Willkommen im Waldhaus

Dieses moderne Haus inmitten des kanadischen Waldes ist fast zu gross, um wahr zu sein.

Architektur: Appareil Architecture

So ziemlich das Gegenteil von einem putzigen Hexenhäuschen ist dieses grosszügige, moderne Wohnhaus mitten im kanadischen Wald. Und doch passt es perfekt in die Umgebung.

Die Architekten von Appareil Architecture liessen sich von der Waldlandschaft inspirieren und kreierten ein schlichtes Holzhaus mit dunkler Fassade, das sich harmonisch in die Landschaft einfügt. 

Wenn ein Haus von der Umgebung bestimmt wird und nicht einfach ein persönliches Statement ist, das sich der Landschaft aufzwingt, dann wird es ganz automatisch wohnlicher. So hat das Holzhaus in der kanadischen Waldregion Austin ein Giebeldach und im Gegensatz zur dunklen Aussenverkleidung ein helles Innenleben aus Sperrholz. Im Giebeldach nistet sich – wie ein zweites Haus – eine weitere Etage ein.

Die Fenster sind gross und mit schwarzen Rahmen unterbrochen, welche wunderschön mit den Baumstämmen des Waldes korrespondieren. Auch der hohe Kamin vom Cheminéeofen wirkt wie ein Stamm, der durch das Haus wächst. 

Auch im oberen Stock bieten Fenster eine bildhaft schöne Aussicht in den Wald hinein. Die Architektur ist minimalistisch urban und bietet zugleich das ländliche Einfache, das man sich von einem Landhaus wünscht.

Die Gästezimmer befinden sich in einem Anbau – einer kleineren Version des Haupthauses. Zwischen den Häusern und rundherum bieten erhöhte Holzwege praktische und schöne Verbindungen. Auf gleiche Art funktioniert die Veranda, welche einen gemütlichen Sitzplatz bietet. Der Garten ist der Wald.

Zwischen den Bäumen ragen die beiden Häuser zwischen den Bäumen durch. Wie ein modernes Märchen – geheimnisvoll, gemütlich und gelungen in ihrer Verbindung zur Natur.  

Credits: 

Architektur: Appareil Architecture
Fotografie: Felix Michaud

15 Kommentare zu «Willkommen im Waldhaus»

  • Paul Schaub sagt:

    Das ist eine Cottage also für den Sommer.Es könnte sein dass es im Süden von BC ( British Columbia ) befindet wo die Temperaturen nicht tief fallen.In allen anderen Teilen Canada‘s ist draussen sitzen im Wald in May und Juni (vor allem Abends) nicht möglich wegen Mosquitos und Stechmücken.Die Einrichtung gefällt mir ,viele sind voll gestopft mit alten oder clumsy Country Style Möbel.

  • Marusca sagt:

    Nicht schön, nicht gemütlich, nur über alle Massen gruselig. Ich sehe im Geiste Bären und Wölfe, die nachts um die Hütte schleichen und höre den Ruf des Nachtrabs. Huuuuh!

  • ri kauf sagt:

    Mir gefällt das Haus sehr gut! NUR bei den hohen Räumen ist heizen warscheinlich eine Sisiphus-Arbeit….Oder es wird nur im Sommer bewohnt.

    • Barbara V.E. sagt:

      Oh, ich muss so lachen! Als ich die Bilder gesehen habe, hörte ich im inneren Ohr meinen Mann sagen (mit norddeutschem Slang): die Räume kriegste nicht warm… nee nä…

  • filosof sagt:

    In einem Haus, so nah umgeben von Bäumen, haben wir mal gewohnt. Nie wieder: zuwenig Sonne und Schimmel in allen Zimmern. Schlimm war auch, dass solche Häuser keinen Keller hatten. Sehr kalte Böden im Winter.

  • Zora sagt:

    …uff – mir würde mulmig, wenn ich auf einem Waldspaziergangauf solch schwarze Monster stossen würde. Ziemlich unterkühlt und abweisend-erstarrt in der Wirkung auf mich. Freundlich und einladend jedenfalls nicht. Und das in diesem lebendigen Wald… seltsam.

    • adam gretener sagt:

      Das sind Architektur-Bilder, die werden gemacht, bevor überhaupt jemand einzieht und da wohnt.

      Und Architekten möchten natürlich ihre Arbeit zeigen und nicht die von Innendekorateuren oder Bewohnern.

      Ein Auto wird ja auch nicht fotografiert, wie es vor dem Denner steht, mit nassen Blättern übersät und der Lack verkratzt ist.

      • Zora sagt:

        Der schwarze Block schreckt mich ab, nicht das Innenleben. Und schwarz bleibts ja wohl auch nach den Aufnahmen.
        (vertrage bezüglich Schwarz zur Zeit wenig, hat seine Geschichte…)

  • Karl-Heinz sagt:

    Halten die Scheiben einem größeren Wildtier stand?

    • adam gretener sagt:

      Kanadier lachen nur über solche Fragen. Die Ko-Existenz funktioniert wunderbar. Seit Jahrtausenden.

      Frage in die Runde: Wie sitzt man elegant und/oder gemütlich auf so einem Sofa?

      Aber schön ist das alles.

      • Sabina sagt:

        Gemütlich geht prima. Am besten im Schneidersitz. Elegant geht bei der Breite nicht…

        • adam gretener sagt:

          Ich habe ein wunderschönes Sofa aus den 60ern in der Wohnung stehen. Darauf sitzen als Single? Kann mich nicht mehr erinnern, ohne TV ist so ein Sofa irgendwie – für mich – sinnlos.

          Und was wollen Sie im Schneidersitz tun, sich die Hüften ausrenken? ;-)

  • Maja Patin sagt:

    Gemutlich würde ich diese Häuser nicht nennen — eher kalt.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.