Logo

Noch sind Ronaldo und Messi besser als Neymar

Fabian Ruch am Mittwoch den 3. Juli 2013

Mit dem begeisternden, triumphalen Erfolg der Brasilianer, die an dieser Stelle vor ein paar Wochen ja bereits als Weltmeister 2014 gepriesen worden war, am Confederations Cup endete am Sonntag die Fussballsaison 2012/2013 offiziell. Und bevor zum Beispiel die Schweizer in 10 Tagen bereits wieder mit der neuen Spielzeit loslegen, wollen wir uns mit der Frage vieler Fussballfragen beschäftigen: Wer ist der aktuell beste Spieler der Welt?

Man kann so ein Ranking ja nach verschiedenen Kriterien erstellen, es ist letztlich auch eine Spielerei, und man kann Erfolge zum Beispiel höher gewichten oder: Tore, Technik, Tempo. Wir versuchen, aus dem Mix aller Kategorien eine möglichst objektive, frei von Emotionen, Vorlieben, Interessen geprägte, selbstredend völlig unbestechliche Bestenliste aufzustellen – und beschränken uns, um die Sache noch ein bisschen konkreter zu gestalten, auf eine Top 11 aus den Hunderten wunderbarer Fussballer. Dutzende Akteure hätten einen Eintrag verdient, doch am Ende entscheiden wir kühl, fair und kompromisslos. Und natürlich sind die Offensivkünstler in der Überzahl, deshalb kann man aus unserer goldenen Elf auch schwerlich eine Weltelf zusammenstellen. Das aber tun wir am Ende des Textes gleichwohl im derzeit beherrschenden 4-2-3-1-System und mit Akteuren, die in die Aufstellung passen.

Und los geht der Countdown.

Rang 11: Thiago Silva (Paris Saint-Germain)

Zusammen mit David Luiz von Chelsea stellt der Brasilianer die mit Abstand beste Innenverteidigung der Welt. Thiago Silva ist ein kompletter Defensivspieler,  der den Sicherheitsdienst mit einer Klasse und Konstanz und Dominanz verrichtet, die derzeit niemand anderes erreicht. Selbst Barcelona starker Pique nicht.



Rang 10: Robert Lewandowski (Borussia Dortmund)

Was macht denn dieser Pole hier, werden sich viele fragen, wenn es noch Hochkaräter wie Andrés Iniesta, Eden Hazard, Robin van Persie oder Mesut Özil gibt, um nur einige Weltklassekräfte zu nennen, die nicht im Ranking auftauchen. Ja, Robert Lewandowski gehört zu den besten Stürmern der Welt. Und wir behaupten, dass er noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung angelangt ist. Er besitzt möglicherweise nicht derart viel Talent wie seine Dortmunder Mitstreiter Mario Götze und Marco Reus, die vielleicht bereits nach der WM 2014 auf Topplätzen in diesem Ranking auftauchen werden. Erstaunlicherweise ist ja kein Deutscher hier vertreten, dafür aber Lewandowski, der in der Bundesliga Jahr für Jahr stärker geworden ist. Seine aussergewöhnliche Schusstechnik, gepaart mit dem ausgeprägten Torriecher, den schlauen Laufwegen und dem grandiosen Kombinationsverständnis, prädestiniert Lewandowski zu noch Höherem. Aber kaum an einer WM. Denn dummerweise spielt er für Polen, ist aber nicht ganz verloren. Bei Bayern wird er – spätestens ab 2014 – zusammen mit Götze noch stärker werden.

Rang 9: Franck Ribéry (Bayern München)

Einer muss ja vom Champions-League-Sieger in den Top 11 dabei sein. Aber Ribéry ist mehr als der Quoten-Bayern-Spieler. Er hat sich entwickelt, aus dem einstigen Luftibus ist ein konzentrierter, beständiger, spielstarker Überflieger geworden, der die Bundesliga dominiert – und eigentlich das Potenzial besitzt, um sogar in einer Liga mit den Branchengrössen zu zaubern. Aber Ribéry kann nur zu Ronaldo und Messi aufschliessen, wenn er mit Frankreich den WM-Titel holt. Und das scheint ausgeschlossen zu sein. Zumindest 2014.

Rang 8 : Radamel Falcao (Atletico Madrid)

Der Kolumbianer ist kein Feinfuss, und sein Transfer zum neuschwerreichen Oligarchenklub Monaco ist eine kleine Enttäuschung, weil Falcao Geld offenbar viel wichtiger ist als Ruhm. Es sei ihm verziehen, und mit seinem sensationellen Strafraumspiel, seinem strammen Abschluss und seiner überragenden Torquote wird er eher früher als später bei Chelsea, Bayern, Real, Barcelona oder in Manchester auftauchen. Und damit auf der grellen Bühne. Vielleicht bereits nach der WM 2014, wo er mit seinem starken Heimatland für Furore sorgen wird.

Rang 7: Gareth Bale (Tottenham)

Die Premier League hat an Brillanz und Grösse verloren, das spiegelt sich auch in unserem Ranking. Bester der Liga ist der dynamische Waliser Gareth Bale, ein Spieler wie Cristiano Ronaldo: schnell, dribbelstark, schussgewaltig, kräftig. Mit seiner aussergewöhnlichen Athletik, dem prächtigen Körper und dem tollen Aussehen wird Bale bald schon – wie Ronaldo – auch als Model Weltkarriere machen. Aber erst, wenn er zu einem angemessenen Gigantenklub gewechselt ist. Warum nicht tatsächlich Real Madrid?

Rang 6: Xavi (Barcelona)

In den letzten Jahren wäre der Kurzpassexperte Barcelonas in diesem Ranking deutlich weiter vorne aufgetaucht – genau wie Iniesta, Xavis kongenialer Partner im Kombinationswirbel bei Barcelona und Spanien. Zuletzt aber erlitten beide heftige Niederlagen, in der Champions League gegen Bayern und am Confederations Cup gegen Brasilien. Sie haben an Einfluss verloren. Wir glauben sogar, Xavi habe den Gipfel seiner Schaffenskraft überschritten. Er wird – trotz fehlender Torgefahr und geringer Extravaganz – als vielleicht bester (oder: erfolgreichster) Fussballspieler in die Geschichte eingehen, der nie zum Weltfussballer gekrönt wurde.

Rang 5: Andrea Pirlo (Juventus)

Wie eine von Machiavelli elegant modellierte Figur schreitet der Mittelfeldfürst über den Rasen. Zentimetergenau sind seine Pässe, fantastisch die Freistösse, erhaben die Eleganz. Pirlo, ausgerechnet versehen mit einem Nerd-Vollbart, erledigt selbst die schwierigsten Dinge ungerührt und mit einer einzigartigen Grandezza – und derart souverän, als sei der Italiener der Kaiser des Weltfussballs. Pirlos stilprägendes Spiel ist die grosse Fussballkunst und eine Augenweide. Hoffentlich spielt er noch viele Jahre lang weiter.

Rang 4: Zlatan Ibrahimovic (Paris Saint-Germain)

Der Schwede mit dem Riesenego verwöhnt uns immer wieder mit seiner enormen Begabung – und mit Einlagen, Tricks, Toren der Sonderklasse. Ibrahimovic wird nie ein Liebling der Schöngeistigen, zu derb, rauh, direkt kommt das Ghettokind aus Malmö daher. Aber der gebürtige Bosnier hat in vielen Teams in allerlei Ländern fast immer überzeugt und sich seinen Weg freigeschossen. Dennoch wirkt seine Karriere irgendwie unvollendet. Zu egoistisch und schwierig scheint dieser grosse, starke Mann zu sein.

Rang 3: Neymar (Santos)

Wir geben es zu: Nach seinen himmlischen Vorträgen am Confederations Cup mit genialen Szenen, herrlichen Toren, spektakulären Aktionen ist der kaum zu bremsende Neymar unsere heimliche Nummer 1. Aber der leichtfüssige, zauberhafte, wunderbare Superstar aus Brasilien hat bisher erst bei Santos gespielt und muss sich noch auf höchstem Klubniveau bewähren. Das wird bald geschehen, bei Barcelona, zusammen mit Xavi, Iniesta, Lionel Messi. Welch ein Versprechen! Eine Frage aber bleibt: Kann dieses Jahrhunderttalent sich unterordnen? Bei seinen besonderen Fähigkeiten ist das vermutlich gar nicht so einfach. Und bei aller Weltklasse dieses Hochgeschwindigkeitsästheten gibt es etwas, was er dringend ändern sollte: Neymar hebt zu schnell zu stark ab. Seine Fallsucht nervt und dürfte spätestens therapiert sein, wenn er in englischen Stadien gnadenlos ausgepfiffen worden ist.

Rang 2: Lionel Messi (Barcelona)

Der König nur auf Rang 2? Ja! Derzeit schon. Messi ist vielleicht der beste Fussballer aller Zeiten nach Pélé, aber das ist ein anderes Kapitel und ein noch grösseres Ranking. Die Geschichte wird dem kleinen, grossartigen Argentinier seinen Platz im Fussballolymp zuweisen. Man kann die Vollkommenheit dieses Ausnahmespielers nur preisen, preisen, preisen, stundenlang und immer wieder. Und wenn er endlich, endlich mit Argentinien gleichfalls die Welt erobert, setzen wir ihn auch subito wieder auf Rang 1. Versprochen. Und zuletzt spielte Messi im Nationalteam ja deutlich stärker als früher.

Rang 1: Cristiano Ronaldo (Real Madrid)

Der gockelhafte Portugiese steht ganz oben im Duell zweier Megagrössen. Er ist ganz einfach der komplettere Fussballer als Messi, das muss als Erklärung reichen, um etwas zu erklären, worüber man stundenlang lustvoll debattieren mag. Ronaldo kann man in irgendeine Mannschaft stellen, er wird sofort dominant sein, selbst wenn er seine Spielkameraden vorher nie gesehen hat. Messi ist leicht abhängiger von den Mitspielern. Ronaldos Sprungkraft, seine Kopfballstärke und seine Weitschusstore heben ihn vom famosen Messi ab. Und weil er mit Portugal schon starke Turniere absolviert hat, etwa an der Euro 2012, sitzt Cristiano Ronaldo verdientermassen auf dem Steilpass-Thron.

Und zum Abschluss, wie versprochen, unser Dream-Team: Petr Cech (Chelsea); Philipp Lahm (Bayern), David Luiz (Chelsea), Thiago Silva (Paris Saint-Germain), Marcelo (Real Madrid); Xavi (Barcelona), Pirlo (Juventus); Lionel Messi (Barcelona), Neymar (Santos), Cristiano Ronaldo (Real Madrid); Zlatan Ibrahimovic (Paris Saint-Germain).

Das sieht dann – als Mannschaft im 4-2-3-1-System aufgestellt – ganz hübsch aus:

Und wie sieht Ihr Spieler-Ranking aus? Was spricht für Messi, was für Ronaldo? Ist Neymar schon besser? Und: Wie würden Sie ihr All-Star-Team aufstellen, könnten Sie aus allen Fussballern der Welt auswählen?

« Zur Übersicht

39 Kommentare zu “Noch sind Ronaldo und Messi besser als Neymar”

  1. Kicker sagt:

    Merkwürdige Experten,

    sie scheinen in der Vergangenheit zu leben und haben wohl nicht Bundesliga geschaut, kein Bayer nominiert vom Championsleague Sieger???? achso die Duetschen….

    • jan sagt:

      merkwürdige leser,

      frank ribery ist wohl kein urbayer im sinne des geburtsortes, aber durchaus ein bayer seit langer zeit 😉

  2. Oli Schramm sagt:

    Müssig dieses ewige suchen nach dem besten Spieler. Offensivkräfte sehen eh immer besser aus. 11 Spieler stehen auf dem Platz, der undankbarste Job ist der des Torhüters. Keiner trägt wohl mehr Verantwortung, auch ein Messi, Neymar oder wie sie sonst alle heissen nicht. Eine grosse Rolle bei diesen Rankings spielt eh auch Vereinszugehörigkeit, Nationalität etc. Also alles subjektiv.

  3. dä Walter sagt:

    Ich würde im Dreamteam Neymar über die Seite kommen lassen und Messi in die Mitte stellen.
    Bin verwundert das noch kein Scheich oder so, so ein Spiel veranstaltet hat, wäre doch noch cool.

    Endlich sieht mal jemand das Messi dermassen abhängig von den Mitspielern ist!!!

    P.S.: Ibrahimovic spielt in Paris (Dreamteam Aufstellung)

  4. James W sagt:

    Einer Top-11, in der David Luiz genannt wird, sollte man nicht allzu viel Beachtung schenken. Auch wieso Stand heute ein Neymar vor einem Iniesta steht, ist fragwürdig.

  5. RENZO sagt:

    Ronaldo und Messi waren schon mehrmals “Fussballer des Jahres”. Nachdem ich nun (fast) alle Brasilienspiele des Confederations- Cup mitverfolgt habe muss ich sagen, dass mir dieser Neymar ausgezeichnet gefallen hat. Seine Präsenz, die stupende Ballbehandlung, seinen ausgezeichneten Torriecher sowie die perfekte Abschusstechnik sind Kriterien, welche diesen Mann speziell auszeichnen. Obwohl er manchmal (zu) hart einsteigt ist er auch in der Lage, Fouls gegen ihn ohne grosse Theatralik einzustecken. Ich würde daher diesen Spieler als neuen Fussballer des Jahres küren.

    • eduardo sagt:

      Ich stimme bedingt zu:

      Neymar ist der beste Spieler der Welt.

      Allerdings:

      Auszeichnungen muessen auch die Mannschaftserfolge beruecksichtigen. Santos war nicht so gut dieses Jahr.

  6. Heimat sagt:

    So eine Liste ist ja immer Geschmackssache. Aber Iniesta gehört einfach auf die 3. Er ist nach Ronaldo und Messi der beste Spieler der Welt. Xavi muss nicht mehr in diese Liste. Er ist schon seit mehr als einem Jahr auf dem absteigenden Ast.

    Eure Weltauswahl würde im übrigen gnadenlos untergehen. Ich sehe hier keinen der verteidigt bis auf Silva, Lahm und Luiz (welcher hier sicherlich nicht hingehört).

    Besten 11 Spieler:
    1. Cristiano Ronaldo
    2. Lionel Messi
    3. Andres Iniesta
    4. Zlatan Ibrahimovic
    5. Gareth Bale
    6. Luis Suarez
    7. Franck Ribery
    8. Thiago Silva
    9. Luis Suarez
    10. Edinson Cavani

    Top 11:

    Tor: Neuer
    LV: Marcelo, LIV: Ramos, RIV: Thiago Silva, RV: Lahm
    6er: Busquets
    8er: Modric
    10er: Iniesta
    LF: Cristiano Ronaldo
    RF: Messi
    ST: Edinson Cavani

    • JuveFan sagt:

      Ich glaube du schaust zu viel Primera Division!
      zumahl du bei den Besten 11 Spielern nur 10 genannt hast und Luis Suarez doppelt. Liest du deine Sätze auch mal durch wenn du versuchst sie zu schreiben.
      Und man merkt gleich an deinen Besten 11 Spielern. dass du eigentlich fasti nur Stürmer reingenommen hast bzw. außenspieler.
      Es gibt bessere Spieler als deine genannten die du hättest reinnehmen können.
      Außerdem finde ich es ein unding das Ibrahimovic so hoch gelobt wird.
      In Frankreich sind doch keine Gegner für ihn das erklärt nähmlich auch seine vielen Tore. Und außerdem spielt er in der besten Mannschaft Frankreichs.
      Das ist genau so wie mit Messi und Ronaldo!
      Es wird langweilig und um ehrlich zu sien auch lästig. Die beiden Dominieren die Primera Division nur so heftig weil die dort auch nur Schießbuden finden außer ein paar Klubs.
      Aber sonst schießen sie doch pro Spiel so um die 3 tore!

      also ich finde die 3 werden zu unrecht so hoch gehandelt.
      Sie sind zwar gut aber in einer besseren Liga würden sie nicht mehr so viele Tore schießen.
      Einzig und allein Falcao würde ich als Herrausragender Stürmer bezeichen in der Primera Division, weil er mit einen duchschnittlich guten Klub trotzdem so viele Tore geschossen hat.

      Deine Top 11 ist auch nicht grade toll.
      Neuer hätte ich nie reingemacht, weil er einfach nur solche dummen patzer macht und weil er nicht so viel zu tun hatte. aber wenn er sich beweisen musste war es selten das er es auch geschafft hat. Marcelo würde ich auch rausnehmen.
      er hat mich in dieser Saison nicht so sehr überzeugt.
      Bei Busquets musss ich sagen es gab bessere auf dieser Position z.B. Martinez von Bayern.
      Ehm wie kommst du auf Modric ?!
      Er war so schlecht das man nix mehr von ihm gehört hat. In real ist er förmlich untergegangen. Hättest du Özil gesagt okay aber Modric ist doch schwachsinnig.
      Alternativen: Pirlo, Vidal, Cazorla, yaya Toure, uvm.
      Ronaldo kann man drinne lassen aber ich würde eher Bale oder Hazard reinnehmen.Edinson Cavani war zwar gut in der Saison und hätte es auch verdient gehabt aber durch das peinliche ausscheiden in der EL gegen einen Noname Klub würde ich ihn weglassen und dafür Lewandowski reinsetzen.

      • Heimat sagt:

        Suarez hab ich zweimal ok da hast du recht.

        Du würdest Neuer rausnehmen aber wenn würdest du rein tun? Neuer hat nur in unwichtigen Spielen gepatzt, in den wichtigen war er immer da.

        Marcelo auch raus? Wer dann rein für ihn? Er hat dich in dieser Saison nicht überzeugt? Er war ja auch ein halbes Jahr verletzt. Ändert nichts daran, dass wenn er fit ist der Beste auf dieser Position ist.

        Martinez besser als Busquets? Warum spielt dann Busquets Stamm in der Nationalmannschaft. Busquets spielt unscheinbar aber verfügt über eine extrem gute Technik und sieht immer den nächst best postierten Mann.
        Vidal wäre auch eine Option, das stimmt.

        Modric war vor seinem Wechsel der Beste Mittelfeldspieler der PL (offiziell gewählt). Er hatte keine Vorbereitung mit Real Madrid und ist in einem Team welches nur Konter schlecht aufgehoben. Er spielt auf der 8 also zwischen dem defensiven Mittelfeldspieler und dem offensiven. Er gibt viele zweitletzte Pässe verfügt über eine sehr gute Technik und Übersicht und kann den Ball auf engstem Raum behaupten. Dass du Özil mit ihm vergleichst sagt alles. Özil spielt einen viel offensiveren Part und wäre somit auf der 10 anzusiedeln. Doch dort führt kein Weg an Iniesta vorbei.
        Pirlo deine Alternative spielt viel zu tief, er lässt sich gerne zwischen die Verteidiger fallen um von hinten das Spiel anzutreiben a la Xabi Alonso. Cazorla ist wiederum offensiver. Einzig Yaya Toure wäre eine Option aber dieser ist schlicht weniger gut als Modric.

        Wie kannst du Ronaldo mit Bale und Hazard vergleichen? Ronaldo hatte zu seiner Zeit in Manchester schon bessere Statistiken als Bale und als Hazard sowieso. Er ist einfach ein Ausnahmekönner.

        Cavani arbeitet für mich einfach sehr viel und ist torgefährlich plus bringt er eine grosse körperliche Präsenz mit. Und du brauchst einen laufstarken Stürmer wenn du die faulen Ronaldo und Messi in der Mannschaft hast.

        Bin übrigens Real Madrid Fan.

  7. Auguste sagt:

    hmm…, cr7 ist natürlich ein ganz grosser spieler – wie so viele in der liste – aber darüber gibt es noch eine kategorie und die heisst messi-klasse: das einsame gipfelkreuz des fussballs. xavi wird es wohl nicht mehr in die spanische startformation schaffen im nächsten sommer, aber auch die grössten spieler werden nicht jünger. das herz des tiki-taka erlebte am confed cup einen weiteren infarkt – genesungsaussichten unsicher. aber warum der dominator des mittelfeldes, ja des ganzen spielfelds, in der auflistung fehlt, kann ich nicht nachvollziehen: bastian schweinsteiger ist kein mittelfeldspieler – er ist das komplette mittelfeld im modernen fussball. das mussten in der abgelaufenen champions league schon pirlo und xavi schmerzlich erfahren.

    • Paul sagt:

      Einmal mehr ein wunderbarer Kommentar von Auguste. Ich teile die Meinung über Schweinsteiger voll und ganz. Aber den Steilpassern sei Milde gewährt, da sie offenbar doch auch Emotionen ein- und es nicht übers Herz brachten, neben Iniesta auch Xavi zu kippen, was objektiv und in der reinen Gegenwart betrachtet absolut vertretbar wäre. Bei der kompletten Elf lässt sich selbstverständlich auch über die Torhüterposition diskutieren. Czech ist zwar noch immer sehr stark – Buffon, Iker und Neuer (gerade im Champions League Finale) können durchaus mithalten. Und falls Ibra mal wieder wegen einer roten Karte gesperrt ist, kann Lewa locker einspringen.

  8. Urs Bucher sagt:

    Hat es hier ein paar Fussball-Nostalgie-Experten in der Redeaktion? Keiner der Top acht war dieses oder letztes Jahr im Champions Legue Finale. Vielleicht sollte man diese Listen mal auf den neuesten Stand bringen?!?

  9. A.M. sagt:

    1. Messi, 2. Ronaldo, 3. Iniesta, 4. Neymar, 5. Bale, 6. Xavi, 7. Ribery, 8. Jordi Alba, 9. David Luiz, 10. Thiago Silva, 11. Pirlo

    Tor: Neuer
    Verteidigung: Dani Alves, David Luiz, Thiago Silva, Jordi Alba
    Defensives Mittelfeld: Schweinsteiger,
    Offensives Mittelfeld: Iniesta, Ronaldo, Bale
    Sturm: Messi, Neymar

  10. Ilias K. sagt:

    Wo ist Andrés Iniesta? Wie kann man einen Jahrhundertspieler wie Iniesta nicht “aufbieten”? Ich bin weder Spanien- noch Barça-Fan, aber was Iniesta mit dem Ball hinkriegt ist schier unglaublich! Was bitte hat Neymar mehr zu bieten als die Lesitung an einem total unnötigen ConfedCup, dass nur Brasilien wirklich ernst nahm?

  11. hans sagt:

    Naja, also Neymar raus und Cavani rein. Dann siehts schon etwas besser aus.
    Und ja, Messi noch hinter dem Besten Pele. Aber nur, wenn man davon ausgeht, dass Maradona ohnehin eine Stufe höher ist als alle anderen…

  12. Paulo sagt:

    Wo um Himmels Willen ist Iniesta? Was ist mit Suarez und Paulinho?

  13. Philipp Schlatter sagt:

    Schweinsteiger nicht in der Top 11 zu berücksichtigen, meiner Meinung nach der Schlüsselspieler beim Triple der Bayern, ist schon ein starkes Stück und bedarf doch einer Erklärung seitens des Autors. Ich bin gespannt.

    • Andi Maier sagt:

      schweinsteiger nicht zu berücksichtigen ist einfach unglaublich !! und dafür xavi berücksichtigen, der weder in der cl einen stich gegen schweinsteiger bekommen hat und im confed cup völlig von der rolle war !!! cech als weltbesten torwart ist auch absolut witzig usw.

  14. Tom Grütter sagt:

    Die ewige Diskussion um Ronaldo und Messi sei mal dahin gestellt. Für mich hat Messi ein viel höhere Spielintelligenz als Ronaldo – Passspiel, Assists und das ausnützen des Raumes. Ronaldo lebt vor allem von seiner Schnelligkeit und Physis. Messi aber ist mit Abstand der bessere Dribbler, Passer und hat auch den besseren Torriecher (seine Statistiken beweisen dies). Im Unterschied zu Ronaldo hat Messi auch schnell mal 2-3 Spieler die ihn umzingeln, wobei er sich häufig mit atemberaubenden Aktionen lösen kann (von Ronaldo sind mir nur Gewaltsschüsse in Erinnerung, von Messi aber Fussballzauberstücke)… Beim Freistossschiessen hat Messi mitleriweile auch die bessere Rate…also ich glaube, dass dies mehr davon abhängt, dass der Schreiberling halt den Fussball von Ronaldo bevorzugt..

    Aber Iniesta nicht unter die Top 11 zu nehmen ist unverständlich, dies sage ich nicht nur als Barca Fan (von mir aus muss Xavi nicht mehr da drin sein). Iniesta hat eine Eleganz am Ball, die ich seit Zidane nicht mehr gesehen habe.

    • Manu sagt:

      Herr Grütter, Sie als erfahrener Schreiber scheinen Messi zu bevorzugen … war nicht schwer zu erraten 🙂

    • Domenic sagt:

      Wie schon erwähnt im Beitrag Messi Spielt dank Xavi Iniesta so Stark Ronaldo kann man in jeder Manschaft bringen und er wäre immer der absolute Superstar. Und Messi in England, hätte er mit seiner Spielweise keine Chance!. Jeder weiss das CR7 der Beste Spieler der Welt ist. Es wird nur nicht Aktzeptiert weil er zu sehr Polarisiert mit seinem Aussehen und seiner angeblichen Arroganz.

      • Tom Grütter sagt:

        Du kannst dir vorstellen, dass ich nicht derselben Meinung bin. Ich würde mal behaupten, dass Ronaldo bisher auch immer ganz akzeptable Mitspieler in seinen Teams hatte um es mal milde auszudrücken. Ohne Zuspiele von einem gewissen Özil oder Xabi Alonso würde Ronaldo auch keine Tore schiessen…oder hast du Ronaldo mal über das ganze Spielfeld dribbeln sehen….Moment, bei Messi habe ich dies bereits einige Male gesehen (Youtube Tipps: Messi Goal gegen Getafe oder das CL Tor gegen Madrid)…

  15. Stefan Keller sagt:

    Naja. Immer das Gleiche. Aber wen interessierts. Wenn die Bayern nächste Saison wieder allen die Hosen auziehen ists mir auch egal.

    • Andi Maier sagt:

      sehe ich genau so ! und nächstes jahr heulen sie alle rum, wenn bayern wieder alle abschiesst 😉 es gibt ja auch noch viele, die meinen, bayern hätte gegen barca glück gehabt diese jahr ! und das bei einer 7:0 niederlage hahahahaha

  16. ArT sagt:

    Weis nich wieso alle sagen messi ist in eine andere liga ?! Er macht tore und ist ein großer spieler aber dieses mal in top speilen zeigte er garnicht ansaß Cristiano war immer da . Neymar ist ein talent aber noch nicht in top 11 ! Da sind spieler wi shweinshteiger Oder mesut özil , iniesta ect lahm und und .. Aber es ist nicht so schlecht 🙂

  17. Toby Stahel sagt:

    Machiavelli = Bildhauer?
    über fussball kann man streiten, über Geschichte auch – aber da hat wahrscheinlich jemand in falsche Kiste gegriffen
    Liste diskutabel, aber cech als bester goali der welt zu nominieren? na ja…

  18. M.Nezi sagt:

    Aktuell:

    Buffon

    Lahm Hummels T. Silava Marcelo

    Vidal

    Gündogan

    Ronaldo Messi Neymar

    Lewandowski

  19. Andy D sagt:

    Also Iniesta gehört ganz bestimmt auf diese Liste. Meinetwegen kann man den Xavi rausnehmen. Was immer wieder vergessen wird: Busquets ist der beste 6er der Welt. Wenn’s dem nicht läuft, merken das Barca und die Roja sogleich. Und lieber Herr Ruch, Pele war ja schon gut, aber Diego als Fussballer noch eine Klasse besser. Ob Messi da je rankommt ist zu bezweifeln, im Gegensatz zu Maradona braucht er gute Mitspieler um sich.

    • Andi Maier sagt:

      der bese 6. der welt ist bastian schweinsteiger !! der schlüssel zum sieg in der cl. bayern vs barca 7:0 wo war busquets ??

    • clonaldo sagt:

      …soso. Maradona hatte also keine guten Mitspieler um sich. Schon mal Napolis Meistermannschaftsautstellung gesehen?
      Und jene der argentinischen Weltmeistermannschaft?
      Und Pele, ok der war in den 60ern ja schon toll, aber damals war das Spiel ja schon um gefühlte 1000mal langsamer. Ihn zum Besten aller Zeiten zu ernennen ist ein wenig fragwürdig. Es gibt Spieler, die überstrahlen alle anderen in ihrer jeweiligen Ära, wenn aber Pele heute spielen würde, hätte er keine Chance jemals einen Ball zu sehen.

      • Barbarez sagt:

        Ein Pele wäre heute ebenfalls eine feste Grösse im Fussball geworden. Mit Talent wird man geboren. Der Rest geschieht durch Training, Training und nochmals Training. Früher praktizierte man im Fussball den ach so “1000 Mal” langsameren Standfussball. Und so ist Pele in diese Zeit hineingeboren. Heutzutage wäre Pele als Aktiver auch ein Tempofussballer. 😉

  20. marius sagt:

    dieses team würde doch klanglos untergehen. ibra musste barca verlassen, gerade weil messi nicht auf dieser position spielen wollte. neymar spielt sonst auch nicht auf dieser position. pirlo hat in der regel leute wie de rossi und montolivo die ackern um bälle für ihn zu erobern. hier werden sie durch xavi ersetzt, der sonst auch lieber auf den ball wartet. marcelo in diesem team ist ja ein witz. leighton baynes wird sich krumm lachen. david luiz finde ich geil, er ist der einzige allrounder im team. solche leute sind gold wert.

  21. Supermario sagt:

    ich kann mich nur allen anschliessen, die auch nicht verstehen, weshalb iniesta nicht in den top 11 zu finden ist, das war das erste, was ich bei der auflistung dachte, absolut unverständlich

  22. eduardo sagt:

    Neymar ist ‘hors concours’ – ausser Konkurrenz.

    Brasilien hat noch immer die besten Spieler im Fussball, genauso wie Amerika noch immer die besten im Basketball hat.

    Er ist schlicht und einfach der derzeit beste Spieler der Welt.

  23. Kenny sagt:

    Neuer
    Marcelo ThiagoSilva Ramos DaniAlves
    Alonso Schweini
    Ronaldo Özil Neymar
    Rooney

  24. Phil sagt:

    So sieht’s aus..
    —————–neuer
    Lahm– thiago Silva — Dante– alaba
    ——— Schweinsteiger — busquets
    —–Ronaldo— Müller——-ribery
    —————lewandowski

  25. Zelis sagt:

    Ihr habt einfach keine Ahnung von Fußball.RONALDO KANN KEIN FUßBALL!!!!Rafft ihr das nicht?NEYMAR IST DER BESTE FUßBALLER DER WELT!!!!!!!!!!!!!Er hat den Goldenen Ball für den besten Spieler des Confederation Cup gewonnen

  26. Max Müller sagt:

    Bis auf den Satz vom guten aussehen von Gareth Bale absolut einverstanden 🙂