Die Moderne und das Meer

Bei diesem dänischen Strandhaus wurde die atemberaubende Schönheit der Natur zur Architektur.

Innenarchitektur und Interiordesign: Norm Architects

Das dänische Architekturbüro Norm Architects hat den Innenbereich eines Strandhauses renoviert und neu eingerichtet. Den Wohnstil beschreiben die Architekten als Scandic-Bohemia, wobei japanische Zen-Ästhetik auf dänischen Hüttenstil und entspannten Luxus trifft. 

Das schlichte Holzhaus bietet grosse, hohe Räume und Fensterfronten in Richtung Meer. Die grosse Cheminéewand ist aus dunklen Backsteinen und der Couchtisch aus Stein. Die Sofas sind hell, kubisch und verbinden sich mit einem grossen, weichen hochfloren Teppich. Alle verwendeten Farben, Materialien und Texturen reflektieren die Natur. 

Das Strandhaus steht mitten in der Natur von Nordsjælland, einer Gegend, die nur eine Stunde von Kopenhagen entfernt liegt. 

Dank den grossen Fenstern wird die atemberaubende Schönheit der Natur zu einem Teil des Raums. 

Die Farben der Erde, des Sands, der Steine, des Wassers und der Dünen sind auch die Hauptfarben der Einrichtung. 

In den Schlafzimmern spielt weiches, sanftes Leinen eine wichtige Rolle. Zudem ist überall Handwerkskunst zu entdecken wie Keramik, Wandbehänge und Körbe.

Viele Schlafzimmer bieten Platz für Familie, Gäste und Freunde. 

Trotz der Reduktion und Schlichtheit des Stils sind sinnliche Materialien und liebevolle Details wichtige Bestandteile der Einrichtung. 

Auch von der Küche sieht man durch die grossen Fenster in die Dünen und auf das Meer. Wie Licht und Schatten wechseln sich auch beim Ausbau und in der Einrichtung Hell-Dunkel-Kontraste ab.

Das grosszügige Haus mit Holzfassaden und Schindeldach ist langgezogen und hat eine grosse Holzveranda. Die japanisch wirkenden Outdoormöbel sind schlicht, formstark und aus Holz.

13 Kommentare zu «Die Moderne und das Meer»

  • déjà-vu sagt:

    alles sehr schön, sogar sehr, sehr schön! manchmal – und immer öfters – habe ich mühe mit überkandideltem. im weniger perfekten lässt es sich so viel einfacher und zufriedener leben. finde ich zumindest …

  • A. Basler sagt:

    Wow! Dänen und Design, das passt per se!
    Dieser ‚Scandic-Bohemia‘ Stil gefällt, Design, Form und Farben.

  • Lila Flieder sagt:

    @xyz: weil das Haus MEHRERE Schlafzimmer hat, kann man wohl davon ausgehen, dass die Tritte an der Wand (Treppe?!) für Kinder konzipiert sind….
    ob leichte oder schwere Vorhänge bleibt dem Nutzer vorbehalten
    wie ist die Versorgungsinfrastruktur (Strom, Wasser, Gas > Cheminée) und Abwasser konzipiert?

    • Marussia sagt:

      ????
      Mehrere Schlafzimmer heisst mehrere Leute, wer sagt denn, dass dauernd Kinder dabei sein müssen?
      Und: dies ist kein Verkaufsprospekt, sondern eine kleine Vorstellung eines Ferienhauses, suggestiv, zum Träumen anregend.
      Wer denn träumen kann und nicht nur an verkratzen Parkett denken…

  • filosof sagt:

    Lebt da wer? Keine Bilder, keine Pflanzen, keine Farben, keine Bücher, keine Obstschalen … totenstill. Nun gut, manche brauchen sowas.

  • Christina sagt:

    @ABCDEFG: Ja, diese Treppe sieht ja toll aus, aber…
    Und hoffentlich wissen die Leute, wie sie den Sand, den es dauernd herein weht, loswerden, ohne den Parkett zu zerkratzen!

  • claudia sagt:

    wow, wunderschön. so etwas würde ich mir für die zukunft wünschen. sehr inspirierend!

  • Hans Dampf sagt:

    Innen finde ich das Haus gelungen, Aussen, naja…

  • ABCDEFG sagt:

    Die Treppe zum Bett ist witzig, aber nichts für mich. Auch für meine Eltern halte ich sie nicht für empfehlenswert.
    .
    Vorhänge fände ich im Schlafzimmer ebenfalls hilfreich, es müssen ja keine schweren sein.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.