Wie wärs mit einer Portion Süden?

Bevor wir uns mit üppigen Braten und viel Süssem durch die Festtage futtern, geniessen wir noch diese frischen, mediterranen Gerichte.

1 — Poulet mit Tomaten und Kartoffeln

Nichts geht einfacher, als ein ganzes Menü im Ofen zu kochen. Dieses Pouletgericht enthält alle Zutaten, die den Süden auf den Tisch zaubern. (Bild über: The Woks of life)

Und so gehts:
Bestreichen Sie Pouletstücke mit Salz, Pfeffer und Olivenöl. Schälen Sie Kartoffeln und schneiden Sie sie in Stücke. Schneiden Sie Peperoni in Stücke. Legen Sie die Pouletbrüstchen, die Kartoffelwürfel, die Peperoni, kleine Tomaten, Kapern, einige Oliven in eine grosse Backform. Mischen Sie alles mit Salz und Olivenöl. Geben Sie ein Glas Weisswein darüber und mischen Sie gehackte Kräuter wie Oregano, Thymian und Petersilie darunter. Gemeinsam mit einigen Koblauchzehen, in einer separaten kleinen Schale, im 200 Grad heissen Backofen etwa 40 Minuten rösten, bis alles gar ist. Anschliessend mischen Sie etwas vom süsslich gewordenen Knoblauch unter und servieren das Gericht mit frisch gehackter Petersilie und etwas Zitronensaft. 

2 — Paccheri mit Tomaten und Brunnenkresse

Eine Pasta mit Tomatensauce ist immer eine gute Idee. Wechseln Sie die Pastasorte, die Kräuter und Gewürze – so lässt sich ein klassisches Gericht immer wieder neu zubereiten. Hier sind es Paccheri mit Cherrytomaten, Brunnenkresse und Burrata statt Spaghetti mit Tomatensauce und Parmesan. (Bild über: The Original Dish)
Und so gehts:
Geben Sie reichlich Olivenöl in eine tiefe Bratpfanne. Legen Sie eine zerquetschte Knoblauchzehe und einen halben Peperoncino ins Öl und erwärmen Sie alles zusammen sanft. Wenn der Knoblauch zu duften beginnt, geben Sie halbierte kleine Tomaten bei. Lassen Sie diese ein bisschen schwitzen und auseinanderfallen. Dann helfen Sie mit einer Gabel nach, damit es saftet und der Knoblauch nicht anbrennt. Zerreissen Sie etwas Basilikum, geben Sie Salz zu den Tomaten und eine Prise braunen Zucker. Lassen Sie alles köcheln, bis eine fruchtige Sauce entsteht. In der Zwischenzeit kochen Sie Paccheri al dente. Falls die Sauce zu trocken wird, geben Sie ein bisschen Pastawasser bei. Sobald die Pasta fertig gekocht ist, nehmen Sie den Knoblauch und den Peperoncino aus der Pfanne, geben die Pasta zu den Tomaten und mischen alles gut. Servieren Sie die Pasta mit frischer Brunnenkresse und in Stücke gerissener Burrata. Würzen Sie mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle und träufeln Sie ein wenig Olivenöl darüber. Buon Appetito! 

3 — Gnocchi mit Pesto

Dieses Gericht ist auch ein Klassiker, der abgewandelt wird. Denn traditionell serviert man Pesto mit Trofie und Gnocchi mit Salbei und Butter. (Bild über: 101 Cookbooks

Zutaten für 2–4 Personen

Zubereitung:

500 g Gnocchi vom Traiteur

100 g geschälte und geröstete Mandeln

2 grosse Bund Petersilie, ohne Stängel

½ Peperoncino

1,5 dl Olivenöl

Meersalz und schwarzer Pfeffer

120 g Parmesan gerieben, plus extra zum Servieren

Kochen Sie die Gnocchi. Mischen Sie alle Zutaten ausser dem geriebenen Parmesan in einer Küchenmaschine zu einem Pesto. Geben Sie den Parmesan dazu. Mischen Sie die Gnocchi mit dem Pesto in gegebenenfalls etwas Pastawasser. Servieren Sie sie mit ein bisschen extra geriebenem Parmesan. 

4 — Griechischer Reis 

Reis auf mediterrane Art muss nicht immer Risotto sein. Dieser luftige griechische Reis voller Zitrone und Kräutern ist eine viel leichtere Art, Reis zu geniessen. (Bild über: The Mediterranean Dish)

Zutaten für 2–4 Personen:

Zubereitung:

300 g Basmati-Reis

5 dl Bouillon

100 g Orzo-Pasta

Olivenöl

1 Schalotte, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

2 Zitronen, Saft 

1 EL abgeriebene Zitronenschale

1 Bund Petersilie

1 Bund Dill

1 EL getrockneter Oregano

Waschen Sie den Reis unter kaltem Wasser. Legen Sie den Reis danach etwa 15 Minuten in Wasser ein. Hacken Sie die Petersilienblätter und die Dillblätter fein. Geben Sie etwa 3 EL Olivenöl in eine grosse Pfanne und erhitzen Sie es. Dünsten Sie die Schalotte und einige Minuten später auch den Knoblauch an. Nun geben Sie die Orzo bei und nach etwa 2 Minuten den abgetropften Reis. Gut mischen, den Saft einer Zitrone beigeben und danach die Bouillon dazugiessen. Aufkochen und auf kleinstem Feuer zugedeckt etwa 15 Minuten köcheln lassen, bis der Reis und die Pasta gar sind und alles fluffig ist. Nehmen Sie die Pfanne vom Feuer und lassen Sie sie zugedeckt noch ein bisschen stehen. Achtung, Reis kochen ist nie einfach. Achten Sie gut darauf, dass er weder klebrig noch zu hart ist. Nun mischen Sie den Saft der zweiten Zitrone unter, die Zitronenschale und die feingehackten Kräuter. Zerreiben Sie dabei den Oregano ruhig ein bisschen. 

Tipp: Mit Fetawürfelchen gemischt und mit Spinat serviert, gibt dieser Reis einen aromatischen, gesunden mediterranen Znacht ab.

5 — Fisch in Acqua pazza

Fisch kochen kann wunderbar unkompliziert sein und schmeckt immer nach Ferien. Immer! Dieses Rezept ist ein altes Rezept von italienischen Fischern und kann mit einem ganzen Fisch, aber auch delikater mit Fischfilets zubereitet werden. Die Idee des Rezeptes ist ganz simpel. Es handelt sich dabei um die einfachste Art, einen gefangenen Fisch gleich auf dem Boot zu kochen. (Bild über: Moze se udat

Zutaten für 2 Personen:

Zubereitung:

500 g Fisch – entweder ein ganzer ausgenommener und geputzter Fisch oder Fischfilets

400 g kleine Tomaten, halbiert

1 Handvoll Kapern

einige Oliven

2 Knoblauchzehen

1 Peperoncino, halbiert

2 dl Weisswein

Olivenöl

Salz und Pfeffer

1 Handvoll Petersilie, grob gehackt

Waschen Sie den Fisch unter fliessendem Wasser. Geben Sie Olivenöl in eine tiefe Bratpfanne. Dünsten Sie die zerdrückten Knoblauchzehen und den halben Peperoncino an, bis sie duften. Geben Sie die Tomaten bei und köcheln Sie alles einige Minuten. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer. Dann giessen Sie den Wein dazu. Legen Sie nun den Fisch oder die Fischfilets auf das Tomatenbeet. Geben Sie die Kapern und die Oliven bei und köcheln Sie alles zugedeckt so lange, bis der Fisch gar ist. Ein ganzer Fisch braucht etwa 20 Minuten, Fischfilets etwa 10 Minuten. Geben Sie die Petersilie bei und servieren Sie den Fisch mit etwas Sud und einem guten Weissbrot wie Ciabatta oder Baguette.

6 — Orzo mit Feigen und Tomaten

Dieses kleine feine Gericht geht ganz schnell und ist auf einfachste leichte Art bereits ein bisschen Weihnachten. (Bild über: Honest Cooking)
Legen Sie halbierte kleine Tomaten und frische Feigen in eine Gratinform. Geben Sie Olivenöl, etwas Balsamico und Salz darüber. Im 200 Grad heissen Backofen etwa 20 Minuten rösten. Kochen Sie Orzo-Pasta al dente. Nehmen Sie die Gratinform aus dem Ofen und geben Sie die abgetropfte Pasta bei. Mischen Sie alles gut, träufeln Sie noch ein bisschen Olivenöl und Balsamico darüber und geben Sie fein gehackte Petersilie dazu. Servieren. Fein sind geröstete Pinienkerne darüber und/oder zerbröselter Feta oder eine Burrata. 

Credits: 

Bilder über Foodblogs: Honest Cooking, Moze se udat, The Mediterranean Dish, 101 Cookbooks, The Original Dish, The Woks of life

5 Kommentare zu «Wie wärs mit einer Portion Süden?»

  • Irene Dumbuya sagt:

    Jeder soll essen, zu jeder Jahreszeit, was immer er will.

  • Anton Moser sagt:

    Mmmh, herrlich.. Viel hat mich an meinen Aufenthalt in Napoli erinnert. Paccheri.. Aqua pazza.. Dann denke ich noch an Cozze.. Pasta e fagioli.. Fritto misto.. Herrlich. Schade finde ich nie den qualitativ hochstehenden Mozzarella. Mit guten Tomaten und Basilikum wird jeder zum Chefkoch :)

  • Agnès Laube sagt:

    Guten Tag. Ich schätze Ihre Kolumne ja mehrheitlich. Aber anfang Winter Sommerrezepte mit Tomaten et al zu lancieren, finde ich im Rahmen aktueller Themen doch eher frivol.

    • adam gretener sagt:

      Also ich meinem kleinen Gewächshaus habe ich immer noch ein paar Tomaten hängen.

    • Marco Lopez sagt:

      Ich habe mal gehört, und dass ist nur ein Gerücht, dass im Süden jeweils im August und September, wenn die Tomaten reif sind, diese in Büchsen gefüllt werden. Dies weil sie so verdammt gut sind und weil man sie deswegen das ganze Jahr über geniessen will. Nur so ein Gerücht.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.