Alles zusammen

Mehrere Gänge, tausend Pfannen, komplizierte Saucen und viel Geschirr? Muss nicht sein. Diese köstlichen Gerichte beweisen es.

1 — Filet de Porc mit Gemüse

Ein gutes Stück Fleisch, Gemüse und Kartoffeln: Die typische Sonntags-Dreierkombi kann man auch ohne grossen Aufwand auf dem Blech zubereiten. (Bild über: Number 2 Pencil
Und so gehts: 
Mischen Sie je 1 EL Olivenöl, Honig und Dijonsenf. Reiben Sie ein oder mehrere Schweinsfilets mit Salz und Pfeffer ein und bepinseln Sie es dann mit der Marinade. Braten Sie es ganz kurz rundum in etwas Olivenöl und Butter an, sodass es goldbraun wird. Zur Seite legen. Waschen Sie kleine Frühlingskartoffeln und grüne Bohnen oder grüne Spargeln. Schneiden Sie die Kartoffeln längs in die Hälfte. Wenn Sie grössere Kartoffeln haben, dann schälen Sie sie und schneiden Sie sie in gleichmässige Stücke. Die Bohnen rüsten, und wenn Sie grüne Spargeln nehmen, das hintere Ende abbrechen. Nun mischen Sie alles mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer. Arrangieren Sie alles hübsch auf einem Backblech, wobei Sie dieses am besten vorher mit einem Backpapier belegen. Legen Sie die Fleischstücke darauf und backen Sie alles etwa 30 Minuten bei 200 Grad. 5 Minuten vor Schluss etwas Balsamico darüberträufeln. 

2 — Salade niçoise

Der klassische Salat aus Südfrankreich gibt immer ein herrliches Mahl ab. Servieren Sie dazu ein knusprig-frisches Baguette und einen herrlich frischen Rosé – und schon ist Frühling auf dem Tisch! (Bild über: Mediterrasian)

Zutaten Salat:

Zubereitung:

gekochte, grüne Bohnen

gekochte, kleine Kartoffeln

gekochte Eier

Sardellenfilets

Thunfisch aus der Dose (aus nachhaltiger Fischerei)

Tomaten

Oliven

Salatblätter

Zwiebelringe

Legen Sie einige Salatblätter auf den Teller. In einer Schüssel mischen Sie die Kartoffeln, Tomaten, Bohnen, Oliven, den in Stücke gebrochenen Thunfisch und die Sardellenfilets mit der Salatsauce. Den Salat auf den Blättern anrichten und die gekochten Eier und Zwiebelringe darauflegen.

Zutaten Sauce:

Zubereitung Sauce:

Olivenöl,

Estragonessig

Dijonsenf

Schnittlauch

Honig

Salz und Pfeffer

Alle Zutaten in ein verschliessbares Glas geben und dann schütteln, bis sich alles gut vermischt hat. 

3 — Mediterranes Ofengericht

Im Frühling haben wir keine Lust mehr auf üppige Gerichte mit Rahm. Versuchen Sie diese leichteren, würzigen Kartoffeln mit Cipollata aus dem Backofen. (Bild über: Sainsbury’s)

Und so gehts:
Schälen und schneiden Sie Kartoffeln in Stücke. Schneiden Sie Schalotten in Ringe. Mischen Sie die Kartoffeln und die Schalotten mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und fein gehacktem Rosmarin. Anschliessend geben Sie sie in eine ofenfeste Form. Nun mischen Sie einige Zitronenstücke und Schweinscipollata darunter und geben alles in einen 200 Grad heissen Backofen. Etwa 30 Minuten rösten und die Würste dabei einmal wenden. Geben Sie nun Cherrytomaten bei und rösten Sie alles nochmals gute 10 Minuten. Dann geben Sie etwas Käse wie Provolone darüber und eine gute Hand voll geröstete Pinienkerne. Nochmals 5 Minuten in den Ofen und dann servieren. 

4 — Pouletbrust mit Gemüse

Leicht essen bedeutet meist auch einfaches Kochen. In diesem Fall kommt beides fein und farbenfroh zusammen. (Bild über: Brit+Co)
Und so gehts:
Reiben Sie Pouletbrüstchen mit Salz, Pfeffer, gehackten Kräutern wie Estragon und Rosmarin, Olivenöl und Zitronensaft ein. Beidseitig kurz und scharf anbraten. Gemüse wie Broccoli, Kartoffeln, Spargeln und Rüebli rüsten. Kartoffeln und Rüebli zuerst 5 Minuten im heissen Wasser kochen. Anschliessend gut abtropfen, alles mit Olivenöl und Salz mischen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen. Die Pouletbrüstchen dazwischenlegen und alles etwa 20 Minuten im 200 Grad heissen Backofen rösten. 

5 — Spargel caprese

Dieser frische Frühlingssalat gibt einen herrlichen Lunch oder ein leichtes Abendessen ab. (Bild über: Aberdeen’s Kitchen)
Und so gehts:
Grüne Spargeln rüsten und etwa 7 Minuten in ein wenig Salzwasser kochen. Zur Seite legen. In der Küchenmaschine einen Bund Basilikum, eine halbe Knoblauchzehe, einen halben Bund Petersilie, Olivenöl, Zitronensaft und eine Prise Salz vermischen. Die Spargeln mit kleinen Tomaten und Mozzarella anrichten. Anschliessend den Kräuterpesto darübergeben und alles mit einer frischen Ciabatta servieren. 
Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: Aberdeen’s Kitchen, Brit+Co, Sainsbury’sMediterrasian, Number 2 Pencil

 

13 Kommentare zu «Alles zusammen»

  • Grossmann Margrita sagt:

    Sehr zu empfehlen, Irène Dörig’s „gefülltes Appenzeller Schweinefilet“. Das Schweinefilet gelingt einfach perfekt. 15 – 17 Min im Ofen. Pizochels dazu, was will man mehr. Ein gutes Glas Wein und nette Gäste, die feines Essen schätzen.

  • Beat Nägeli sagt:

    ganz abgesehen von der Garzeit von 30 Minuten bei 200° –
    es heißt Filet de Porc und nicht Filet du Porc

  • The Frenchie Kitchen Club sagt:

    „Legen Sie die Fleischstücke darauf und backen Sie alles etwa 30 Minuten bei 200 Grad“.
    Das arme Schwein. Mein Beileid.

  • Ann sagt:

    Sieht toll aus, aber mir fehlen noch mehr Vegi Gerichte

    • Ruedi sagt:

      Einfach Fleisch weglassen und mehr Gemüse nehmen. OMG!

    • adam gretener sagt:

      Ich würde Dir eine Portion Phantasie empfehlen. Statt Thunfisch schmeisst Du gebratenen Feta-Käse drüber. Mach Du dir ein Sellerie-Geschnetzeltes, obwohl es mich schüttelt, während ich diese Zeilen schreibe.

      • AnnaMaiet sagt:

        An Adam Gretener
        Mich schüttelt es sich wenn ich nur daran denke , ein totes Tier zu essen .
        Und was an Sellerie für Sie so ekelerregend ist , verstehe ich überhaupt nicht .

  • adam gretener sagt:

    Sieht alles super aus. Aber das Schweinefilet würde ich niemals eine halbe Stunde bei mörderischen 200 Grad im Ofen lassen. Auch nicht die Poulletbrüste bei 200 Grad, erscheinen mir zu hoch. Mit der Temperatur muss man sachte umgehen. Dauert etwas länger und ergibt zwei Vorteile: Man kann während des Wartens noch ein Glas Wein trinken und es wird auch fein.

    • Marcus Ballmer sagt:

      Die Axt im Haus erspart den Zimmermann – und kann erst noch zum Zerlegen eines bei 200 Grad eine halbe Stunde lang kremierten Schweinefilets eingesetzt werden. Falls man das gute Stück mit Messer und Gabel essen möchte: 20 Minuten bei 160 Grad im Ofen genügen vollauf. Noch besser statt auf die Zeit zu schauen: Kerntemperatur messen (70 – 75 Grad).

  • maike sagt:

    Spargel caprese – lecker ! Ich werde es mir noch mit einem hartgekochtem Ei pimpen. Das Ciabatta leicht anwärmen und alles mit gesalzener Butter und einem Roten servieren ! Nur ist es bis zum Feierabend noch sooooo lang…

  • Maria sagt:

    Liebe Marianne – danke für diese tollen Rezepte. Ich mache Ofengerichte zwar schon immer, aber Ihre Rezepte sind einfach super.
    Probiere ich an Ostern gleich aus!

  • michael giger sagt:

    Ihre Rezeptvorschläge sind auf eine pragmatische und praktische Art attraktiv und in ihrer Unkompliziertheit köstlich. Ich bin nämlich der Meinung, dass man die Essenszubereitung auch übertreiben kann. Keep things simple and they become ingenious. Für Haute Cuisine wo das Essen dann zur Kunst mutiert, kann man sich dann ab und zu ein Sternerestaurant gönnen.Dort verspeise ich dann nicht um meinen Hunger zu stillen, sondern erlebe die essbaren Kunstwerke.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.