Der Körperkult hält Einzug

Sexy, humorvoll oder dramatisch – dieser Wohntrend nimmt die Schönheit (fast) ernst!

Statt sich Gedanken zu machen über die Bikini-Figur oder die nächste Tätowierung, schmücken Sie besser Ihre Wohnung mit dem charmanten Körpertrend. (Bild über: Design Sponge

Dieses Badezimmer, entdeckt über Design Sponge, ist nicht nur mit einer humorvollen Tapete, die nackte Menschen zeigt, ausgestattet, sondern zeigt dazu noch gerahmte Körperkunst.

Frech und poppig sind diese Boob-Haken von Thing Industrie. Auch sie können einem langweiligen Badezimmer charmant auf die Sprünge helfen. 

Diese elegant-kokette Tapete verflicht Gesichter linear. (Bild über: Murals Wallpaper)

Auf die gleiche Art zeigt diese Tapete von Drop it Modern Körperformen. Sie eignet sich zum Beispiel sehr schön für ein Schlafzimmer im Boudoirstil

Dass Vasen viel mehr können, als bloss Blumen zu fassen, zeigen diese drei Beispiele. Im Zentrum das bekannte Designstück, die Shiva-Vase von Ettore Sottsass. (Bild über: Pinterest)

Sehr poetisch ist dieser Topf mit filigranem Gesicht von Ramikim Studio.

Eine moderne Interpretion des Seventies-Looks zeigt dieses Schlafzimmer. Rosa Bettwäsche, Seventiesblumen, Wandfarbe als Rückenteil und ein Vorleger mit Körperformen. Verwandeln Sie zum Beispiel mit Farbe einen kleinen schlichten unifarbenen Teppich auf diese Art. Verwenden Sie dafür eine Textilmalfarbe. (Bild über: Pinterest)

Einen ähnlichen kleinen Teppich, der sich zum Beispiel im Bad gut macht, gibt es auf dem fantastischen englischen Onlineshop Rockett St. George zu kaufen.

Vom gleichen Onlineshop Rockett St. George ist auch dieser bedruckte Butterflystuhl, der an die Kunst von Saul Steinberg denken lässt. 

Wenn Sie selbst künstlerische Talente haben, dann können Sie ein solches grandioses Schrankprojekt an die Hand nehmen. Goldene Farbe und eben – künstlerisches Talent! (Bild über: Instagram

Körperformen zeigen auch diese schlichten Sessel in diesem kreativen, künstlerischen Wohnzimmer. (Bild über: Pinterest)

Diese Vasen und Blumentöpfe mit Gesichtern erinnern an Cartoons aus den 40er-Jahren. Da wurden nämlich oft Alltagsgegenstände zum Leben erweckt. Wer weiss, vielleicht tanzen diese fantasievollen Objekte von Madam Stoltz auch, wenn es Mitternacht schlägt. 

Klassiker in Sachen Gesichter auf Alltagsgegenständen sind diese Teller von Fornasetti. Man braucht sie aber nicht für den Salat oder die Pasta, sondern hängt diese kleinen Kunststücke besser wie Bilder an die Wand. (Bild über: The Designer Pad)

Entdecken Sie noch mehr Ideen mit Tellern an der Wand

Ziemlich viel Körperteile kann man in der Memorabilia-Kollektion von Seletti finden. Sie geben zum Beispiel freche und bestimmt überraschende Geschenke ab.

Einer, der momentan immer wieder Gesichter auf Alltagsgegenstände bringt, ist das britische Wunderkind Luke Edward Hall. Er malt zum Beispiel Gesichter auf unifarbene Lampenschirme. (Bild über: Domino

Oder auf Kissen! Ganz neu in der Kollektion der renommierten und geschichtsträchtigen schwedischen Firma Svenskt Tenn hat Luke Edward Hall einige Kissen entworfen.

Zum Schluss noch ein poppig stilvolles Augenzwinkern auf einer kreativ bemalten Fassade, wahrscheinlich aus einer Stadt, in der nicht so strenge Regeln herrschen wie hier in Zürich, wo die hübsche Gelateria am See ihren schicken Schriftzug abmontieren musste. (Bild über: Instagram

Credits: 

Blogs und Magazine: Domino, The Designer Pad, Design Sponge 
Shops und Kollektionen: Svenskt Tenn, Seletti, Fornasetti, Madam Stoltz, Rockett St. George, Ramikim Studio, Thing Industrie 
Tapeten: Drop it Modern, Murals Wallpaper 
Designer: Luke Edward Hall 

10 Kommentare zu «Der Körperkult hält Einzug»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.