Tomatenrezepte reloaded

Mithilfe dieser 10 super einfachen und besonderen Rezepte bringen Sie Abwechslung in die Tomatensaison.

Jetzt schmecken die Tomaten am allerbesten. Geniessen wir also dieses rote, fleischige, aromatische Wunder, so oft es nur geht. Klar, Spaghetti al pomodoro ist wahrscheinlich das Allerbeste, was man mit Tomaten kochen kann. Man kann sie eigentlich immer essen – und immer machen. Jeder hat seine Version, wonach die Tomatensauce so richtig fein wird und nach Ferien in Italien schmeckt. Mit frischen Tomaten eine Sauce zu machen, ist ein wichtiger Teil dieser sinnlichen Freude. Versuchen Sie jetzt Tomatenspaghetti auch einmal mit rohen Tomaten. Dafür geben Sie Tomaten, Basilikum, Salz, etwas Olivenöl und je nach Geschmack Knoblauch in die Küchenmaschine, pürieren alles grob und mischen die Salsa mit heissen Spaghetti und eventuell etwas Ricotta. Sehr fein ist es auch, Tomaten mit Kräutern, Knoblauch und Olivenöl im Backofen zu rösten und sie dann unter Spaghetti oder andere Pasta zu mischen. Doch es gibt noch ganz viele andere Möglichkeiten, Feines und Einfaches mit Tomaten zu kochen. Versuchen Sie diese köstlichen Alltagsrezepte als Abwechslung zu den herrlichen Tomatenspaghetti. (Bild über: Ful Filled)

1 — Tomatenrisotto

Wir sind gerade erst von den Ferien zurückgekommen. Eine Rückkehr bedeutet auch immer, etwas Feines, Tröstendes zu kochen. Ein Gericht, das einfach Zu-Hause-Sein und Wohlfühlen vermittelt. Da ist ein Risotto perfekt! Unser Sommerrisotto mache ich fast wie die geliebten Tomatenspaghetti. Der grösste Unterschied ist, neben dem Reis natürlich, dass ich hier die Tomaten mit Butter koche. Butter ist eine wichtige Zutat in einem Risotto, welche nicht nur für den köstlichen Geschmack verantwortlich ist, sondern auch für die Cremigkeit und den Feelgood-Faktor.

Und so gehts:
Erst einmal kommt eine grosse Portion Butter in die Pfanne. Ich schmelze sie und gebe eine kleine, fein gehackte Schalotte bei. Wenn der Duft von der Butter und der Schalotte sich verbinden und die Schalotten sich ein wenig caramelisieren, dann gebe ich die Tomaten bei. Entweder sind es halbierte, kleine Tomaten oder grosse, die ich in Stücke geschnitten habe. Ich lasse sie ein wenig köcheln, zerdrücke sie ein bisschen mit der Gabel und zerreisse einige Basilikumblätter darüber. Wenn alles fein duftet und schon fast saucenartig aussieht, kommt der Reis dazu. Ich nehme immer guten, edlen Carnarolireis. Nun geht es nochmal eine kleine Weile weiter mit dem Köcheln. Langsam rühre ich den Reis in die buttrigen Tomaten, bis sich die Körner vollgesogen haben und sich die Flüssigkeit in der Pfanne vermindert. Nun wird der Wein hinzugefügt. Am liebsten gebe ich Roséweine darüber oder Prosecco. Aber natürlich geht auch Weisswein. Wenn dieser eingekocht ist, kommt nach und nach die Bouillon rein, bis der Risotto fertig gekocht ist. Am Schluss rühre ich eine grosse Portion Parmesan rein und würze noch ein bisschen mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle. 

Tipp: Manchmal gebe ich auch statt den Schalotten eine zerquetschte Knoblauchzehe in die Butter. Diese kommt dann später wieder heraus. Sehr fein ist auch ein bisschen Muskatnuss zu den buttrigen Tomaten. 

2 — Bohnen in Tomatensauce

Ich finde, mit Tomatensauce kann man viel mehr kochen als bloss Pasta. Gemüse zum Beispiel. Da sind grüne Bohnen eine gute Idee. (Bild über: The defined dish)
Und so gehts: 
Geben Sie reichlich Olivenöl in eine Pfanne. Erhitzen Sie das Öl mit einer zerquetschten Knoblauchzehe und einem halben Peperoncino. Wenn diese duften, geben Sie die in Stücke geschnittenen Tomaten bei. Köcheln Sie alles langsam und zerdrücken Sie dabei die Tomaten ein bisschen mit der Gabel, damit der Saft herauskommt und alles zu einer feinen Sauce wird. Ich gebe immer eine kleine Prise Zucker bei und Salz. Auch zerreisse ich jeweils Basilikum und koche ihn mit den Tomaten mit. Viele geben den Basilikum erst am Schluss bei, doch ich liebe den Geschmack, den die Tomaten annehmen, wenn sie mit Basilikum kochen. Oft nehme ich dann am Schluss beim Knoblauchzehen-Herausfischen auch die Kräuter wieder heraus und gebe beim Servieren nochmals etwas frischen Basilikum bei. Doch zurück zu den Bohnen. Dämpfen Sie gerüstete grüne Bohnen ganz kurz und geben Sie sie dann in die Tomatensauce, bis sie gar sind. Servieren Sie die Tomaten-bohnen mit geriebenem Parmesan – ganz wie Spaghetti. 

3 — Tomatensandwich

Es braucht nicht immer Salami, Schinken oder Käse im Sandwich! Jetzt schmecken die Tomaten herrlich, und es wäre schade, sie nicht bei jeder Gelegenheit in vollen Zügen zu geniessen. Auch mal in der Pause oder beim kleinen Hunger. (Bild über: Healthy little Cravings
Und so gehts:
Halbieren Sie kleine Tomaten oder schneiden Sie grosse Tomaten in Würfel. Geben Sie sie in eine Schüssel und mischen Sie sie mit Olivenöl, etwas Balsamico, Salz und zerrissenen Basilikumblättern. Nun füllen Sie knusprige Brötchen damit und beissen herzhaft rein! 

4 — Warmer Caprese

Tomaten und Mozzarella sind ein sommerliches Liebespaar. Wenn Sie die Tomaten kochen, machen Sie aus der beliebten Vorspeise gar ein richtiges Sommerznacht. (Bild über: The Modern Proper)
Und so gehts: 
Belegen Sie ein Backblech mit Backpapier und legen Sie ganze kleine Tomaten darauf. Geben Sie einige ganze, ungeschälte Knoblauchzehen dazu. Nun alles mit Olivenöl und etwas Balsamico oder Honig beträufeln und salzen. Im 200 Grad heissen Backofen etwa 20–35 Minuten rösten. Dann herausnehmen und nach Lust ein bisschen von dem Knoblauch aus der Zehe puhlen, mit der Gabel zerdrücken und unter die Tomaten mischen. Die Tomaten warm über Mozzarella servieren. Gehackten Basilikum darübergeben und getoastete oder grillierte Foccacia dazu geniessen.

5 — Kartoffeln mit Tomaten

Ein sehr unkompliziertes Gericht ist es, Kartoffeln mit Tomaten im Ofen zu backen. Servieren Sie die Kartoffeln mit zerkrümeltem Feta darüber. (Bild über: Simply Recipes)

Zutaten:

Zubereitung:

1 kg festkochende Kartoffeln

Olivenöl

Salz

1 EL Oregano, getrocknet

1 EL Kreuzkümmel

1 KL Zimt

4 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 Peperoncini, fein gehackt

800 g gehackte, reife Tomaten, püriert

 

Schälen Sie die Kartoffeln und schneiden Sie sie in Würfel. Legen Sie sie in eine ofenfeste Form und mischen Sie sie mit Olivenöl, Salz, Oregano, Kreuzkümmel, Zimt und dem Knoblauch. Gut mischen und dann die pürierten Tomaten darübergeben. Eventuell etwas Wasser beigeben, sodass die Kartoffeln gut mit der Sauce bedeckt sind. Mit Folie zudecken und im 200 Grad heissen Backofen etwa 40 Minuten kochen. Die Folie wegnehmen und dann offen nochmals etwa 1 Stunde kochen. Die Kartoffeln sollen viel von der Sauce aufsaugen und gar sein. 

6 — Rührei mit Tomaten

Tomaten schmecken auch zum Frühstück. Ich brate zum Beispiel gerne Spiegeleier über Tomaten und Basilikum. Aber ein Rührei, aufgewertet mit Tomaten, ist auch eine wunderbare Mahlzeit. (Bild über: The Two Bite Club)

Und so gehts: 
Geben Sie Olivenöl in eine Pfanne und braten Sie darin einige Tomaten mit etwas Salz an. Servieren Sie sie über ein Rührei und geben Sie Feta sowie etwas Oregano dazu. 

7 — Mexikanischer Reis

Anders als der Tomatenrisotto wird dieser Reis eher trocken und gibt eine gute Beilage ab – oder schmeckt fantastisch mit einem Spiegelei. (Bild über: Closet Cooking)

Zutaten:

Zubereitung:

700 g sehr reife Tomaten
in Würfel geschnitten 

1 Zwiebel, gehackt

5 dl Hühnerbouillon

1 Prise Kreuzkümmel, gemahlen

3 EL Sonnenblumenöl

400 g langkörniger Reis

2 Peperoncini, gehackt

4 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 Bund Koriander, gehackt

3 Limonen (zwei für den Saft und eine für die Garnitur)

 

Pürieren Sie die Tomaten und die Zwiebel in der Küchenmaschine. Bringen Sie das Tomatenpüree mit der Hühnerbouillon und dem Kreuzkümmel zum Kochen. In einer anderen Pfanne erhitzen Sie das Öl und dünsten den Reis darin ca. 7 Minuten. Dann geben Sie Peperoncini und Knoblauch bei. Wenn diese zu duften beginnen, die Bouillon-Tomaten-Mischung dazugiessen. Den Reis zugedeckt etwa 15 Minuten köcheln, bis er gar ist und die Flüssigkeit aufgesogen hat. Aufrühren und 10 Minuten stehen lassen. Danach den Limonensaft und den Koriander dazugeben, vermischen und mit Limonenschnitzen servieren.

8 — Eier und Tomaten auf chinesische Art

Auch in der chinesischen Küche gibt es ein einfaches Gericht mit Tomaten und Eiern. (Bild über: The Woks of Life)

Zutaten:

Zubereitung:

4 Eier

1 KL Sesamöl

1 EL Reisessig

1 KL Zucker

1 EL Ketchup

400 Tomaten

Erdnussöl

6 Frühlingszwiebeln

1 KL geriebener Ingwer

1 KL feingehackter Peperoncino

Mischen Sie die Eier mit Sesamöl, Reiswein und etwas Salz. Schneiden Sie das Grün der Frühlingszwiebeln in Ringli und die Tomaten in Stücke. Geben Sie Öl in einen Wok oder eine grosse Bratpfanne. Braten Sie ein Drittel der Frühlingszwiebeln leicht an und mischen Sie dann die Eiermischung dazu. Etwas fest werden lassen und dann mit der Kelle in grössere Stücke reissen. Es wird kein Rührei, die Eierstücke sollten grössere Stücke sein. Wenn diese gekocht sind, zur Seite legen. Nun nochmals etwas Öl in den Wok oder in die Pfanne geben, den Ingwer, den Peperoncino und das zweite Drittel der Frühlingszwiebeln beigeben. Wenn alles fein duftet, die Tomaten beigeben. Anbraten, dann etwas Zucker und Ketchup beigeben, nach Geschmack salzen. Dann kommen die Eierstücke dazu. Alles schön mischen, über weissem, gedämpftem Reis servieren und mit den restlichen Frühlingszwiebeln garnieren. 

9 — Poulet Parmigiana

Dieses traditionelle Ofengericht ist im ganzen Mittelmeerraum beliebt. Dazu passen Kartoffeln oder Pasta, aber auch bloss ein gutes Stück Brot. (Bild: Foraged Dish)

Zutaten Poulet:

Zubereitung Poulet:

4 Pouletbrüstchen

Mehl

150 g Paniermehl vom Bäcker oder selbst gemacht

150 g Parmesan, gerieben

2 Eier, verquirlt

Salz und Pfeffer

Olivenöl und Butter

Legen Sie die Pouletbrüstchen zwischen zwei Schichten Haushaltsfolie oder Backpapier. Klopfen Sie sie gleichmässig dünn und würzen Sie sie mit Salz und Pfeffer. Anschliessend im Mehl und danach im Ei wenden. Nun mischen Sie Paniermehl mit Parmesan und panieren die Pouletbrüstchen damit. In Olivenöl und Butter beidseitig goldbraun braten und auf dem Küchenpapier zur Seite legen.

Zutaten Tomatensauce:

Zubereitung Tomatensauce:

1 Rüebli, gehackt

1 Selleriestange, gehackt

1 Schalotte, gehackt

2 Knoblauchzehen, gehackt

3 EL Olivenöl

800 g frische Tomaten, in Stücke geschnitten

Einige zerrissene Basilikumblätter

Salz, Pfeffer

 

Geben Sie das Olivenöl in eine Pfanne, erhitzen Sie es und geben Sie den Sellerie, das Rüebli und die Schalotte bei. Einige Minuten dünsten, danach den Knoblauch beigeben. Sobald der Knoblauch duftet, die Tomaten und die Basilikumblätter beigeben und würzen. Nun köcheln Sie die Sauce in der offenen Pfanne ca. 30–40 Minuten. Nach Geschmack pürieren. 

Zutaten Fertigung

Fertigstellung:

100 g geriebener Parmesan

1 Mozzarellakugel in Scheiben geschnitten

1 Hand voll zerrissene Basilikumblätter

Belegen Sie eine Gratinform gleichmässig mit Tomatensauce. Legen Sie die panierten Pouletplätzli darauf und belegen Sie diese mit den Basilikumblättern und Mozzarellascheiben. Verteilen Sie den Parmesan darüber und backen Sie das Ganze im auf 220 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10–15 Minuten, bis der Käse schmilzt und goldbraun wird. Servieren Sie die Pouletplätzli mit Spaghetti. Die Spaghetti können Sie mit derselben Tomatensauce mischen. Aber auch Bratkartoffeln oder gutes Bauernbrot passen dazu.

10 — Tomatenmozzarella aus dem Ofen

Dieses Gericht geht blitzschnell und ist perfekt für das schnelle Znacht mitten in der Woche. (Bild über: The Cookie Rookie)
Und so gehts:
Schneiden Sie grosse Tomaten in Scheiben. Legen Sie die Tomatenscheiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Beträufeln Sie die Tomaten mit etwas Olivenöl und salzen Sie sie mit flockigem Meersalz wie Maldon Sea Salt. Legen Sie auf jede Tomatenscheibe eine Scheibe Mozzarella. Geben Sie etwas Basilikum oder Oregano darüber und backen Sie alles bei 200 Grad, bis die Mozzarella geschmolzen und leicht golden ist. Nun servieren Sie die Tomaten mit italienischem Weissbrot. Sie können sie auch über Reis, Kartoffeln oder Pasta servieren.

Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: The Cookie, Foraged Dish, The Woks of Life, Closet Cooking, The Two Bite Club, Simply Recipes, The Modern Proper, Healthy little Cravings, The defined dish, Ful Filled

 

12 Kommentare zu «Tomatenrezepte reloaded»

  • Aapo M sagt:

    Und wo gibt es gute Tomaten. Im Juli und August hat es nur Schweizer und die schmecken nach nichts.

    • adam gretener sagt:

      So ein Seich. Die Läden sind voll mit einheimischen Ochsenherz, Ananastomaten, diverse, schmackhafte Kleinsorten. Und wenn Sie sich dazu bequemen, zu einem Hofladen/Bauern zu gehen, finden Sie da zum Teil 10 Sorten frisch vom Strauch gepflückt.

  • neumatt sagt:

    Vielen Dank für die wunderbaren Tomatenrezepte, ich werde so ziemlich alle nachkochen!

  • maja sagt:

    Ich werde restlos alles nachkochen, tolle Ideen!
    Vielen Dank dafür!

  • Ana sagt:

    Tolle Rezepte. Jedes einzelne „gluschtet“ mich! Tomaten in allen Variationen könnte ich jeden Tag essen!! Es ist noch früh und ich denke schon an Tomatenrisotto…..

  • Bassi Renate sagt:

    Tomaten in Scheiben mit feinem Olivenöl beträufeln, Pfeffer und Salz, und anstelle von Mozzarella mit kalorienärmeren Hüttenkäse belegen, darüber frische Basilkumblätter. Ein schmackhaftes, kalorienarmes Essen!

  • Astrid Meier sagt:

    Grüne Bohnen enthalten giftige Lektine, uns sollten immer mindestens 10, besser 15 Minuten gegart werden, und das Kochwasser weggeschüttet. Ich kann nicht verstehen, wieso immer wieder empfohlen wird, sie nur „ganz kurz“ zu garen.

    • Kaia sagt:

      Es stimmt, dass man Bohnen gut garen soll – aber der Satz «dämpfen Sie die Bohnen ganz kurz» geht ja noch weiter: «und geben Sie sie dann in die Tomatensauce, bis sie gar sind.» Also. Alles lesen, dann sind sie doch da, Ihre 10 bis 15 Minuten! Schmeckt übrigens hervorragend, ich mache Bohnen öfters auf diese Weise.

  • Manuela sagt:

    Ich bekomme Huuuuunger – und das vor dem Frühstück! Herzlichen Dank für diese feinen, überraschenden und saisonal perfekten Rezepte! Am Samstag sofort die besten Tomaten vom Markt einkaufen und ab in die Küche!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.