Klassiker überraschend anders!

Wir kennen die Gerichte: Gurkensalat, Kartoffelsuppe, Rosenkohl und Co. Bereiten Sie bekannte Klassiker doch einmal ganz anders zu und schon steht ein neues Gericht auf Ihrem Speiseplan. Erdnüsschen geben dem Gurkensalat neues Leben, gedörrte Aprikosen überraschen in der Kartoffelsuppe, Honigmelonen schmecken fantastisch mit Zwiebeln und mit Rosenkohl gibt es eine feine Pasta,  probieren Sie es aus!
good mood food

Gurkensalat mit Erdnüssen 

Nichts gegen Gurkensalat mit Dill und schwarzem Pfeffer, aber geben Sie ihm ab und zu einen exotischen Twist, zum Beispiel mit Erdnüssen und Kokosflocken. (Bild: Good Mood Food)

Zutaten für 2–4 Portionen
  • 2 Gurken
  • 1 grüner Peperoncino, gehackt
  • 70 g geröstete Erdnüsse
  • 50 g Kokosnussflocken
  • 2 EL Limonensaft
  • 1 KL Palmzucker
  • 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Prise Senfkörner
  • 1 Prise Kümmel
  • 1 Prise Salz
  • 1 Handvoll gehackter Koriander

Zubereitung:
Schälen Sie die Gurken mit einen Sparschäler und lassen Sie einige grüne Streifen stehen. Halbieren Sie sie und nehmen Sie mit einem Löffel alle Kerne heraus. Schneiden Sie die Gurken in Stücke, mischen Sie die Erdnüsse, den Peperoncino und die Kokosflocken dazu. Verrühren Sie den Palmzucker mit dem Limonensaft und ein wenig Salz und mischen Sie ihn mit dem Salat. Rösten Sie die Gewürze im Sonnenblumenöl und geben Sie die Mischung über den Salat. Mischen Sie alles gut, geben Sie den Koriander bei, würzen Sie mit schwarzem Pfeffer und servieren Sie den Salat.

vkndvk

Kartoffelsuppe mit Aprikosen 

Anstelle der normalen Kartoffeln versuchen Sie einmal eine Suppe mit Süsskartoffeln zuzubereiten. Und geben Sie mit gedörrten Aprikosen gleich noch eins drauf. (Bild über: Inspiring the everyday)

Zutaten für 2–3 Portionen:
  • 1 ELButter
  • 1 rote Peperoni
  • 1–2 grosse Süsskartoffeln
  • 2 KL mildes Currypulver
  • 50 ggetrocknete Aprikosen
  • 5 dl Bouillon
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL griechischer Joghurt.

Zubereitung:
Schälen Sie die Kartoffeln und schneiden Sie sie in Würfel. Schneiden Sie den Peperoni in Würfel und hacken Sie die getrockneten Aprikosen. Erhitzen Sie die Butter und geben Sie das Currypulver bei. Geben Sie die Peperoni- und die Kartoffelwürfel dazu und braten Sie sie sanft an, ca. 10 Minuten. Geben Sie nun die Aprikosen bei, mischen alles gut und köcheln alles nochmals leicht 10 Minuten. Giessen Sie die Bouillon dazu und kochen alles ca. 15 Minuten. Geben Sie die Mischung in eine Küchenmaschine und pürieren Sie die Suppe. Geben Sie die Mischung zurück in die Pfanne und mischen Sie den Joghurt dazu, einige Thymianblättchen und schwarzen Pfeffer aus der Mühle darübergeben und servieren.

the view from great island

Rosenkohl mit Pasta 

Rosenkohl ist nicht nur eine mehr oder weniger beliebte Beilage zum Winterbraten. Kochen Sie ihn knackig und mischen Sie ihn mit cremiger Pasta, das gibt den kleinen Grünen gleich ein ganz neues Leben. (Bild: The View from The Great Island)

Zutaten für 4 Personen:
  • 500 g Rosenkohl
  • 400 g Casareccia Pasta oder Fusilli
  • Olivenöl
  • 2 dl Rahm
  • den Saft und die Schale von 1 Zitrone
  • 1 dl Bouillon
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • geriebener Parmesan
  • 1 Handvoll gehackte Petersilie

Zubereitung:
Kochen Sie die Pasta al dente. Rüsten Sie den Rosenkohl, braten Sie ihn in Olivenöl an und geben Sie die Bouillon dazu. Wenn der Rosenkohl gekocht, aber noch knackig ist, giessen Sie den Rahm dazu, würzen Sie mit Salz, Pfeffer und ein wenig frisch geriebener Muskatnuss. Den Zitronensaft und die Zitronenschale dazugeben, umrühren und mit der gehackten Petersilie und geriebenem Parmesan servieren.

good mood food

Melonen mit Zwiebeln 

Honigmelonen geben nicht nur ein feines, frisches Dessert ab, sondern auch einen würzigen Salat mit Zwiebeln und rotem Pfeffer. (Bild über: Good Mood Food)

Zutaten für 2 Portionen:
  • 1 Honigmelone
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 KL roter Pfeffer
  • 1 Handvoll geröstete Pinienkerne
  • den Saft von 1 Limone
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz

Zubereitung:
Schneiden Sie die Melone in Würfel, hacken Sie die Zwiebel, mischen Sie beides mit dem Limonensaft, dem Olivenöl, dem Salz und dem Pfeffer. Servieren Sie den Melonensalat, streuen Sie die Pinienkerne darüber und garnieren Sie mit ein wenig grünem Chili. Geben Sie roten Pfeffer aus des Mühle darüber und verteilen Sie einige rote Pfefferkörner um den Salat.

5 Kommentare zu «Klassiker überraschend anders!»

  • peter degen sagt:

    aber Marco

    mit Rosenkohl nach dem ersten Frost,damit will man nur noch den letzten unverkauften Rest verkaufen !
    Geschmacklich uninteressant.

  • Albert Klopfenstein sagt:

    Nur Grossmutters Küche zählt, alles Andere kann man vergessen.

  • Hermann Klöti sagt:

    Wahre Kochkunst besteht darin, Gerichte geschmacklich, konsistenzmässig und optisch perfekt auf den Tisch zu bringen. Wir können uns heute mit tausend Zutaten Millionen von Kombinationen/Permutationen ausdenken – von diesem „Grundauftrag“ der Küche lenkt das nur ab. Chili, Kreuzkümmel, Safran mögen interessante Zutaten sein, die wichtigsten aber sind Zeit, Sorgfalt, Beobachtungsgabe. Ein chinesischer Koch wird nicht seiner Kreationen wegen berühmt, sondern weil er Traditionelles in Perfektion präsentiert.

  • marco sagt:

    rosenkohl im august…sorry frau kohler – helfen sie doch bitte den menschen ohne saisonverständnis…rosenkohl gibts im winter – am besten nach dem ersten frost, dann wird er süsslich. die märkte sind momentan voll mit sommergemüse – wer denkt da schon an rosenkohl?

  • Ronnie König sagt:

    Beim Lesen der Vorschläge kam mir spontan der Begriff der Cross Over Küche in den Sinn. Zum Dessert kann man eine banale Ananas mit grob gemahlenen schwarzen Pfeffer servieren. Die Idee habe ich aus Indien. Eine Glace selber machen und Safran gemahlene Mandeln mit gehackten Pistazien vermischen dazu etwas Vanille und kandierte Kirschstückchen, darüber ein Schuss Kirsch. Hachfleischbällchen mit einer Walnusssauce abgeschmeckt mit Madere und dazu Kreuzkümmelreis mit gerösteten Pinienkernen. Den Fruchtsalat mit Gurken, gekochten Kartoffel, Tomaten und Zwiebeln anreichern. Das ganze mit etwas Chunky Chaat bestreuen und etwas Kokos darüber. Eine sämige Weissweinsuppe mit Safran und darauf ein leicht salziges Haselnusssahnehäubchen mit einem kleinen Stück kandierter Traube. Man kann auch den Schwedenbraten modifizieren und Mango hineinbringen. In der Küche gibts keine Grenzen. Nur der persönliche Geschmack kann einem im Wege stehen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.