Ein Stück Provence zu Hause

Rücken Sie Ihr Zuhause ein Stückchen südlicher und bringen Sie - zumindest stilmässig - die Provence in Ihre Wohnung, in den Garten oder einfach auf den Tisch. Hier finden Sie Inspirationen, Ideen und einige feine Rezepte, die alle Ferienstimmung verbreiten.
sd s d,m

Feiern Sie auf die ländliche, französische Art 

Ein grosser Tisch unter einem schattigen Baum, ein weisses Tischtuch und ein Buffet mit feinen Leckereien: Stellen Sie romantisches Geschirr, Tellerstapel, schwere Bistrogläser und Blumensträusse in Krüge. Hübsches Geschirr im ländlichen, französischen Stil bekommen Sie zum Beispiel in der Landhausabteilung bei Globus, im Maison du Campagne Shop bei Pfister oder im Zürcher Wohngeschäft Contra Punkt. Da gibt es auch passendes Besteck, hübsche Körbe, Stoffservietten, Windlichter, Kerzenleuchter – alles was einen verträumten, ländlichen, französischen Look ausmacht. Servieren Sie Baguette mit Tapenade, kühlen Rosé, Poulet à la Provençale , frische Salate und fruchtige Kuchen. Unten im Blog finden Sie einige Rezepte.

la bastide de marie

Träumen Sie von Ferien in der Provence 

Der Wohnstil der Provence ist ländlich, unkompliziert und besticht dadurch mit einer gewissen Kargheit. Schlichte Landhausmöbel, antike Einzelstücke, Leinenstoffe oder die für die Provence so typischen, bedruckten Baumwollstoffe, Stehleuchten mit einfachen Holzfüssen, Stoffschirme und grosse Spiegel. Das wunderschöne Hotel La Bastide de Marie im Luberon-Gebiet ist liebevoll und gekonnt in diesem Stil eingerichtet. Im Bild sieht man als Beispiel eines der Hotelzimmer. Was wir davon mit nach Hause nehmen können, sind die Einrichtungsideen: ein Eisenbett zum Beispiel oder die Idee, bedruckte Baumwollvorhänge mit Ringen an Eisenstangen zu hängen. Auch kann man antike Stühle vom Flohmarkt weiss anstreichen und ins Schlafzimmer stellen oder Omas Kommode vom Estrich holen und neu aufmöbeln oder das Bett mit gemusterten Kissen im Stil der Provence und einem Baumwollquilt decken.

la maison douce

Bringen Sie südlichen Charme in den Wäscheschrank 

Küchentücher, Leintücher und Tischwäsche sind die Stoffe, die wir jeden Tag benützen. Deswegen lohnt es sich besonders, schöne Stücke davon zu haben, denn sie verschönern unsern Alltag und geben uns die Freude an den kleinen Dingen. Ob neu oder antik, Wäsche aus edlen Stoffen mit liebevollen Details, wie etwa Hohlsäume, Stickereien, Häkelspitzen, Webmustern und Monogramme, bringen ländlichen, südlichen Charme in Ihren Wäscheschrank. Bild über: La Maison Douce.

automatism

Kokettieren Sie mit alten Elementen

Dass man eine unscheinbare, urbane Dreizimmerwohnung nicht komplett in ein ländliches, französisches Refugium verwandeln kann, ist klar. Wenn Sie aber Modernes mit alten Elementen mischen, entsteht eine neue, interessante und persönliche Kombination. Alte Fensterläden oder Türen zum Beispiel geben ein gutes Bettende ab und können auch zu einem Paravent umfunktioniert werden oder als Pinnwand herhalten. Wenn Sie alles hell, natürlich und frisch in der Farbigkeit halten, können Sie viel stärker mit der Unterschiedlichkeit der Materialien, den Formen und Strukturen spielen. Bild über: Automatism.

la parisienne

Zaubern Sie Romantik ins Schlafzimmer 

Bäuerliche Blümchenstoffe, eine Wand im Vintagelook gestrichen, ein grosses weisses Landhausbett und verspielte Nachttischlämpchen verwandeln Ihr Schlafzimmer. Es muss ja nicht ein üppiger Look werden, die Kombination von Kargheit und romantischen Elementen zaubert den ländlich-französischen Charme in Ihr Schlafzimmer. Bild: A la Parisienne.

automatism

Denken Sie an ein Bistro 

Eine Küche oder ein Esszimmer bekommt Ferienstimmung, wenn es mit Bistro-Elementen aufgefrischt wird. Suchen Sie nach interessanten Fundstücken auf Flohmärkten oder in Brockenhäusern, vieles gibt es auch neu interpretiert in Wohnboutiquen zu kaufen. Schöne Details sind Wandtafeln, die für Menükarten benutzt werden oder Keramik- und Emailkrüge, Bistrogläser, Geschirr, Glaskaraffen, Halter für Olivenölflaschen, Zeitungsständer, Brotkörbe, Laternen sowie Einmachgläser. Bild über: Automatism.

la mirande

Lassen Sie sich von Hotels inspirieren:

In Südfrankreich gibt es wunderschöne Hotels wie zum Beispiel das Hotel La Mirande in Avignon. Lassen Sie sich von dem dekorativen, geschmackvollen Einrichtungsstil inspirieren und wagen Sie es, einzelne Ideen zu Hause umzusetzen. Stellen Sie einen schönen, alten Waschständer ins Bad, entscheiden Sie sich für flauschige, weiche Badetücher und Bademäntel, bestücken Sie das Badezimmer mit Lavendel- und Mimosenseifen, Ölen und Badeessenzen. Tapezieren Sie eine Wand im Schlafzimmer, in der Küche oder im Entrée oder das Innere eines Schrankes mit einer gemusterten, klassischen, französischen Tapete.

esprit champetre

Geben Sie Alltäglichem einen neuen Platz 

Zufälligkeiten geben einer Wohnung Charme und Persönlichkeit. Improvisieren Sie, spielen Sie mit ländlichen Elementen und geben Sie schönen Alltagsgegenständen ein neues Leben. Diese Idee vom charmanten, französischen Blog Esprit Champètre zeigt formschöne Suppenschüsseln, die als Cachepot oder als Präsentierstück für Sammelobjekte eingesetzt wurden.

lknlknlk

Suchen Sie nach Möbeln mit Geschichte 

Alte Einzelstücke machen sich auch in neuen Wohnungen gut. Besonders schön sind alte Schneidetische, wie sie früher für den Stoffverkauf benutzt wurden. Sie geben grosszügige Sideboards ab mit viel praktischen Stauraum. Aber auch Hocker, Truhen, Kommoden, einzelne Stühle, eine Gartenbank oder Accessoires wie Koffer, Körbe, Spiegel oder Kerzenständer sind schöne Teile, die einer Wohnung Persönlichkeit, Leben und ländliche Unkompliziertheit verleihen können.

toast

Bringen Sie Ferienstimmung in die Küche 

Grosse Holzbretter aus Olivenholz, Körbe, Keramik, antike Gläser, grosse Mörser aus Stein, Weinregale aus Eisen, alte Flaschen, Gusseisentöpfe, Gratinformen im Bistrostil: All das kann in einer Küche südliche Stimmung verbreiten. Edle Stücke finden Sie zum Beispiel bei: Toast.

house of bliss

Essen Sie draussen

Wenn immer es das Wetter erlaubt, versetzen Sie Ihr Esszimmer in den Garten oder auf den Balkon. Denn draussen zu essen lässt uns auch zu Hause den Sommer stärker spüren. Bild über: House of Bliss.

espritchampetre

Backen Sie ein Baguette Provençal

Wer gerne selber Brot backt, kann dieses köstliche Baguette aus der Provence versuchen, bei dem mit den Zutaten gespielt werden kann. Ob Oliven, Knoblauch, Kräuter, Schinken, Zwiebeln und Tomaten, das Baguette kann je nach eigenen Vorlieben variiert werden. Bild: Esprit Champetre.

Zutaten für den Grundteig:
  • 250 ml Wasser
  • 350 Gramm Weissmehl
  • 6 Gramm Salz
  • 6 Gramm Backhefe
Zubereitung:

Lösen Sie die Backhefe mit 2-3 Esslöffeln heissem Wasser auf und lassen Sie sie einige Minuten stehen. Mischen Sie das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel und giessen Sie das Wasser und die Hefemischung darüber. Kneten Sie die Mischung zu einem Teig. Wenn sich der Teig geformt hat, nehmen Sie ihn aus der Schüssel und kneten Sie ihn auf dem mit Mehl bestäubten Tisch einige Minuten gut durch. Nun lassen Sie den Teig in einer, mit Olivenöl bestrichenen Schüssel zugedeckt, bei Zimmertemperatur ca. 2 Stunden ruhen bis er auf die doppelte Grösse aufgegangen ist. Nehmen Sie den Teig und kneten Sie ihn nochmals durch, formen Sie einen Ball und lassen Sie ihn nochmals 1-2 Stunden ruhen und aufgehen. Streuen Sie feine Polenta auf den Tisch und arbeiten Sie nach Belieben entsteinte Oliven, geröstete Zwiebelstücke und getrocknete Tomaten, Knoblauch, Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Oregano oder Estragon, gebratene Speckwürfeli oder Schinkenstreifen in den Teig ein. Formen Sie ein Baguette, schneiden Sie in die Oberseite einige diagonale Schnitte, geben Sie das Baguette in den auf 200 Grad aufgewärmten Ofen und backen es ca. 30-40 Minuten.

tapenade

Servieren Sie Baguette mit selbstgemachter Tapenade 

Tapenade, eine Olivenpaste schmeckt fantastisch zu frischem Baguette mit einem Glas gekühltem Rosé. Tapenade können Sie kaufen oder aber versuchen, selber zu machen.

Zutaten:
  • 1 Knoblauchzehe
  • Saft von 1 Zitrone
  • 3 Esslöffel Kapern
  • 6 Sardellenfilets
  • 250 Gramm entsteinte Oliven
  • Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • ca. 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Bund Petersilie
Zubereitung:

Geben Sie den Knoblauch, den Zitronensaft, die Kapern, Salz, Pfeffer und Petersilie in eine Küchenmaschine und zerhacken Sie alles. Danach geben Sie die Oliven bei und giessen das Olivenöl dazu bis sich eine Paste entwickelt hat. Salzen und pfeffern. Machen Sie zwei Sorten Olivenpaste, einmal mit grünen- und einmal mit schwarzen Oliven. Bestreichen Sie dünne, getoastete und mit Olivenöl bestrichene Baguettescheiben mit der Tapenade und servieren Sie die Brötchen zu einem Apéro.

la maison douce

Geniessen Sie einen Sommernachmittag mit einem Aprikosenkuchen 

Zu einem  perfekten Sonntag gehört ein feiner Kuchen. Geniessen Sie ihn am Nachmittag unter dem Schatten eines Baumes mit jemandem, den Sie lieben, einem Glas Champagner und Ferienplänen. Bild: La Maison Douce

Zutaten:
  • 350 Gramm Mehl
  • 1 Packet Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 300 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • die abgeriebene Schale von 1 Zitrone
  • 150 Gramm Butter
  • 4 Eier
  • 1 dl Rahm
  • 2 dl Creme fraiche
  • 800 Gramm Aprikosen, entsteint und halbiert
Zubereitung:

Lassen Sie die Butter bei Zimmertemperatur weich werden und mischen Sie sie mit dem Zucker, der abgeriebenen Zitronenschale, den verquirlten Eiern, dem Rahm und der Creme fraiche. Mischen Sie das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz und sieben es in die Buttermischung. Mischen Sie alles gut zusammen und geben den Teig in eine, mit Backpapier ausgelegte Form. Legen Sie die halbierten Aprikosen in den Teig und streuen Sie den Vanillezucker darüber. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten. Der Kuchen ist fertig gebacken, wenn beim Einstechen mit einem Spiess dieser sauber herauskommt.

lsndl k

Lassen Sie den Duft der Provence ins Haus

Lavendel erfrischt Ihren Wäscheschrank und hält Motten ab, er bringt aber auch einen südlichen Duft in die Wohnung. Hängen Sie Lavendelsträusse auf oder legen Sie sie in Schalen.

Kennen Sie die zauberhafte Geschichte von Fanny, Marius und César? Geniessen Sie ein Stück Provence mit den Büchern von Marcel Pagnol oder der verfilmten Pagnol-Trilogie aus den 30er Jahren:

4f16c818875d9fcb6867c7bdc89be7eb.jpg

 

Keine Kommentare zu «Ein Stück Provence zu Hause»

  • Peter Kristaly sagt:

    Gratuliere! Diese Zeitungsartikel gefällt mir sehr gut! Provence ist wirklich so .. so verführerisch.
    Es fehlt mir ein:
    Ich habe mit eine kleine Wohnung alte vollholz Diener / Komod/ Tisch und Stühle in „provence stil“ mitgekauft – die Wohnung ist aber zu klein und diese Möbel passen nicht wirklich hinein – würde sie gerne verkaufen – es wäre natürlich gut wenn ich solche Käufer finden könnte wer soetwas suchen – ich weiss es ist nicht leicht immer die Möbel zu finden was man sucht….
    Auf Wunsch schicke ich gerne Fotos per e-mail. Oder in Wien kann man die Möbel besichtigen!

  • Tina sagt:

    Wunderschöne Bilder und Anregungen! Nur, die Hefe sollte man besser nicht in heissem, sondern in lauwarmem Wasser auflösen, sonst geht der Teig nicht auf.

  • Landschäftler sagt:

    La gloire de mon père und Le château de ma mère von Marcel Pagnol lassen grüssen. Beide Bücher wurden auch meister haft verfilmt.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.