7 Traumreisen auf dem Sofa

Lust auf Wellengeplätscher oder Jasminblütenduft? Dann lade ich Sie ein auf eine Reise – zumindest gedanklich.

1 — Tauchen Sie ein … in die schönsten Reiseprospekte

Momentan kommt mir der wirklich gelungene Werbetext der Swiss oft in den Sinn: «Zu Hause ist es am schönsten – aber nicht immer». Da geht es wohl allen gleich. Und trotzdem bleiben wir daheim in unserem Nest und fliegen bloss in Gedanken aus. Manchmal mit Sehnsucht, manchmal mit Wehmut und manchmal einfach so, um den Kopf zu lüften. Dabei helfen diese wunderschönen Reiseprospekte der französischen Reiseagentur Voyageurs du Monde.  

2 — Lesen Sie ein grosses Abenteuer

Es ist schon eine Weile her, seit ich «The Orientalist» gelesen habe. Auch habe ich das Buch wohl ausgeliehen, denn ich finde es nicht mehr in meinen Regalen. Aber ich erinnere mich oft und gerne an diese wahnsinnig spannende, abenteuerliche und wahre Geschichte. Sie erzählt das Leben von Lev Nussimbaum, einem Millionärssohn aus Baku in Aserbeidschan. Er studierte orientalische Wissenschaften und schrieb als Essad Bey und Kurban Said Bestseller in der Zeit der Weimarer Republik. Seine Liebesgeschichte «Ali und Nino» gilt als eine der schönsten der Welt und wird immer noch aufgelegt. Als die Nazis herausfanden, dass er jüdischer Herkunft ist, floh er nach Positano in Italien. Das Buch zu lesen, ist ein grosses Abenteuer und entführt nicht nur in andere Welten und Kulturen, sondern auch in eine Zeit, die gefährlich war. 

The Orientalist von Tom Reiss und in Deutsch Der Orientalist von Tom Reiss. 

3 — Verreisen Sie auf Instagram

Auf Instagram posten sich alle grad Zu-Hause-Fotos und Rezeptideen. Aber es lohnt sich, bei Fernweh auch einmal in schöne Reise-Accounts zu schauen. Da sticht Yolanda Edwards heraus, die ehemalige Kreativdirektorin des «Condé Nast Traveller». Gemäss ihren Erzählungen auf Instagram verlor sie ihren Job, da die Zeitschrift Redaktionen zusammenlegte, und war sehr traurig darüber. Doch sie reiste weiter und hat ein eigenes Magazin gegründet, Yolo Journal. Natürlich sind alle Orte wunderschön und eher exklusiv – doch träumen tut momentan gut. 

Ein ganz anderer Instagram-Account ist derjenige des französischen Journalistenkollegen Sylvain Lartaud. Er reist abenteuerlicher, sportlicher und alltäglicher. Wir haben uns auf der Bauhaus-Pressereise letztes Jahr kennen gelernt. Dabei waren zehn Journalisten aus ganz verschiedenen Ländern. Als wir uns verabschiedeten, gründeten wir eine Whats-App-Gruppe und schickten uns Grüsse und unsere jeweiligen Artikel über die Reise. Nun ist die Gruppe wieder lebendig geworden, und wir senden uns regelmässig Berichte, wie das Leben mit Corona in unserer Heimat ist. Das Virus und die daraus folgenden Massnahmen haben es für alle komplett verändert.

4 — Blättern Sie im Hochglanzmagazin

Die «Vogue» der Reise-Zeitschriften kommt aus demselben Verlag wie die berühmteste Modezeitschrift und heisst Condé Nast Traveller. Auch wenn man nicht das Budget hat – oder jetzt überhaupt die Möglichkeit, eine Reise zu planen –, sind die Artikel sehr inspirierend, die Fotos wunderschön und die Zeitschrift wie auch die Website sehr gut gemacht. Da erfahren Sie jetzt etwa, wie Sie Ihr Zuhause in ein smartes Hotel verwandeln können – ist doch auch eine Überlegung wert!

5 — Kochen Sie sich um die Welt

Okay, zum Kochen müssen Sie vom Sofa aufstehen. Doch Kochbücher entführen auf sinnlichste Weise in die schönsten Bistros und Strandbars. Dabei ist das Buch Provence to Pondicherry von Tessa Kiros ein guter kulinarischer Reiseführer. Die Autorin verrät nicht nur fantastische Rezepte aus verschiedenen Kontinenten, sondern erzählt auch von ihren Reisen. Das Buch ist wunderschön gemacht und die Bilder fantastisch gestylt. 

6 — Lassen Sie sich von einem Film entführen

Die allereinfachste Art, abzutauchen, geht mit einem Film. Meine Lieblings-Fernwehfilme sind:

Hideous Kinky nach dem Buch von Esther Freud mit Kate Winslet. Sie spielt die verlassene Geliebte vom Künstler Lucian Freud und trampt in den Siebzigerjahren mit ihren beiden Töchtern Bella Freud und Esther Freud nach Marokko. In die Farben und den Mustermix habe ich mich verliebt. Bella Freud wurde später Modedesignerin und Esther Freud Schriftstellerin, «Hideous Kinky» stammt aus ihrer Feder. 

A Good Year von Ridley Scott mit Russell Crowe und Marion Cottillard – ein Film, bei dem man wirklich alles rundum vergessen kann und nur noch die Zikaden zirpen hört, Lavendel riecht und danach lange dieses wunderbare Happy-Ending-Feeling mit sich herumträgt. 

The Talented Mr. Ripley von Anthony Minghella, mit Matt Damon, Jude Law und Gwyneth Paltrow. Weil es einfach einer der schönsten und stylishsten Filme ist von Italien und den Fünfzigerjahren – und die Geschichte von Patricia Highsmith fantastisch erzählt. Mein Mann und ich waren einmal auf Procida, der Insel, auf der viele Szenen gefilmt wurden. Es war einfach wunderbar und praktisch so wie im Film – also rein visuell natürlich, ohne Drama!

7 — Erleben Sie die eigenen Reisen noch einmal 

Es bietet sich die Gelegenheit, mal wieder von den vielen vergangenen Ferien zu schwärmen und dabei die Fotoalben zu öffnen. Wer seine Fotos nur digital hat, der hat jetzt Zeit, sich Fotoalben zu gestalten – eine schöne und beruhigende Beschäftigung, die zeigt, wie viel man doch mit den geliebten Menschen erlebt hat. 

Welches sind Ihre schönsten Reisebücher, liebsten Fernwehfilme, feinsten Ferienrezepte oder inspirierendsten Online-Magazine?

 

6 Kommentare zu «7 Traumreisen auf dem Sofa»

  • Bianca Pestalozzi sagt:

    Ich erfreue mich immer über die tollen Beiträge von Sweet Home und zwar in allen Rubriken.

    Vielen Dank!

  • Johnny Wassermann sagt:

    Ich surfe mit Donovan – bis „Atlantis“: „The continent of Atlantis was an island; – which lay before the great flood. Way down below the ocean; – Hail, Atlantis!“.

  • Heidi sagt:

    Kochbuch: Simple von Ottolenghi und Italiens Provinzen und ihre Küche von Alice Vollenweider, das auch ein Reisebericht und eine Liebeserklärung an dieses wunderbare Land ist.
    Filme: Night on Earth von Jim Jarmusch und Bombon El Perro
    Danke für die tollen Anregungen und Rezepte, habe Ihren Blog erst vor kurzem entdeckt!

    • Johnny Wassermann sagt:

      Oder von Wim Wenders „Paris, Texas“. Oder eben von Jim Jarmusch auch – „Coffee and Cigarettes“ – mit Neil Young (Rock’n’Roll will never die“). Oder auch „Out of Rosenheim“ mit der herrlichen Marianne Sägebrecht.

  • Chantal sagt:

    Ein wunderbares Buch übers Reisen in vergangenen Zeiten ist „Talofa“ von Lina Bögli

  • Christa sagt:

    In Zeiten, wo die Einsamkeit zur Tugend geworden ist, ist Ihr Blog eine herrliche Abwechslung, die mich auf Kopfreisen nimmt. Ich freue mich auf mehr, liebe Frau Kohler. Vielen Dank.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.