O du meine Süsse!

Spitzbuben, Prussiens oder Vanillemuffins: In der Vorweihnachtszeit geht es in die Backstube.

1 — Spitzbuben, weil sie doppelt süss sind

Der Duft, den frisch gebackene Guetsli in der Wohnung verströmen, ist ein kleines Fest. Die Spitzbuben, der Name sagt es, machen Lust, die Guetsli zu stibitzen, bevor sie den Gästen serviert werden. Deshalb machen Sie am besten reichlich davon. (Bild über: Adventures in Cooking

Zutaten:

Zubereitung:

250 g Butter, weich

125 g Zucker

1 Prise Vanilleextrakt

1 Prise Salz

1 Eiweiss

350 g Mehl

Für die Füllung: 

verschiedene Konfitüren, fein sind Aprikose und Himbeere 

Verrühren Sie die Butter und geben Sie den Zucker, die Vanille und das Salz bei. Eiweiss schlagen und unterrühren, das Mehl dazusieben und alles zu einem Teig zusammenfügen. Teig in Haushaltsfolie wickeln und im Kühlschrank zwei Stunden kühl stellen. Mehl auf eine Arbeitsoberfläche streuen und den Teig ca. 2–3 mm dick auswallen. Guetsli ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Bei der Hälfte der Guetsli in der Mitte mit einem kleinen Förmchen ein Loch ausstechen. Nochmals 15 Minuten kühl stellen. Im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen ca. 6 Minuten backen und dann die Guetsli auf einem Gitter auskühlen lassen. Wenn sie kalt sind, bestreichen Sie die Hälften, die kein Loch in der Mitte haben, mit ein wenig Konfitüre. Lassen Sie dabei einen kleinen Rand frei. Mit den anderen Hälften zudecken und die Guetsli mit Puderzucker bestreuen. 

2 — Zuckersternchen

Süsse, glitzernde Sternchen schmecken nicht nur fein, sondern sehen bezaubernd aus. Sie eignen sich auch wunderbar zum Verschenken: in kleine Säckli verpackt und mit einer Sternenetikette versehen, auf die Sie ein Sternengedicht und beste Wünsche schreiben. (Bild über: Fellow Fellow

Zutaten:

Zubereitung:

250 g Butter, weich

150 g Zucker

2 Eier 

1 KL Vanilleextrakt

500 g Mehl 

1/2 TL Backpulver

1 Prise Salz

1 Eiweiss verrührt

100 g Rohzucker

Verrühren Sie die Butter und geben Sie den Zucker, das Vanilleextrakt und das Salz bei. Eier gut verquirlen und unterrühren. Das Mehl dazusieben und alles zu einem Teig zusammenfügen. Den Teig in Haushaltsfolie wickeln und im Kühlschrank eine Stunde kühl stellen. Mehl auf eine Arbeitsoberfläche streuen und den Teig ca. 2–3 mm dick auswallen. Kleine Sternchen ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit etwas Eiweiss bestreichen und mit goldenem Rohzucker bestreuen, nochmals 15 Minuten kühl stellen und dann auf ein neues, mit Backpapier belegtes Backblech legen, damit der Zucker, der es nicht auf die Sternchen geschafft hat, nicht verbrennt. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 5 Minuten backen. Auskühlen lassen. 

3 — Wienerbiskuits mit Schokolade

Sind sie nicht elegant? Diese Wienerbiskuits gelingen ganz einfach und sind eine spezielle Sorte in Ihrem Weihnachtsguetsli-Sortiment. (Bild über: The Kitchen McCabe

Zutaten:

Zubereitung:

200 g Butter, weich

100 g Puderzucker

1 Päckli Vanillezucker

2 Eier

250 g Mehl

1/2 Päckli Backpulver

1 Prise Salz

Verrühren Sie die Butter und geben Sie den Puderzucker und den Vanillezucker bei. Verquirlen Sie die Eier und rühren Sie sie unter. Das Mehl, das Backpulver und das Salz vermengen und dazusieben. Alles zu einem Teig zusammenfügen. Den Teig mit einem Spritzbeutel in 7 cm langen Stäbchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech dressieren. Im 180 Grad heissen Backofen etwa 10 Minuten backen. Auskühlen lassen. 

Zutaten Schokodip:

Zubereitung Schokodip und Fertigstellung:

100 g dunkle Schokolade

20 g Butter, weich

1 KL Vanilleextrakt

Die Schokolade in Stücke brechen und über dem Wasserbad schmelzen. Die Butter und die Vanille untermischen. Die ausgewählten Guetsli mit dem einem Ende in die Schokolademasse tunken und dann abkühlen lassen.  

4 — Einfache Schoggiguetsli

Diese Schokoladenguetsli kann jeder backen. Backen Sie sie nur mit einer Form, das sieht besonders chic aus. (Bild über: Baking a Moment)

Zutaten:

Zubereitung:

150 g Butter

200 g Zucker

2 Eier

350 g Mehl

1 Prise Salz

1 KL Backpulver

6 EL Kakaopulver

Die Butter bei Zimmertemperatur weich werden lassen und mit dem Zucker schaumig verrühren. Die Eier beigeben, das Mehl mit dem Backpulver, dem Salz und dem Kakaopulver vermischen und zur Buttermischung geben, gut vermischen. Den Teig 1 Stunde kühl stellen. Danach ausrollen, ca. 7 mm dick, und Guetsliformen nach Wahl ausstechen. Die Guetsli auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen.

5 — Mince Pies, die englischen Minikuchen

Die kleinen, gefüllten Küchlein sind in England etwa so wichtig wie bei uns die Mailänderli und Zimtsterne. Am besten schmecken sie warm mit Rahm oder Brandybutter. (Bild über: Kitchen Sanctuary)

Zutaten für die Mincemeat-Füllung:

Zubereitung der Mincemeat-Füllung:

200 g Rosinen, gehackt

200 g Sultaninen, gehackt

100 g gedörrte Cranberries

50 g kandierte Orangen, in kleine Würfel geschnitten

1 Boskop-Apfel, ohne Bütschgi, in Würfelchen geschnitten

100 g Rinderschmalz, zerfetzt oder 100 g Butter

200 g brauner Zucker

1 Prise Muskatnuss

1/2 KL Zimt

1/2 KL Ingwerpulver

1 Prise Nelkenpulver

abgeriebene Schale und Saft von 1 Zitrone

abgeriebene Schale und Saft von 1 Orange

3 EL Brandy

Mischen Sie alle Zutaten ausser dem Brandy. Kochen Sie die Mischung auf, bis der Rindertalg komplett geschmolzen ist und die Mischung heiss ist. Nehmen Sie sie vom Herd, lassen Sie sie abkühlen und mischen Sie dann den Brandy darunter. In Konfitürengläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Hält bis zu einem Jahr.

Zutaten für den Teig:

Zubereitung Teig und Fertigstellung der Mince Pies:

350 g Mehl

1 Prise Salz

230 g Butter

1 Ei, verquirlt

Das Mehl, das Salz und die Butter in eine Schüssel geben und mit den Fingern zusammenkrümeln. Schnell arbeiten, sodass der Teig kalt bleibt. Das Ei und ein wenig kaltes Wasser dazumischen. Den Teig in Plastikfolie legen und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.

Den Teig ca. 3 mm dick auswallen. Sie können eine Muffinform benützen oder einzelne Förmchen. Den Teig in passende Kreise schneiden und die Förmchen damit belegen. 2/3 mit Mincemeat füllen, Sterne ausstechen und darüber legen. Mit ein wenig Wasser am Teigboden befestigen. Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 15–20 Minuten backen. 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, herausnehmen. Warm oder kalt servieren. In einem luftdichten Behälter aufbewahren.

6 — Prussiens, die schnelle Lösung

Wer wirklich nicht backen kann oder will, macht Prussiens. Das sind zwar keine klassischen Weihnachtsguetsli, aber Sie können sie dazu machen. (Bild über: Fancy Casual)

Und so gehts: 
Kaufen Sie einen feinen ausgewallten Blätterteig. Wallen Sie ihn nochmals leicht aus. Rollen Sie ihn von beiden Seiten ein und wickeln Sie die Doppelrolle in Haushaltsfolie. Im Kühlschrank etwa 2 Stunden kühl stellen. Nun schneiden Sie die Rolle in ca. 7 mm grosse Prussiens. Wenden Sie diese in Rohzucker, legen Sie sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und backen Sie sie im 220 Grad heissen Backofen etwa 10 Minuten golden.

  • Weihnachtsvariante: Mischen Sie den Zucker mit Zimt.
  • Raffinierte Variante: Mischen Sie etwas Salz wie Maldon Sea Salt zum Zucker.

7 — Gebrannte Mandeln 

Nichts vermittelt so stark das Gefühl, auf einem Weihnachtsmarkt zu sein, wie der Duft von gebrannten Mandeln. Den und die feinen Mandeln können Sie in Ihrer Backstube zaubern. (Bild über: Mildly Meandering)

Zutaten:

Zubereitung:

200 g ungeschälte Mandeln

150 g Rohzucker

0,5 dl Wasser

1 KL Vanilleextrakt

 

 

Geben Sie alle Zutaten in eine Gusseisenpfanne und kochen Sie alles auf. Wenn alles sprudelt, drehen Sie die Hitze runter und köcheln Sie unter Rühren die Mandeln so lange, bis der Zucker karamellisiert und sich das Karamell um die Mandeln hüllt. Verteilen Sie die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und lassen Sie sie auskühlen.

Die Weihnachtsvariante: Mischen Sie etwas Zimt unter.
Die kokette Variante: Geben Sie etwas Salz und Chili bei.

8 — Vanillemuffins

Muffins geben auch ein feines Weihnachtsgebäck ab – besonders, wenn sie so fein nach Vanille duften und schmecken. (Bild: Fig and Honey)

Zutaten:

Zubereitung:

2 Tassen Mehl

2 KL Backpulver

1 Tasse Zucker 

2 KL Vanilleextrakt

1 Tasse Rosinen

1 KL abgeriebene Zitronenschale

1 Prise Salz

125 weiche Butter

2 Eier

1/3 Tasse Milch

Papier-Muffinförmchen

Muffinblech (gibt es beides in Haushaltsabteilungen)

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen, Papierförmchen in die Muffinblechmulden legen. Mehl, Backpulver sowie Salz mischen und sieben. In einer anderen Schüssel Butter, Zucker und Vanilleextrakt verrühren, Eier dazugeben und gut vermengen. Danach die Mehlmischung beigeben und gut verrühren, bis der Teig weich ist. Die Rosinen beigeben. Den Teig mit einem Löffel in die Muffinformen verteilen. 5 Minuten backen, danach die Hitze auf 180 Grad reduzieren und 30–35 Minuten backen. Die Muffins sind fertig, wenn sie bei leichter Berührung zurück in ihre Form gehen. Mit Puderzucker betreuen. Warm oder kalt servieren. 

9 — Weisse Chocolate Chip Cookies

Für diese amerikanischen Cookies brauchen Sie keine Ausstechförmchen. (Bild über: Sprinkle and Sprouts)

Zutaten:

Zubereitung:

250 g Butter, weich

250 g Rohzucker

1 KL Vanilleextrakt

1 KL abgeriebene Zitronenschale

2 Eier

200 g weisse Schokolade

350 g Mehl

1 KL Backpulver

1 Prise Salz

Verrühren Sie die Butter mit dem Zucker und dem Vanilleextrakt. Geben Sie die Eier dazu und verrühren Sie alles gut. Nun schlagen Sie mit einem Hammer auf die Schokolade, sodass sich Schokoladestückchen ergeben. Am besten geben Sie dafür die Schokolade in einen verschliessbaren Plastikbeutel. Mischen Sie nun die Schokochips in die Buttermischung. Dann sieben Sie das Mehl, das Backpulver und das Salz dazu. Nun geben Sie mithilfe eines Löffels kleine Häufchen mit genügend grossem Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Drücken Sie die Cookies leicht flach und stellen Sie sie eine halbe Stunde kühl. Zum Beispiel zugedeckt auf dem Balkon. Die Cookies im 180 Grad heissen Backofen etwa 12 Minuten backen. Auskühlen lassen und dann auf ein Gitter legen. 

10 — Schokoladenmadeleines

Madeleines sind poetisches Gebäck und kleine Kuchen, die man ein bisschen erwärmt mit Crème fraîche als Dessert oder zum Kaffee servieren kann. (Bild über: Family Style Food)

Zutaten:

Zubereitung:

150 g Butter

150 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

3 Eier

1 EL Crème fraîche

3 EL Kakaopulver

200 g Mehl

1/2 Päckchen Backpulver

1 Prise Salz

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Butter bei Zimmertemperatur weich werden lassen, im Wasserbad schmelzen, abkühlen. Zucker, Vanillezucker, Eier und Crème fraîche verrühren. Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Salz daruntermischen. Die flüssige Butter dazugiessen und gut verrühren. Den Teig im Kühlschrank eine Stunde lang ruhen lassen. In einer ausgebutterten und mit Mehl bestäubten Madeleineform verteilen. Ca. 15 Minuten im heissen Ofen goldgelb backen. Einige Minuten abkühlen lassen und dann aus der Form stürzen. Mit Puderzucker bestreuen.

Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: Family Style Food, Sprinkle and Sprouts, Fig and Honey, Mildly Meandering, Kitchen Sanctuary, Fancy Casual, Baking a Moment, Adventures in Cooking, Fellow Fellow, The Kitchen McCabe

6 Kommentare zu «O du meine Süsse!»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.