Träumen erlaubt

Dieser Pool in Nizza, die Ferienwohnung in Rom oder die Villa im Piemont wecken die Sommerferienlust.

Auf einmal ist auch das, was eigentlich nah ist, nicht mehr ganz so in Reichweite. Sollen wir nun in unsere Lieblingssommerländer Frankreich und Italien reisen? Wenn nicht jetzt, dann aber bestimmt bald wieder. Ich habe diese drei ganz unterschiedlichen Traumlocations entdeckt, die alle auf andere Art die klassische Sommerferienlust wecken. Ich war in keinem dieser Hotels und Ferienhäuser, aber wer weiss? Vielleicht schaffen Sie es von meiner Da-will-ich-mal-hin-Liste eines Tages in die Realität. So ist dieser Bericht ein bisschen so, wie wenn wir zusammensitzen würden, nach den schönen Ferienorten recherchieren und dabei ins Schwärmen kommen. 

Verliebt in Nizza

Das Hotel Amour im Pariser Montmartre-Viertel kokettiert mit der Erotik und hat sich ganz der Liebe verschrieben. Kein Wunder, ist es besonders beliebt in der Mode und Kunstszene. So hat es gleich zwei Schwestern bekommen, nämlich ein Grand Hotel Amour ebenfalls in Paris und das Hotel Amour in Nizza. Mit hübschen, gemütlichen Zimmern, viele in der französischen Lieblingsfarbe Rosa, einem Swimmingpool auf dem Dach und einem eigenen Strand mit Strandcafé ist dieses kleine Hotel in Nizza perfekt für unkomplizierte Ferien an der Côte d’Azur. 

Einfach nur Ferien am Meer

Die Zimmer bieten genau das, was man von einem Hotelzimmer im Süden erwartet, und dazu noch Zuhausegefühl. Mit Bücherregalen voller Strandliteratur und Reiseberichte laden sie nicht nur zur Liebe am Nachmittag ein, sondern auch zu gemütlichen Siestas und Lesestunden. Für Letztere würde ich einen Maigret-Krimi hervornehmen und in die Zeit eintauchen, als das Pariser Hotel Amour noch ein Bordell war und in Nizza Gangster mit schicken Hüten und schnellen Autos ihr Unwesen trieben. 

Jeden Tag leuchten Meer und Himmel strahlend blau

Natürlich dominieren auch am Strand die Farben Nizzas: Azurblau und Rosa. Diese machen gleich Lust, den eigenen Gartenmöbeln zu Hause einen frischen Anstrich zu geben. Und vielleicht etwas einfaches Französisches zu kochen, inspiriert von der Karte des Restaurants des Hotels Amour in Nizza. Da gibt es nämlich eine Côte de Bœuf mit Frites, Loup de Mer mit Fenchelsalat oder Ratatouille mit Ei. Aber auch grillierte Peperoni mit Eisenkraut, frischen Mandeln und Tomme de Chèvre, Kirschen-Clafoutis, Zitronentorte und natürlich Glaces. 

Die charmanten Hotelzimmer des Hotels Amour Nice kosten gemäss Preisliste in der Hauptsaison Juli und August etwa 200–260 Euro, im September aber bloss 116 Euro. Nizza war übrigens zuerst ein Winterferienort. Seine berühmte Promenade, die Promenade d’Anglais, ist nach den englischen Touristen benannt, die einen milden Winter suchten und sich dabei in den Grandhotels und den Casinos vergnügten. Alle Bilder habe ich über die Website und den Instagram-Account des Hotels Amour Nice gefunden.

Dolce Vita in Rom

Beim Verlinken auf Instagram bin ich auf wunderschöne, aktuelle Rom-Bilder der eleganten, berühmten Kochbuchautorin Mimi Thorisson gestossen. Sie geniesst grad eine cremige Pasta bei Da Enzo und posiert mit ihren vielen hübschen Kindern vor den Monumenten Roms, ganz ohne Touristen. So ähnlich hat das dieser Tage eine Schweizer Kollegin gepostet, auch sie ganz ohne andere Ferienfreudige, allerdings mit Maske, am Fontana Trevi oder auf der Spanischen Treppe. Es ist tatsächlich eine gute Zeit und eine wahrscheinlich einmalige Gelegenheit, jetzt die schönsten Orte Italiens in Ruhe zu besuchen. Meiner Meinung nach braucht es dafür ein wenig Furchtlosigkeit und Abenteuerlust, aber wieso nicht?  

Casa mia

Wenn man eine Stadt ein bisschen wie Einheimische erleben möchte, dann hilft es, wenn man auch ein schönes Zuhause hat, eine richtige Wohnung. Diese stilvoll eingerichtete Wohnung kann man mieten. Ich habe sie auf dem Blog Pufik Homes entdeckt, mieten kann man sie über Casa Moreno.  

Italienischer Chic

Die Wohnung befindet sich in Trastevere, also mittendrin im Zentrum. Sie ist modern, aber sehr italienisch im Stil. Preise und Mietbedingungen sind über die Website des Vermieters Casa Moreno zu erfragen. Und wenn es trotzdem nur beim Träumen bleibt, dann ist vielleicht grad jetzt die Zeit, Patricia Highsmiths Roman «Der talentierte Mister Ripley» wieder oder endlich zu lesen. Auch die wunderschönen, sehr chic gestylten Verfilmungen kann man nie oft genug sehen:

  • «Plein Soleil» mit Alain Delon, Marie Lafôret und Maurice Ronet von René Clément aus dem Jahre 1960
  • «The Talented Mister Ripley»  mit Matt Damon, Jude Law, Gwynneth Paltrow und Philip Seymour Hoffmann von Anthony Minghella aus dem Jahre 1999 

Luxus und Genuss im Piemont

Die letzten Ferien waren wir mit unserem nicht gerade reisebegeisterten Hündchen Miss C. am Lago Maggiore. Seit da halte ich immer ein wenig Ausschau nach anderen Orten im Piemont und bin dabei auf die wunderschöne Villa La Madonna gestossen. Da wir jetzt nicht gerade Ferien planen und auch nicht ins Ausland gehen, habe ich mich noch nicht ernsthaft erkundigt. Aber ich habe mich in die schön eingerichteten Schlafzimmer verguckt. Die eleganten Betten, die grossen Fenster, die hübschen Möbel und Wohnaccessoires machen Lust darauf, sofort zu buchen. Alles zusammen vermittelt einen Mix von modern und traditionell und sehr viel Wohnlichkeit. Etwas, das einige italienische Hotels vermissen lassen. 

Schweden in Italien

Das Hotel ist denn auch nicht typisch italienisch, denn die Besitzerinnen sind Schwedinnen aus der Interiorbranche. Das erklärt den Einrichtungsstil der Villa La Madonna. Es ist ein kleines Luxushotel, und die Preise sind entsprechend. Ein Superior Room mit Frühstück für 5 Tage und zwei Personen kostet 1700 Euro. 

Einfach köstlich

Die Gemütlichkeit mit den ausladenden, weichen Sofas, die sich ums Cheminéefeuer gruppieren, das Kerzenlicht, die Aussicht in den Garten und die Pasta mit Trüffeln aus dem Piemont versprechen Genuss und Entspannung. Alle Bilder über die Website des Hotels Villa La Madonna

Haben Sie Lust auf Ferientipps in der Schweiz?

Dann tauchen Sie doch in die Bloggeschichte: Fünf Schweizer Ferienideen

1 Kommentar zu «Träumen erlaubt»

  • Andrea sagt:

    Kann ich nur bestätigen, haben im Hotel Amour Nice das Nouvell An 2019/2020 verbracht und es war grossartig. Sehr schönes Hotel mit toller Bar!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.