Logo

Weltmeister wird … Brasilien

Fabian Ruch am Mittwoch den 12. Juni 2013


Heute in einem Jahr, am 12. Juni 2014, geht die Weltmeisterschaft in Brasilien los. Und bereits am nächsten Wochenende startet im WM-Gastgeberland der Konföderationen-Cup.

Die im Moment wohl stärkste Nationalmannschaft der Welt spielt beim Turnier der Kontinentalmeister nicht mit. Deutschland, gespickt mit Akteuren der Champions-League-Finalisten Bayern München und Dortmund sowie den Real-Madrid-Grössen Mesut Özil und Sami Khedira, ist dennoch eine nicht allzu mutige Wahl, wenn es darum geht, den nächsten Weltmeister zu prognostizieren.

An den letzten Welt- und Europameisterschaften scheiterten die Deutschen jeweils erst im Halbfinal oder Final. Ihre aktuelle Fussballergeneration ist kontinuierlich gewachsen, und durch den Gewinn der Champions League mit den Bayern haben die Führungsspieler Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger endlich ihren ersehnten grossen internationalen Triumph gefeiert. Mit den überragenden Fussballern Mario Götze, Marco Reus und Ilkay Gündogan, um nur die drei prominentesten Edeltechniker zu nennen, sind zudem Akteure nachgerückt, welche die Auswahl veredeln.

Auch Italien ist unter dem klugen Trainer Cesare Prandelli auf einem guten Weg. Prandelli lässt einen modernen, attraktiven Fussball spielen, ihm stehen in der Offensive mit Mario Balotelli und Stephan El Shaarawy zwei Ausnahmekönner zur Verfügung. Und ausgezeichnet organisiert ist die Squadra Azzurra ohnehin immer.

Spannend zu verfolgen sein wird, ob die Goldene Generation der Spanier um Xavi, Andrés Iniesta und Carles Puyol in Brasilien zu einem letzten Höhenflug bereit sein wird. Diese grossartigen Barcelona-Akteure wurden zuletzt ja auch mit ihrem Verein abgeschrieben. Möglicherweise spornt sie die Kritik, sie seien nach den Grosserfolgen der letzten Jahre satt geworden, in Brasilien zu einer Sonderleistung an. Ein fettes Fragezeichen darf dahinter aber gesetzt werden.

Andere europäische Topnationen wie Frankreich, England und Holland sind derzeit schwächer als die absolute Weltspitze einzuordnen. Und Portugal hat zwar den grossartigen Cristiano Ronaldo und erreichte zuletzt regelmässig den Halbfinal einer WM oder EM. Dennoch traut man den Portugiesen den grossen Wurf nicht zu.

Für europäische Nationen wird es sowieso schwierig werden, in Brasilien zu reüssieren. Das belegt auch die Historie. Noch nie in sieben Anläufen setzten sich Europäer an einer WM in Nord- oder Mittel- oder Südamerika durch!

Und die Konkurrenz wird stark sein. Kolumbien (mit dem formidablen Sturmduo Radamel Falcao und Jackson Martinez) als Siebter und Ecuador als Zehnter stehen in der Fifa-Weltrangliste erstaunlich weit vorne, aber natürlich sind die Argentinier noch besser. Ihr Superstar Lionel Messi überzeugte in den letzten Monaten im Nationalteam erheblich mehr als früher. Könnte Messi seine Auswahl ausgerechnet im Land des grossen Rivalen zum WM-Erfolg führen, würde er sogar aus dem Schatten seines legendären Landsmannes Diego Maradona treten.

Dennoch würden wir, auch ein bisschen dem Herzen folgend, derzeit wagemutig auf das seit Monaten kriselnde Brasilien als Weltmeister 2014 setzen! Natürlich stimmten die Resultate der Seleção zuletzt nicht immer, doch das Team kann seit langem bloss relativ bedeutungslose Testspiele bestreiten und ist deshalb im zuweilen absurden Fifa-Ranking auf Rang 22 abgerutscht – deutlich hinter das Spitzentrio Spanien, Deutschland und Argentinien, aber auch hinter die Schweiz (14), Dänemark (20) oder Ghana (21) sowie nur knapp vor Mali! Beim 3:0-Erfolg vor wenigen Tagen gegen Frankreich aber spielten, kombinierten und tricksten die Brasilianer wie zu besten Zeiten. Und ihr Steigerungspotenzial ist immens.

Eine mögliche Aufstellung der Brasilianer, die über unfassbar viele Spitzenkräfte verfügen, liest sich jedenfalls wie eine Weltauswahl: Daniel Alves (Barcelona), Thiago Silva (Paris), Dante (Bayern München), Marcelo (Real Madrid), David Luiz (Chelsea), Ramires (Chelsea), Lucas (Paris), Oscar (Chelsea), Neymar (Barcelona), Hulk (Zenit St. Petersburg).

Es gilt selbstverständlich viele ausgezeichnete Alternativen zu diesen Könnern. Offen ist jedoch, wie sich Ausnahmespieler Neymar nächste Saison bei Barcelona entwickeln wird. Davon hängt einiges für Brasilien ab. Und, richtig, bei unserer Aufstellung fehlte ein Torhüter. Aber wer auf die besten Abwehrspieler der Welt wie Thiago Silva und David Luiz zählen darf, ist nicht auf einen erstklassigen Ballfänger angewiesen …

Was meinen Sie? Wer ist derzeit die beste Nationalmannschaft der Welt? Ist die Zeit Spaniens abgelaufen? Welches europäische Team kann Gastgeber Brasilien und Argentinien an der WM 2014 gefährden?

« Zur Übersicht

111 Kommentare zu “Weltmeister wird … Brasilien”

  1. bernhard moser sagt:

    Ich tippe auf die CH, nach dem sackstarken Auftritt gegen Zypern, haben wir mindestens schon eine Hand am Pokal!
    Spass beiseite, warten wir doch mal den Confed-Cup ab, evt. wird ja Tahiti Sieger diese Turnieres und nicht an der WM dabei sein!

  2. Chrigi Raulf sagt:

    Was… noch ein ganzes Jahr bis zur naechsten WM 🙁 Hoffe natuerlich sehr, dass sich die Schweiz qualifiziert aber leider sind wir nicht das beste Team der Welt im Moment.

    Deutschland hat enormes Potenzial aber die Spanier wuerde ich im Moment noch nicht abschreiben. Vielleicht schafft es ja sogar Holland naechstes Jahr. Wie auch immer: Freue mich bereits jetzt auf Brasilien 2014!

  3. Martin sagt:

    Brasilien ist und bleibt mein WM-Traum, seit ich den legendären Final Brasilien-Italien in Mexiko als kleiner Junge miterlebt habe. Nicht zu Unrecht gilt die WM 1970 als beste WM aller Zeiten. Legendär: Halbfinale Italien – Deutschland, 4:3 nach Verlängerung, Final Brasilien – Italien 4:1, mit einem überragenden Pele! Torschützenkönig: Gerd Müller! Mir läuft das Wasser im Mund zusammen…Was für Angriffs- und Kombinationsfussball, nicht so taktisches, torloses Ballgeschiebe.

    • junior sagt:

      hallo martin

      gabs damals schon fernseher?

      • Martin sagt:

        Wer Klasse hat sitzt im Stadion, das galt damals wie heute. Aber Du schaust die Spiele wahrscheinlich auf deinem Smartphone, viel Spass damit!

        • Marcel sagt:

          Martin: Warst Du damals beim Jahrhundertspiel Deutschland – Italien und Brasilien gegen Italien voll live dabei im Stadion — wenn ja welch Glück — Neid :.)
          .
          Ich war vor der WM 1974 beim Testspiel FC Basel gegen Brasilien live dabei (2:5 vor 43’000 Zuschauern) und konnte als Halbwüchsiger nachher einigen Weltmeistern von 1970 auf die Schultern klopfen beim Spielereingang wie Jairzinho, Rivelino, dem Trainer und ehem Doppelweltmeister 1958. 1962 Mario Lobo Zagallo und noch ein paar mehr.
          Die Menge damals hat mich sogar in den Mannschaftsbus der Brasilianer geschubst.
          .
          Da war ich auch mächtig stolz nachher und habe mir die Hände drei Tage nicht mehr gewaschen 🙂

          PS Eine Woche später kam Uruguay auch noch zum Testspiel nach Basel zum FCB – Resultat 0:4…da hatte ich dann das Panini-Album dabei und die Unterschriften der Urus bekommen – waren das noch Zeiten…

      • Urs Wollenmann sagt:

        gehts nicht ein wenig niveauvoller – oder wollen Sie hier das Vorurteil festigen, dass sehr viele Fussballfans h. I. sind?

        • S.Dhar sagt:

          Absolut respektloser Kommentar von junior!!!!! Ich bin 20 und trauere den Spielern der 70-er und 80-er Generationen nach. Einen Pele oder das legendäre Zico Team hätte ich gerne einmal erlebt 🙂 leider muss ich mit Europsport – WM und EM Historien begnügen, aber der Gedanke von 100’000+ Zuschauern im Stadion macht mich verrückt 😀

    • Garrincha sagt:

      @Junior.
      Natürlich gab es TV – in den 70-ern; das war sogar nach der Mondlandung und Woodstock.
      Im Live-TV sah man, wie Martin sicher auch, dass ein sogenannter Pele das 2:1 geschossen hatte, besser geköpfelt.
      Ich war übrigens zu dieser Zeit auch Junior – und trug die Nummer 11. (Linksfüsser).
      Das 4:1 war dann schon genial – wegen der Uebersicht der Beteiligten.

  4. RobertSchuman sagt:

    Brasilien ist eher ein mutiger Tip. Es ist eine Mannschaft wie Portugal. Einige wenige herausragende Spieler und massenhaft Mittelmass. Allerdings sind die klimatischen Bedingungen für europäische Mannschaften in Brasilien denkbar schlecht.
    Da ausserhalb Europas momentan nur Brasilien eine schlagkräftige Mannschaft stellen kann ist der Tip m.E. nicht von der Hand zu weisen. Es wäre mal wieder Zeit für einen Überraschungssieger. Brasilien wäre so einer.

    • Olaf sagt:

      Während der WM ist in Brasilien Winter. Das ist zwar meistens im Vergleich zum unserem Winter noch warm, aber sooo schlimm wird es für die Europäer nicht werden (Sao Paulo z.B. hat im Winter Temperaturen von 10 – 20 Grad, also ideales Fussballwetter). Qatar wird da ganz anders werden…

      • Jussara sagt:

        Da kann ich dir absolut zustimmen wenn es um São Paulo oder Rio Grande do Sul geht. Aber leider werden sie auch in nördlicheren Regionen wie Salvador, Fortaleza, Manáus etc. spielen müssen und dort ist es trotz Winter mindestens 25 Grad. So wie ich die Schweizer kenne werden sie es nicht aushalten bei wärmeren Temperaturen unter der brasilianischen Sonne, da sie hier bei über 20 Grädeli schon rumheulen.

    • Pietro sagt:

      ….und ausserhalb Europa gibt es nicht nur Brasilien… Schon mal was von Messi, Aguero, Mascherano, Di Maria, Pastore, Lavezzi, Higuain, Zabaleta etc. etc. etc. gehört?

  5. B. Tertre sagt:

    Van Gaal baut in den Niederlanden ein tolles junges Team auf, welches nicht zu vergleichen ist mit dem peinlichen Haufen der letzten Euro! Die sind jung und hungrig, und die verbliebenen aus der 2010er Finalmannschaft werden alles geben, diesen Titel doch noch zu holen. Mein Tipp: Oranje!

  6. Andi Maier sagt:

    Deutschland hat momentan das stärkste Team. Deutschland, Brasilien,Argentinien oder Italien. Einer von diesen Teams wird Weltmeister. Es kommt auch auf die Auslosung und die Tagesform an !

  7. Adrian Moser sagt:

    Ist ja wirklich sehr amüsant, wie Spanien nach zwei Niederlagen von Barcelona gleich mal abgeschrieben wird, als ob das ‘Tiki Taka’ eine Eintagsfliege gewesen wäre. Barcelona war in der Tat unterlegen. Ein schlechter Tag plus zwei irreguläre Tore (ja, immer der Schiri ist Schuld…) können aber schon mal zu so einer Niederlage führen. Das Rückspiel kann man da ruhig untergewichten, da nach dem 0:1 die Sache eh gelaufen war (sofortige Auswechslung von Xavi und Iniesta).

    Brasilien, die schon immer tolle Einzelspieler gehabt haben, ist sicher potenzieller Anwärter. Ob es aber als Kollektiv harmoniert, bleibt fraglich. Deutschland ist sicher noch stärker als an der EM vor einem Jahr, kann sich aber gut wieder selber im Weg stehen. Spanien würde ich wie oben bereits gesagt nicht abschreiben, das 4:0 gegen Italien im EM Final 2012 sagt alles.

    • Mano sagt:

      Die Deutsche Elf ist mein Favirit, sie hat sich immer Super geschlagen und die Spiele der Bayern und Dordmunt haben international überzeugt. Spanien und Brasilien werden nicht weit kommen, Holland wird der Endspielpartner der grossen deutschen Elf!

      • Jorge sagt:

        Na ja… ich würde mal einen Blick zur U21 EM in Israel werfen und mal sehen, was die Spanier dort so auf dem Platz haben. Die haben Holland 3:0 wegeputzt gestern und stehen auch schon wieder in einem Halbfinale. Da sind Spieler dabei, die heute schon problemlos in der A-Mannschaft mitspielen können und auch in ihren Clubs top sind. Isco von Malaga, Morata von Real Madrid, Thiago Alcantara von Barça, David de Gea von ManU. Ich wette, dass in einem Jahr der eine oder andere in Brasilien auflaufen wird. Spanien als Titelverteidiger so per Handstreich abzuschreiben finde ich mutig. Aber wer weiss schon, was in einem Jahr ist.

  8. E. Schönbächler sagt:

    Würde die WM am Samstag angepfiffen wären meine Favoriten in alphabetischer Reihenfolge Brasilien, Deutschland und Holland.

    • Mario Balotelli sagt:

      Sollten die Deutschen auf Italien treffen heisst es dann ciao Germania, die haben ein Italien Trauma, darum sehr unwahrscheinlich das DE Weltmeister wird, ich höre schon das Geheule von wegen Weltmeister der Herzen. diese WM wird überraschungsvoll sein.

  9. André Aenishänslin sagt:

    Die Schweiz unter Trainer O.Hitzfeld und dem “hervorragenden” Quer-/Zurückspieler Inler………….sicher nicht!!

  10. Wishaw Thomas sagt:

    Italien, Deutschland und Spanien sind die Teams aus Europa…..aber eigentlich ist es immoment nur Japan das neben Brasilien Weltmeister werden kann.

  11. marius sagt:

    julio cesar ist ein weltklasse ballfänger. dass inter ihn loswerden wollte, hatte nur mit seinem astronomisch hohen gehalt zu tun. ich finde ebenfalls, dass das team als favorit ins turnier steigen wird. der heimvorteil ist riesig, die klimatischen bedingungen wird den europäern stark zusetzen. einzig uruguay und argentinien können brasilien ein bein stellen. uruguay als historischer angstgeger ihrer heim-wm und argentinien weil sie die klasse dafür besitzen.

  12. Philipp Rittermann sagt:

    brasilien schläft, fussballtechnisch. zu viel prima-ballerina, zu wenig härte und effizienz. ich tippe auf deutschland / spanien.

  13. Reto B. sagt:

    Dieser Beitrag ist ziemlich naiv und blauäugig. Gerade die U21 von Spanien hat Deutschland klar die Grenzen aufgezeigt und wenn nun ein Spieler der A-Mannschaft nicht mehr genug Punch hat kommt halt ein Supertalent wie Thiago, Isco, Tello etc. nach. Man behauptete auch schon vor der EM12 dass die Spanier satt seien.
    Bei Deutschland kommt nichts mehr. Ihre Auswahl ist sehr stark aber die Top23 ist klar und danach kommt eher besseres Mittelmass, gesehen beim Testspiel gegen die USA. Zudem sind die herausstechendsten Figuren von Dortmund und Bayern selbst zum Teil keine Deutsche, man denke da an Robben, Ribery, Dante, Martinez, Lewandowski, Subotic, Kuba, Mandzukic etc.
    Brasilien hat ein unglaubliches Potenzial, stimmt. Aber sie haben auch den grössten Druck und ein junges, international unerfahrenes Team. Ob sie im entscheidenden Moment die Ruhe und Cleverness haben ist fraglich.

    • Andi Maier sagt:

      bei deutschland kommt nichts mehr ???????? im gegensatz zu anderen teams bei der u21 ist deutschland nicht mit spielern aufgelaufen, die bereits im a-teram gespielt haben. spanien und holland eben schon. bei deutschland wären u.a. draxler,götze,thomas müller,gündogan, schürrle usw spielberechtigt gewesen !!! und die herausragenden spieler bei dortmund bzw bayern sind hauptsächlig deutsche ! schweinssteiger,lahm,gündogan,reuss,neuer, weidenfelder etc. es standen 11 deutsche nati-spieler im cl-finale auf dem platz und 2 weitere toni kross und badstuber sind zusätzlich verletzt. deutschland hat momentan die stärkste nati ! ob dies in einem jahr auch so ist, werden wir sehen.

      • Reto B. sagt:

        Wenn sie die hätte, dann hätten sie auch mal einen Titel geholt. Die Deutschen haben in den letzten Monaten genug oft bewiesen dass sie nicht souverän genug sind, ein Turnier wie die Weltmeisterschaft zu gewinnen.
        Und das Nachwuchsproblem liegt ja nicht nur an der U-21, wobei übrigens das Antreten ohne die Älteren und Erfahrenen Spieler als Alibi für das Ausscheiden dient, auch die U-19 ist kläglich gescheitert. Allgemein gabs seit 2011 und dem 3. Platz an der U17-WM nichts zu feiern.
        Seit Sammer als Sportdirektor des DFB gegangen ist lebt nicht mehr der unbedingte Siegeswille in den Juniorenmannschaft… genauso wie es im A-Team zu beobachten ist.

    • Auguste sagt:

      hmm…, reto b., ich gebe zu bedenken, dass in der deutschen u21 götze, draxler, kroos, gündogan und schürrle – soweit ich es im kopf habe – noch spielberechtigt gewesen wären. möglicherweise hätte dann ein anderes resultat herausgeschaut. aber das ist natürlich reine Spekulation, weil die jungen deutschen den nächsten schritt schon vollzogen haben.

      bei bayern würde ich ihnen widersprechen: neuer, lahm, boateng, schweinsteiger, müller, gomez, sowie die verletzten kroos und badstuber geben ein ziemlich ordentliches deutsches gerüst ab. und auch in dortmund waren weidenfeller, hummels, schmelzer, reus, götze, güdogan, bender, kehl und der einzigartige kevin grosskreutz auch kein zu unterschätzendes teutonisches gerippe. die mischungen scheinen dort ganz gut zu stimmen.

  14. Miguel Delgado sagt:

    Da bin ich fuer einmal ganz ihrer Meinung: BRASILIEN!!!! Das vor allem in ihrem eigenen Land.

    Fuer mich gibt es nur eine andere Mannschaft die Brasilien den Rang abkaufen kann und das ist natuerlich die staerkste Mannschaft der letzten Jahre: Spanien.

    Eine eventuelle Aussenseiterchance gebe ich Argentinien.

    Die Deutschen sind im Moment besser auch als schon aber da es die schrecklichen arroganten Deutschen sind wollen wir das gerade mal schnell vergessen und hoffen dass sie so richtig blamiert werden an dieser WM. Alle anderen haben kein Hauch von einer Chance und das zu sagen tut mir leid da ich ausgesprochener und immer bleibender Frankreich Fan bin. Aber gegen die Braslianer und Spanier, nein, das waere etwa wie Luzern oder Lausanne dem FCB den Meisterkuebel wegnehmen, keine Chance…

    • rené sagt:

      unqualifizierter und peinlicher kommentar. man fant für und nicht gegen eine mannschaft, das lernt man schon bei den junioren

    • Andi Maier sagt:

      … die einzigen die sich bei der wm blamieren werden, sind die schrecklich arroganten schweizer !!!

  15. Tom sagt:

    Bald sehen wir am ConFed Cup wo der Gastgeber steht.

    Ich sehe schon im ersten Spiel eine Ueberraschung kommen (Japan – Brasilien).

    • Matthias Meier sagt:

      Na ja, am letzten Confed Cup hat Brasilien überragend gespielt und gewonnen, wie war dann das an der WM? Abgesehen davon, dass an der WM die Schiris alles dafür getan haben, Brasilien rauszupfeifen, Rote Karte gegen Kaka, aber die Mörderattacken der Spieler der Elfenbeinküste sind ohne Rot geblieben. Dazu der klare Penalty gegen Holland, der wahrscheinlich das 2:0 gewesen wäre nicht gepfiffen. Notabene von einem Schiedsrichter, der schon in seiner letzten Partie äusserst schwach gewesen ist, aber dann doch dieses Spiel pfeifen durfte. Und auch sonst, so wie die Holländer das ganze Turnier gespielt haben hätte mehr als einmal einer vom Platz fliegen müssen. So hoffe ich nur, die Schiris sind besser als an der letzten WM.

      Die Frage nächstes Jahr wird wohl aber die Abwehr sein, Dante oder Luiz zusammen mit Thiago Silva in der IV? Luiz im Mittelfeld? Oder sonst ein defensiver Mittelfeldspieler? Und Neymar, na ja, weiss noch immer nicht, was ich von ihm halten soll. Ronaldo war in seinem Alter besser, würde ich mal sagen. Hoffe, Neymar tut das Jahr in Barcelon gut und er macht einen Schritt nach Vorne.

  16. cristiano sagt:

    Halt! Costa Rica machts diesmal… gestern wurde Mexiko im Aztekenstadion ein Punkt entführt, die Mannschaft ist reif für den ersten WM Titel!

  17. Pippi Streller sagt:

    Wenn ich die Aufstellung der Brasilianer anschaue, so ist in keiner Linie absolut überragend. Und ohne guten Goalie hat noch nie jemand einen Blumentopf gewonnen.Das Einzige das wirklich für sie spricht, ist der Heimvorteil, den sie aber letztes Mal auch nicht nutzen konnten.

    Folgerung: Träum weiter Fäbu ;-).

  18. Orlandi sagt:

    Ich denke, dass die deutsche Nationalmannschaft Topfavorit sein wird, da sie inzwischen weiter gereift ist. Brasilien steht unter hohem Erwartungsdruck. Ich denke, daran werden sie scheitern. Argentinien: sind an den Turnieren immer enttäuschend, zumindest in den letzten Jahren. Messi allein kanns nicht richten. Wenn es einem Coach gelingen sollte, aus den argentinischen Individualisten ein Team zu formen, wer weiss? Und natürlich: Italien. Sie sind immer da, wenns drauf an kommt. Und so wirds auch in Brasilien sein. Halbfinal Brasilien-Italien und Deutschland-Argentinien, alles andere wissen die Götter.

  19. Urs sagt:

    Julio Cäsar ist ein international hervorragender Torhüter. Nicht umsonst hat er erfolgreich mehrere Jahre in Mailand in der Serie A gespielt. Ausserdem hat es auch noch einige Alternativen. Es ist nicht mehr so wie anno 1982 in Spanien!

  20. Daniel Roth sagt:

    Sorry, Herr Ruch, ich teile zwar Ihre Inter Mailand-Passion; um so mehr wundert es mich, dass Ihnen entgangen ist, wie stark Julio César im Tor agierte. Zugegeben, seine allerbesten Zeiten sind vorbei, aber Erfahrung hat einem Torwart noch nie geschadet…

  21. Fabien sagt:

    Brasilien wird dem Erwartungsdruck kaum standhalten. Ich zweifle auch am Kollektiv. Argentinien wird im Revier des Feindes bis in die Zehenspitzen motiviert sein. Aber Deutschland schaffts, wenn es nicht wieder auf die Italiener trifft. Die Conquistadores werden diesmal leer ausgehen.

  22. Redl sagt:

    Das Klima kann, aber muss nicht unbedingt eine Rolle spielen. Im Juni und Juli ist im südlichen Brasilien “Winter”. Der Final in Rio wird bei angenehmen 20 – 25° ausgetragen. Auch die Spiele in São Paulo werden bei “normalen” Temperaturen statt finden.
    Wer aber seine Spiele in Fortaleza, Manaus, Recife usw. austragen wird, der wird schmelzen. Gerade die Nachmittags-Spiele werden extrem hart. Weil nicht nur die Hitze den Spielern zusetzen wird, sondern auch die Stärke der Sonne. Die brennt gnadenlos, ziemlich genau auf Äquator Höhe (Fortaleza).

  23. Siero sagt:

    Wie schön ist es doch, schon 1 Jahr zum Voraus zu spekulieren, wer denn Fussball-Weltmeister 2014 wird… Bis in einem Jahr dürften sich die Mannschaften schon noch etwas verändern (sei es durch Verletzungen, Spieler ausser Form, etc.). Und Weltmeisterschaften haben immer noch eigene Gesetze. Sonst müssten sie ja gar nicht gespielt werden…
    Warten wir doch einfach mal ab und lassen uns überraschen!

  24. Paulo sagt:

    Wenn die Schiris so pfeifen wie an der letzten WM in Südamerika (1978 in Argentinien) dann hat Brasilien gute Chancen seine Heim WM zu gewinnen. Da aber zum Glück keine Diktatur an der Macht ist, und der Druck auf Brasilien durch die erste Pleite von 1950 gewaltig sein wird, glaube ich das sie erneut im Finale scheitern werden. Italien und Argentinien wären meine grossen Favoriten. Deutschland wird wie immer an Italien scheitern, und den Holländern und Engländern macht einmal mehr das Nachtleben einen Strich durch die Rechnung.

  25. Richi sagt:

    Der Autor ist Fan von Brasilien,Inter Mailand und SC Freiburg. Das sagt eigentlich schon alles. seine Favoriten : Brasilien,Deutschland,Italien… sehr einfallsreich.

  26. Fillo Merker sagt:

    Welch ein undurchdachter Artikel, lieber Fabian! Zuerst motivieren Sie die Stärke von Ecuador und Kolumbien durch die FIFA Weltrangliste, danach wenn die Liste Ihnen aber nicht passt bezeichnen Sie sie als absurd, nur weil Brasilien abgerutscht ist. Konsequenter Journalismus sieht anders aus.

    Im Moment sehe ich die Anwärter in folgender Reihenfolge: Deutschland, Spanien, Italien, Brasilien, Argentinien. Die momentane Stärke der DFB-Elf braucht keinerlei weitere Erklärungen. Die Spanier habens im Gegensatz zum FC Barcelona immernoch drauf, und die Italiener sind immer bereit, wenns um ein grosses Turnier geht. Die Brasilianer werden masslos überschätzt, allen voran Neymar und Co. Das sind Youtube-Spieler, welchen die Härte und taktische Rafinesse fehlt, die es braucht, um mit den europäischen Spitzennationen mithalten zu können. Und bitte vergessen Sie die Niederlande nicht. Auch vor der WM 2010 hatte sie niemend auf dem Zettel, doch Sie kamen souverän in den WM-Final.

  27. Simon Moser sagt:

    In meinem Freundeskreis werde ich regelmässig ausgelacht, wenn ich meinen persönlichen Geheimtipp erwähnte. Und der heisst: Belgien. Nie seit der Ära der grossen Fusballer um Jan Ceulemans oder dem damals blutjungen Enzo Scifo waren die Roten Teufel besser besetzt. Diesem jungen Team gehört jedenfalls die Zukunft. Davon bin ich überzeupt. Wetten dass…?

    • Ilias K. sagt:

      Deiner Meinung! Eine goldene Generation.

      • M.Nezi sagt:

        Absooooolut…genau so gehts mir auch…Stand heute, Fifa Weltrangliste Schon auf 12. Es wird weiter gehen.

        TOP Junge Spieler wie z.B Goali Courtis (A. Madrid) Kompany (Manc) Vermaelen (Arsenal) Van Buyten (Bayern)
        Witsel (Zenit) Fellani (Everton) Defor (Porto) De Breuyne (Chelsea) Hazard (Chelsea) Lukaku (chelsea) Benteke (A. Villa) Dembele (Tottenham)

        Der hammmmer offensiv weiss man nicht ob man lukaku, Benteke oder Dembele bringen soll..

  28. Tom Brasil sagt:

    Also für mich ist sowieso Brasilien einer der Favoriten.Aber der Heimvorteil kann sich sehr schnell in Heimnachteil ändern.
    Das Klima wird gar nicht so das Problem sein,denn in Brasilien ist dann eigentlich Winter,und je nachdem wo man spielt sind die Temperaturen ählich wie hierzulande im Sommer.

    • marius sagt:

      also italien ist vor einigen tagen in rio angekommen und wie sie sagen, haben sie ein kühleres klima erwartet. auch das spiel gegen haiti in der zweiten halbzeit sah eher nach standfussball aus, wahrscheinlich nicht ohne grund.
      für mich wird das klima sogar ein grosses fragezeichen sein. die sind ja 24 stunden da nicht nur für die spiele. und wenn man jeden tag schwitzt wie ein ochse so ist doch an optimalem hochleistungssport doch gar nicht zu denken.

  29. Ilias K. sagt:

    Ich sehe alle Top-Teams auf etwa gleichem Niveau: Brasilien (wird sich noch erholen bis zur WM), Argentinien, Holland, Italien, Deutschland, Spanien. Weiter unten: Frankreich, Portugal, Uruguay. Capellos Russen sollte an auch nicht unterschätzen. Mein Tipp: Finale Deutschland-Italien. Den Rest wissen wir ja. 😉

    • Martin Gebauer sagt:

      Uruguay? Wenn die in der Quali so weiterkicken ist nix mit WM. 5. Rang zurzeit mit 5 Punkten Rückstand auf den 4. Rang. Dazu happiges Restprogramm mit Spielen gegen das Punktgleiche Peru, Kolumbien, Venezuela und Argentinien. Das selbe gilt für die Portugiesen, die wohl in die Barrage müssen. Auch auf die Franzosen wartet noch einiges an Arbeit. Wenn ich davon ausgehe, dass Spanien keine Punkte mehr abgibt, müssen auch die Franzosen in die Barrage. Natürlich ist auch Spanien noch nicht durch.

      Abgesehen davon, scheint mir die Ausgangslage für 2014 sehr offen zu sein. Wenn der Jogi nicht wäre würde ich auf Deutschland tippen. Schade, dass der DFB nicht den Mut hat einen Trainer ranzulassen der das unglaubliche Potential dieser Truppe optimal ausnutzt. Es zeigen sich Parallelen zum schweizer Team, wenn auch auf höherem Niveau. Brasilien wird das Turnier leider bereits im Achtelfinale verlassen. Keine Ernstkämpfe in der Vorbereitung gepaart mit dem riesigen Erwartungsdruck werden die Selecao in’s Elend stürzen. Italien hat im Mittelfeld zu wenig Klasse. England? Zu alt, zu behäbig, zu bieder. Holland wird sein zukünftiges Potential aufblitzen lassen. Die Spanier sind satt. Argentinien murkst sich in den Final. Dazu eine Überraschungsmannschaft. Z.B. Belgien, Russland oder Kroatien. Schade müssen wir noch sooo lange warten!

  30. Auguste sagt:

    hmm…, auf dem papier sah die seleçao, die gegen frankreich 3 : 0 gewann, individuell sehr stark aus. daraus müsste scolari eigentlich schon eine truppe formen können, die für den wm-titel auch ohne heimvorteil in frage käme. die absoluten superkönner – neymar hat mich noch nicht ganz überzeugt – wie sie brasilien früher immer wieder hatte, fehlen allerdings. aber was nicht ist kann oscar ja noch werden. argentinien scheint mir offensiv stärker besetzt zu sein. warten wir mal ab.

  31. Luditius sagt:

    Ich tippe auf einen Überraschungsweltmeister. Dies aus dem Grunde, dass Brasilien keine wirklichen Ernstkämpfe bestreiten kann, dass Deutschland das Winner-Gen unter Jogi Löw fehlt, dass Italien zur Zeit im Mittelfeld nicht top besetzt ist und dass die Niederlande nach der Schlappe an der Euro sich erst gerade im Aufbau befindet. Bleibt Argentinien, doch das Team hat nebst Messi, Di Maria oder Higuain einfach zu wenig (defensive) Qualität. Wer bleibt also? England? Wohl kaum, die Teamstützen sind alt geworden, das Team wurde (unverständlicherweise) kaum verjüngert. Spanien? Die Zeit der Furia Roja ist vorbei, nicht weil die Qualität fehlt, sondern weil Xavi, Iniesta usw. in die Jahre gekommen sind.
    Deswegen: Es könnte eine Überraschung geben. Einen ähnlichen Fall wie jener der Griechen an der EM 2004 wohl eher nicht, aber Teams wie Portugal, evtl. auch Frankreich (weil die sind schon lange keine Favoriten mehr), Kroatien oder auch Russland könnten den Exploit schaffen. Nicht zu vergessen Belgien, die mit Witsel, Hazaard, de Bruyne oder Mertens absolute Top-Spieler in ihren Reihen haben.

    • B. Tertre sagt:

      Die Liste mit belgischen Top-Spielern kann man erweitern mit Benteke, Kompany, Vermaelen, Vertonghen, Dembele & Fallaini, ich finds erstaunlich welche Qualität die nach Jahren des leidvollen Zuschauens auf einmal in der Mannschaft haben. Wer weiss, vielleicht überraschen die uns alle, ein Final Oranje – Rode Duivels würde mir noch gefallen, Deutschland darf dann gegen Brasilien um den 3. Platz kicken 😉

    • Olaf sagt:

      Keine Ernstkämpfe für Brasilien. Die Spielen im August in Basel gegen die Schweiz. Das wird ernst werden!

  32. luc nilis sagt:

    Belgien!

    • Andi Maier sagt:

      belgien hat einige topspieler. wird aber nicht ausreichen, da die breite des kaders durchschnittlich ist !

  33. Maiko Laugun sagt:

    Es ist August 2014. In Deutschland ist das Jammern nach wie vor gross, nach dem kläglichen Aus im Halbfinale. Die Menschen lecken die Wunden. Nach langem Schweigen spricht Jogi Löw vom grossen Potential der Mannschaft, dass man auf dem richtigen Wege sei, dass die Mannschaft eine tolle WM gespielt habe, dass sie entwicklungs- u. ausbaufähig sei, dass mit all den Talenten eine grosse Zukunft bevorstehe. Daraufhin bekommt Löw vom DFB einen neuen Vertrag über 8 Jahre, mit Option auf Verlängerung. Zudem wird ihm auf seinen Wunsch hin Jürgen Klinsmann als Co-Trainer zur Verfügung gestellt. Wer Weltmeister wird? Woher soll ich das wissen?

    • Fabien sagt:

      Ersetzen wir DE durch CH, Löw durch Hitzfeld und Halbfinal durch Gruppenspiele. Den Rest kann man lassen. Einfach noch Ryf statt Klinsmann.

      • Andi Maier sagt:

        … man muss noch sagen, dass die deutschen wenigstens schönen fussball spielen, was man von der schweiz nicht behaupten kann.

    • Miguel Delgado sagt:

      Nein, nein, die Deutschen mit ihrem peinlichen ideenlosen Hauruckfussball ohne jegliche Kreativitaet und Genie werden hoffentlich nie den Halbfinal erreichen. Es sei denn sie haben wieder einmal ihr uebliches Superschwein und mit einer peinlichen Defensivleistung ein 1:0 abgestaubt.

      • DAM sagt:

        @Miguel Delgado
        Wann haben Sie denn zuletzt ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gesehen? Seit einigen Jahren ist genau das Gegenteil der Fall. Deutschland spielt attraktiv, gewinnt aber keine Titel mehr.

      • Martin Gebauer sagt:

        @Delgado. Ball flach halten. Wohl seit ein paar Jahren kein Spiel mehr der Deutschen gesehen. Setz mal deine Fan-Brille ab und versuch die Sache etwas objektiver zu betrachten. Die Deutschen pflegen einen modernen, athletischen Offensivfussball. Pressing tief in der gegenerischen Zone, schnelles Umschalten von Defensive auf Angriff. Die Spieler sind sowohl taktisch, athletisch und technisch auf absolutem Spitzenniveau und bestens ausgebildet. Zudem kann nahezu jede Position gleichwertig doppelt besetzt werden. Da ist nichts mit Hauruck, peinlich oder ideenlos. Das sind alte Kamellen die du da erzählst. Die Deutschen benötigen kein Glück, sie sind in der Regel einfach besser wie der Gegner.

        • Maiko Laugun sagt:

          @Gebauer: Mit Jogi Löw kann man den ganzen Text gleich für die nächsten paar Turniere (ohne Titel!) schreiben. Ich nehme an, das war auch so gemeint, oder?

        • Mario Balotelli sagt:

          Ausser der Gegner heisst ITALIEN! Wenn die Deutschen schon nur den Namen Mario hören machen sie sich die Lederhosen voll!

  34. Marcel sagt:

    Remember WM 1950 in Brasilien! Eine Nation in der kollektiven Depression bis 1958!

    Da wurde die erfolgreichtste Fussballnation der Welt – nämliche das kitzekleine Uruguay Weltmeister!
    .
    Unser kleines 3.3 Mio Einwohner Land hat nämlich mehr Titel als jede an andere Nation der Welt:

    15 mal Südamerikameister,

    4 mal Weltmeister (ja richtig gelesen, denn am FIFA Kongress im März 1924 wurden die olympischen Spiele 1924 und 1928 als Weltmeisterschaften deklariert – darum hat Uruguay auch offiziell 4 Sterne auf dem Trickot)

    Und einen Mundialito 1980 mit all den früheren Weltmeistern.
    .
    Nach ein paar Durchhängerpartien haben wir gestern gegen die “Vino Tintos” in Venezuela die Wende geschafft.
    Wird ja wieder ein Quali über Umwege nach Asien werden
    – aber irgendwo steht ja geschrieben – die letzten werden die ersten sein!

    Der 4 Platz bei der WM 2010 war mal ein Vorgeschmack auf 2014

    Grüsse aus Uruguay vom Rio de la Plata

    • Olaf sagt:

      Abgesehen vom WM Titel 1950, stammen die anderen WM Titel Uruguays aus der grauen Fussballvorzeit. Bei der ersten WM (in Uruguay) haben z.B. nur vier (kleinere) Teams aus Europa teilgenommen (wie z.B. Rumänien). Grund: Die Anreise nach Südamerika per Schiff…, d.h. ‘grosse’ Teams wie Italien, Deutschland oder damals v.a. England haben freiwillig auf eine Teilnahem verzichtet.

      • Marcel Claudio sagt:

        Olaf: 1925 – 30 wurde der beste Fussball der Welt am Rio de la Plata gespielt …Deutschland, Italien waren damals keine grosse Fussballnationen – die Engländer waren zu arrogant und feige (traten ja erst 1950 zur ersten WM an und blamierten sich gegen die USA).
        .
        Die grossen Fussballnationen von damals waren eben Argentinien und Uruguay und nicht die von Ihnen erwähnten…

  35. de Philippe sagt:

    Sie werden wohl nicht Weltmeister, aber aus aktueller Sicht freue ich mich extrem auf die Belgier und traue ihnen das Halbfinale durchaus zu. Sie haben Topspieler im Tor, in der Innenverteidigung, im defensiven und offensiven Mittelfeld und auf den Flügeln. Neben der mangelnden Erfahrung könnten einzig die Aussenverteidiger und das Sturmzentrum Fragezeichen sein, aber auf den anderen Positionen können überall Stammspieler aus absoluten Topclubs eingesetzt werden.

  36. Wishaw Thomas sagt:

    Die Samurai`s werden Weltmeister.

  37. Maiko Laugun sagt:

    Jetzt ersetzen wir noch Gruppenspiele durch Nichtqualifikation. Dann sind wir der Realität schon sehr nahe. Aber wer Weltmeister wird, weiss ich noch immer nicht…..

  38. Marcel Claudio sagt:

    Remember WM 1950 in Brasilien! Eine Nation in der kollektiven Depression bis 1958!

    Da wurde die erfolgreichtste Fussballnation der Welt – nämliche das kitzekleine Uruguay Weltmeister!
    .
    Unser kleines 3.3 Mio Einwohner Land hat nämlich mehr Titel als jede an andere Nation der Welt:

    15 mal Südamerikameister,

    4 mal Weltmeister (ja richtig gelesen, denn am FIFA Kongress im März 1924 wurden die olympischen Spiele 1924 und 1928 als Weltmeisterschaften deklariert – darum hat Uruguay auch offiziell 4 Sterne auf dem Trickot)

    Und einen Mundialito 1980 mit all den früheren Weltmeistern.
    .
    Nach ein paar Durchhängerpartien haben wir gestern gegen die “Vino Tintos” in Venezuela die Wende geschafft.
    Wird ja wieder ein Quali über Umwege nach Asien werden
    – aber irgendwo steht ja geschrieben – die letzten werden die ersten sein!

    Der 4 Platz bei der WM 2010 war mal ein Vorgeschmack auf 2014

    Grüsse aus Uruguay vom Rio de la Plata

    • Mäse sagt:

      Nun, die 24er und 28er würde ich definitiv nicht zählen. So nebenbei wäre die Schweiz bei solcher Zählung sogar mal Europameister gewesen. Nämlich genau 1924, als man im Olympiafinal 3:0 verlor – gegen wen wissen Sie ja….. 🙂

      • Marcel Claudio sagt:

        Mäse: Es wurde offiziell am FIFA Kongress in Paris März 1924 so beschlossen, dass das WM’s sind — darum auch die 4 Sterne auf dem Emblem – sonst würde die FIFA ja keine 4 Sterne erlauben bei Uruguay…..ja wir (CH) wurden damals Vizeweltmeister, Europameister und Olympiasilbermedaillengewinner…das einzige mal das ein CH A-Nati in die Ränge kam…

        • marius sagt:

          Wieso werden denn diese Titel nicht auf der Fifa Webseite geführt? Eine Fifa Weltmeisterschaft gibt es laut der offiziellen Webseite erst seit 1930. Und wenn man die Webseite über Uruguay besucht, dann steht da, Siege WM Erfolge 1930 und 1950. Vielleicht sollten sie die Fifa mal anrufen und fragen wo die anderen Titel sind. Gem. Wikipedia vertritt ledigich der uruguayische Fussballverband die Meinung, dass die Siege der Olympischen Spielen mit den WM Titeln gleichzusetzen sind. zBsp. im Eishockey werden Olympiasieg und WM-Titel bis 1968 als gleichwertig anerkannt und statistisch geführt. Im Fussball jedoch nicht.

          • Marcel Claudio sagt:

            Marius: Die FIFA verhält sich irgendwie inkonsequent – einerseits erlaubt es Uruguay 4 Sterne zu tragen, aber da die FIFA nicht Veranstalter des 1924 und 1928 Turniers war, wird erst die erste eigene FIFA WM 1930 aufgeführt.

            Wenn Sie in Google “FIFA Kongress 1924” eingeben, kommt ein Info Plus Sheet von der FIFA, wo das genau beschrieben wird unter dem Titel 1924 -1930.

            Die FIFA hat Uruguay als Weltmeister anerkannt – aber dann nach Durchführung der ersten WM nur noch die eigenen WMs berücksichtigt – man kennt ja die Charakterschwächen der FIFA mittlerweile – aber immerhin ist es auf dem erwähnten Dokument der FIFA noch aus der damaligen Perspektive beschrieben und dort gibt die FIFA klar zu, dass Uruguay als Weltmeister 1924/1928 zu betrachten ist.

            Am 27. Juli 1924 wurden die ersten Fussballmotivbriefmarken (3er Satz) der Welt herausgegeben von Uruguay und auf der gebrauchten Sonderabstemplung steht auch “Uruguay Campeon Mundial del Futbol”.

  39. Fussball-x-pert sagt:

    Jetzt lass ich mich hier doch auch zu einigen Kommentaren hinreissen:
    Im grossen und ganzen sind hier eher die hobby-fussball-kenner vertreten. Schaut euch mal die WM’s der letzten 20 Jahren an. Im Finale standen oft Brasilien, Italien und Deutschland (Entsprechende Reihenfolge der WM-Titelanzahl). Somit ist mal eine erste Favoritenreihenfolge bereits vorhanden. Die oft erwähnte Klimatische-Voraussetzungen die gegen europäische Fussballtemas spricht ist starkt von den Spielorten abhängig. Brasilien ist gross. Brasilien hat verschiedene Klimazonen und es wird brasilianischer Winter sein an der WM 2014. Wer schon mal iwährend Juni/Juli n Brasilien gewesen ist weiss, dass z.B. in Sao Paolo durchaus mal nur gerade 10 Grad sein kann. Vorteil Brasilien? Vorteil EU-Mannschaften? Weder noch würde ich sagen. Weiter bleibt zu erwähnen, dass zsichen heute und der WM-2014 eine ganze Saison gespielt werden muss. Verletzungen, Erfolge, Trainer, etc. werden noch die Form von Nationalmannschaften beträchtlich beeinflussen. Alles was heute ist, ist bloss eine Momentaufnahme. Man stelle sich vor, Bayern würde nächste Saison kein Titel hohlen (Kommt eine Abstieg von Basel in die Challange-Ligue gleich), Pep Guardiolo setzt auf die Ausländer die er noch zusätzlich einkaufen darf. Klopp wird nach 10 Runden mit dem BVB auf Platz 18 stehen und wird entlassen. Der Quälix (Magath) übernimmt und reitet das Team wie Wolfsburg ins elend!!! Tja das sind dann komplett andere Voraussetzungen… Gutmöglich, dass sich ein Team wie Mexico, Uruguy, England etc sich in ein Rausch spielen (Wie Dänemark direkt aus den Ferien zum EM-Titel 1992).

    Ich will damit nur sagen, ein Gefüge einer Mannschaft hängt von sovielen Äusseren einflüssen zusammen, die nicht durch den Nationaltrainer gesteuert werden kann. Kann gut sein, dass es 1 Monat lange in Brasilien regent. Vorteil England, evt auch Irland (wenns die wider mal packen).

    Trotzallem denke ich, wird es einer der geschichtlich gesehen grossen Mannschaften schaffen Itlaien, Brasilien oder Deutschland.

    • Wishaw thomas sagt:

      Sie wissen das Brasilien, Italien und Deutschland viel im Endspiel standen und das in einem Jahr einiges passieren kann!
      Danke für ihren Experten- Beitrag.

    • B. Tertre sagt:

      Natürlich sind wir Hobby-Fussball-Kenner, um es mal in Ihren Worten auszudrücken. Ich gehe mal davon aus, dass Sie Ihr Geld nicht mit professionellen Fussball-Kenntnissen verdienen, somit sind wir hier vermutlich alle Fans und auf der selben Stufe anzutreffen. Ja, höchstwarscheinlich wird der Titel unter anderem über BR, DE, IT gehen, wer diese Nationen nicht besiegen kann wird ganz sicher keine Überraschung landen. Aber war vor 3 Jahren nicht Oranje im Final? Und wenn Robben 5min vor Abpfiff nicht alleine vor Casillas gescheitert wäre sogar Weltmeister? Überraschungen sind möglich, denn auch bei den etablierten Fussballgiganten BR, DE, IT hängen Erfolg und Misserfolgt am seidenen Faden.

    • Maiko Laugun sagt:

      @Fussball-x-pert: Wow, jetzt bin ich aber beeindruckt! Ich habe noch selten so einen fundierten Beitrag gelesen. So eine tief gehende Analyse bringt nur ein wahrer Experte hin. Dagegen verkommen alle anderen zu Waisenknaben. Dürfen wir auf weitere Kommentare hoffen?

  40. Gliser sagt:

    Absoluter Geheimtipp: Belgien. Psst, nicht weitersagen

  41. Wishaw thomas sagt:

    Ich glaube nicht, dass ein Trainer 2 mal Weltmeister wird.
    Somit werden Spanien und Brasilien nicht gewinnen. 😉

    • Marcel Claudio sagt:

      Das gab es ja alles schon: Italien 1934 und 1938 Weltmeister unter Vittorio Pozzo — von dem her müssen Sie sich eine neue Theorie ausdenken….

  42. Max sagt:

    Von der Geschichte her, wird in Südamerika immer eine südamerikanische Mannschaft Weltmeister. Europäer gewinnen da nie nix. Am ehesten vielleicht noch Spanien. Deutschland gewinnt das nie, denn die gewinnen immer nur ein paar Schlachten, aber nicht mehr die Kriege. Das war früher mal anders. Wenn die Deutschen früher ein Spiel gewinnen wollten, dann haben sie das auch getan, oder sie sind mit fliegenden Fahnen untergegangen. Weil sie gespickt mit Spielerpersönlichkeiten waren, die selbst noch die aussichtslosesten Spiele drehen konnten. Dafür waren sie gefürchtet und beneidet. Heute dagegen spielen da nur noch eierlose Marionetten, die im entscheidenden Moment jämmerlich versagen, siehe EM in Polen. Ich glaube, es nimmt mir keiner übel, dass ich die Schweiz mit einer Bewertung verschone.

  43. Severin Brunner sagt:

    Wie wär’s mit den Super Eagles ? Ich gebe zu, das 1:1 gegen Namibia nährt meine Hoffnung nicht. Aber immerhin haben sie den Afrika-Cup eingeheimst, nach jahrelanger Flaute.

  44. Geni Meier sagt:

    Brasilien wird 2014 die Mannschaft sein, die es zu schlagen gibt. Es ist wieder eine wahre Freude, diesen Spielern zuzusehen und das wäre ein würdiger Weltmeister. Brasiliens Schwäche ist jedoch die Chancenauswertung. Da haben die Deutschen und Italiener Vorteile. Spanien wird 2014 keine Chance mehr haben.

  45. knowmix sagt:

    in brasilien selbst werden dem gastgeber höchstens aussenseiterchancen zugestanden. allerorten wird befürchtet, dass die gesamte offensive verantwortung auf den schultern eines einzigen spielers lasten wird (fred) und das kann nicht gut gehen. ausserdem verfügt der brasilianer über ein ziemlich sensibles nervenkostüm und wie schon 1950 muss befürchtet werden, dass in entscheidenden situationen der eine oder andere kanarienvogel das nervenflattern bekommt. da werden bestimmt neue versager oder neue barbosas geboren. kurzum: italien wirds machen. die kennen ihr handwerk und sie wissen, wie man nüsse knackt.

  46. Mäse sagt:

    “Noch nie in sieben Anläufen setzten sich Europäer an einer WM in Nord- oder Mittel- oder Südamerika durch!” – Einmal ist das erste Mal und ich tippe auf Deutschland. So nebenbei, wann war denn einmal eine Fussball WM in Mittelamerika?

    • Marcel Claudio sagt:

      Zweimal Mexico 1970 und 1986

      • Mäse sagt:

        Nun Marcel, Mexiko liegt in Nordamerika, nicht nur geographisch. Auch Kulturell. Mal die Geschichte der alten Völker(Totonaken, Olmeken, Zapoteken, Azteken, die sich übrigens selbst Mexica nannten) lesen, die Musik anhören, Kunsthandwerk anschauen und ganz wichtig die Küche. Auch sonst haben die meisten Mexikaner mit Mittelamerika nichts am Hut, mit dem Süden noch weniger. Ich lebe hier in México, genauen in Yucatan, und das wäre wohl der einzige Landstrich der kulturell (Mayas) wie auch geographisch Richtung Mittelamerika geht und hier spürt man die Ausrichtung auch eher.
        Übrigens, Du bist doch aus Uruguay, Du solltest also Deinen Kontinent doch kennen 🙂 Saludos de Mérida!

        • Marcel Claudio sagt:

          Mäse: Wenn Du meinst – na ja…war auch schon ein paarmal in Mexico…für mich gehören die mehr zu Mittelamerika als zu den Amis..aber das ist Ansichtssache. Sonst würde ja Mittelamerika nur noch aus den “Bananenrepubliken” von Guatemala bis Panama bestehen…sind ja auch nicht gerade viele und bevölkerungs- und flächenmässig eher dürftig.
          Gruss aus Uruguay

  47. Fc Porto sagt:

    Ich als Italiener bin natürlich voll überzeugt das Italien gewinnen wird.
    Aber es gibt viele gute Teams. Dabei denke ich vor allem an Argentinien, Deutschland, Kolumbien, Brasilien, Portugal und natürlich Spanien.
    Es gibt sicher eine klasse WM ich freu mich Drauf

  48. Nino sagt:

    Reine Zeitverschwendung heute schon zu überlegen wer Weltmeister wird.
    Es wird vermutlich einer der ‘grossen’….., sicher kein ‘kleiner’….:-)
    Alles Spekulation!

  49. Miguel Delgado sagt:

    SPANIEN!!! Was sollen denn hier die Kommentare dass die uebersaettigt seien. Euro-WM-Euro und dann nochmals die WM und vor allem im Lande der groessten Fussballkuenstler das genuegt als Anreiz und dann ihr Trainer, der absolut beste der Welt. Einsame Klasse.

    Ich hoffe auf Brasilien – Spanien und wuensche dass Brasilien gewinnt wobei mein kleiner Zehen am Fuss mir sagt dass die armen Brasilianer im Halbfinal gegen Argentinien ausscheiden und dann die Spanier den Argentinier keine Chance lassen.

  50. Mike sagt:

    WER will ernsthaft Spanien schlagen ?
    Mit ABSTAND DER Favorit…nextes Jahr sowieso, siehe U21…falls sich da doch “Übersättigung” einstellen sollte…

  51. Justin Schumacher sagt:

    Brasilien ist – da Heimspiel – auch mein Tipp. Gönnen würde ich es ihnen auch.
    Dennoch hoffe ich auf Frankreich, doch bis die wieder zur Spitze gehören dauert es leider noch länger als ein Jahr.

  52. Pelota sagt:

    für die Abergläubischen hier die meinen europ.Teams können in America nicht gewinnen, aber glauben Brasilien wird Weltmeister, das hier:
    Confed-Cup-Champion nie Weltmeister
    Es ist wie ein Fluch. Seitdem es den Confed Cup gibt, konnte noch nie ein Sieger auch das folgende WM-Turnier gewinnen. Meist blieben die Sieger der Mini-WM bei der bedeutend wichtigeren Veranstaltung sogar weit hinter den Erwartungen zurück.
    http://www.berliner-zeitung.de/sport/fluch-des-sieges–confed-cup-champion-nie-weltmeister,10808794,23312932.html
    Pelota