Kindermenüs für Erwachsene

Weiss, weich und cremig – diese 10 einfachen Gerichten tun gut und versetzen uns zurück in die Kindheit.

1 — Käsegnocchi

Diese kleinen, weichen, herrlichen Klösschen mit Käseherz sind genau richtig, wenn man nicht nur den Hunger stillen möchte, sondern auch ein wenig Komfort braucht. (Bild über: Cooked.)

Zutaten:

Zubereitung:

1 kg Kartoffeln

1 Ei

300 g Mehl

1 Prise Salz

Gorgonzola

Butter

Salbei 

Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Die Kartoffeln in der Schale weich kochen, schälen und etwas abkühlen lassen. Die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und mit Mehl sowie dem verquirlten Ei zu einem Teig vermischen. Kügelchen drehen und anschliessend flach drücken. Ein kleines Stückchen Gorgonzola in die Mitte legen und dann erneut zu einem Kügelchen schliessen. Die Gnocchi in Salzwasser gar kochen. Wenn sie an die Oberfläche steigen, sind sie gar. Butter in einer Pfanne erhitzen und Salbei, etwas Salz, Pfeffer sowie Muskatnuss beigeben. Die Gnocchi mit der Salbeibutter und geriebenem Parmesan servieren. 

2 — Pilzsuppe

Eine cremige Suppe mit feinen Pilzen ist Wohlfühlfood, der zur aktuellen Jahreszeit passt. (Bild über: Dinner with Julie

Zutaten:

Zubereitung:

30 g gedörrte Steinpilze

5 dl  heisses Wasser

4 EL Olivenöl

3 Zweiglein Salbei

3 Zweiglein Thymian

1 Schalotte, feingehackt

1 Knoblauchzehe, feingehackt

400 g Champignons, geschnitten

400 g Eierschwämmchen, geschnitten

2 dl trockener Weisswein

Salz, Pfeffer

geriebene Muskatnuss

5 dl Bouillon

2 dl Rahm

2 EL Butter

Weichen Sie die gedörrten Pilze in heissem Wasser auf. Nehmen Sie die Pilze heraus, sieben Sie das Pilzwasser ab, und legen Sie beides zur Seite. Erhitzen Sie Olivenöl in einer Pfanne, binden Sie die Kräuterzweiglein zusammen und geben Sie diese in das Öl, so dass dieses den Geschmack der Kräuter aufnimmt. Geben Sie die Zwiebel bei, bis diese leicht bräunlich wird, und fügen Sie dann den Knoblauch und die Pilze dazu. Braten Sie die Pilze gut an und giessen Sie anschliessend den Wein dazu. Danach die Bouillon, das Pilzwasser und die aufgeweichten Pilze dazugeben und alles auf kleiner Hitze 30 Minuten köcheln. Würzen Sie mit Salz, Pfeffer und Muskat, nehmen Sie anschliessend die Kräuterzweiglein heraus. Geben Sie die Suppe mit dem Rahm und der Butter in eine Küchenmaschine und pürieren Sie alles. Servieren Sie das Gericht mit Brotcroutons. Dafür rösten Sie Brotwürfel langsam in Butter mit etwas Salz. 

3 — Zitronennudeln

Nudeln sind die gemütlichste Pastasorte. Zusammen mit Zitronen und Ricotta geben Sie einen herrlichen, schnellen Znacht mit Wohlfühlfaktor ab. (Bild über: Family Style Food)
Und so gehts: 
400 g Nudeln al dente kochen. 1 EL abgeriebene Zitronenschale mit einem halben Becher Ricotta mischen (ca. 125 g). Mit Salz und Pfeffer würzen. Nun mischen Sie die Spaghetti mit dem Zitronenricotta und ein wenig Pastawasser. Mit etwas fein gehackter Petersilie und Zitronenschale-Julienne servieren. Fein ist etwas geriebener Pecorino darüber und geröstete Pinienkerne.

4 — Parmesanrisotto

Liebe, Geduld, viel Butter und noch mehr Käse stecken in diesem cremigen Klassiker. (Bild: A Couple Cooks)

Zutaten:

Zubereitung:

350 g  Carnaroli Reis

125 g Butter

1 Schalotte, fein gehackt

2 dl guter italienischer Weisswein

1 Liter Bouillon

1 Rosmarinzweiglein

250 g Parmesan, gerieben

 

Die Schalotte in der Butter andünsten, dann den Reis beigeben. Nun den Reis in der Butter andünsten, mit dem Wein ablöschen und den Wein einköcheln lassen. Ein Rosmarinzweiglein dazugeben. Nach und nach die heisse Bouillon mit einer Suppenkelle beigeben, bis der Risotto fertig gekocht ist. Von der Herdplatte nehmen, den Rosmarin herausnehmen und den Käse daruntermischen. Mit etwas schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen und bei Bedarf ein wenig Extrakäse beigeben. 

5 — Lauch und Kartoffeln

Der Gratin aller Gratins ist der französische Gratin Dauphinois. Kartoffeln und Rahm – und die Herzen schlagen höher. Versuchen Sie den Gratin mit Lauch dazu und geben Sie ihm damit noch mehr Cremigkeit und Geschmack. (Bild über: Scally)

Zutaten:

Zubereitung:

700 g Kartoffeln, geschält und in feine Scheiben geschnitten

700 g Lauch in Ringe geschnitten

50 g Butter

7 dl Rahm 

2 Knoblauchzehen

Muskatnuss

Salz und Pfeffer

Thymian

Die Gratinform ausbuttern und mit einer Knoblauchzehe einstreichen. Den Rahm mit der zweiten Knoblauchzehe, einer Handvoll Thymianblättchen und geriebener Muskatnuss aufkochen. Die Knoblauchzehe herausnehmen.

Den Boden der Gratinform mit einer Schicht Kartoffelscheiben belegen, salzen und pfeffern. Anschliessend etwas Rahm dazugiessen und eine Schicht Lauch darüber geben. Dann wieder Rahm, Lauch, Rahm, Kartoffeln. Den Rest des Rahms darüber giessen, einige Butterflocken darauf verteilen, den Gratin in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen schieben und ca. 40 Minuten backen.

6 — Gnocchi alla Romana

Griess ist als Brei eines der Lieblingsgerichte vieler Kinder. Als Gnocchi mit viel Butter und Käse wird der Gries zum Wohlfühlznacht für Erwachsene. (Bild über: Cucchiaio)

Zutaten:

Zubereitung:

250 g Hartweizengriess

1 l Milch

150 g Butter

75 g Parmesan, gerieben

75 g Pecorino Romano, gerieben

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

2 Eigelb

5-7 Salbeiblätter

Die Milch mit 100 g Butter erwärmen und Muskatnuss und etwas Salz beigeben. Den Griess langsam beigeben und alles unter Rühren einige Minuten kochen. Wenn der Griess fertig ist – nach mindestens 10 Minuten – vom Herd nehmen und die beiden Eigelbe einrühren. Dann 100 g Käse einrühren. Ein Blech mit Wasser benetzen, den Griess darauf geben und zu einer Fläche drücken. Eine Gratinform gut ausbuttern und die Salbeiblätter auf dem Boden verteilen. Wenn der Griess kalt und fest ist, schneiden Sie die Gnocchi heraus. Entweder mit Hilfe eines runden Förmchens oder ganz einfach in Quadrate oder Rechtecke schneiden. Verteilen Sie nun die Gnocchi in der Gratinpfanne über die Salbeiblättchen. Geben Sie nun den übrigen Käse und etwas schwarzen Pfeffer aus der Mühle bei. Dann Butterflöckli über den Käse verteilen und die Gnocchi im 200 heissen Backofen etwa 10 Minuten backen, bis sie golden sind.

7 — Käsemagronen

Pasta, Käse, Bechamel – üppiger gehts fast nicht. Und doch ist es genau diese Mischung, die manchmal das Herz erwärmt. (Bild über: Modern Foodie)

Zutaten:

Zubereitung:

500 g Maccaroni

70 g Butter

5 Salbeiblättchen, fein geschnitten

7 dl  Milch

60 g Mehl

500 g geriebener Käse, am besten eine Mischung aus Käseresten wie Gruyère, Emmentaler, Parmesan…

Salz und Pfeffer

Muskatnuss

Cayennepfeffer

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und eine Gratinform ausbuttern. Butter in eine Pfanne geben und den Salbei etwas anbraten, das Mehl einrühren und einige Minuten köcheln. Dann unter Rühren die Milch dazugiessen und ca. 5 Minuten unter ständigem Rühren weiter köcheln, bis sich eine cremige Sauce ergibt. 400 g geriebenen Käse dazugeben und gut verrühren, bis der Käse geschmolzen ist und sich mit der Milch verbindet. Würzen Sie mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und ein wenig Cayennepfeffer. Kochen Sie die Maccaroni etwas weniger lang als die Packung angibt. Sie wird dann mit der Sauce im Ofen fertiggekocht. Die Maccaroni mit der Käsesauce mischen und in die Gratinpfanne geben. Den restlichen Käse und einige Butterflöckli darüber verteilen. Im heissen Ofen ca. 30 Minuten backen, bis der Gratin golden ist.

8 — Penne mit Gorgonzola

Dieses Schnell-Schnell-Gericht ist perfekt bei grossem Hunger und wenig Zeit. (Bild über: Inside The Rustic Kitchen)

Zutaten:

Zubereitung:

400 g Penne

1 El Butter

3-4 Salbei Blätter

2 dl Rahm

350 g Gorgonzola

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Kochen Sie die Penne al dente. Schneiden Sie den Gorgonzola in Stücke. Erhitzen Sie die Butter in einer tiefen Bratpfanne und braten Sie die Salbeiblättchen etwa 2-3 Minuten an. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss würzen. Den Rahm dazugiessen. Sobald der Rahm heiss ist, den Gorgonzola untermischen. Stellen Sie den Herd auf kleines Feuer und achten Sie darauf, dass der Käse nicht vollständig schmilzt. Die Penne unterrühren und ein wenig Pastawasser beigeben. Nach etwa zwei Minuten, wenn alles gut gemischt und warm ist, die Pasta servieren.  

9 — Milchreis

Die in Cognac getränkten Rosinen machen diesen klassischen Pudding erwachsen. (Bild über: Bunny’s warm oven)

Zutaten:

Zubereitung:

0,5 l Milch

125 g Reis

70 g Zucker

1 Vanilleschote, ausgekratzt

50 g Butter

1 Prise Salz

1 Handvoll Rosinen

1 EL Cognac

Legen Sie die Rosinen in etwas Cognac ein. Kratzen Sie die Vanilleschote aus und mischen Sie in einer Pfanne den Reis mit der Milch, dem Zucker, der Vanille, der Vanilleschote und einer Prise Salz. Kochen Sie alles unter Rühren auf und lassen Sie den Reis zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln, rühren Sie ihn ab und zu um. In der Halbzeit geben Sie die Rosinen bei. Wenn der Milchreis fertig gekocht ist, nehmen Sie die Vanilleschote heraus. Servieren Sie den Milchreis mit ein wenig Zimtzucker.

10 — Vanillechöpfli

Selbstgemachte Vanillepuddings schmecken fantastisch und sind ein Verwöhndessert wie aus den Kindertagen. Servieren Sie die Puddings mit etwas flüssigem Rahm elegant in hübschen Tellern – gerne auch mal mitten an einem regnerischen Sonntagnachmittag zu Hause. (Bild über: Earlyware)

Zutaten:

Zubereitung:

8 Puddingförmchen 

5 dl Milch

2 Vanilleschoten

4 Eigelb

65 g Zucker

Den Backofen auf 165 Grad vorheizen. Schneiden Sie die Vanilleschoten längs in zwei Hälften. Geben Sie die Milch in eine Pfanne und kratzen Sie die Vanilleschoten aus. Die ausgekratzte Vanille und die 4 Schotenhälften in die Milch geben, aufkochen und vom Feuer nehmen. 15 Minuten zugedeckt stehenlassen. Die Eigelbe mit dem Zucker verrühren, am besten mit einem Mixer. Es sollte sich eine dicke, zitronengelbe Masse ergeben. Nun erhitzen Sie die Vanillemilch wieder und giessen diese in einem dünnen Faden und unter ständigem Rühren in die Eimasse. Giessen Sie die Creme nun durch ein Sieb und verteilen Sie sie in die Förmchen. Platzieren Sie die Förmchen in eine tiefe Form und füllen Sie diese mit heissem Wasser, bis es zur Hälfte der Puddingförmchen reicht. Bedecken Sie alles mit Alufolie und geben Sie es in den Backofen. 30-35 Minuten backen. Die Förmchen herausnehmen, zudecken und im Kühlschrank abkühlen lassen. 

Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: Earlyware, Bunny’s warm oven, Inside The Rustic Kitchen, Modern Foodie, Scally, Cucchiaio, A Couple Cooks, Family Style Food, Dinner with Julie, Cooked.

18 Kommentare zu «Kindermenüs für Erwachsene»

  • Christina sagt:

    Und wieder alles vegetarisch. Sehr schön. Die wenigsten Kinder würden freiwillig tote Tiere essen, wenn sie es nicht antrainiert bekämen und aufgeklärt darüber würden, was sie dort wie „produziert“ auf dem Teller haben.

  • Barbara V.E. sagt:

    ja zu allem und allen Rezepten.
    Milchreis hat meine Mutter in einer salzigen Variante gekocht und dazu Apfel- oder Birnenschnitze (selbst eingemacht). Ist nicht jedermans Geschmack ;-)

    Und Fotzelschnitten liebe ich noch heute als Kindermenü für mich. Die Brotschnitten erst gut „durchgesuppt“ mit der Milch, dann ist das cremige Mundgefühl danach noch grösser.

    Und mein Grossmuetti aus Sargans machte Riebel (resp. Türgge-Riebel, weil der Mais ursprünglich aus der Türkei kam). Dazu Milchkaffee.
    <3

  • Martin sagt:

    „…den Gratin in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen schieben und ca. 40 Minuten backen.“

    In der 2’000-Watt-Gesellschaft backen und kochen Sie keins dieser Menues mehr.

    Bis es soweit ist, wäre es angebracht, dass Sie die Backzeiten anpassen. Das obige müsste dann ungefähr so heissen: „…den Gratin in den kalten Ofen schieben, 35 Minuten bei 180 Grad backen, Hitze auf 100 Grad reduzieren und und noch ca. 15 Minuten im Ofen lassen“

    • Nina sagt:

      Man kann’s auch niemandem mehr recht machen. Alles ist der reinste Stress je nachdem für Veggies, Veganer, Klimaleute, Fleischesser, Flugzeugverweigerer, Importeure von ännet der Grenze wo auch immer.

      • Marcus Ballmer sagt:

        Martin hat schon Recht, bei 180 Grad 40 Minuten backen ist out. Richtig ist: bei 130 Grad mindestens 3 Stunden backen. So wird das Gratin perfekt. Elfie Casty hat ihre Gratins so gemacht – und die waren definitiv die weltbesten.

        • Nina sagt:

          So nützt sich aber der Backofen zu schnell ab und man muss ein neues Gerät kaufen. Ich bleibe bei Vorheizen und backen. Bei der Pizza heizt man ja auch vor.

        • Marcus Ballmer sagt:

          Nö, Nina, ein Backofen nützt sich nicht ab. Meiner ist jetzt nahezu 40 Jahre alt und funktioniert immer noch einwandfrei. Die lange Garzeit bei relativ niedriger Temperatur hat einen Grund: sie führt zur „mariage des ingrédients“. Das heisst, der Gratin wird schmelzend crèmig. Bei der Pizza hat das Vorheizen einen anderen Grund: bei tiefer Temperatur würde sie austrocknen und pickelhart, bis sie gar wäre. Kartoffeln reagieren anders.

  • diva sagt:

    sind nicht unbedingt kindermenus – dafür sind sie aber vegetarisch! cool…

  • Nina sagt:

    Tolle und schnelle Menüs.

    Die Restaurantsvariante heisst: Stock und Seeli @ Hiltl.

    Mein Lieblingsessen zuhause heisst: Tomaten und Cervelat, gegessen in der Badi.

  • Dahlia Meier sagt:

    Wer sagt denn dass Kinder nur den üblichen „Kindermenu-Frass“ aka Pommes mit Chicken, Nudeln mit Tomatensauce essen wollen?
    Meine wären dankbar, wenns auch auswärts nicht nur das Standard Zeug gäbe!

  • Veronica sagt:

    Frau Kohler, danke für die herrlichen Rezepte! Und an die Stänkerer: Ich habe schon als Kind Gorgonzola geliebt. Auch meine Kinder lieben Gorgonzola und Pilze, auch in Suppenform. Fischstäbchen habe ich einmal gekocht. Nachdem die Kinder diese von der Panade befreit und nur das „Innenleben“ gegessen haben, bin ich auf richtigen Fisch umgestiegen. Hatte auch den Vorteil, dass die Putzarbeit nach dem Kochen nicht so gross war.

  • Bibi sagt:

    Ob eine Pilzsuppe oder Gorgonzola Penne bei Kindern wirklich so gut ankommen, sei jetzt mal dahin gestellt. Ich denke bei Kindermenüs ja viel mehr an Fischstäbli, Tomaten Spaghetti und Rüebli und Erbsli (kann man übrigens auch frisch machen), was ich auch als Erwachsene ab und an mal was ganz Feines finde. :-)

    • Meine Lieben, es sind eben keine Kindermenüs für Kinder sondern solche für Erwachsene – en Guete!

      • Dan sagt:

        Ich will hier kein Hass verbreiten, nur Liebe!!
        Aber das macht absolut 0 Sinn, wenn es Kindermenü für Erwachsene sein sollten, dann meinst du also Menus für Kinder, angepasst für Erwachsene? Somit is also Penne alleine ein Kindermenü und mit Gorgonzola ein Menü für Erwachsene?
        Es ist ok Fehler zu machen und zuzugeben ;-), vorallem da deine Beiträge sonst 100% AWESOME sind.

        • Lieber Dan, es geht eigentlich um die Momente, in denen wir Lust haben etwas Gemütliches, Einfaches, Cremiges, Weiches zu essen. Die Momente, in denen wir Trost im Essen suchen, fast so als wären wir Kinder. Selbstverständlich können Kinder das alles auch essen. Vielleicht nicht die mit Cognac durchtränkten Rosinen. Have Fun!

  • dankin sagt:

    Penne mit gorgonzola…..bin sicher Kinder lieben den Stinkekaese.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.