Lust auf Ferien

Die Stylistin und Seglerin Sarah Andrews hat sich auf Tasmanien ein hübsches Cottage eingerichtet, das man auch mieten kann.

Zugegeben, es liegt nicht gerade um die Ecke, aber dieses Airbnb in Tansmanien ist so bezaubernd, dass man Lust auf Ferien und Reisen bekommt. Gleichzeitig möchte man versuchen, den entspannten Country-Wohnstil auch bei sich zu Hause umzusetzen.

Das Ferienhaus ist ein kleines Cottage mit einem Wohnraum, einem Schlafzimmer, Küche und Bad – und mit einem Boot, das man benützen darf. Besitzerin ist Sarah Andrews, Stylistin, Autorin und Seglerin. Auf ihrer Website gibt sie an, dass sie keine feste Adresse hat und die sieben Meere umsegelt. Ein Hauch ihrer Abenteuerlust ist denn auch in dem gemütlichen kleinen Ferienhaus spürbar.

Sie hat es in einem entspannten und gemütlichen Countrylook eingerichtet. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass alles supergeschmackvoll ist. Die Stylistin weiss natürlich, wie das geht. Das Weiss, mit dem die Aussen- und Innenwände gestrichen sind, gibt den Grundton an und zeigt, dass das Haus am Meer steht. Im Wohnzimmer steht eine gemütliche Couch einer gepolsterten Bank gegenüber. Der Boden ist mit einem Sisalteppich ausgelegt. 

Die wilde Natur der Küste widerspiegelt sich in den vielen Fundstücken. Getrocknete Blumen, Seile, Steine, Körbe und alte Gemälde machen aus dem Häuschen ein Refugium der Seglerin. Es heisst denn auch Captain Rest, der Ruheort des Kapitäns.

Ruhig und harmonisch ist die Farbwahl, welche die Stylistin bei den Textilien getroffen hat: Gold, Moosgrün, Sand und Holz. Also alles, was die Blautöne des Wassers ergänzt. 

Ein gewisser Pioniergeist wohnt im Haus, zeigt sich aber mit modernem Komfort. Sarah Andrews hat beim Einrichten auf Einbauten gesetzt und spielt mit dem Wechsel von Naturholz und weiss lackiertem Holz. Statt Vorhänge schützen Holzfensterläden vor Wind, Wetter und neugierigen Blicken. 

Im Badezimmer stehen alte, schwarz lackierte Truhenmöbel und beherbergen auch das Lavabo. Gemäss Airbnb-Beschreibung steht dort auch noch eine alte Füsschenbadewanne. 

Sehr schön ist auch das Bett: antik, aus schwarzem Holz und hier bezogen mit blau-weiss gestreifter Bettwäsche und einer dicken Leinendecke. 

An diesem Fenster oder aber auch beim Betrachten dieses Fotos kann man schon mal ganz viele abenteuerliche Seereisen im Kopf unternehmen. 

Ein Bild, fast wie bei uns am See: Enten, Gras, Wasser und die Liebe zur Natur und Ruhe!

Credits: 

Zu buchen über Airbnb: Captain Rest
Die Webseite von Captain Rest: Captains Rest
Die Webseite von Sarah Andrews: Sarah Andrews 

7 Kommentare zu «Lust auf Ferien»

  • Christa sagt:

    Welch reizendes Bijou! Weit weg ja… aber die Bilder allein lassen träumen, schwelgen und das Herz tanzen! Frau Kohler, da haben Sie ja wieder einen Beitrag verfasst, der in mir grosse Sehnsüchte weckt! DANKE!

  • Hanne sagt:

    Regenjacke nicht vergessen – und Pullover.

  • M. Muller sagt:

    Den Strick über dem Bett finde ich etwas schräg…
    Ansonsten sehr bezaubernd!

  • Maike sagt:

    Interessant wie es am anderen Ende der Welt aussieht, aber doch nichts für mal eben am Wochenende die Seele baumeln lassen. Wer auf sowas steht, dem kann ich nur Schweden / Finnland an’s Herz legen. Das ist wesentlich einfacher zu erreichen und manche Häuser stehen den hier gezeigten kaum nach. Und die Landschaft eh.

  • Bea sagt:

    Ach, Captains Rest. Kam via meine tasmanischen Insta-Bekanntschaften auf diesen account. Man möchte am liebsten das nächste Wochenende dort verbringen. Genial, wie Sarah mit scheinbar leichter Hand so eine wunderbare Welt gezaubert hat. Mag ihren Instagram account sehr. Es ist nicht nur die Welt der schönen Bilder, die man dort sieht.

  • Nora sagt:

    Dachte mir genau dasselbe!

  • Tom Liechti sagt:

    Tja, mit dem Fahrrad ist das aber ganz schön weit, dann ist der Urlaub schon vorbei.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.