Willkommen in der Weihnachtsbäckerei

Selbstgebackenes gehört einfach zur Advents- und Weihnachtszeit. Nur schon der Duft im Haus macht das Chaos in der Küche jederzeit wett. Hier finden Sie fünf typische Rezepte aus der Weihnachtsbäckerei.
, ,mnlkn

Lebkuchen 

Die klassischen, weihnachtlichen Honigkuchen gibt es bereits seit langer Zeit. In vielen Traditionen und Varianten sind sie ein fester Bestandteil der Weihnachtsbäckerei.

Zutaten:
  • 250 g Mehl
  • 1 KL Backpulver
  • 1/2 KL Natriumbicarbonat
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 KL Ingwerpulver
  • 1 KL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1 Prise fein gemahlener, schwarzer Pfeffer
  • 200 g Honig
  • 100 g Butter
  • abgeriebene Schale von 1 Orange
  • abgeriebene Schale von 1 Zitrone
Zubereitung:

Mischen Sie das Mehl mit dem Backpulver, dem Natriumbicarbonat, den Mandeln, den Haselnüssen und allen Gewürzen. In einer Pfanne schmelzen Sie den Honig mit der Butter. Giessen Sie die Honig-Buttermischung in die Mehlmischung, geben Sie die Zitronen- und Orangenschalen bei, mischen Sie alles gut zusammen. Bedecken Sie den Teig und lassen Sie ihn abkühlen. Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad vor. Rollen Sie den Teig in ca. 3 cm grosse Kugeln und drücken Sie diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Lassen Sie genügend Abstand zwischen den einzelnen Lebkuchen. Backen Sie die Lebkuchen ca. 15 Minuten und lassen Sie diese auf einem Gitter auskühlen. Mischen Sie 100 g Puderzucker mit 1 geschlagenen Eiweiss und 1-2 Esslöffel Wasser. Bestreichen Sie die Lebkuchen mit dem Zuckerguss und lassen Sie diesen dann eintrocken.

tinywhitedaysies 19

Christmas Cake 

In England gehört ein mit Brandy durchtränkter, mit weissem Frosting überzogener, hübsch dekorierter Fruchtkuchen ganz einfach zu Weihnachten. (Bild über: Tiny White Daysies)

Zutaten:
  • 450 g Rosinen
  • 350 g Sultaninen
  • 50 g getrocknete Preiselbeeren
  • 50 g kandierte Orangen, in kleine Stücke geschnitten
  • 3 Esslöffel Brandy
  • 230 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1 Prise Ingwerpulver
  • 230 g Butter
  • 230 g brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 50 g gehackte Haselnüsse
  • 1 EL Melasse oder Honig
  • 1 EL Orangenmarmelade
  • abgeriebene Schale von 1 Orange
  • abgeriebene Schale von 1 Zitrone
Zubereitung:

Mischen Sie alle Früchte zusammen und geben Sie den Brandy dazu. Über Nacht ruhen lassen. Am anderen Tag den Backofen auf 140 Grad vorheizen. Das Mehl mit dem Salz und den Gewürzen mischen. In einer anderen Schüssel die Butter mit dem Zucker verrühren, die Eier beigeben, dann die Mehlmischung beigeben und unter die Buttermischung falten. Nun können Sie die in Brandy eingelegten Früchte, die Nüsse und die Melasse (oder den Honig) daruntermischen. Am Schluss die abgeriebenen Schalen von der Zitrone und der Orange. Eine runde Backform (20 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Teig hinein geben. Den Kuchen auf der untersten Rille 4 1/2 bis 4 3/4 Stunde backen. Den Kuchen 30 Minuten in der Form auskühlen lassen, danach auf ein Gitter legen. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, mit Holzspiesschen Löcher reinstechen und kaffeelöffelweise Brandy eingiessen. Den Kuchen in Backpapier einwickeln und danach in Alufolie. Er kann 1-4 Wochen vor Weihnachten gebacken werden und in regelmässigen Abständen mit Brandy «gefüttert» werden.

Vor dem Servieren kann der Kuchen mit Frosting überzogen werden. Dieses mischt man mit Cream Cheese und Puderzucker oder mit einer weissen Marzipanschicht. Dekorieren Sie den Kuchen mit Preiselbeeren, kleinen Zweiglein, Beeren und Bändern.

jkbkjb

Weihnachtsschokolade

Wer kein guter Bäcker ist, versucht es einfach mit Schokolade. Kreieren Sie Ihre eigene Weihnachtsschokolade mit all den Gewürzen, Früchten und Nüssen, die Sie mögen.

Zutaten:
  • 400 g dunkle Schokolade
  • 200 g Milchschokolade
  • 100 g weisse Schokolade
  • 100 g Butter
  • 100 g Kakaopulver
  • 1 dl Rahm
  • 1 Vanilleschote
  • 1 KL Zimt
  • 50 g gehackte, gedörrte Aprikosen
  • 50 g getrocknete Preiselbeeren
  • 100 g gehackte Pistazienkerne
Zubereitung:

Schmelzen Sie die dunkle Schokolade und die Milchschokolade mit der Butter. Geben Sie das Kakaopulver bei und den Zimt. In einer anderen Pfanne kochen Sie den Rahm mit der ausgekratzten Vanilleschote auf und sieben ihn in die Schokolademischung. Schmelzen Sie die weisse Schokolade in der Rahmpfanne. Giessen Sie die dunkle Schokoladenmischung auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und streichen Sie sie flach. Mit einem Spritzsack geben Sie die weisse Schokolade in einem unregelmässigen Muster darüber. Streuen Sie die Nüsse und die Früchte darüber, drücken Sie sanft an und lassen Sie die Schokolade auskühlen. In Stücke brechen und servieren.

lovefood

Mince Pies 

Die kleinen, gefüllten Küchlein sind in England etwa so wichtig wie bei uns die Mailänderli und Zimtsterne. Am besten schmecken sie warm mit Rahm oder Brandybutter. (Bild über: Love Food)

Zutaten für die Mincemeat-Füllung:
  • 200 g Rosinen, gehackt
  • 200 g Sultaninen, gehackt
  • 100 g gedörrte Preiselbeeren
  • 50 g kandierte Orangen, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Boskop Apfel, ohne Bütschgi, in Würfelchen geschnitten
  • 1oo Rindertalg, zerfetzt
  • 200 g brauner Zucker
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1/2 KL Zimt
  • 1/2 KL ngwerpulver
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • abgeriebene Schale und Saft von 1 Zitrone
  • abgeriebene Schale und Saft von 1 Orange
  • 3 EL Brandy
Zubereitung der Mincemeat-Füllung:

Mischen Sie alle Zutaten ausser dem Brandy. Kochen Sie die Mischung auf, bis der Rindertalg komplett geschmolzen ist und die Mischung heiss ist. Nehmen Sie sie vom Herd, lassen Sie sie abkühlen und mischen Sie dann den Brandy darunter. In Konfitürengläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Hält bis zu 1 Jahr.

Zutaten für den Teig:
  • 350 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 230 g Butter
  • 1 Ei, verquirlt
Zubereitung Teig:

Das Mehl, das Salz und die Butter in eine Schüssel geben und mit den Finger zusammenkrümeln. Schnell arbeiten, so dass der Teig kalt beibt. Das Ei dazumischen und ein wenig kaltes Wasser. Den Teig in Plasitkfolie legen und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.

Zubereitung Mince Pies:

Den Teig ca. 3 mm dick auswallen. Sie können eine Muffinfform benützen oder einzelne Förmchen. Den Teig in passende Kreise schneiden und die Förmchen damit belegen. 2/3 mit Mincemeat füllen, Sterne ausstecken und darüber legen. Mit ein wenig Wasser am Teigboden befestigen. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 15 -20 Minuten backen. 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, herausnehmen. Warm oder kalt servieren. In einem luftdichten Behälter aufbewahren.

energy.ch

Grittibänzen

Sie haben am Samichlaustag ihren grossen Auftritt. Es lohnt sich, sie selber zu backen und ihnen lustige Formen zu geben. (Bild über: Energy)

Zutaten für 1 Bänz:
  • 125 g Mehl
  • 1/2 KL Salz
  • 5 g Hefe
  • 1 KL Zucker
  • 20 g Butter
  • 3/4 dl Milch
Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel geben. Salz am Schüsselrand auf das Mehl streuen. Hefe anrühren, mit dem Zucker und ein wenig lauwarmer Milch in Mehlmulde geben, zudecken. Butter bei 35 Grad in der Milch schmelzen. Alle Zutaten mischen, den Teig ca. 15 Minuten auf dem Tisch kneten. An einem warmen Ort um das Doppelte aufgehen lassen. Grittibänzen formen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, nochmals aufgehen lassen. Dann 10 Minuten kühl stellen, mit einem gequirlten Ei bestreichen. Im auf 180-200 Grad vorgeheizten Backofen 20-30 Minuten backen.

intreior decline

Weihnachtspunsch 

Viele Weihnachtsbackwaren schmecken gut zu einem feinen, warmen Weihnachtspunsch. (Bild über:Interior Decline)

Zutaten:
  • 8 dl frisch gebrühter Schwarztee
  • 4 EL Honig
  • 2 EL Ingwersirup
  • 4 dl Rum
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 Zimtstange
  • Saft von 2 Orangen
  • 1 Orange, in Scheiben geschnitten
Zubereitung:

Den Tee mit dem Ingwersirup, dem Rum, dem Honig, der Zimtstange und dem Zucker erhitzen. Orangensaft beigeben und mit Orangenscheiben heiss servieren.

Wer noch nach feinen Guetzlirezepten sucht, findet Sie im Sweet-Home-Blog: Zeit, um Weihnachtsguetzli zu backen.

Keine Kommentare zu «Willkommen in der Weihnachtsbäckerei»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.