Heute gibts ein kleines Festessen

Chicken Cacciatore oder Randenrisotto: Verschönern Sie sich den Alltag mit diesen 7 feinen Rezepten.

 

sweet home

1 — Chicken Cacciatore 

Schmorgerichte passen zu einem gemütlichen Zuhausegefühl. Sie sind meist einfache, bäuerliche Gerichte, die einen feinen Duft im Haus verströmen, ideal für eine grosse Tischrunde sind und am nächsten Tag sogar noch besser schmecken. Chicken Cacciatore ist ein klassisches, italo-amerikanisches Gericht und passt gut zu Kartoffeln, Polenta oder Nudeln. (Bild über: Proud Italian Cook)

Zutaten für 4 Personen:

Zubereitung:

8 Pouletstücke mit Haut

Mehl

Salz und Pfeffer

1 Rüebli, in kleine Würfel geschnitten

1 Selleriestange, in kleine Würfel geschnitten

1 Zwiebel, grob gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

1/2 Peperoncino, gehackt

1/2 rote Peperoni, in Streifen geschnitten

1/2 gelbe Peperoni, in Streifen geschnitten

1 Dose gehackte Tomaten (400 Gramm)

1 Handvoll schwarze Oliven

2 dl Bouillon

2 dl Rotwein

Olivenöl

Salz und Pfeffer

Thymian

1 Lorbeerblatt

Basilikum

Reiben Sie die Pouletstücke mit Salz und Pfeffer ein und wenden Sie sie in Mehl. Braten Sie die Pouletstücke portionenweise in einer Gusseisenpfanne mit Öl rundum goldbraun an und legen Sie sie auf Küchenpapier zur Seite. Anschliessend geben Sie die Zwiebeln, den Sellerie, die Peperoni und das Rüebli bei und dünsten alles ungefähr 10 Minuten. Nun kommen der Knoblauch und der Peperoncino dazu. Sobald diese zu duften beginnen, mit dem Wein ablöschen. Den Wein einköcheln lassen und den Thymian sowie das Lorbeerblatt beigeben. Anschliessend die Tomaten und die Bouillon dazugeben, aufkochen. Dann die Hitze reduzieren, die Pouletstücke und die Oliven beigeben und alles ca. 35 Minuten bei niedriger Hitze zugedeckt schmoren lassen. Basilikum beigeben und nochmals 10 Minuten köcheln lassen. Servieren und geniessen.

sweet home

2 — Randenrisotto

An diesen kalten, grauen Tagen können wir etwas Farbe vertragen. Dieser Risotto leuchtet rot und schmeckt durch die Randen leicht süsslich und einfach fantastisch. (Bild über: Mowielicious)

Zutaten:

Zubereitung:

1 Rande, geschält, gerüstet und in Würfel geschnitten

Olivenöl

1 Schalotte, gehackt

1 Zweiglein Rosmarin

320 g Risottoreis (Arborio oder Carnaroli)

1,25 dl Rotwein

1,25 Liter Bouillon

120 g Pecorino, Hälfte geraffelt

Erhitzen Sie das Olivenöl (ca. 3 Esslöffel) und dünsten Sie die Schalotten an. Dann zunächst die Randen und anschliessend den Reis beigeben. Wenn alles gut durchmischt ist, den Wein dazugiessen und einköcheln lassen. Anschliessend den Rosmarin beigeben und nach und nach die Bouillon in den Reis giessen. Sobald der Risotto fertig gekocht und noch cremig ist, geben Sie die Hälfte des geraffelten Käses bei. Mischen Sie alles gut zusammen. Mit schwarzem Pfeffer würzen und den Risotto mit dem Rest des geraffelten Käse servieren. 

sweet home

3 — Fleischvögel

Fleischvögel sind ein altmodisches Gericht. Da es uns an Oma und die Kindheit erinnert, passt es sehr gut als kleines Festmahl mitten in der Woche. Das Fleisch sollten Sie hierzu beim Metzger Ihres Vertrauens kaufen. (Bild: Saveur)

Zutaten:

Zubereitung:

8 Rindssaftplätzli, geklopft

1 Hand voll Petersilie, gehackt

150 g Pinienkerne

150 g Parmesan, gerieben

2 Knoblauchzehen, fein gehackt

200 g Salsicce, Wurstfleisch herausgepult

400 g Champignons, in Scheiben geschnitten

1 Zwiebel, gehackt

1 Lorbeerblatt

½ Peperoncino

Olivenöl

Salz und Pfeffer

2 dl Weisswein

2 dl Fleischbouillon

1 Hand voll Schnittlauchringli

Die geklopften Plätzli mit Salz und Pfeffer würzen. Anschliessend die Petersilie mit den Pinienkernen, dem Knoblauch, dem Wurstfleisch und dem Parmesan mischen. Die Mischung auf den Plätzli verteilen und diese einrollen. Mit Küchenschnur zusammenbinden und in Mehl wenden.

In einer Gusseisenpfanne die Fleischrouladen portionenweise in Olivenöl anbraten und zur Seite legen. Im gleichen Öl braten Sie die Zwiebeln und den Peperoncino an, geben den Wein und die Bouillon dazu. Alles ein wenig einköcheln lassen, dann das Lorbeerblatt beigeben. Legen Sie die Fleischrouladen zurück in die Pfanne und lassen Sie alles ca. zwei Stunden sanft köcheln.

Die Champignonscheiben in ein wenig Butter anbraten. Am Schluss die Rouladen herausnehmen, die Champignons zur Sauce geben und mit offenem Deckel nochmals 10 Minuten einkochen lassen, bis die Sauce dick ist. Geben Sie die Fleischvögel zurück in die Pfanne und erwärmen Sie alles. Mit Schnittlauchringli bestreut servieren.

sweet home

4 — Kartoffelstock mit allem

Wenn man sich ein wirklich gemütliches Wohlfühlessen wünscht, dann ist der Kartoffelstock ganz weit oben auf der Liste. In diesem Kartoffelstock steckt eine ganze Mahlzeit. Serviert mit einem kleinen Seeli Butter, ist er ein kleines Fest. (Bild: Kevin Is Cooking)
Und so gehts: 
Kochen Sie geschälte Kartoffeln in Salzwasser oder Bouillon weich. Braten Sie Speck- oder Schinkenwürfeli an und stellen Sie sie zur Seite. Anschliessend ein wenig Butter in eine Pfanne geben und darin bei geschlossenem Deckel Spinat oder Grünkohl andünsten, bis er zusammenfällt. Zerstossen Sie die Kartoffeln und erhitzen Sie ein wenig Milch mit Butter. Vermischen Sie die Kartoffeln mit der Milch, mischen Sie die Speckwürfeli und das Gemüse unter, würzen Sie mit Pfeffer und Muskatnuss und mischen Sie viel geschnittenen Schnittlauch darunter. Den Kartoffelstock mit einem Seeli Butter in der Mitte servieren.
sweet home

5 — Pfannkuchen mit Rauchlachs

Omeletten müssen nicht immer süss sein. Dieser Pfannkuchen wird im Ofen fertig gebacken und wird zusammen mit Rauchlachs zu einem riesengrossen Blini. Gönnen Sie sich ein Glas Champagner dazu und fühlen Sie sich daheim ganz wie im schicken Restaurant. (Bild: Kumquat Blog)

Zutaten:

Zubereitung:

1 Tasse Weissmehl

1 Päckli Backpulver

1 Prise Salz

1 Tasse Milch

2 Eier

1 EL zerlassene Butter

200 g Rauchlachs

1 EL Kapern, gewaschen

1 Becher Crème fraîche

1 kleines Stück Meerrettich, geraffelt

Salz und Pfeffer

 

Mehl, Backpulver und Salz mischen. In einer anderen Schüssel Milch, Butter und Eier verrühren, beigeben und alles gut mischen. Ein wenig Butter in eine Bratpfanne geben, erhitzen und die Pfannkuchenmischung in die Pfanne geben. In den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen schieben und ca. 15 Minuten backen. Die fertig gebackene Omelette mit Rauchlachs belegen. Die Crème fraîche mit dem geraffelten Meerrettich vermischen und zur Omelette servieren. Mit Kräutern wie Schnittlauch, Dill oder Rucola garnieren. 

sweet home

6 — Dorschfilets mit Orangen

Fisch und Früchte mögen sich. Versuchen Sie dieses einfache Rezept mit Dorschfilets und Orangen als ein besonderes und doch einfaches Gericht. (Bild: Foodness Gracious)

Zutaten:

Zubereitung:

4 Dorschfilets aus nachhaltigem Leinenfang

2 unbehandelte Orangen

1 EL Grand Marnier

1 KL frische Thymianblättchen

Salz und Pfeffer

Olivenöl

1 EL Butter

1 dl Rahm

1 Prise Zimt

1 KL Harissa

1 Handvoll Kräuter wie Basilikum, Petersilie oder Estragon

Reiben Sie die Schale von 1 Orange ab und pressen Sie den Saft aus. Anschliessend die Dorschfilets mit der Orangenschale und der Harissa einreiben und mit Salz, Pfeffer und ein bisschen Zimt würzen. Nun braten Sie die Dorschfilets beidseitig kurz etwa je 2 Minuten an. Anschliessend die Filets herausnehmen und im warmen Backofen warm stellen. Schneiden Sie die zweite Orange in feine Scheiben. Geben Sie die Butter in die Bratpfanne und braten Sie die Orangenschnitze kurz an. Dann den Grand Marnier darübergiessen, den Orangensaft dazugeben und alles einköcheln lassen. Nun geben Sie den Rahm dazu und köcheln alles nochmals einige Minuten, bis die Sauce reduziert ist. Den Fisch in die Sauce geben und die Thymianblättchen und Kräuter nach Wahl darüber geben. Dazu passt Basmatireis.

 

sweet home

7 — Geröstete Ananas mit Zimt und Honig

Ein kleines Festessen braucht auch ein feines Dessert. Da passen raffiniert zubereitete Früchte wie diese Ananas aus dem Ofen. (Bild über: Natascha)
Dieses Dessert geht einfach und schnell und ist die perfekte Mischung von süss, festlich und erfrischend. Schneiden Sie Ananas in längliche Stücke und legen Sie sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Träufeln Sie Honig und Limonensaft darüber und streuen sie etwas Zimt darauf. Im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten rösten und warm geniessen.

Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: Proud Italian Cook, Mowielicious, Saveur, Kevin Is Cooking, Kumquat Blog, Foodness Gracious, Natascha

 

8 Kommentare zu «Heute gibts ein kleines Festessen»

  • Maike sagt:

    Habe am Wochenende den Dorsch mit Orange ausprobiert – zumal es gerade Skrei gibt. War sehr lecker !!

  • Calabrone sagt:

    Herr Niederer, alle aber wirklich alle die diesen wunderbaren Blog immer wieder lesen kennen nun ihre Meinung und wir brauchen nicht jede Woche das selbe wieder von ihnen zu lesen. Ignorieren sie doch einfach Blog ‚Sweet home‘.

  • Hanspeter Niederer sagt:

    Wie immer: Tierprodukte sind nur über Tierqual zu haben. Warum wollen dies Menschen nicht einsehen und nach dieser Einsicht handeln, welche sich als Kulturwesen wahrnehmen? Der „Gluscht“ kann nun mal keine Rechtfertigung für das Inauftraggeben von Tierqual und Mord an einem fühlenden Tier sein.

  • I. Unternährer sagt:

    Beim Randenrisotto gehört unbedingt Zitronensaft und etwas Meerrätich dazu, macht das Gericht viel schmackhafter und nimmt das stumpfe der Randen weg

  • Hansjörg Temperli sagt:

    Ich liebe Randenrisotto!
    Zwei Sachen, die ich anders mache: zum einen geht der Randen durch die Raffel, das spart Zeit. Zum anderen ergänze ich immer noch eine grosszügige Portion Meerrettich, wenns geht frischer, aber der aus der Tube tuts auch.

  • Karl-Heinz sagt:

    Meine Favoriten: Chicken Cacciatore und der Kartoffelstock. Beide Gerichte kann man endlos variieren.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.