Logo

Was muss Fischer jetzt noch analysieren?

Thomas Renggli am Montag den 14. März 2011


Gelegentlich nimmt das Fussballerleben erstaunliche Wendungen. Die Medienabteilung des FCZ ging am Samstag 45 Minuten vor dem Kick-off zum Spiel gegen Sion in die kommunikative Offensive: «Der FC Zürich hat seinen Torhüter Andrea Guatelli aus disziplinarischen Gründen bis und mit Montagabend (14. März) suspendiert. Guatelli wird ab Dienstag das Training mit der 1. Mannschaft wieder aufnehmen. Diese Massnahme wurde getroffen, weil sich Guatelli nicht an einen vorgegebenen Zeitplan gehalten hat.»

Hoppla – ausgerechnet Guatelli, der in den vergangenen Wochen wiederholt Anlass zur Kritik gegeben hatte, von seinen Vorgesetzten aber durch alle Böden verteidigt wurde. «Über den Torhüter wird beim FCZ nicht diskutiert», sagte Trainer Urs Fischer mit an Sturheit grenzender Konsequenz.

Nun wird der Italiener für ein «Vergehen» zur Rechenschaft gezogen, über das ein Profisportler nie stolpern dürfte. Offenbar hielt sich Guatelli zwei Tage vor dem Spitzenspiel gegen Basel nicht an die mannschaftsintern verordnete Bettruhe. Es heisst, er sei mit Eric Hassli zum Abendessen gegangen – und habe das «Dessert» danach bis in die frühen Morgenstunden verlängert.

Ob das wirklich schlimm ist, sei dahingestellt. Auch Fussballer haben halt mal Durst. Sie sollten sich allerdings nicht in flagranti erwischen lassen.

In dieser Angelegenheit mutet aber vor allem die Vorgehensweise der Zürcher Führungscrew merkwürdig an. Man wird den Verdacht nicht los, dass im Letzigrund ein Disziplinarfall vorgeschoben wird, um von den sportlichen Tatsachen abzulenken. Guatelli hätte schon lange strafversetzt gehört, aber nicht wegen Verfehlungen im Nachtleben, sondern wegen fussballerischen Irrläufen im Strafraum.

Das Spiel gegen Sion muss den letzten Ignoranten die Augen geöffnet haben. Der FCZ, von den erstaunlichen Wallisern über weite Strecken an die Wand gespielt und mehrmals am Abgrund zur Heimniederlage, hielt sich nur deshalb auf den Füssen, weil er auf einen Torhüter zählen konnte, der keinen Fehler beging und die besten gegnerischen Chancen im Akkord vereitelte: Johnny Leoni. Wie viel der Meistergoalie an diesem Abend zu tun hatte, lässt sich am Cornerverhältnis (1:9) und an der Torschussstatistik (7:11) ablesen.

Während Leoni nach dem Spiel als Matchwinner gefeiert wurde und vor der Südkurve mit einer symbolträchtigen Geste auf seine Rückennummer («1») zeigte, sagte Trainer Urs Fischer zur Frage nach dem Torhüter Nummer 1: «Jetzt müssen wir die Lage bis am nächsten Samstag genau analysieren.» Was Fischer genau analysieren will, bleibt sein Geheimnis. Denn eine Goaliefrage gibt es beim FC Zürich seit Samstag nicht mehr. Leoni gehört der Platz zwischen den Pfosten. Guatelli dagegen muss sich in der städtischen Provinzposse vor allem einen Vorwurf gefallen lassen. Wäre er schon ein paar Wochen früher in die Nachtfalle getappt, hätte der FCZ jetzt wohl ein paar Punkte mehr auf dem Konto – und noch realistische Chancen im Titelrennen…

« Zur Übersicht

49 Kommentare zu “Was muss Fischer jetzt noch analysieren?”

  1. Karl Eigenmann sagt:

    Für einmal ist dem wohl nichts hinzuzufügen – Leoni gehört zwischen die Pfosten des FCZ – basta!!!

  2. Fritz Bünzli sagt:

    Leoni oder Guatelli, spielt eigentlich keine grosse Rolle. Beide gehören zur Zunft der “Fliegenfänger” Der FCZ braucht auf die nächste Saison einen zuverlässigen, neuen Torhüter.

    • Tobias Bopp sagt:

      Da waren Sie am Samstag aber nicht im Stadion…

      • L. Larsen sagt:

        JA das wird wohl so sein.

      • John Hednsteve sagt:

        Wir kennen doch die Leistungen von Leoni aus früheren Zeiten. Einmal Weltklasse, dann wieder Kreisklasse. Der FCZ braucht wieder einen Ike Shorunmu, basta!

        • L. Larsen sagt:

          Sie haben absolut recht, doch wo gibt es so einen? Klar, Costanzo vom Fc Basel wird frei, doch, abgesehen davon, dass diese Option denFans überhaupt nicht gefallen würde ist der Argentinier auch sehr teuer. Einen Schweizer Torwart, welcher den ansprüchen der Superleague entspricht und zu haben ist gibt es nicht, es sei denn Marcel Herzog ist noch gleich fit wie früher bei Schaffhausen. Sonst kenne ich keinen Keeper für den FCZ.

          Gruss

          L. Larsen

          • l. löffler sagt:

            @L.Larsen
            zu beachten gibt es noch, dass costanzo gar nicht zum fcz wechseln würde. wenigstens noch einer von wenigen, der sein wort halten wird. hoffe ich zumindest:)

  3. H.P. Kipfer sagt:

    Gebe Karl Eigenmann recht. Darüber wurde schon alles gesagt und geschrieben. Jetzt geht es lediglich noch um die Vollzugsmeldung. Nächstes Thema bitte….oder wird uns die Züricher Führungscrew ein weiters Mal überraschen?!

  4. Michael sagt:

    Gleicher Meinung.

  5. L. Larsen sagt:

    Ich bin, nach wie vor, der Meinung, dass Guatelli seine Chance verdient hat und diese, zumindest bist jetzt noch nicht verscherzte. Als Leoni neu zum Torhüter des Stadtclubs wurde hat der damalige Tohüter Davide Taini sehr viele Fehlgriffe geleistet. Die Höhepunkte dieser Serie stellte die Heimspiele gegen Basel dar, bei denen ein 1:1 und ein 2:4 erspielt wurden. Als Leoni dann endlich neben dem Cup auch in der Meisterschaft mittun durfte, misslang im zu beginn ziemlich viel. Man erinnere sich an sein Dribbling mit anschliessendem fehlpass im Derby. Es ist klar, dass sich Andrea Guatelli mehrmals übermotiviert zeigte, doch glauben sie, Herr Renggli wirklich, dass der FCZ gegen Basel oder YB drei Zähler gewonnen hätte mit Leoni? Ich glaube nicht. Denn Im Spiel gegen Basel geht allerhöchstens ein Tor auf die Kappe des Italieners, meiner Meinung nach genauso im Spiel gegen die Hauptstädter. Zur Partie am Samstag gegen Sion: Sie haben Recht Leoni hat stark gehalten und machte, im gegensatz zur restlichen Mannschaft, einen konzentrierten Eindruck, aber ich denke Guatelli wäre eine ähndliche Leistung gelungen.

    Gruss

    L. Larsen

  6. Peter sagt:

    Das “Horrorszenario” für jeden Fan: Jetzt wo die Meisterschaft wohl entschieden ist, werden die Rollen getauscht und Leoni darf in der Meisterschaft Platz 2 verteidigen, während Guatelli dann um den Pokal spielen darf….

  7. Auguste sagt:

    hmm…, bälle halten, sich an zeitpläne halten – irgendwie ungünstig, wenn ein goalie ausgerechnet mit diesem verb auf kriegsfuss steht.

  8. Merian sagt:

    Ok, ok Sie haben Recht, aber könnten Sie jetzt mal auf ein anderes Thema zu schreiben kommen. Der gefühlt halbe Blog ist voll von FCZ-Beiträgen! Ich will ja nicht das gleiche von Basel, aber es gibt neben dem FCZ halt noch neuen andere Vereine in der NLA.

    • josé bütler sagt:

      da muss ich merian leider zustimmen, der blog erscheint auch noch in der basler und berner zeitung. zudem gibt es auch noch fussballfans aus anderen regionen, wie ich aus der innerschweiz, die diesen blog mit interesse verfolgen.

      im voraus ein danke an herr renggli ;o)

      • Andy Green sagt:

        Wie soll Renggli über andere Vereine schreiben, wenn er noch niemals die Zürcher Stadtmauern von aussen gesehen hat? Zum Thema: Johnny und Andrea sind beide immer wieder für Flops gut. Der FCZ-Keeper der Zukunft ist bereits in Zürich, wenn auch bei GC auf der Bank: Roman Bürki, die YB-Leihgabe. Bei YB kommt er noch Jahre nicht zum Zug, Wölfli wird dort pensioniert, den holt nie einer ins Ausland. Also FCZ, jetzt Bürki holen. Noch ist er ein Schnäppchen, hat aber bereits Europa-, Challenge und Super-League-Erfahrung

    • Mark Willi sagt:

      schon mal was davon gehört, dass der Tagesanzeiger eine Zürcher Zeitung ist?!

  9. Hans Grieder sagt:

    Inhaltlich mag das ja zutreffen aber es heisst DAS Dessert!!!

  10. Hans-Ueli Jucker sagt:

    Bestraft wurde Guatelli (nicht) oder nicht nur, weil er bis spät Abends auf der Gasse war, sondern weil er den Sportchef noch belogen hat, alles abgestritten hat. Das macht die Sache für Fischer eigentlich noch einfacher, Andrea Guatelli ist halt auch charakterlich schwach.

    • Marco sagt:

      Klaaar, der Herr Jucker war ja dabei… Anscheinend sagen aber Mitarbeiter des besagten Restaurants, dass Guatelli das Lokal VOR 23.00 Uhr verlassen hat! Ich finde es charakterlich schwach, wenn Leute Situationen und Personen beurteilen, von denen sie lediglich in Revolverblättern gelesen haben…

      • Hans-Ueli Jucker sagt:

        @Marco nein ich war nicht dabei, aber die Aussagen von Bickel und Fischer sind diesbezüglich ziemlich kongruent. Weshalb sollten die beiden lügen?. Wenn dann nenn doch die Namen des Restis und die Mitarbeiter, wenn die Quellen schon transparent gemacht werden sollen. Man dankt

        • Marco sagt:

          Gut, der Name des Restaurants ist Ristorante Napoli in Wiedikon (okay, habe ich auch in einem “Revolverblatt” gelesen…). Die Mitarbeiter kenne ich leider nicht namentlich… 😉 Gut, dass die Aussagen von Fischer und Bickel kongruent sind, erstaunt nicht. Sie wurden ja wohl kaum unabhängig voneinander gemacht. Ich behaupte auch nicht, dass die beiden lügen. Ihnen wurde ja auch nur alles zugetragen. Naja, auf alle Fälle ist das wieder einmal ein Hickhack, wie wir es beim FCZ in der letzten Zeit einige Male gesehen haben.

    • n.v. sagt:

      @Hans-Ueli Jucker: Sie waren sicher dabei. Guatelli war ja vermutlich auch nicht besoffen. Vielleicht hat ihn ja ein Guatelli Gegner verpfiffen? Guatelli ist vermutlich um 22:55 (statt erlaubt 23:00) nach Hause gegangen, beim Gegner war die Uhr auf 23:05 vorgestellt. Auf alle Fälle ein guter Vorwand Guatelli kalt zu stellen ohne dass beim FCZ jemand das Gesicht verliert. Die Suppe ist nicht so heiss wie sie gekocht wird. Bitte keine Verurteilung, wenn Sie die Fakten nicht kennen. Trotzdem Leoni ist Nr.1, Guatelli Nr.2 und der FCZ hat doch kein Torhüterproblem.

  11. Reto Bär sagt:

    Herr Renggli, wieder mal den Nagel auf den Kopf getroffen. Die wahrscheinlichste Variante ist, dass dieses Vergehen von Guatelli vorgeschoben wurde um nicht das Gesicht zu verlieren. Den Verantwortlichen kann ja nicht entgangen sein, wie sich Guatelli in den letzten Wochen bzw. die ganze Saison präsentiert hat. So wie das Spiel am Samstag gelaufen ist, kann man eigentlich sagen die Mannschaft hat für Leoni gespielt :-).
    Hoffe einfach, dass das “Horrorszenario” von Peter nicht zutrifft und Leoni AUCH im Cup spielt.

  12. Adrian Schmid sagt:

    Das Leoni besser ist als Guatelli hätte ich dem FCZ schon damals vor ein paar Jahren in der CL-Quali sagen können. Aber Clubs machen halt immer ihre eigenen Erfahrungen auch wenn im vornherein schon klar ist, dass es schief gehen wird. Ähnlich ist der Fall VFL Wolfsburg. Das Littbarski der falsche Mann ist, habe ich bei seiner Anstellung schon gesagt. Nicht einmal bei Vaduz hat er es hingekriegt, wie soll das in der BuLi gehen? Nicht jeder der sich Ex-Weltmeister nennen darf, hat auch das Zeug zum Weltmeister-Trainer.

    • josé bütler sagt:

      den ersten fehler hat wolfsburg gemacht als sie dieter hoeness verpflichtet haben. und der zweite war die verpflichtung von steve mcclaren, der überhaupt nicht in die bundeliga passt.

    • Thomas sagt:

      Vielleicht sollte Ihnen der FCZ in Zukunft ein Beratermandat erteilen und so den Klub an Ihrem immensen Fussballwissen und -sachverstand teilhaben lassen…Hoffe nur, Sie sind nicht zu teuer. Der FCZ ist knapp bei Kasse.

  13. Roger sagt:

    Endlich steht wieder der richtige Torhüter im FCZ-Goal – egal, was der Grund dafür war, aber den Unterschied hat man nun eindeutig gesehen, ob ein sicherer oder ein unsicherer Torhüter beim FCZ spielt. 3 Punkte gerettet, im Gegensatz zu Guatelli, der einige Punkte in der Rückrunde verspielt hat. Wenn jetzt nicht Leoni die Nr 1 bleibt, verstehe ich die Fussballwelt nicht mehr…

  14. Roger sagt:

    RB: Da bin ich aber ganz anderer Meinung und zwar als eingefleischer FCZ-Fan: Guatelli hätte schon viel früher aus sportlichen Gründen das Tor verlassen müssen – spätestens seit der Rückrunde ist er ein Unsicherheitsfaktor, hatte nicht einen Big Save und verschuldete mehrere Gegentore. Das ist nichts Persönliches gegen ihn, sondern eine reine sportliche Beurteilung und deshalb kann ich Ihren Kommentar, speziell die letzten zwei Sätze nicht teilen….

  15. Pascal Jäggi sagt:

    Leoni gehört ins Tor, alles andere versteht niemand. Jonny hat auch seine Fehler, aber besser als Guatelli ist er auf jeden Fall. Spätestens nach seinem Einsatz am Samstag wird das wohl jeder so sehen. Man muss sich schon fragen, ob beim FCZ der Trainer die Aufstellung macht oder der Präsident…

  16. Urs Scherrer sagt:

    Leoni oder Guatelli,
    Hauptsache Italien!

  17. rb sagt:

    unbequeme fragen rauswerfen herr renggli?
    seeeeeeeehr schwach…
    wie ihr blogg auch…

    FCZ!

    • Maesi sagt:

      Agree… mag mich auch noch an deinen kommentar erinnern.

      Wenn schon provozieren (was auch ok ist), dann auch Antwort und Rede stehen… oder zumindest nicht Gott bei den Kommentaren spielen.

  18. Wermelinger sagt:

    Der Fischer macht das gut. Wieso soll er sich öffentlich zu einem
    Torhüter bekennen. Er lässt sich seine Möglichkeiten offen.

  19. Jürg sagt:

    Leoni gehört ins Tor das war für mich immer klar. Was der Guatelli an Bällen verfehlt oder fallen lässt ist haarsträubend.
    Urs Fischer sollte sich auch mal Gedanken machen über die individuellen Fehler, vor allem der Verteidiger, denn so müsste der Torhüter auch nicht immer in extermis klären. Kopfballspiel bedenklich, Zweikampfverhalten ungenügend. Pässe auf kürzeste Distanz ungenau, Raumaufteilung der Verteidigung schwach, wie oft sind in den letzten Spielen zwei Spieler gleichzeitig auf den Gegner gegangen und wurden ausgespielt und dies führte zu Toren. Magnin ist als Nationalspieler so was von schwach und mault immer rum.

    • Roger sagt:

      @ Jürg: Danke, endlich mal jemand, der neben mir, klar sieht, wie schwach Magnin tatsächlich ist und nur durch Reklamieren auf sich aufmerksam macht….und wenn Stahel spielt (wer stand bei 1:1 gegen Basel im Schilf?) haben wir sein Spiegelbild auf der linken Seite….

  20. Werner Rosenberger sagt:

    Für einmal muss ich Herrn Renggli voll und ganz recht geben. Sagenhaft, wieviele Punkte uns Guatelli schon gekostet hat. Hoffe damit ist das Thema “Fliegenfänger Guatelli” beendet. Leoni ist zwar kein Gott, aber immerhin Meistergoalie und einer der Besten in der Schweiz. F C Z Forever – mit Leoni im Goal, bitte bitte bitte

  21. Georg Hofmann sagt:

    Wer sagt, dass die Meisterschaft gelaufen ist? Basel kann zweimal verlieren – und der FCZ nicht!! Ja, Leoni muss ins Tor, bis ein wirklich guter Keeper gefunden ist.

    • FCZ Andy sagt:

      Bin ich aber froh, doch nicht ganz alleine auf der Fussball-Welt zu sein, der den Titel für den FCZ schon abgeschrieben hat. Noch gibt es 12 Runden a 3 Punkte pro Spiel = 36 Punkte. Also was sind die 7 Punkte Differenz schon? Hopp Züri for ever!

      • Hopp FCZ sagt:

        Meistertitel abgeschrieben? Na ja… ich glaube eigentlich an das Double…

        • FCZ Andy sagt:

          Habe ich nicht ganz richtig formuliert 🙂 Ich meinte natürlich, dass auch ich noch lange den Titel NICHT abgeschrieben habe, wie so viele andere 🙂 Nb. wird GC uns am SO ganz sicher einmal mehr wieder helfen, dass der Abstand zu BS kleiner wird! Und ja, auch das Double ist ganz und gar nicht so unrealistisch.

  22. marcel sagt:

    t.r. (thomas “the big save” renggli) ins fcz tor !?!

  23. n.v. sagt:

    Der FCZ hat das Haar in der Suppe gefunden, der FCZ verliert sein Gesicht nicht, aber Guatelli findet sich als Nr.2 wieder. Leoni wurde ja immer beständiger (gegen Milan sogar Weltklasse), dann wurde er für mich unverständlich ausgetauscht.Wie jeder Torhüter macht auch Leoni Fehler, aber er wird leider nur noch nach seiner unglücklichen Figur gegen Real negativ beurteilt, obwohl dieser gemeine Flatterball vielleicht nur wenige und wenn, dann nur mit sehr viel Glück gehalten hätten. Leoni ist eine gute Nr.1, Guatelli eine gute Nr.2. Der FCZ hat kein Torhüterproblem und Leoni hat noch Potential nach oben und ist/wird einer der besten Torhüter der Super League.

  24. Hans Saurenmann sagt:

    Beide Torhueter haben nicht das noetige Ruestzeug fuer den Z, das Management hat ein Torhueterproblem sollten sie in der europaeischen Liga mitspielen. Erschreckend wir hatten immer gute Torwarte, Fliegenfaenger brauchen wir nicht. Aufwachen bevor es zu spaet ist!!

    • Mark Willi sagt:

      Herr Saurenmann. Ihre Aussage qualifizieren Sie als unwissenden Mann der Fussballmaterie. Dem ganzen setzen Sie die Krone auf, indem Sie den den FCZ den Z nennen…in Zürich gibt es nur einen Z – nämlich den Zürcher Schlittschuhclub. Flasche leer

  25. Paolo Minguso sagt:

    Es ist ganz einfach. Ein oder zwei Glanzspiele machen Leoni noch nicht besser. Das ist eben sein Problem. Und im Spiel gegen Sion gab es keine Herauslaufszenen, wo man sich jeweils besser abwendet. Der 93.-Minute-Klub muss auf der Torhüterposition eine bessere Alternative zu Guatelli … und Leoni haben.

  26. Robby sagt:

    Johnny Leoni gehört ins FCZ Tor.

    Und bei dieser Gelegenhiet möchte ich noch was hinzufügen – vielleicht habe ich dies ja noch nie gesagt: Sehr geehrter Herr Canepa, bitte treten Sie von Ihrem Amt als FCZ-Präsident zurück.

    Mit bestem Dank zum voraus und mit freundlichen Grüssen.