Abendessen à la carte

Im Restaurant können wir immer aussuchen, was wir gerne essen möchten. Kochen wir selber, müssen wir uns jeweils etwas einfallen lassen. Manchmal fehlen die Ideen. Hier finden Sie eine kleine Karte mit 4 ganz verschiedenen Rezeptideen, damit es heute etwas Feines à la carte zum Abendessen gibt. Diese Gerichte funktionieren für die Familie, für Gäste aber auch als Einzelportionen.
austin food

Steak mit Spinat und Prosecco-Risotto 

Ein festliches Essen, das einfach ist und sich auch für Gäste eignet. Es kann aber auch für ein romantisches Dinner zu zweit oder als Einzelportion zubereitet werden. Wenn Sie für sich alleine kochen, machen Sie zwei Portionen Risotto. Braten Sie das restliche Risotto anderntags mit einigen Tomatenwürfeli an, geben Sie einige Stückchen Mozarella dazu und geniessen Sie es mit einem Glas Prosecco und einem grünen Salat.

Zutaten für 4 Personen:
  • 2 grosse  Steaks, je ca. 200 Gramm
  • 500 Gramm Spinat
  • 1 Knoblauchzehe
  • 300 Gramm Risotto
  • 6 dl Bouillon
  • 6 dl Prosecco
  • 1 Schalotte
  • 3 Esslöffel Butter
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung:

Backofen vorheizen auf 180 Grad. Bouillon erwärmen, in einer Pfanne 1 Esslöffel Olivenöl mit einem Esslöffel Butter erhitzen, die gehackte Schalotte sanft anbraten, den Risottoreis dazugeben, gut umrühren und mit 1 dl Prosecco ablöschen, dann 3 dl Bouillon beigeben, unter gelegentlichem Rühren sanft kochen, die restliche Bouillon und den restlichen Prosecco portionenweise dazugeben bis das Risotto fertig ist, al dente und cremig, vom Feuer nehmen, 1,5 Esslöffel Butter daruntermischen, mit ein wenig Pfeffer würzen. In der Zwischenzeit  1 Esslöffel Olivenöl mit einer gepressten Knoblauchzehe erhitzen und den Spinat beigeben, zudecken und einige Minuten köcheln lassen bis der Spinat zusammengefallen ist, würzen und warmstellen. Die Steaks in einer Bratpfanne mit 1 Esslöffel Olivenöl und ein wenig Butter beidseitig heiss anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen, im heissen Backofen, einige Minuten fertig kochen. Teller vorwärmen. Lassen Sie die Steaks 5 Minuten ruhen und schneiden Sie sie dann in Tranchen. Richten Sie auf jeden Teller eine Portion Risotto an, darauf eine Portion Spinat, und einige Tranchen des Steaks. Bild: Austin Food Journal.

thezoeblog

Zwiebel Pizza 

Eine Pizza selbst zu machen, geht mit Fertigteig superschnell und einfach. Dieser Zwiebel-Käsekuchen gibt einen feinen Familienznacht ab. Für Gäste wird die Pizza in kleine Portionen geschnitten und eignet sich so als Apérohäppchen zu einem feinen Glas Wein. Für ein richtiges Abendessen mit Gästen können Sie die Pizza auch mit einer feinen Suppe servieren. Wenn Sie die Pizza für sich alleine backen, wählen Sie einen runden Pizzateig. Bild: Zoe Blog.

Zutaten für 4 Personen: 
  • 1 ausgewallter, rechteckiger Pizzateig
  • 3 kleine, rote Zwiebeln
  • 1/2 Esslöffel brauner Zucker
  • 250 Gramm frischer Ziegekäse
  • einige Zweige Thymian
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung: 

Heizen Sie den Backofen auf die heisseste Stufe auf. Legen Sie den Pizzateig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech, bestreichen Sie ihn mit Olivenöl und salzen Sie ihn ein wenig, je nach Geschmack. Schneiden Sie die Zwiebeln in Ringe und braten Sie diese in ein wenig Olivenöl an, geben Sie den Zucker dazu, so werden die Ringe schön caramelisiert. Die Zwiebelringe über den Pizzateig verteilen, den Käse krümeln und darüber verteilen, mit Thymianblättchen und Pfeffer würzen. Auf der untersten Rille ca. 12 Minuten goldbraun und knusprig braten. Mit einem feinen Salat servieren.

barnappetit

Pouletbrust auf Zürcher Art 

Es muss nicht immer Geschnetzeltes sein, das zur Rösti serviert wird. Versuchen Sie es mit einer Pouletbrust auf die Zürcher Art. Ein schnelles Abendessen für die Familie, sich alleine oder auch für Gäste. Die Rösti dazu machen Sie einfach aus rohen Kartoffeln. Das geht schnell und unkompliziert und schmeckt fantastisch. Bild: Barn Appetit.

Zutaten für 4 Personen: 
  • 4 Pouletbrüstchen
  • 2 Schalotten
  • 300 Gramm Champignons
  • 1 Glas trockener Weisswein
  • 2,5 dl Rahm
  • Estragon, Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • 1 gestrichener Esslöffel Mehl
  • o,5 dl Bouillon
  • 1 kg Kartoffeln
  • 3 Esslöffel Olivenöl
Zubereitung:

Braten Sie die Pouletbrust im heissen Olivenöl beidseitig an, würzen Sie sie mit Salz und Pfeffer und geben Sie ein wenig gehackten Estragon darüber. Im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen fertig kochen. Kartoffeln schälen und raffeln. In ein altes Küchentuch legen und auspressen. In einer Pfanne 1 Esslöffel Olivenöl erhitzen und die geraffelten Kartoffeln beigeben, erstmal gut anbraten, lockern und mit einer Holzkelle umrühren, salzen, nach etwa 7 Minuten zu einem Kuchen drücken. Wenn eine Seite goldbraun ist, umdrehen und die zweite Seite goldbraun braten. In der Zwischenzeit die Pilze schneiden, die Schalotten hacken. 1 Esslöffel Olivenöl erhitzen und die Schalotte sanft anbraten, die Pilze beigeben, anbraten, ein wenig gehackte Kräuter beigeben, das Mehl darüber streuen, umrühren. 1 Minute weiterbraten und mit dem Weisswein ablöschen. Einkochen lassen, dann die Bouillon beigeben und auch einkochen lassen. Den Rahm beigeben, würzen, erhitzen und zur Seite stellen. Nehmen Sie die Pouletbrüstchen aus dem Ofen, geben Sie die Sauce dazu und servieren Sie sie mit der Rösti. Am besten einen feinen, grünen Salat zur Vorspeise anbieten.

italian foodies 2

Überbackene Maccheroni 

Was für uns die Älplermagronen sind, ist für die Amerikaner «Maccaroni und Cheese», ein einfacher, nahrhafter Teigwarengratin. Diese Maccheroni aber sind besonders köstlich, raffinierter und trotzdem einfach. Ein Gericht, das auch gut im Voraus zubereitet werden kann. Perfekt für den Familienznacht, aber auch gut genug für ein einfaches Essen mit Freunden. Was hübsch aussieht und eleganter wirkt für eine Einladung sind kleine Gratinformen. Backen sie also den Maccheroni-Gratin in Einzelportionen und servieren Sie ihn jedem Gast in einer eigenen Form. Die Backzeit verringert sich einfach ein wenig, nehmen Sie die Gratins heraus, wenn der Käse blubbert und oben goldbraun und knusprig ist. Das lohnt sich auch, wenn Sie für sich alleine kochen. Bereiten Sie gleich zwei oder drei Portionen zu und gefrieren Sie die übrigen ein: für ein schnelles Dinner an einem anderen Tag. Quelle: Italian Foodies.

Zutaten für 4 Personen:
  • 400 Gramm Maccheroni
  • 200 Gramm dünngeschnittener, gekochter Schinken
  • 200 Gramm gefrorene Erbsli
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 3 dl Rahm
  • 150 Gramm Gruyère
  • 150 Parmesan
  • 150 Gramm Ziegenfrischkäse
  • 1 Handvoll frische, gehackte Kräuter wie Petersilie, Basilikum, Oregano
  • 1 Knoblauchzehe
  • Muskatnuss
  • 0,5 dl Weisswein
  • 0,5  dl Bouillon
Zubereitung: 

Kochen Sie die Maccheroni, gemäss Packungsbeilage al dente. Schneiden Sie den Schinken in Streifen, in einer Bratpfanne erhitzen Sie ein wenig Olivenöl mit einer gepressten Knoblauchzehe. Sobald der Knoblauch zu duften anfängt, den Schinken beigeben, anbraten, immer darauf achten, dass der Knoblauch nicht braun wird, sonst herausnehmen. Mit Weisswein und Bouillon ablöschen, ein wenig einkochen lassen und dann die Erbsli beigeben, die gehackten Kräuter und 1 dl Rahm. Den Käse raffeln, die Maccheroni abgiessen und 2 dl Rahm daruntermischen, den geraffelten Käse dazugeben, 50 Gramm Käse zur Seite stellen, nun die Schinken-Erbsli-Mischung daruntergeben, den Ziegenkäse zerkrümeln und daruntermischen. Die Maccheronimischung in eine grosse Gratinform geben und den restlichen Käse darüber verteilen, eventuell auch noch einige Butterflöckli. Im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen ca. 20 -30 Minuten überbacken. Servieren Sie einen gemischten Salat dazu oder rohes Gemüse in Streifen geschnitten mit ein wenig Olivenöl.

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.