Das kochen wir diese Woche

Kochen wird einfacher und günstiger, wenn man einen Plan hat. Hier bekommen Sie Rezeptideen und die Einkaufsliste für die ganze Woche.

Heute gibt es feinen Couscous 

So kurz vor dem Wochenende geht man gerne einkaufen und plant die kulinarischen Freuden der nächsten Tage. Beginnen Sie heute Abend mit einem Couscous. Dieser marokkanische Gries ist supereinfach in der Zubereitung. Man muss ihn nicht mal kochen und kann ihn mit allerlei Frischem in ein wohlschmeckendes schnelles Mahl verwandeln. (Bild über: Kaynutrition)

Und so gehts: 
Bereiten Sie Couscous gemäss Packungsangaben zu. Man muss ihn nur mit heissem Wasser übergiessen, ein bisschen salzen, quellen lassen und dann mit Butter oder Olivenöl und einer Gabel auflockern. Schneiden Sie Tomaten, Gurken, Oliven, Rüebli, Peperoni und Zwiebeln in Stücke. Hacken Sie Petersilie, ein bisschen Pfefferminze und Basilikum. Mischen Sie eine Sauce mit 2 EL Zitronensaft, 1 EL Rotweinessig, 1 EL Honig und 3 EL Olivenöl. Anschliessend mit Salz, etwas getrocknetem Oregano und abgeriebener Zitronenschale abschmecken. Danach die Salatzutaten und die Kräuter mit dem Couscous vermischen, die Sauce darüberträufeln und alles gut mischen. Am Schluss geben Sie zerbröselten Fetakäse darüber.

 

Varianten: Sehr fein schmecken dazu auch geröstete Pinienkerne, gehackte Pistazien, Rosinen oder Kichererbsen.

 

Das gehört auf die Einkaufsliste: 

  • Couscous
  • Gemüse wie Gurken, Rüebli, Tomaten und Peperoni
  • Fetakäse
  • frische Kräuter, falls Sie sie nicht auf dem Balkon oder im Garten haben

Am Freitag bringen wir Erbsli vom Markt mit und machen Risi e Bisi

Freitag ist Markttag, und da hat man vor allem Lust auf Gemüse. Wobei dasjenige Gemüse, das nicht einfach täglich im Angebot im Supermarkt ist, besonders Freude macht. Kaufen Sie frische Erbsli und geniessen Sie es, diese grünen Perlen aus der Schote zu puhlen und damit etwas Besonderes am Feierabend zuzubereiten. Dieses simple Risotto ist ein kleines Wunder, eine Art Kinderfood für Erwachsene und geht ganz einfach (Bild: Bijouxs)

Und so gehts:
Setzen Sie eine Bouillon auf und kochen Sie dabei die Erbsenschalen der frischen Erbsen mit. Giessen Sie nun das Wasser ab, sodass die Schalen nicht mehr im Sud liegen.
 

Geben Sie Butter oder Olivenöl in eine grosse, tiefe Bratpfanne und dünsten Sie eine gehackte Schalotte an. Den Reis und die frischen Erbsli beigeben, alles etwa 10 Minuten sanft andünsten und dann ein wenig Weisswein dazugiessen. Nach und nach die Bouillon beigeben. Wenn der Reis gekocht ist, reichlich Parmesan daruntermischen. Mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen. 

 

Das gehört auf die Einkaufsliste: 

  • frische Erbsli vom Markt

Am Samstag geniessen wir einen grossen Cobb Salad

Der Samstag ist dem Ausgehen und der Aktivität gewidmet. Das Essen wird zur kleinen, unkomplizierten Party, und man geniesst es bei schönem Wetter gerne draussen unter freiem Himmel und bei schlechtem auch mal vor dem Fernseher. Machen Sie einen amerikanischen Cobb Salad, das ist eine riesengrosse Salatplatte, auf der alles drauf und schön angerichtet ist. (Bild über: Natasha’s Kitchen

Und so gehts:
Der Cobb Salad ist ein eleganter Salat, bei dem die verschiedenen Sachen nicht einfach miteinander gemischt-,  sondern sortiert auf einer Platte angerichtet werden. Die Zutaten sind Resten. Es geht darum, aus dem, was man noch im Kühlschrank hat, etwas Neues zuzubereiten. Dazu gehören kalte, gebratene Pouletbrust, Tomaten, Avocado, gekochte Eier, grüne Salatblätter wie Lattich, Wasserkresse und Kopfsalat, zerbröselter Roquefort und knusprig gebratene Specktranchen. Garniert wird der Salat mit Schnittlauchringli. Dazu serviert man French Dressing. Die Meinung ist, dass sich jeder den Salat selbst mischt oder einfach das Dressing darüberträufelt. 

 

Für das French Dressing mischen Sie 5 EL Weissweinessig mit 1 EL Dijonsenf, 1 KL Honig, 1 Handvoll fein gehackte  Petersilie, 1 kleine, fein gehackte Schalotte, 5 EL Olivenöl und 2 EL Crème fraîche. 

 

Tipps:
Wenn Sie das Poulet extra für den Salat braten, dann geben Sie etwas Bratensaft in das Dressing. 

Machen Sie reichlich Sauce, am besten in einem Konfitürenglas, wie Sie es im Blogbeitrag «Mit diesen Tricks kochen Sie besser» gelernt haben. So reicht das Dressing auch für den Salat, den Sie am Sonntag machen und für weitere grüne Beilagssalate.

 

Die passende Geschichte dazu:
Kennen Sie die Comedy-TV-Serie «Curb your Enthusiasm»? Sie ist sehr unterhaltsam, lustig und alltagsnah. Es lohnt sich, wieder mal in die Serie zu tauchen! Da streitet der Protagonist Larry David mit seinen Mitmenschen, nervt sich und andere – und sinniert über Dinge des Alltags nach, wie etwa über die Herkunft des Cobb Salad. Dieser wird einem Restaurateur in Hollywood aus den 30er-Jahren zugesprochen, Robert Howard Cobb. Man sagt, dass er sich einmal nach dem Service aus Resten einen solchen Salatteller zubereitet habe. 

 

Das gehört auf die Einkaufsliste:

  • Pouletbrust
  • grüner Salat
  • Tomaten
  • Avocado
  • Kochspeck in Tranchen
  • Roquefort
  • Eier
  • Crème fraîche
  • Kräuter, falls Sie sie nicht auf dem Balkon haben

Am Sonntag backen wir Erdbeermuffins …

Wenn Kuchenduft durch die Wohnung strömt, dann ist der Sonntag ein Feiertag. Muffins sind kleine Kuchen, die man mit Beeren aller Art zubereiten und zum Frühstück geniessen kann. Sie geben aber auch einen fantastischen Snack nach dem Sonntagsspaziergang ab – oder ein Mitternachtsdessert, um den Abschied vom Wochenende zu zelebrieren. (Bild über: Monday Sunday Kitchen

Zutaten:

Zubereitung:

2 Tassen Mehl

2 KL Backpulver

1 Tasse Rohzucker (1 EL Zucker zum Bestreuen zur Seite legen)

1 Packung Vanillezucker

1 Prise Salz

125 g weiche Butter

2 Eier

1/3 Tasse Milch

2 Tassen Erdbeeren, in Stücke geschnitten

Papiermuffinförmchen

Muffinblech (gibt es beides in Haushaltsabteilungen)

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen und Papierförmchen in die Muffinblechmulden legen. Mehl, Backpulver und Salz mischen, sieben. In einer anderen Schüssel Butter, Zucker und Vanillezucker verrühren, Eier dazugeben und gut vermengen. Danach die Mehlmischung beigeben und gut verrühren, bis der Teig weich ist. Die Erdbeeren einrühren und den Teig mit einem Löffel in die mit Papiermuffinförmchen belegten Muffinblechmulden verteilen. Mit Zucker bestreuen, 5 Minuten backen, danach die Hitze auf 180 Grad senken und 30 bis 35 Minuten backen. Die Muffins sind fertig, wenn sie bei leichter Berührung zurück in die Form gehen. Warm oder kalt servieren. 

 

Und das kommt auf die Einkaufsliste: 

  • Papiermuffinförmchen
  • Erdbeeren
  • Butter und Eier
  • Vanillezucker und Backpulver
  • den Rest haben Sie bestimmt im Vorrat

… servieren ein Tomaten-Clafoutis …

Bei Clafoutis denkt man an das süsse, französische Dessert mit Kirschen. Versuchen Sie es auch mal mit Tomaten und servieren Sie es wie einen Sonntagsbraten. (Bild über: Plat et Recette)

Zutaten:

Zubereitung:

500 g kleine Tomaten

4 Eier

2 dl Milch, lauwarm

2 EL Mehl

3 EL Butter, geschmolzen

50 g Gruyère, geraffelt

2 EL Parmesan, gerieben

1 EL Petersilie, fein gehackt

1 EL Basilikum, fein gehackt

Salz und Pfeffer

Muskatnuss

Mischen Sie das Mehl mit den Eiern. Geben Sie Salz, Pfeffer, eine gute Prise Muskatnuss dazu, und dann mischen Sie die Butter, die Milch, die Kräuter und den Käse unter. Buttern Sie eine Gratinform aus und geben Sie den Clafoutis-Teig in die Form. Nun verteilen Sie die Tomaten darin und backen alles im 200 Grad heissen Backofen 35–40 Min.

 

Und das kommt auf die Einkaufsliste: 

  • Tomaten
  • Eier
  • Käse
  • Kräuter, falls Sie sie nicht auf dem Balkon haben

… und einen Bohnensalat

Zum Clafoutis passt ein guter Salat mit grünen Bohnen. Denn «Les haricots verts» sind einfach wunderbar französisch.  (Bild über: Carlsbad Cravings)

Und so gehts: 
Kochen Sie grüne Bohnen gar und knackig. Mischen Sie sie mit halbierten, kleinen Tomaten, in Scheiben geschnittenen Rüebli und Frisée-Salatblättern. Mischen Sie den Rest des Salatdressings vom Samstag unter und garnieren Sie mit gerösteten Pinienkernen. 

 

Tipp: Machen Sie mehr grüne Bohnen und geben Sie den Rest in den Reis von morgen.

 

Und das kommt auf die Einkaufsliste: 

  • grüne Bohnen 
  • Rüebli
  • Pinienkerne

Am Montag tischen wir einen reichhaltigen Reis auf

Dieses Rezept ist perfekt, um Dinge wie Reis und Dosentomaten vom Notvorrat im Schrank aufzubrauchen. (Bild über: Healthy Nibbels and Bits

Zutaten:

Zubereitung:

1 Dose gehackte Tomaten

1 Zwiebel, gehackt

5 dl Hühnerbouillon

1 Prise Kreuzkümmel, gemahlen

3 EL Olivenöl

400 g langkörniger Reis wie Basmati

2 Peperoncini, gehackt

4 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 Bund Koriander, gehackt

3 Limonen (zwei für den Saft und eine für die Garnitur)

Pürieren Sie die Tomaten und Zwiebeln in der Küchenmaschine. Bringen Sie das Tomatenpüree mit der Hühnerbouillon und dem Kreuzkümmel zum Kochen. Erhitzen Sie das Öl und dünsten Sie den Reis einige Minuten an, dann geben Sie Peperoncini und Knoblauch bei. Wenn Letzterer zu duften beginnt, die Bouillon-Tomaten-Mischung dazugiessen. Den Reis zugedeckt etwa 15 Minuten köcheln, bis er gar ist und die Flüssigkeit aufgesogen hat. Aufrühren und 10 Minuten stehen lassen, danach den Limonensaft und den Koriander dazugeben, vermischen und mit Limonenschnitzen servieren.

 

Tipp: Geben Sie am Schluss grüne Bohnen von gestern dazu, die Sie ein bisschen in Stücke schneiden.

 

Und das kommt auf die Einkaufsliste: 

  • Koriander
  • Limonen
  • Kreuzkümmel

Am Dienstag gibt es eine Lachs-Chowder

Suppe ist nicht gleich Suppe! Versuchen Sie eine elegante Chowder. Das ist die amerikanische Bezeichnung für eine cremige Suppe mit ganzen, also nicht pürierten Zutaten drin. (Bild über: Little Spice Jar)

Zutaten:

Zubereitung:

Butter

1 Schalotte, in Ringe geschnitten

1 kleiner Lauchstängel, in Ringe geschnitten

1 grosser Fenchel, in Streifen geschnitten

Fenchelkraut

2 Stangen Sellerie, in Stücke geschnitten

2 Knoblauchzehen, fein gehackt

0,7 dl Wermut wie Noilly Prat

1 KL Fenchelsamen

Thymian

1 Lorbeerblatt

500 g Lachsfilet ohne Haut, in Würfel geschnitten

400 g junge Kartoffeln, geschält und in Würfel geschnitten

3 dl Milch

2 dl Rahm 

5 dl Fischfond oder Hühnerbouillon

Salz und Pfeffer

Geben Sie die Butter mit etwas Olivenöl in eine Pfanne und dünsten Sie die Schalotte, den Lauch, den Fenchel und den Sellerie an. Geben Sie dann die Fenchelsamen und den Knoblauch dazu. Wenn alles duftet, giessen Sie Wermut dazu und lassen ihn ein wenig einköcheln. Nun kommt die Bouillon in den Topf sowie das Lorbeerblatt, den Thymian und die Kartoffeln. Wenn die Kartoffeln gar sind, aber noch ein kleines bisschen fest, giessen Sie die Milch und den Rahm dazu. Die Temperatur sollte nun tief sein, dass alles heiss ist, aber nicht mehr kocht. Nun kommt der Lachs dazu, den Sie vorher mit ein bisschen Salz und Pfeffer eingerieben haben. Decken Sie die Pfanne zu und lassen Sie alles still garen. Mit dem Fenchelkraut garnieren und Zitrone zur Chowder servieren. Dazu passt Baguette und ein Kopfsalat, den Sie mit dem gleichen Dressing wie für die anderen Salate dieser Wochen zubereiten können. 

 

Und das kommt auf die Einkaufsliste: 

  • Lachs
  • Stangensellerie
  • Fenchel
  • Lauch
  • Wermut
  • Fischfond

Am Mittwoch erfrischen wir uns mit einem Erdbeeren-Melonen-Salat …

Zuerst was knackig Frisches, dann was deftig Würziges: Unsere Rezeptidee vom Mittwoch geht schnell, ist delikat und ein Kinderspiel. (Bild über: Aberdeens Kitchen)

Und so geht der Salat: 
Erdbeeren in Stücke schneiden. Wassermelonen in Stücke schneiden, Gurken in Stücke schneiden, Feta zerbröseln. Alles mit Zitronensaft, Salz, Olivenöl und gehackter Pfefferminze mischen. 

 

Und das kommt auf die Einkaufsliste: 

  • Wassermelone
  • Erdbeeren

… und kochen eine blitzschnelle Pasta mit Roquefort

Ein würziger Blaukäse ist alles, was eine blitzschnelle Pasta braucht. (Bild über: Inside the rustic kitchen)

Kochen Sie Penne oder eine andere Pasta nach Ihrem Geschmack al dente. In der Zwischenzeit erhitzen Sie etwas Rahm in einer Pfanne. Schneiden Sie Roquefort in Würfel und geben Sie sie zum Schmelzen in den warmen Rahm. Die Pasta in die Käsesauce geben, eventuell etwas Pastawasser beigeben und alles zusammen noch zwei Minuten köcheln und zusammenfügen. Mit fein gehackter Petersilie und etwas Zitronensaft darüber servieren. 

 

Und das kommt auf die Einkaufsliste: 

  • Roquefort
  • Rahm

Einkaufsliste für die ganze Woche: 

Wer diesen feinen, einfachen Sweet-Home-Wochenplan genau so umsetzen möchte, findet hier eine Einkaufsliste für die ganze Woche. (Bild über: Jessie May

Im Supermarkt: 

  • Couscous
  • Fetakäse – für den Couscous und den Erdbeeren-Wassermelonen Salat
  • Roquefort – für den Cobb Salad und die Pasta
  • Gruyère – für das Clafoutis
  • Parmesan – für das Clafoutis und die Pasta
  • Crème fraîche für das Salatdressing
  • Papiermuffinförmchen
  • Avocado 
  • Kreuzkümmel

 

Auf dem Markt: 

  • Gurken – für den Couscous, den Cobb Salad und den Erdbeer-Wassermelonen-Salat
  • Rüebli – für den Couscous, den Cobb Salad und den Bohnensalat
  • Tomaten – für den Couscous, den Cobb Salad, das Clafoutis und den Bohnensalat
  • Peperoni – für den Cobb Salad
  • Stangensellerie – für die Lachs-Chowder (ist auch gut im Cobb Salad)
  • Fenchel – für die Lachs Chowder (ist auch gut im Couscous)
  • frische Erbsli – für das Risotto
  • grüner Salat – für den Cobb Salad, den Bohnensalat und Beilagensalate
  • frische Kräuter, falls Sie sie nicht auf dem Balkon oder im Garten haben – für fast alles (Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Pfefferminze, Thymian, Koriander, Lorbeer)
  • Erdbeeren – für die Muffins und den Erdbeeren-Wassermelonen-Salat
  • Wassermelonen
  • Limonen

 

Beim Metzger: 

  • Pouletbrust – für den Cobb Salad
  • Bratspeck in Tranchen – für den Cobb Salad
  • Eier – für den Cobb Salad und das Clafoutis
  • Lachs – für die Lachs-Chowder

 

Das haben Sie im Vorrat: 

  • Tomaten aus der Dose
  • Basmatireis
  • Pasta
  • Knoblauch
  • Peperoncino
  • Mehl
  • Butter
  • Öl
  • Essig
  • Schalotten oder Zwiebeln
  • Zitronen
  • Bouillon
  • Honig
  • Pinienkerne oder Pistazien
  • Kartoffeln
  • Wermut wie Noilly Prat
  • Lorbeerblätter

Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: Jessie May, Inside the rustic kitchen, Aberdeens Kitchen, Little Spice Jar, Healthy Nibbels and Bits, Carlsbad Cravings, Plat et Recette, Monday Sunday Kitchen, Kaynutrition, Bijouxs, Natasha’s Kitchen

 

6 Kommentare zu «Das kochen wir diese Woche»

  • Monika Nützi sagt:

    Monika N. 06.06.20
    Absolut sensationell! Nun kann ich mit meinen Wochenplänen pausieren. Finde es Zeit sparend und hilfreich, dass die Wochen – Einkaufsliste aufgeführt ist; herzlichen Dank. Ich werde diese Idee bestimmt weiter verfolgen.

  • Schafroth Hannelore sagt:

    L.S.

    Ein grosses Dankeschön für die verlockenden Rezepte – eine Super-Idee! Bereits beim Durchlesen steigert der Appetit. Da ich selber nicht kochen kann, mache ich mich auf die Suche nach einer Köchin oder einem Koch.

    Eine Fortsetzung würde mich freuen.

  • Carin Mussmann sagt:

    So super. Danke und mehr solche Ideen

  • E. Gschwind sagt:

    Super Idee, einen Menuplan für die ganze Woche zu präsentieren , tolle Rezepte, die zum Nachkochen animieren
    Ich lese Ihre Beiträge immer sehr gerne und warte mit Spannung darauf, danke dafür

  • Daniel Wigger sagt:

    Mir läuft das Wasser im Mund zusammen… lechz!

  • Jennifer R. sagt:

    Vielen Dank für die spannenden Rezepte und die tolle Aufmachung mit einer Menuplanung für die gesamte Woche!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.