Wohnen wie im Zaubergarten

Dank dem neuen Botanic Trend zeigt sich die Wohnung wie ein geheimer Garten.

Manchmal tun sich Türen auf, die in andere Welten Einlass geben. Der Botanical-Wohntrend bietet diesen Zauber. Diese Bildertapete, welche die Designerin Kit Kemp für Andrew Martin entworfen hat, zeigt einen paradiesischen Garten, der durch den Malstil der Folk Art etwas sehr Modernes hat. Deswegen kann man sich diese Tapete auch in einer neuen Wohnung vorstellen. Natürlich passen einige antike Möbel gut dazu. Das tun sie meiner Meinung nach eigentlich immer. Wenn es einer Wohnung gänzlich an Altem und Gelebtem fehlt, fühle ich mich immer ein bisschen wie in einem unpersönlichen Hotel oder Showroom. 

Diese fantastische und ein bisschen wunderliche Tapete von Cole and Son führt in eine andere Märchenwelt, nämlich in einen Wald. Üppig grüne Bäume wachsen zwischen putzigen Hügeln. Alles ist stilisiert, wirkt etwas surreal und erinnert mich an die Bilder von Henri Rousseau. Die Tapete hat auch etwas Samtiges, harmonisch Beruhigendes. Das haben grüne, hüglige Landschaften grundsätzlich so an sich. In einem wissenschaftlichen Artikel der «New York Times» habe ich kürzlich gelesen, dass die meisten Menschen grüne hüglige Landschaften lieben, da sie an die Savanne erinnern, die Herkunft der Menschheit. Für mich stimmt diese These auf jeden Fall, und deshalb zieht mich diese aussergewöhnliche Tapete wahrscheinlich auch so an. Auch sie funktioniert auf moderne Art und wirkt toll mit den schlichten, filigranen Möbeln. 

Die Tapete ist aus der Kollektion Botanical Botanica und von der englischen Firma Cole and Son. 

An die berühmten Aubusson-Tapisserien erinnert dieses Design von Linwood. Den sanften Blätterwald gibt es als Stoff für Polster und Vorhänge. Man kann sich in dieses sanfte Grün einhüllen oder reinkuscheln.  

Der Stoff heisst English Oak und ist in verschiedenen Farbtönen erhältlich.

Sie brauchen kein Schloss für einen Irrgarten. Diesen eleganten Teppich von The Rug Company gibt es in verschiedenen Grössen, und auch er schafft den Sprung in moderne und klassische Umgebungen. (Bild über: First Dibs)

Der Teppich heisst Key Shadow und ist von Suzanne Sharp für The Rug Company. 

Vom Geometrischen zum märchenhaft Verspielten. Die Stoffe und Tapeten der schottischen Firma Timorous Beasties habe ich hier auf dem Blog schon mehrmals vorgestellt. Sie haben meiner Meinung nach eine sehr hohe Qualität und verbinden eigenwillig und auf herausragende Art Klassik mit Moderne. Dieser Stoff heisst Indie Wood und zeigt mit Ranken umschlungene Bäume und allerlei zauberhafte Waldbewohner. 

Eine Mischung von Gotik, Romantik und Rock ’n’ Roll sind die Kollektionen vom House of Hackney. Diese Kissen heissen Florika, haben Seidenfransen und es gibt sie in verschiedenen Farbtönen. 

Diese betörende inszenierte Gartenwelt befindet sich im Londoner Glade. Die Tapeten zeigen Bäume, die Stühle sind Gartenstühle, und auf dem Boden befindet sich ein Moosteppich. Ein Besuch dort lohnt sich auf jeden Fall, wenn Sie mal in London sind. Es befindet sich im gleichen Restaurant-Tempel wie das zuckerpinke Sketch. (Bild über: Domino)

Bei diesem eleganten Beispiel einer Bildertapete sieht man sehr schön, dass auch ein üppiger Hintergrund Bilder verträgt. (Bild über: House of Hipsters)

In alten Herrenhäusern gab es oft Tapetentüren. Geheime Türen, die wiederum in andere Räume führen. Im Zusammenhang mit einer Gartentapete ist dies besonders zauberhaft. (Bild über: One Kings Lane)

Ganz anders, da modern und abstrakt, ist diese florale Wandmalerei. Sie ist mehr als bloss dekorativ, sie hat Charme und hamonisiert sehr schön mit Raum und Einrichtung. (Bild über: Synchronia)

Der verspielte, märchenhafte Botanical-Wohntrend erinnert an den wunderschönen Kinderfilm The Secret Garden aus den 90er-Jahren, nach dem Buch von Frances Hodgson Burnett. Ein langsamer, ruhiger Film mit bezaubernden Bildern. Vielleicht läuft er ja an den Osterfeiertagen mal wieder im Fernsehen. (Bild über: Design Sponge

7 Kommentare zu «Wohnen wie im Zaubergarten»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.