Klein und fein: Hackfleischbällchen

In Amerika werden Fleischbällchen zu Spaghetti serviert, in Italien heissen sie Polpettine, und es gibt sie zum Apéro, und in Schweden sind sie so etwas wie ein Nationalgericht. Es lohnt sich also, die kleinen Feinen mal auszuprobieren. Diese vier unterschiedlichen Rezepte sind einfach, gut und günstig.
drizzleanddip.com

1 — Mit Tomaten und Erbsen

Diese mediterranen Fleischbällchen werden mit Tomatensauce gekocht, haben durch die Gewürze einen leicht orientalischen Geschmack, werden zu Linguini serviert und geben eine einfache und schmackhafte Mahlzeit ab. (Bild: Drizzle and Dip)

Zutaten für die Fleischbällchen:
  • 450 g Hackfleisch, Kalbfleisch und Schweinefleisch, gemischt
  • 3 Knoblauchzehen, zerdrückt und fein gehackt
  • 2 EL gutes Paniermehl
  • 1 KL gemahlener Koriander
  • 1 KL gemahlener Kümmel
  • 1/2 KL Zimt
  • 1 Prise Muskat
  • 1 KL getrockneter Oregano
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Ei
Zutaten für die Tomatensauce:
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1/2 Peperoncino, gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt und fein gehackt
  • 1 EL Tomatenpaste
  • 1 dl trockener Weisswein
  • 1 dl Hühnerbouillon
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
  • 100 g Erbsen (frisch oder tiefgekühlt)

Zubereitung Tomatensauce:
Dünsten Sie die gehackte Zwiebel in Olivenöl an, geben Sie Knoblauch und Peperoncini dazu. Wenn der Knoblauch zu duften beginnt, mit dem Weisswein ablöschen und diesen zur Hälfte einkochen lassen. Geben Sie die Tomatenpaste dazu, gut verrühren, die gehackten Tomaten und die Bouillon beigeben, und die Sauce etwa 40 Minuten köcheln lassen.

Zubereitung Fleischbällchen:
Mischen Sie alle Zutaten für die Fleischbällchen zu einem Teig zusammen, und rollen Sie daraus kleine Bällchen. Braten Sie die Bällchen in Olivenöl rundum an, sodass sie aussen braun sind, innen dürfen sie noch ungekocht sein. Geben Sie die Fleischbällchen in die Tomatensauce und kochen Sie diese ca. 5 bis 7 Minuten mit, bis sie gar gekocht sind. Dann geben Sie die Erbsen dazu und köcheln alles nochmals ca. 5 bis 7 Minuten. Servieren Sie die Fleischbällchen zu Linguine.

Nutriciouseats-gingerypork-meatballs-

2 — Asiatische Ingwer-Schweinefleischbällchen mit Nudeln

Diese Hackfleischbällchen sind asiatisch zubereitet, supereinfach und schmecken gut zu Reisnudeln. (Bild: Nutricious Eats)

Zutaten für die Fleischbällchen:
  • 500 g gehacktes Schweinefleisch
  • 8 EL fein gehackter Koriander, Blättchen und Stiele
  • 4 EL gutes Paniermehl
  • 4 EL gehackte rote Zwiebeln
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 KL geraffelter Ingwer
  • 3 gepresste Knoblauchzehen
  • 1 Ei
Zutaten Nudeln:
  • 300 g breite Reisnudeln
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 rote Peperoni in Streifen geschnitten
  • 100 g Kefen in Streifen geschnitten
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Handvoll grüne Frühlingszwiebelringe

Zubereitung Fleischbällchen:
Mischen Sie alle Zutaten zusammen, und rollen Sie kleine Fleischbällchen. Legen Sie die Fleischbällchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Mit ein wenig Erdnussöl beträufeln und 20 Minuten im auf 220 Grad vorgeheizten Backofen braten.

Zubereitung Nudeln:
Kochen Sie die Nudeln gemäss Packungsbeilage. Erhitzen Sie das Sesamöl und kochen darin die feinen Peperonistreifen und die Kefenstreifen unter ständigem Rühren. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer. Geben Sie die Nudeln bei und mischen alles gut untereinander. Servieren Sie nun die Nudeln mit den Fleischbällchen. Einige Frühlingszwiebeln darüberstreuen.

theviewfromthegreatsland

3 — Fleischbällchen im Backofen 

Fleischbällchen in Tomatensauce gekocht passen gut zu Spaghetti, können aber auch einfach mit feinem Brot serviert werden. (Bild: The View from the Great Island)

Zutaten:
  • 500 g gehacktes Schweinefleisch
  • 500 g gehacktes Rindfleisch
  • 200 g Pancetta, fein gehackt
  • 150 g altes Brot
  • 0,5 dl Milch
  • 180 g frisch geriebener Parmesan
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 grosser Bund flache Petersilie, gehackt
  • 4 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • getrocknete Chiliflocken, nach Geschmack, ca. 1 KL
  • Olivenöl
  • Mehl
  • 5 dl Passata di Pomodoro
  • 5 dl Bouillon
  • 2 getrocknete Lorbeerblätter

Zubereitung:
Weichen Sie das Brot in der Milch ein. Mischen Sie das Fleisch mit dem Parmesan, den gehackten Zwiebeln, der Petersilie, dem Knoblauch und den Gewürzen. Drücken Sie das eingelegte Brot aus, und mischen Sie es unter. Nun rollen Sie kleine Bällchen und wenden sie im Mehl. Legen Sie sie auf ein mit Backpapier belegtes Blech. Spannen Sie Haushaltsfolie darüber, und kühlen Sie die Fleischbällchen zwei Stunden oder noch besser über Nacht im Kühlschrank. Braten Sie die Fleischbällchen in einer Gusseisenpfanne portionenweise in Olivenöl an. Wenn alle Fleischbällchen goldbraun sind, giessen Sie die Bouillon und die Passata darüber. Geben Sie die Lorbeerblätter bei und lassen alles auf kleiner Flamme ca. 1 Stunde köcheln. Servieren Sie die Fleischbällchen mit geriebenem Parmesan und gutem Brot, oder servieren Sie sie mit Spaghetti.

tideandthymeswedishmeatballs

4 — Schwedische Fleischbällchen 

Die kleinen, würzigen Fleischkugeln sind eine schwedische Spezialität und schmecken gut mit Nudeln. (Bild: Tide and Thyme)

Zutaten für die Fleischbällchen:
  • 500 g gehacktes Schweinefleisch
  • 1500 g gehacktes Rindfleisch
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 2 EL Butter
  • 1 dl Milch
  • 5 Scheiben Brot, die Kruste weggeschnitten
  • 2 Eier
  • 1 KL Salz
  • 1 KL geriebene Muskatnuss
  • 1 KL gemahlener Kardamon
  • 2 KL schwarzer Pfeffer
Zutaten für die Sauce:
  • 6 EL Butter
  • 5 EL Mehl
  • 9 dl Fleischbouillon
  • 3 dl Sauerrahm
  • 3 EL Preiselbeermarmelade
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Dünsten Sie die gehackte Zwiebel in der Butter, bis sie glasig ist. Weichen Sie das Brot in der Milch ein. Mischen Sie das Fleisch mit den Gewürzen, den abgekühlten Zwiebeln, dem zerdrückten Brot und den Eiern. Formen Sie Fleischbällchen, und stellen Sie sie im Kühlschrank etwa 2 Stunden kühl. Braten Sie die Fleischbällchen portionenweise rundum an, und stellen Sie die Fleischbällchen zur Seite. Nun geben Sie die Butter bei und mischen sie mit dem Mehl. Unter Rühren bräunen Sie die Mehlmischung und giessen dann die heisse Bouillon dazu. Köcheln Sie die Sauce unter Rühren, fügen Sie den Sauerrahm bei, und dann geben Sie die Fleischbällchen bei. Die Pfanne zudecken und das Ganze auf kleiner Flamme 10 Minuten köcheln lassen. Servieren Sie die Fleischbällchen mit gehackter Petersilie und Nudeln.


25 Kommentare zu «Klein und fein: Hackfleischbällchen»

  • Polpettine, wie sie die Nonna aus Rom nicht besser machen könnte – lecker! Hoffentlich mit genügend Knoblauchstückchen!

  • Marvin sagt:

    Wow, das sieht so lecker aus – wird heute Abend sofort nachgekocht!!

  • meinrad heiniger sagt:

    Vermaldeite Schweden! Überall kommt entweder Kardamon oder Zimt hinein. Einfach nur furchtbar!

  • immer wieder wird olivenöl, sesamöl etc. in den kochrezepten ZUM ANBRATEN UND DÜNSTEN von fleisch und gemüse genannt, dies ist absolut verantwortungslos !!! ab 145 grad celsius für gute olivenöle, bei anderen ölen ab 160 grad celsius verwandeln sich die ungesättigten fettsäuren in TRANSFETTSÄUREN und dies löst direkt krebs aus, ist hochgiftig !!! wann wird endlich eingesehen, dass solche kochrezepte falsch, veraltet und hausbacken sind ? mit einer modernen ernährung für gesunderhaltung hat dies nichts mehr zu tun und ist fahrlässig, allenfalls sogar juristisch klagefähig !! bitte recherchieren sie mal über transfettsäuren und ihre entstehung sowie wirkungsweise ! b.jaeger, 6661 loco

  • mark bucher sagt:

    Schwedische Köttbullar
    500 g gehacktes Schweinefleisch und 1500 g gehaktes Rindfleisch = insgesamt 2 kg Gehacktes!
    Ist das wirklich korrekt? (für wie viele Personen ist denn dieses Rezept gedacht?)

  • Teresa sagt:

    werden zu Linguini serviert

    Diese Teigwaren heissen LINGUINE.

  • Ferrari sagt:

    Ich lese immer mit grossem Interesse die Rezepte. Heute ist mir aufgefallen, dass in den 2 ersten Rezepte jeweils 2 bis 4 EL „gutes“ Paniermehl benötigt wird. Koche oft und gerne, habe aber noch NIE etwas mit „schlechtem“ Paniermehl zu tun gehabt.

    • Wilde Henne sagt:

      Gutes Paniermehl ist selbstgemacht (einfach trockenes Brot in der Küchenmaschine auf der Rüebliraffel schreddern). Nicht so gutes Paniermehl ist gekauft und schlechtes ist gekauft und vorgewürzt ;-)

  • Rainer sagt:

    Leider fehlen die Königsberger Klopse hier in dieser Aufstellung :-(
    Aber danke für die Rezepte.

  • Heinz Eggimann sagt:

    Woher hat die BZ wohl das Rezepz für die schwedischen Köttbullar? Sicher nicht aus einem schwedischen Kochbuch von Astrid Lindgren. Nicht einmal die IKEA serviert dazu Nudeln.

  • Christina sagt:

    Rezeptes sind, wenn nicht anders angegeben, normalerweise für 4 Personen – bei dem schwedischen Rezept 2 kg Fleisch? Damit füttere ich die halbe Ikea ;-)

    • Daniel C. Gartmann sagt:

      Zwei Kilo sind nicht so viel wie es scheint… damit bekomme ich gerade meine fünfköpfige Familie einmal satt, und dazu gehören Kleinkinder…

  • olig sagt:

    man kann die auch prima ohne fleisch machen… der geschmack von köttbullar & co kommt in erster linie von den gewürzen und dem angerösteten brot drin, nicht vom fleisch…

    • Nico Schenker sagt:

      Schwedische Hackfleischbällchen ohne Fleisch? Danke Olig für Deine grossartige Idee.

    • Dre Rohrbach sagt:

      Olig, Eine vegetarische Variante tönt sehr gut. Nur: wie wäre dann Ihr Rezept dazu. Einfach Fleisch weglassen geht hier wohl nicht.

  • Melanie sagt:

    Hier ein leckeres Rezept für Tomatensuppe mit Hackbällchen: http://www.thepreciousthings.com/?p=993

  • Daniel sagt:

    Ich persönlich bevorzuge auch Kartoffelstock dazu!

  • Monika Fassbind sagt:

    Tönt durchwegs nach „njam-njam“ ob mit Nudeln oder Kartoffeln.

  • AnnaSofia sagt:

    Schwedische köttbullar mit Nudeln? Doch nicht. Es muss schon Kartoffel sein, am liebsten Kartoffelstock. Den Kardamom sehe ich auch zum ersten Mal in einem Rezept für schwedische Köttbullar. Den Muskatnuss würde ich eher in den Kartoffelstock tun.

  • Ingvar sagt:

    Köttbullar mit NUDELN? Wohl eher nicht, sagt ein Schwede. Kartoffeln gehören dazu.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.