugesteht. Zu einem wirklich guten Sonntag gehört für mich auch noch ein inspirierender Gottesdienst mit einer spannenden Gedankenreise durch das Buch der Bücher. Denn um ehrlich zu sein: Kein wirklich ernsthaft literarisch interessierter und gebildeter Mensch kommt am gewaltigen Geschichtenfundus der Bibel vorbei. Da gibts nicht nur seelisches sondern auch richtig spirituell-geistiges Futter. Wenn wir das unsern Kindern nicht nahebringen, gleiten wir in die literarische Bedeutungs- und Sinnlosigkeit ab.

    • Nora sagt:

      das „als praktizierender Christ“ ist hier wohl der springende Punkt. Ohne abstreiten zu wollen, dass für das Verständnis vieler europäischer Literatur Bibelkenntnisse von nöten sind, je älter desto mehr, bezweifle ich dass viele Nicht-Christen auch nur das geringste Bedürfnis haben, jeden Sonntag in der Bibel zu lesen, geschweige denn, sich einen Gottesdienst anzutun, in dem sowieso nur immer wieder die selben Bibelstellen behandelt werden. Entspannung sieht anders aus, anregendes Seelenfutter im übrigen auch.

      • Tja, da täuschen Sie sich, liebe Nora! Sie haben wohl noch nie was wirklich Lebendiges und Inspirierendes in der Kirche erlebt. Bei uns findet jedenfalls Sonntag für Sonntag ein Run statt. Die Leute (es sind Hunderte) sind begeistert und berührt. Und die von Ihnen postulierten Nicht-Christen bleiben regelmässig bei uns hängen. Wie gesagt: das Buch der Bücher beinhaltet die besten Plots. Als professioneller Drehbuchautor habe ich das schon in meiner ersten Vorlesung in London zu hören gekriegt. Es ist wohl auch kein Zufall, dass viele berühmte Autoren entweder aus Pfarrershausen kommen oder Wurzeln in der Synagoge haben. Schon einmal darüber nachgedacht? So nebenbei: Wer immer nur dieselben Bibelstellen behandelt – das ist meine persönliche Meinung – ist ein peinlicher Langeweiler und gehört ohnehin nicht auf eine Kanzel oder vor eine grössere Zuhörerschaft.

  • Lara Kraft sagt:

    Die Reinheit des Mörders. Tolles kleines Buch dass man nie wieder vergisst.

  • Lara Kraft sagt:

    Die Reinheit des Mörders. Tolles kleines Buch dass man nie wieder vergisst.

    • Esu sagt:

      Genau! Von Amélie Nothomb habe ich alle Bücher gelesen. Auch noch sehr zu empfehlen ist „Kosmetik des Bösen“

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.