Italienische Innenarchitektur mit hohem Coolness-Faktor

Viel gutes Design und tragbare, stilsichere Mode kommt aus Italien. Kein Wunder, dass auch italienische Innenarchitektur von sich reden macht. Dieses supercoole Apartment von Ufficio di Architetura ist ein gutes Beispiel dafür.

Innenarchitektur: UdA Studio
Fotos: Carola Ripamonti

ksnvl-akd
Die Architekten gestalteten die Wohnung nach dem Märchen «Rotkäppchen» und nennen es frech: «The True Wolf Wears His Fur Inside» – Der wahre Wolf trägt seinen Pelz innen. Eine gekonnte Kombination von Heimeligem, Sicherem, Geborgenem – aber auch von Gefährlichem, Unerwartetem, Überraschendem. So entsteht eine neue Welt, sich ausbreitend vom Küchenkomplex aus, der mitten in der Wohnung steht, mit interessanten Formen und roten, strukturierten, kunstvollen Holzverkleidungen. Liebliches und Ungewohntes kommen hier Hand in Hand. Kokett ist Rotkäppchens Körbchen, das an die Wand gemalt wurde – samt Wein, Kuchen und anderen Leckereien. Die lieblichen Omalämpchen baumeln ohne Schirm, nur mit dem nackten, roten Drahgestell von der Wand und rustikale Holzstühle nehmen an einem schlichten weissen Tisch Platz.
db . dm
Das Zentrum der Wohnung ist die Küche. Sie ist wie in einem modernen Kostümdrama mit roten, kunstvollen, strukturierten Holzpanelen verkleidet. Die Farben und die Formen erinnern ein wenig an die Gemälde von de Chirico.
svn.lk d,
Die gleiche rote Wandverkleidung wird auch für Schiebetüren eingesetzt. Hier wird der Blick frei auf das Schlafzimmer.
sfm .<m
Das Schlafzimmer ist in dunklem Nachtblau gehalten. Lackierte Schränke und die bekannten, roten Elemente verbinden sich harmonisch.
ad, ,
Dunkel sind im Schlafzimmer nur die Wände, der Holzboden strahlt Wärme aus. Die Decke, die Holzleisten und Fensterrahmen sind weiss geblieben. Das Bett ist mit hellen, sanften Farben bezogen. Das Apartment steht in Paris und ist nur 60 m2 gross. Der klassische Baustil der Wohnung ist erhalten geblieben. Die Einrichtung und die Innenarchitektur respektieren ihn und bringen ihn spielerisch zur Geltung.
 <,x,m
Der Wohnbereich wird hier über die geometrischen, weissen eingebauten Elemente ersichtlich. Er ist unkompliziert und stilsicher mit starken Farben, die Fröhlichkeit ausstrahlen, eingerichtet worden.
am b<,m
Liebevolle Details aus der Wohnung: die Zeichnungen an der Wand und spielerisch eingesetzte Wohnacessoires auf dem Sideboard.
a <,m
So sehen moderne Märchen aus, wenn sie von Italienern interpretiert werden: verspielt, stilsicher, frech und sehr wohnlich.

Keine Kommentare zu «Italienische Innenarchitektur mit hohem Coolness-Faktor»

  • Mike sagt:

    Kann mir jemand sagen was genau für ein Blau das an den Wänden ist (wie es sich nennt oder noch besser den Code)?

  • jenny callaghan sagt:

    sehr witzig gemacht……mir gfallts

  • Ruth sagt:

    Ups! Nehme jeweils ein „c“ bei den Acessoires zurück.

  • Ruth sagt:

    Ich bin eine grosse Anhängerin italienischer Bekleidung, insbesondere von Schuhen und Taschen. Aber in Sachen Möbeldesign und Accessoires hat Italien auch schon bessere Zeiten gekannt. Gefällt auch mir ganz und gar nicht. Die Accessoires sind ausgesprochen kitschig, v.a. die Deckenlampen, Bambi auf dem Sideboard, gemusterte Teppiche, Urgross-Omas Kräuselvorhänge, etc. Ein Sammelsurium aus verschiedenen Epochen unglücklich gemischt. Stilsicherheit? Glaube ich kaum. Nun, Geschmäcker sind verschieden und clever vermarktet kommt sicher auch so etwas an.

    • sepp z. sagt:

      find ich auch. die italiener haben schöne möbel und inneneinrichtungen gestaltet in den 60er und 70er jahren. das war anders, damals.
      aber was hier gezeigt wird, scheint mir ein recht beliebiges herumgekleckse, dessen grösstes plus der wahrscheinlich schon vorhandene parkett ist. aber dann der stuhl, wo noch holzrinde dran ist und dergleichen… lieber nicht.
      immerhin: der teppich auf dem letzten bild hat seine reize.

  • Peter Vonlanthen sagt:

    Ach du meine Güte, der Berlusconi jetzt auch noch als Gestalter?!

  • Adriana sagt:

    Gefällt mir ganz und gar nicht ! Einzig der Parkett-Boden ist akzeptabel.

  • Monika Fassbind sagt:

    Das Schlafzimmer mit den dunklen Wänden ist schön und voll im Trend – die Idee könnte aus dem historischen Hotel Terrasse in Vitznau stammen, wo die Gastgeberin innen dekoriert.

  • Carmen sagt:

    Bei der Küche schoß mir spontan das Wort gruselig in den Kopf. Sie wirkt so einengend und kochfeindlich. Vielleicht ist sie aber auch nur ungünstig fotografiert. Die Einrichtung der anderen Räume ist Geschmackssache. Mir gefallen die blauen Wände.

  • Mirella sagt:

    non è uno stile italiano. Non mi piace

    • Michel sagt:

      Und wer sagt was italienisch ist? Eine Italienerin in der Schweiz oder ein italienischer Designer?

      • Mirella sagt:

        Ich bin auslandschweizerinnen, ich wohn in Italien und hier ich bin geboren, mein Vater ist Schweizer.

        Ich kommen fast jede zwei Monate in meine Heimatland, und mit meine Man (italiennerin) wir kaufen und haben sehr gerne Die Schwei zerdesigner, klar nicht alles, aber ist mehr praktisch.
        Die Italieniesche designer ist ein wenig kompliziert so genau fuer Kleidung und Schuhe. Der glatt ist Sinne von seine Persoenlichkeit und ist besondere und wichtig erscheinen, dass macht Stress warum ist nicht moeglich immer erscheinen.
        Alles Welt klaubt das Italiennerin (Frau und Man) sind lebhalt und farbige, aber ich klaube das ist nicht wahr. Und Berlusconi ist nicht veranwortlich. Entschuldigung meine sclaechte schrifte.Fuer meine Wort Bestaetigung ist genug fahren in eine Moebel stellung (in Italien) und folgen eine Junge Paar.Die Augen und Wahl geht immer ueber Moebel und Style so wie Zeitung und Hefte. Tschuss

  • stylewatch sagt:

    non mi piace

  • Schöne Wohnung; trotz der Möbel und nicht wegen.

  • Jean Vocat sagt:

    zumindest hat der Designer, die Böcke die er geschossen hat auch gleich an die Wand gehängt – das sollte er mit seinem Job wohl auch tun. In meinen Augen: einfach nur grässlich. Ein Sammelsurium von Schäusslichkeiten ohne Linie. just MHO

  • Rolf Buholzer sagt:

    Ungewohnt, irritierend und inspirierend!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.