5 superschnelle Znachtideen

Mit diesen neuen Rezepten zaubern Sie abends nach der Arbeit blitzartig etwas Besonderes auf den Tisch.

1 — Broccoli-Pizza

Die beste Pizza kommt nicht vom Kurier, sondern aus dem eigenen Backofen. Und sie braucht nicht mal Tomaten! (Bild über: What’s Gabi cooking)
Und so gehts superschnell: 
Sie brauchen einen fertigen Pizzateig. Wallen Sie ihn aus, beträufeln Sie ihn mit ein wenig Olivenöl und belegen ihn anschliessend mit einem feinen, in Stücke zerrissenen Mozzarella. Trocknen Sie den Mozzarella zuvor gut mit Küchenpapier ab. Nun schneiden Sie Broccoli oder Blumenkohl in feine, kleine Röschen oder Scheiben und Schalotten in Ringe. Alles in eine Schüssel geben und gut mit Olivenöl und etwas Salz mischen. Legen Sie das Gemüse auf den Mozzarella und streuen Sie einige Chiliflocken sowie etwas geriebenen Pecorino Romano darüber. Anschliessend kommt die Pizza in den auf 250 Grad vorgeheizten Backofen. Etwa 15 Minuten backen, bis der Käse blubbert und der Teig golden und knusprig ist. Mit Zitronenschnitzen und etwas geriebenem Extrakäse servieren. 

2 — Nudeln mit Nüssen und Feta

Nudeln sind schnell gemacht und lassen sich mit wenig Zutaten in ein kleines Festessen verwandeln. (Bild über: Eat this)
Und so gehts superschnell:
Nudeln gemäss Packungsangaben al dente kochen. In einer Bratpfanne Pinienkerne ohne Öl rösten und zur Seite stellen. Mischen Sie Ziegenfrischkäse mit etwas Crème fraîche und reiben Sie die Schale von einer unbehandelten Zitrone darüber. Würzen Sie mit etwas Muskatnuss und schwarzem Pfeffer, alles gut vermischen. Geben Sie 1 EL (oder etwas mehr) heisses Pastawasser dazu. Vermischen Sie nun die Nudeln mit dem Zitronenkäse und den Pinienkernen. Zerkrümeln Sie grosszügig Fetakäse darüber und garnieren Sie alles mit einigen frischen Pfefferminzblättchen. Grosszügig Olivenöl und frisch gepressten Zitronensaft darübergeben und servieren.  

3 — Rüebli und Kichererbsen

Bei diesem Rezept gilt: Alles aufs Blech, einen Apéro geniessen und dann praktisch ohne Aufwand ein köstliches Abendessen geniessen. (Bild über: The Kitchn)
Und so gehts ganz einfach: 
Die Backzeit dauert zwar etwa 30–40 Minuten, dafür muss man praktisch nichts machen. Ausser einige Rüebli schälen und längs in Scheiben schneiden. Sie können auch noch einige Pastinaken oder Blumenkohlröschen dazugeben. Nun öffnen Sie eine Dose Kichererbsen, giessen sie ab und waschen sie kurz im Sieb unter fliessendem Wasser. Geben Sie alles in eine grosse Schüssel und mischen Sie es mit Olivenöl, Salz, Pfeffer, Thymianblättchen und etwas Ahornsirup. Alles auf einem Backblech verteilen und im 200 Grad heissen Backofen etwa 30 Minuten rösten. Mit zerbröseltem Fetakäse und grob gehackten gerösteten Haselnüssen servieren. 

4 — Pommes frites mit Kräutern 

Okay, Pommes frites sind Fast Food, aber manchmal braucht man das am Abend. Ich selber mache nie Pommes frites. Falls ich Lust darauf habe, kaufe ich welche in einer Burger- oder Frittenbude und nehme sie mit nach Hause. Das Rezept funktioniert auf diese Art ganz besonders schnell! (Bild über: Vintage Kitty)

Und so gehts blitzschnell: 
Zu Hause angekommen, drehe ich sofort den Backofen auf. Dann hacke ich Kräuter fein, wie Rosmarin und Salbei – beides habe ich auf dem Balkon oder im Garten. Ich lege alle Frites auf ein Backblech oder in eine grosse Backform und mische sie mit den Kräutern. Nun kommen sie für etwa 7 Minuten in den warmen Backofen. In der Zwischenzeit mische ich Ketchup mit Mayonnaise zu einer Cocktailsauce, welche ich gemeinsam mit einigen Zitronenschnitzen zu den Frites serviere. Und gegen das schlechte Gewissen mache ich einen knackigen Salat dazu.

5 — Pappardelle mit Lachs

Meine schnelle Frühlingspasta geht einfach und verwöhnt wie ein grossartiges Restaurantgericht. (Bild: MKN)
Und so gehts blitzschnell: 
Wasser für die Pasta aufkochen. Gewaschene grüne Spargeln in Stücke schneiden, wobei zuerst natürlich noch die Enden abgeschnitten werden. Nun den Rauchlachs in kleine Stücke schneiden, etwas Rahm in eine tiefe Bratpfanne geben und erhitzen. Anschliessend mische ich die Crème fraîche und den Ziegenfrischkäse darunter sowie ein bisschen Bouillon für den schnellen Geschmack. Dann kommen die Rauchlachstücke und zerrissene Basilikumblätter rein. Ich würze mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Nun kommen die Pappardelle ins heisse Salzwasser und nach etwa 3 Minuten die Spargelstücke. Die Spargeln brauchen bloss etwa 5–7 Minuten. Wenn beides al dente ist, werden die Pasta mit den Spargeln, der Sauce und etwas heissem Pastawasser gemischt. Darüber kommt frischer Zitronensaft!
Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: Vintage KittyThe Kitchn, Eat thisWhat’s Gabi cooking

17 Kommentare zu «5 superschnelle Znachtideen»

  • Alex sagt:

    Ich koche ja eigentlich gerne, aber mit dem Kinder ist ja immer zu langsam, deshalb fand ich den Titel interesant.
    Leider sind die Gerichte unbrauchbar für meine Kinder, da ist zu viel Grünes drauf. Sonst würden mir da das eine oder andere schon zusagen.
    Danke

    • Flapi sagt:

      @Alex Wie bitte? Zu viel Grünes bei diesen Rezepten? Ich finde die nicht sehr grünlastig. Was essen denn Ihre Kinder? Das kann ja kaum gesund sein!

  • Stefan sagt:

    Hätten die Meckerer mal lieber die Unterüberschrift gelesen:

    Mit diesen neuen Rezepten zaubern Sie abends nach der Arbeit blitzartig etwas Besonderes auf den Tisch.

    … „etwas Besonderes“. Damit ist täglicher Verzehr ja schon von vorneherein ausgeschlossen.

    Ich freue mich immer über Ihre Kolumne, gibt sie mir doch immer wieder neue Ideen.

  • Lori Ott sagt:

    Ja, eine Dose öffnen geht meistens schnell, das trifft auch bei Kichererbsen zu. Dekadenz pur.

  • Hans Wanderer sagt:

    Nette schnellgemachte Ideen. Das Rüebliblech gibts wohl morgen bei mir!

  • Peter Kuster sagt:

    Wenn Sie am Abend immer so essen, werden Sie bald 100 Kilo schwer sein. Alle Gerichte sind werder gesund noch besonders appetlich. Zu der Pizza: Man muss für Pizza den geraffelten Mozzarella nehmen. Diesen verwenden die Pizzerien auch. Der Mozzarella im Beutel eignet sich nicht, beim dem läuft Milch und Wasser raus und er macht den Pizzateig matschig. Den fertigen Pizzateig nehmen geht schon gar nicht, dieser enthält Palmfett. Alles sehr ungesund. Dann die Pommes: Echt jetzt, die Pommes die eh schon schlampig sind noch 7 Minuten in den Ofen?

    • Maike sagt:

      Eijeijei Herr Kuster – da sind sie heute wohl mit dem falschen Fuss aufgestanden ! Generell kommt es doch auf die Menge an, wenn man abends etwas isst, ob es sich nun als Hüftgold niederschlägt oder nicht. Das Ofengemüse ist vegetarisch und bedient sogar den aktuellen LowCarb Hype – was soll daran ungesund sein ??
      Und wenn Sie das Palmöl im Fertigpizzateig stört, investieren Sie ein paar Franken mehr und kaufen Pizzateig, der frei von Palmöl ist.
      Einzig bei den Pommes bin ich bei Ihnen. Der Aufwand, sie selber zu machen ist minimal grösser, als auf gekaufte Ware zuzugreifen. Und wenn es dann doch mal solche Pommes sein sollen – ich nehme mich da nicht aus – verzehre ich sie sofort und gleich vor Ort..
      Guten Appetit !

    • ri kauf sagt:

      Sie haben die Anleitung für die Pizza nicht richtig gelesen. Das Wasser und die Milch wird vorher weggeschüttet…logischerweise. Das mit dem Palmöl lasse ich gelten. Da sollte man vielleicht auf Bio umschwenken. Vorher auf der Packung lesen, was es alles drin hat. Wieso schlampige Pommes? Frau Kohler kauft sicher keine schlampige Pommes…..und niemand sagt, dass man jeden Abend so essen muss…..

  • Niklas Meier sagt:

    Pommes aufwärmen als Kochidee?
    Einfacher und besser: Kartoffeln in Schnitze schneiden, in einen Plastiksack geben, etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer, Kräuter, Paprika und Knoblau und dann gut umwälzen.
    Danach auf ein Blech und im Ofen 20 Minuten bei 200 Grad backen.
    Viel besser, leckerer und viel gesünder als Pommes aus der Friteuse aufwärmen. Und vom Aufwand her auch überschaubar.

  • Hotel Papa sagt:

    Tipp zum Kappen der Spargelenden beim grünen Spargel: nicht schneiden, sondern brechen. Damit ist der „Schnitt“ automatisch da, wo der zarte Teil des Sprosses beginnt.

  • bea balu sagt:

    Fett und kolenhydratlastig das meiste, ziemliche Kalorienbomben – isst man regelmässig so Znacht, ist Übergewicht vorprogrammiert.

    • Maike sagt:

      Herrlerh – wo steht hier etwas davon, das man das regelmässig essen soll ? Es sind nichts anderes als Essensvorschläge für ein Znacht. Und zu dem Übergewicht – mein Mann und ich essen gerne in aller Ruhe Abends, wenn sich die Hektik des Berufslebens etwas gelegt hat. Und Nudeln sind sehr oft dabei. Beide haben wir eine BMI der tief dunkelgün ist. Man muss halt ein bisserl auch auf sich aufpassen.

    • tina sagt:

      ich esse eigentlich noch gern kalorien, sonst macht essen ja gar keinen sinn. und ohne fett schmeckts nach nix. dann kann mans ja grad einfach sein lassen, sich in einen sarg legen und tschüss sagen

      • tina sagt:

        ich war mein lebenlang nie übergewichtig. man muss ja nicht 5 portionen essen. im gegenteil, ich bin ja überzeugt, dass man nicht dick wird, wenn man das essen geniesst!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.