So machen Sie mehr aus Ihrem Wocheneinkauf

Derzeit kaufen wir oft nur einmal in der Woche ein. Diese Ideen helfen, dass die Lebensmittel länger gut schmecken.

1 — Kräuterbutter

Für mich sind Kräuter in der Küche so was wie Blumen in der Einrichtung. Sie machen alles besser. Ich kaufe immer die Kräuter zuerst. Dafür koche ich nicht so oft mit Gewürzen. Auch jetzt – in der Zeit, in der ich höchstens noch einmal in der Woche in den Supermarkt im Quartier gehe – beginne ich mit den Kräutern. Doch diese bleiben natürlich nicht so lange aromatisch und frisch. Die einfachste Idee, Kräuter länger haltbar und aromatisch zu machen, ist der Klassiker Kräuterbutter. Dabei geben Sie Kräuter und Butter in die Küchenmaschine und würzen je nach Geschmack. (Bild über: Simply Recipes)

Versuchen Sie Varianten:

  • Klassisch mit Petersilie, Schnittlauch (diesen in Ringli schneiden und am Schluss untermischen), Zitronensaft und Salz
  • Französisch mit Estragon, Petersilie, Schnittlauch (diesen in Ringli schneiden und am Schluss untermischen) Dijonsenf, Zitronensaft und etwas Salz und Pfeffer
  • Asiatisch mit Koriander, Limonensaft und etwas Salz
  • Italienisch mit Basilikum, Oregano und  Salz 

Kräuterbutter servieren Sie zu Fleisch oder Kartoffeln. Sie können damit auch eine Sauce aufpeppen oder Sie streichen die Kräuterbutter aufs Brot. 

2 — Kräuter-Eiswürfel

Einfacher und vielfältiger können Sie Kräuter einsetzen, die mit Olivenöl in Eiswürfelbehälter eingefroren werden. Waschen und trocknen Sie frische Kräuter, nehmen Sie die Blättchen oder die Nadeln von den Stielen und schneiden Sie diese, wenn nötig, ein bisschen kleiner, wie etwa grosse Salbeiblätter. Verteilen Sie die Kräuter in die Fächer eines Eiswürfelbehälters, übergiessen Sie sie mit Olivenöl. Einfrieren und bei Gebrauch den entsprechenden Würfel herausnehmen. Sie können damit wie mit frischen Kräutern kochen. (Bild über: The Kitchn

3 — Kräuter länger frisch halten

Frische Kräutersträusse bleiben am längsten frisch, wenn Sie sie in feuchtes (nicht nasses) Küchenpapier einwickeln und dann in einen Zip-Bag geben. Im Kühlschrank lagern. Geht bis zu einer Woche, selbst bei Basilikum, dem heiklen, aber fantastischen Kraut. (Bild: MKN)

Auch Tomaten bleiben nicht ewig frisch und aromatisch. Ich koche immer möglichst schnell eine Tomatensauce, die ich dann zum Teil einfriere. 

Und so geht meine Sauce mit frischen, kleinen Tomaten: 
Tomaten waschen und halbieren. Reichlich Olivenöl in eine Bratpfanne geben und eine zerquetschte Knoblauchzehe darin andünsten, bis sie duftet. Dann kommen alle Tomaten rein. Rühren und Salz (Maldon Sea Salt) und etwas Zucker beigeben. Vermischen und dabei die Tomaten ein bisschen zerdrücken. Dann zerreisse ich reichlich Basilikum und lasse alles etwa 20 Minuten köcheln. Am Schluss nehme ich den Knoblauch wieder heraus. Manchmal püriere ich die Sauce in der Küchenmaschine. Aber nicht immer.

4 — Tomaten mehr Geschmack geben

Lagen die Tomaten ein bisschen zu lange rum oder sind sie nicht so geschmacksstark, weil sie aus dem Treibhaus stammen, dann hilft das Rösten. Schneiden Sie die Tomaten in Stücke oder halbieren Sie kleine Tomaten. Legen Sie sie auf ein Backblech, das Sie am besten mit Backpapier belegen. Geben Sie Olivenöl, etwas Salz, Zucker und Kräuter darüber und rösten Sie die Tomaten im 200 Grad heissen Backofen etwa 30 Minuten. Dann können Sie sie entweder direkt zu Pasta servieren. Oder aber Sie verwerten die Tomaten weiter: Sie können etwa eine Sauce machen oder geben sie einem Gericht bei, wie z.B. gebratenen Kartoffeln. Die Tomaten können Sie auch mit Burrata oder Mozzarella geniessen. (Bild über: Southern Boy Dishes

Das Rösten hilft auch bei: Rüebli, Blumenkohl, Broccoli, Randen, Fenchel und manchmal selbst Salat!

5 — Mehr aus dem Gemüse herausholen

Etwas, was ich eben erst entdeckt habe und das mir grossen Eindruck macht, ist, aus Gemüseabfällen neues Gemüse zu ziehen. Wie das geht, lernen Sie auf der Website A Piece of Rainbow. 

6 — Raumparfüm aus Orangenschalen

Orangen sind gerade grosse Lieblinge in unserer Küche. Ich filettiere sie und gebe sie ins Joghurt oder in den Salat. Aus den Schalen kann man feines, natürliches Raumparfüm machen. Einfach mit Wasser aufkochen, Gewürze wie Lorbeer, Zimt oder Kardamom beigeben und dann die Pfanne lange aufgedeckt auf tiefer Temperatur köcheln lassen. Das hilft zum Beispiel beim Verbannen von störendem Essensgeruch aus der Küche – oder es bringt ganz einfach einen angenehmeren Duft in die Wohnung. (Bild: MKN)

7 — Power-Eiswürfel

Bevor Zitrusfrüchte austrocknen oder verfaulen: Unbedingt auspressen! Sie können den Saft von Zitronen, Limetten, Mandarinen, Orangen und Grapefruits als Eiswürfel einfrieren und damit Ihr Tafelwasser mit einer Portion Power und Vitamine bereichern. (Bild über: The Harvest Kitchen

8 — Poulet pochieren

Wir essen nicht so viel Fleisch, aber gerne mal Poulet. Das bleibt aber nicht lange frisch. Deshalb pochiere ich das gekaufte Poulet sofort und halte es so ein bisschen länger geniessbar. Geben Sie Wasser, Bouillon, Kräuter, Sellerie und Rüebli in eine Pfanne und legen Sie das gewaschene Poulet dazu. Ich koche es kurz auf, stelle die Temperatur auf ein Minimum herunter und lasse dann alles etwa eine Stunde vor sich hin köcheln. Bei diesem langsamen Vorgang bleibt das Poulet sehr saftig und würzig. (Bild über: The Modern Proper)

Das können Sie mit dem pochierten Poulet zubereiten: 

Machen Sie Clubsandwiches oder einen feinen Pouletsalat. Sie können auch eine Nudelsuppe mit Poulet anreichern oder eine feine Pasta damit machen, zum Beispiel Nudeln mit Erbsli und Rahm und dem in Stücke gerissenen Poulet. Mit dem Fleisch können Sie auch Tortillas füllen.

Behalten Sie unbedingt auch die Bouillon, in der Sie das Poulet pochiert haben. Sie können damit Saucen aufwerten und Suppen machen. Am einfachsten ist eine Hühnersuppe. Die entsteht eigentlich wie von alleine, denn Sie nehmen dieselbe Bouillon, nehmen etwas vom Poulet und geben gehackte, frische Kräuter bei.  

 

9 — So werden aus altem Brot neue Wunder

Wir lieben gerade die neue Jamie-Oliver-Sendung auf Channel 4 namens «Keep Cooking and Carry On». Da kocht er bei sich zu Hause aus Resten, und seine Frau Jules filmt ihn mit den iPhone. Das echte Leben kommt hautnah und sympathisch rüber und inspiriert dazu, das Beste aus der Situation und den Essensresten, die man zu Hause hat, zu machen. In der Sendung hat Jamie etwa einen Gratin mit Paniermehl knusprig gemacht. Das trockene, alte Brot gab er in ein Küchentuch und schlug dieses dann mit aller Kraft auf den Küchentisch. Das klappt natürlich mit den müden Toastbrotscheiben, die Engländer lieben, gut. Bei unserem komplexeren Brot müssen Sie es in eine Küchenmaschine geben und daraus Brösmeli machen. Dann verteilen Sie die Brösmeli auf ein Backblech und lassen diese anschliessend vollständig austrocknen. Dabei können Sie auch noch Geschmack beigeben –  dank klein gehackten Kräutern wie Rosmarin, Oregano oder Thymian. Oder Sie können die Brösmeli salzen oder mit Gewürzen parfümieren. (Bild über: The Cozy Cook)

Ein anderes Wunder mit altem Brot ist French Toast. Das Rezept dafür finden Sie im Sweet-Home-Blog-Beitrag 10 Gerichte, die man können sollte.

10 — Wecken Sie Kuchen auf

Da wir nun beim Süssen angelangt sind, kommt auch der Kuchen ins Spiel. Nicht in allen Haushalten wird ein frisch gebackener Kuchen schnell weggeputzt. Schenken Sie nicht mehr so frischem Kuchen neues Leben, indem Sie ihn toasten und warm mit Butter bestreichen. (Bild: MKN)

Morgen finden Sie hier Ideen für Osterfeste zu Hause, für alle, die alleine wohnen, für Paare und für Familien. Planen Sie Ihre Einkäufe gut und beachten Sie die Vorschriften beim Einkaufen. 

Credits: 

Bilder über Foodblogs: The Cozy Cook, The Harvest Kitchen, The Modern Proper, A Piece of Rainbow, Southern Boy Dishes, Simply Recipes,The Kitchn,

8 Kommentare zu «So machen Sie mehr aus Ihrem Wocheneinkauf»

  • Christina Staeger sagt:

    Die torta di pane meiner Mutter (92 Jahre alt) wird aus altem Brot, Pinienkernen und kandierten Früchten gebacken – und sie schmeckt fantastisch!

  • Heidi Arn sagt:

    Eine schöne Sammlung von Tipps wieder mal! „A Piece of Rainbow“ ist eine gute Ergänzung zur „EatingWell“ -Seite.
    Ihr Blog stellt mich seit Jahren auf, Frau Kohler!

  • Astrid Meier sagt:

    Suppenhuhn. Liefert nach zwei Stunden köcheln Fleisch, nachdem die Karkasse weitere drei Stunden geköchelt hat, sagenhafte Bouillon und Schmalz. In weithalsige Flaschen gegossen, und mit dem obenauf liegenden Fett luftdicht abgeschlossen, hält sich dieser Fond fünf, sechs Tage im Kühlschrank. Lässt sich für Suppen und Risotto verwenden.

    • filrita sagt:

      Vielen Dank Frau Meier für den Tipp. Sobald der Helvetiamarkt wieder offen ist, werde ich mir ein Suppenhuhn kaufen und Fond für meinen Risotto kochen.

  • Christina sagt:

    Jetzt rächt es sich, wer keine Vorräte und entsprechende Einrichtungen hat. Das kostet eben, wie ja auch die Reserven in der Pflege und der Landesversorgung, die weggespart wurden und nun fehlen. Seit ich alleine lebe, rüste ich kein Gemüse mehr für den Tiefkühler sondern nur noch die Beeren aus dem Garten und allenfalls Apfelmus aus Überfluss oder Fallobst. Doch der steht noch immer im Keller. Das Einfachste: Um diese Jahreszeit ist der grosse Tiefkühler nur mehr halb voll. Statt Glace und Pizza und Fertiggerichte Gemüse für 3 Wochen einkaufen, rüsten und tiefkühlen.

    Altes Brot gibt wunderbare süsse oder salzige Aufläufe.

  • Michèle sagt:

    Super Tipps, vielen Dank! und vielen Dank für ihr tolle Arbeit! Mir gefallen ihre Posts immer super! Ein Lichtblick in dieser Zeit!

  • sabina sagt:

    tolle idee mit den eingefrorenen Kräutern! Merci

  • déjà-vu sagt:

    Grandios, merciii !

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.